RA Lutz Schaefer: Sich die Klinke in die Hand geben – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Liebe Leser,

um „runterzukommen“ habe ich heute Abend erst ein paar Bahnen in unserem Teich gezogen und mich dann mit einem Gläschen Whisky unter unseren Birnbaum gesetzt, das war schön.

Doch dann kam ein Vogel und zeigte mir durch Absetzen seines Kots auf meinen Kopf, daß ich mich um Scheiße zu kümmern habe, also z.B. um die sprichwörtliche „Scheiße am Schuh“, welche man bekanntlich nicht los wird, so bin ich also hier, guten Abend, ich beginne allerdings nicht mit den Wahlen in NRW, also mit der „Scheiße am Schuh“, sondern chronologisch, also mit dem heutigen Morgen, Kaffeezeit im Hause Schaefer.

Das Radio vermeldete den grandiosen Sieg eines portugiesischen Sängers beim „ESC“, später war verschiedentlich zu hören, daß das Publikum und verschiedene Jurys wohl so entschieden haben, weil es ein Genuß war, keinen Klamauk, kein `Dauerenglisch`zu hören!, keinen Einheitsbrei! und vor allem eine Landessprache! zu hören, du lieber Himmel, wie sind denn die Leute drauf?? Ist es etwa das, was die Menschen möchten??

Dann meinte meine wackere Anette am heutigen Muttertag, daß es eigentlich und in heutigen Zeiten nicht mehr angebracht sei, einen „Muttertag“, in der Folge „Vatertag“ zu begehen, das sei doch mehr als rechtslastig und mit dem Genderismus unvereinbar, nun, ich schaltete kurz darauf den Rechner ein, was fand sich beim „focus“, richtig:

„Bitte abschaffen! Mutter- und Vatertag passen nicht mehr in unsere Gesellschaft“,

Alles klar?

Ich denke, daß im Zuge der allgemeinen und derzeit brisant vorangetriebenen „Säuberung“ (!!!!) auch das demnächst fallen wird, sowie alles andere auch, was auch nur noch im Entferntesten etwas mit „Werten“ und „Erhaltenswertem“ zu tun hat!

Buchempfehlung: „Unter Linken“ von Jan Fleischhauer. Links führt, eine ‚Elite‘, die in ihrem Vokabular die Wörter ‚Elite‘, ‚Volk‘, ‚Nation‘ und ‚Vaterland‘ schon gar nicht duldet. Eine reizende Gesellschaft, aber ‚Kampf gegen Links‘ gibt es nicht, daher beklagt euch bitte nicht …

Den Medien war heute zu entnehmen, daß man sich nun aktuell an „Hindenburg“ und „Wernher von Braun“ abarbeitet, alles Gute!

Auch ein 96- jähriger Greis, dement, wird nun vor Gericht beharkt, er soll während seiner einmonatigen Tätigkeit als Sanitäter in Auschwitz für den Tod von mehr als 3000 Gefangenen mitverantwortlich gewesen sein.

Einen Menschen vor Gericht zu ziehen, der nicht mehr fähig ist, das Vergangene und das Aktuelle nachzuvollziehen, das gilt in meinen Augen als eine schwere Verletzung der Menschenrechte!! Wo bleibt Amnesty!? Hier könnt ihr euch austoben in einem Land, das bei weitem das größte Spendenaufkommen nach London überweist.

Ich war selbst Gründungsmitglied einer Gruppe und Kassenwart von fünf Gruppen und habe gesehen, was da an Spenden rüberkommt. Aber der Prophet im eigenen Land … hält besser die Klappe, oder was?

Nun, aber auch das juckt wohl diesen „Rechtsstaat“ nicht, oder was ist hier los?

Kommen wir zu den Wahlen in NRW, begleitet wurden/werden diese von täglich neuen Schreckensmeldungen der Gewalt in NRW:

Dieses Wahlergebnis (ca. 34% für die CDU, ca. 30% für die SPD) kann nur zwei Ursachen haben:

1. Das Volk der Deutschen (hier heute allein die Menschen in NRW) besteht überwiegend aus suizidalen Masochisten, was ich nicht glauben mag, dagegen sprechen die unzähligen Kommentare im Netz.

