Die trübe Glaskugel der Bundesbank – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von Egon W. Kreutzer

Wenn sich die Bundesbanker langweilen, steigen sie hinauf in den Astronomieturm, wo unter der Obhut von Professor Sybill Trelawney jene alte Glaskugel aufbewahrt wird, in der sich manchmal die ungewisse Zukunft spiegelt.

Diesmal haben sie gesehen, dass sich die Alten in Deutschland ausbreiten und mit ihrer Ausbreitung das Wachstum zurückdrängen. Nur 0,75 Prozent jährliches Wachstum für die Jahre 2021 bis 2025 hatten in der Kugel noch Platz.

Um nicht in den Ruf zu kommen, Alte gegen Junge aufzuhetzen, kleideten sie ihre Warnung vor den mageren Jahren jedoch in diese Worte:

Die Zahl der erwerbsfähigen Personen sinkt deutlich.

Wenn ich durch einen zundertrockenen Wald gehe und von den Meteorologen weiß, dass die Waldbrandgefahr wegen eines unmittebar bevorstehenden, langanhaltenden Starkregens deutlich sinken wird, und unbedingt einen Kassandraruf verbreiten will, dann warne ich selbstverständlich vor Überschwemmungen, Murenabgängen und Hangrutschgefahr und mache gegebenenfalls, zur Verstärkung der Angst, auch noch ein paar mittelschwere Tornados dazu.

Wenn ich bei der aktuellen Zahl der Arbeitslosen und Unterbeschäftigten feststelle, dass die Arbeitslosenquote stark zurückgehen wird, weil die Hüter der Demografie mir vorhergesagt haben, dass die Zahl der erwerbsfähigen Personen zurückgeht, und ich darin etwas Gutes erkennen kann, dann warne ich davor nicht, sondern gebe meiner Freude darüber Ausdruck, dass wieder ein größerer Anteil der Bevölkerung nicht mehr auf Transferleistungen angewiesen sein wird, sondern selbst für seinen Unterhalt sorgen kann.

Dabei soll die Zahl der erwerbsfähigen Personen nur um 2,5 Millionen zurückgehen! Bleiben also immer noch 3,5 Millionen Arbeitslose und Unterbeschäftigte zu versorgen – und wenn die Jubelmeldungen über den Siegeszug der Industrie 4.0 zutreffen, dann sind wir wieder bei 6 Millionen und mehr, weil es nämlich nicht so sehr auf die Zahl der erwerbsfähigen Personen ankommt, sondern viel mehr auf die Zahl der für diese zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze.

Doch auch das ist nur ein statistisches Scheingefecht. Wirtschaftswachstum hängt primär von einer einzigen Größe ab – und die heißt: Nachfrage.

Nachfrage hängt jedoch wiederum von einer einzigen Größe ab, und die heißt: Kaufkraft, Geld, Zaster, Liquidität.

Ohne Nachfrage werden Güter und Leistungen nicht erstellt, oder allenfalls so lange, bis die Lager überquellen oder die Firmenkasse ausgeräumt ist.

Ist ausreichend Nachfrage vorhanden, kann das Potential einer Volkswirtschaft vollständig ausgeschöpft werden, ganz unabhängig davon, wie viele erwerbsfähige Personen dort verfügbar sind. Im Zweifelsfall holt man sich die „Fachkräfte“ aus aller Welt ins Land.

Die Nachfrage für die deutsche Wirtschaft speist sich aus zwei Quellen, nämlich aus dem Ausland und aus dem so genannten Binnenmarkt, wobei beide ungefähr gleich mächtig sind.

Der sehr hohe Exportanteil der deutschen Wirtschaft wurde unter anderem dadurch erreicht, dass man sowohl den erwerbstätigen erwerbsfähigen Personen als auch den von Erwerbstätigkeit ausgeschlossenen erwerbsfähigen Personen den Gürtel so eng geschnallt hat, dass die deutsche Wirtschaft aufgrund sehr günstiger Lohnkosten auf dem Weltmarkt supergünstig anbieten kann und damit die Nachfrage des Auslands auf sich zieht.

Der niedrige Anteil des Binnenmarkts am Umsatz der deutschen Wirtschaft hat die gleiche Ursache. Wer wenig Geld verdient, kann auch nur wenig nachfragen.

Insgesamt führt das zum Phänomen des dauerhaften und gravierenden Exportüberschusses, der eigentlich Anlass genug für die Gewerkschaften sein sollte, den Generalstreik auszurufen, doch leider ist das erstens verboten und zweitens liegt diese Erkenntnis außerhalb des offiziell sichtbaren Horizonts der Gewerkschaftsführer.

Wenn also das Wachstum der deutschen Wirtschaft in den nächsten Jahren tatsächlich zurückgehen sollte, dann liegt das eher daran, dass in den USA ein Präsident ins Amt gekommen ist, der die US-Wirtschaft durch protektionistische Maßnahmen schützen und wieder aufpäppeln will, sowie daran, dass die europäischen Nachbarn einer nach dem anderen nicht mehr kreditwürdig genug sind, um im gewohnten Maße mit geborgtem Geld in Deutschland einkaufen zu können.

Es liegt nicht daran, dass es der deutschen Wirtschaft an erwerbsfähigen Personen fehlt. Auch nicht daran, dass diejenigen, die aus dem Erwerbsleben ausscheiden ihren Unterhalt von einer Rente bestreiten müssen, die deutlich unterhalb des letzten Netto-Einkommens liegt, denn Löhne und Renten kommen insgesamt aus einem einzigen Topf, nämlich aus den Einkommen der Arbeitnehmer. Je höher dieses Einkommen, desto höher der Lebensstandard im Lande, je niedriger, desto niedriger.

Im Übrigen kommen auch die Zinserträge der kapitalgedeckten Rente ausschließlich aus dem, was Arbeitnehmer erwirtschaften. Egal, ob der Gewinn, der letztlich zur Verzinsung von Kapitalanlagen führt, aus niedrigen Löhnen oder hohen Preisen entsteht,

Wirtschaft lässt sich auf zwei einfache Sätze eindampfen:

1. Erzielte Umsätze minus gezahlte Löhne = Gewinn
2. Wachsendes Geldvermögen erfordert wachsende Verschuldung.

Zu 1.

Alles auf der Welt, von der Energie der Sonne bis zum Uranerz, vom Grundwasser bis zu den Baumstämmen im Wald ist vollkommen umsonst vorhanden. Zur Nutzbarmachung ist Arbeit erforderlich, für die Lohn gezahlt wird. Außer Löhnen entstehen keine Kosten. Erst wenn Sie sich das klarmachen, beginnen Sie, Wirtschaft wirklich zu verstehen.

Zu 2.

Gewinne, die in der globalen Wirtschaft „gespart“ werden, also weder in den Konsum, noch in Investitionen fließen, mindern die frei verfügbare Geldmenge. Konsumenten und Real-Investoren müssen diesen Liquiditätsverlust durch Kreditaufnahme ausgleichen, wenn die Wirtschaftsleistung nicht mangels Nachfrage sinken soll. Erst wenn der Liquiditätsverlust überkompensiert wird, ist Wachstum möglich.

Ganz was Anderes:

Gestern Abend zeigte das ZDF um 20.15 Uhr den „Psycho Thriller“ „Im Tunnel“. Der 2017 frisch produzierte Fernsehfilm verdient höchstes Lob. Mit dem in Watte gepackten Holzhammer wurde dem Publikum sanft, aber kraftvoll suggeriert, dass, wer nicht an die heile Welt glaubt, gar meint, Beweise für unsaubere Machenschaften entdeckt zu haben, grundsätzlich ein Verschwörungstheoretiker sei, und dass Verschwörungstheoretiker nicht nur krank, sondern unheilbar krank sind, dass sie keine harmlosen Spinner, sondern gemeingefährliche Irre sind, die nur in der geschlossenen Psychiatrie sicher verwahrt werden können. Ein mit bewegenden Szenen in bewegte Bilder gefasstes Melodram, das mich daran erinnerte, was Joseph Goebbels am 8. Februar 1942 seinem Tagebuch anvertraute:

„Auch die Unterhaltung ist heute staatspolitisch wichtig, wenn nicht kriegsentscheidend.“

Es ist unschwer zu erkennen, dass dieser Streifen als ein Teil des erbitterten Feldzugs gegen die „abweichende Meinung“ produziert wurde und sich nahtlos in das Netz aus Amadeu-Antonio-Stiftung, Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Fake- und Fakten-Tam-tam, und die von Bräutigam und Klinkhammer unermüdlich kritisierte, „ausgewogene“ Berichterstattung“ der öffentlich-rechtlichen Medien als bewusstsseinsverkleisternde Psycho-Pille einreihen soll.

Wer erinnert sich noch an Gustl Mollath? Das ZDF bereitet mit diesem Streifen die richtige mentale Einstellung zur bevorstehenden Mollathisierung der Ungläubigen vor.

Ist Ihnen übrigens schon aufgefallen, dass der Begriff „alternative Fakten“ so gut und diskreditierend zum Begriff „alternative Medien“ passt, dass die Nichtverwechslungsgefahr nahezu bei null liegt?

Das Schaukelbild da unten sollte eigentlich nur einmal erscheinen. Inzwischen ist es so eine Art zweites Logo für mich geworden.

Nur zur Erinnerung: Nicht alles, was das Hamburger Abendblatt 2005 berichtete, war damalsauch schon gleich Verschwörungstheorie. Heute bin ich mir nicht mehr so sicher … hier

Quote end —

Quelle: Die trübe Glaskugel der Bundesbank – Der BRD-Schwindel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s