Ich glaube auch noch nicht, daß der Deutsche ein Typ ist, der einen Schuß aus einer Pistole abgibt und dabei in den Lauf sieht, um die Kugel beim Abfliegen zu sehen!!

2. Die Wahlergebnisse sind gefälscht, dies zu behaupten nehme ich mir die Freiheit, denn:

Seit Bestehen der BRD geben sich regelmäßig die großen Parteien die Klinke abwechselnd in die Hand, kleine Parteien kamen und gingen, spielten einmal ein Rolle oder dann auch nicht mehr usw., das ist alles erklärbar und „verständlich“.

Was nicht mehr erklärbar und verständlich ist, daß dieses „sich die Klinke in die Hand geben“, also das bisherige Beibehalten der „Macht“, nun angesichts der dramatischen Veränderungen und Entwicklungen in unserem Land, die es so zuvor nicht gab, nichts in diesem politischen Gefüge verändert haben soll??!

Also das unerschütterliche Schaukelspiel wie eh und je, das glaubt doch kein Mensch mehr, der hier noch seine Sinne zusammen hat, soll heißen, ganz unverblümt:

Merkel, sonst nichts!

Das werden wir schon schaukeln, egal wie!

30% für die AfD, ca. 8% für die SPD, wäre das nicht realistischer??

Sehen wir noch kurz nach bei einigen Pressemeldungen/Äußerungen von Politikern:

– Die „welt“ schreibt: „Die Wende gelang der CDU mit dem harten Thema Innere Sicherheit“

Haben Sie, liebe Leser, noch alle Sinne beisammen, nun, dann brauche ich diesen Dreck nicht näher zu kommentieren!

Vielleicht nur soviel: Was also die CDU unter Frau Kasner dem Land/den Bundesländern eingetütet hat, das soll nun unter Kasner und Konsorten als „Rettung“ verkauft werden, kann denn ein einziges Volk so blöde sein, das zu glauben??

Hier soll der Teufel durch den Beelzebub ausgetrieben werden, ist das die Möglichkeit …!? Für wie bescheuert werden wir eigentlich gehalten? Merkel, der ‚Fels in der Brandung‘, die sie selbst täglich mit neuer Nahrung versorgt? So soll die Bundestagswahl also laufen, danke, wir haben verstanden.

– Ein SWR-Kommentator meinte heute: „Eine Groko geht immer“, danke Herr Kommentator, Sie meinten wohl eher „Scheiße am Schuh“ wird man nie los (s.o), nicht wahr?

– Frau Kraft teilte mit, daß sie nun ihre Ämter niederlegt, ihre Amtskollegin hier in Rheinland-Pfalz, Frau Dreyer meinte dazu, daß sie Frau Kraft Respekt für ihre Konsequenzen zolle …

Hallooo, Frau Dreyer, darf ich fragen, wo Sie unterwegs sind?

Sie zollen Frau Kraft Respekt für ihre Konsequenzen, was soll dieser Mist, oder hatten Sie evtl. vermutet, daß sich Frau Kraft in die Staatskanzlei zurückzieht, sich einmauert, ein Hausverbot für CDU und FDP ausspricht und eine Kalaschnikow durchlädt?

Man kann diesen Mist aus den Mundwerken dieser „Politiker“ nicht mehr ertragen, dazu gehört auch die Mitteilung, daß Frau Kraft die „Verantwortung“ für das Wahldebakel übernimmt, jau, alles klar, Frau Kraft, diese „Übernahme von Verantwortung“ kostet Sie keinen Pfennig, dürfte Sie allenfalls in absehbarer Zeit nach oben, z.B. in die Wirtschaft spülen, so ist`s halt mit abgedankten Politikern, nicht wahr? Ekelhaftes Geschwätz, ekelhaftes!

Nebenbei: Liebe Leser, sehen Sie sich mal die Vitae von Kraft und Laschet an, man könnte mal wieder ins Grübeln kommen, sind das etwa auch wieder nur Leute, welche im Leben nicht so richtig … Genau, die Politikergeneration, die im Berufsleben nichts gebacken bekam und daher den Rettungsanker Politik auswarfen. Wen wundert es, daß hier nichts als Chaos entsteht, wenn dieser Parteienfilz weiter das Sagen hat?

Ich möchte endlich einmal ein Parteiprogramm sehen, in dem diese Schwachstellen angesprochen werden und den Wähler zum Denken und Vergleichen anregen. Merkwürdig, daß diese positiven Wahlkampfmittel nicht nutzbar gemacht werden.

c.c.K.e.d. – Madame ‚Kanzlerin‘ hält Hof und läßt Präsident Macron antanzen anstatt umgekehrt – wir werden wohl nie erfahren, was uns das wieder kosten wird, ein schlechtes Zeichen ist das allemal … (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer

Quote end —

Quelle: RA Lutz Schaefer: Sich die Klinke in die Hand geben – Der BRD-Schwindel

Paul Craig Roberts: Sauron regiert in Washington | N8Waechter.info

Quote start —

Von Paul Craig Roberts

Ein Leser fragte, warum Neokonservative auf einen Atomkrieg drängen, wenn es doch keine Sieger geben kann? Wenn alle sterben, was bringt das Ganze dann?

Die Antwort lautet, dass die Neokonservativen glauben, die USA könne mit minimalem und womöglich gar keinem Schaden gewinnen. Ihr wahnsinniger Plan ist folgender:

Washington umzingelt Russland und China mit anti-ballistischen Raketenbasen, um einen Schutzschild gegen einen Gegenschlag aus Russland und China zu errichten. Überdies können diese anti-ballistischen Raketenbasen auch nukleare Angriffsraketen auf Russland und China abfeuern und somit die Vorwarnzeit auf fünf Minuten reduzieren. Dies lässt Washingtons Opfern wenig oder gar keine Zeit eine Entscheidung zu treffen.

Die Neokonservativen denken, dass Washingtons Erstschlag die russischen und chinesischen Möglichkeiten für einen Gegenschlag dermaßen schwer einschränken, dass beide Regierungen sich lieber ergeben werden, als einen Gegenschlag zu starten. Die russische und chinesische Führungsriege würde schlussfolgern, dass ihre geschwächten Streitkräfte kaum eine Chance haben, viele ihrer eigenen Interkontinentalraketen an Washingtons Schutzschild vorbeizubringen – was die USA weitestgehend intakt erhalten würde. Ein schwacher Gegenschlag durch Russland und China würde schlichtweg eine zweite nukleare US-Angriffswelle herausfordern, welche russische und chinesische Städte ausradieren, Millionen töten und beide Länder in Schutt und Asche legen würde.

Kurz gesagt, die amerikanischen Kriegstreiber wetten darauf, dass die russische und chinesische Führungsriege sich eher fügen würde, als die totale Zerstörung zu riskieren. Es steht außer Frage, dass die Neokonservativen hinreichend bösartig für einen Präventivschlag sind. Doch der Plan mag auch darauf abzielen Russland und China in eine Situation zu bringen, in welcher ihre Führer schlussfolgern, dass sie die schlechteren Karten haben und folglich Washingtons Weltherrschaft akzeptieren müssen. Um sich seiner Weltherrschaft sicher sein zu können, müsste Washington Russland und China befehlen abzurüsten.

Dieser Plan steckt voller Risiken. Fehlkalkulationen gehören zum Krieg dazu. Es ist rücksichtslos und unverantwortlich das Leben des Planeten für nichts weiter als Washingtons Weltherrschaft zu riskieren. Der neokonservative Plan setzt Europa, das Vereinigte Königreich, Japan, Süd-Korea und Australien einem großen Risiko russischer und chinesischer Gegenschläge aus. Washingtons Raketenschild kann Europa nicht vor russischen Marschflugkörpern oder der russischen Luftwaffe schützen, also würde Europa aufhören zu existieren. Chinas Gegenschlag würde Japan, Süd-Korea und Australien treffen.

Die Hoffnung der Russen und aller geistig gesunden Menschen ist, dass Washingtons Vasallen verstehen werden, dass sie es sind, welche auf dem Spiel stehen und dass sie nichts dabei zu gewinnen, aber alles zu verlieren haben. Sie sollten ihr Vasallentum gegenüber Washington widerrufen und die US-Basen entfernen. Es muss für jeden europäischen Politiker klar sein, dass sie in einen Konflikt mit Russland hineingezogen werden. Diese Woche sagte der NATO-Kommandeur [gemeint ist EUCOM-General Curtis M. Scaparrotti] dem US-Kongress, dass er Gelder für eine größere Militärpräsenz in Europa benötige, um »einem wieder auflebenden Russland« zu begegnen.

Begutachten wir einmal, was mit »einem wieder auflebenden Russland« gemeint ist. Es meint ein Russland, welches stark und selbstsicher genug ist, seine eigenen Interessen und die seiner Verbündeten zu verteidigen. Mit anderen Worten, Russland war in der Lage Obamas geplante Invasion in Syrien und die Bombardierung des Iran zu blockieren und die syrischen Streitkräfte in die Lage zu versetzen, die von Obama und Hillary zum Zwecke der Absetzung Assads gesandten ISIS-Streitkräfte zu schlagen.

Russland ist »wieder auflebend«, weil es in der Lage ist unilaterale Handlungen der USA gegen einige andere Länder zu blockieren. Diese Fähigkeit widerspricht der neokonservativen Wolfowitz-Doktrin, welche besagt, dass es das prinzipielle Ziel der US-Außenpolitik ist, zu verhindern, dass irgendein anderes Land Washingtons unilateralen Handlungen Einhalt gebieten kann.

Während die Neokons voll von ihren nun seit 16 Jahren andauernden »Kinderspiel«-Kriegen in Anspruch genommen wurden, sind Russland und China zu einem Hindernis für den Unilateralismus geworden, welchen Washington seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion genossen hat. Washington versucht seine Fähigkeit wiederherzustellen, weltweit ohne Einschränkung durch irgendein anderes Land handeln zu können. Dafür müssen sich Russland und China zurückziehen.

Werden Russland und China dies tun? Es ist möglich, aber ich würde nicht darauf wetten. Beide Regierungen haben ein moralisches Gewissen, welches in Washington vollkommen fehlt. Keine der beiden Regierungen lässt sich durch die westliche Propaganda einschüchtern. Der russische Außenminister Lawrow sagte [vor]gestern, dass wir endlose hysterische Anschuldigungen gegen Russland vernehmen, doch bei all den Anschuldigungen jedweder Beweis fehle.

Es ist denkbar, dass Russland und China ihre Souveränität um des Lebens auf der Erde willen opfern. Aber dasselbe moralische Gewissen wird sie antreiben, sich dem Bösen – welches Washington ist – entgegenzustellen, um nicht selbst dem Bösen anheim zu fallen. Folglich denke ich, dass das in Washington herrschende Böse die Vereinigten Staaten und ihre Vasallen in die totale Vernichtung führen.

Nachdem die russischen und chinesischen Führungsränge nun überzeugt sind, dass Washington beabsichtigt ihre Länder in einem Überraschungsangriff zu atomisieren, stellt sich nun die Frage, wie Russland und China reagieren? Werden sie einfach nur dasitzen und auf einen Angriff warten oder werden sie Washingtons Angriff mit einem eigenen Angriff zuvorkommen? Was würden Sie tun? Würden Sie Ihr Leben erhalten, indem Sie sich dem Bösen unterwerfen oder würden Sie das Böse zerstören?

Die Wahrheit zu schreiben bringt meinen Namen als “russisches Werkzeug/russischen Agenten“ auf gewisse Listen (von wem finanziert?). In Wirklichkeit bin ich ein Agent aller Menschen, welche Washingtons Bereitschaft zum Führen eines Atomkriegs für die Herstellung seiner Herrschaft über die Welt missbilligen. Wir sollten jedoch verstehen, was es bedeutet ein “russischer Agent“ zu sein.

Es bedeutet internationale Gesetze zu respektieren, was Washington nicht tut. Es bedeutet das Leben zu respektieren, was Washington nicht tut. Es bedeutet die nationalen Interessen anderer Länder zu respektieren, was Washington nicht tut. Es bedeutet auf Provokationen mit Diplomatie und dem Wunsch nach Zusammenarbeit zu reagieren, was Washington nicht tut. Aber Russland tut es. Ein “russischer Agent“ ist demnach eine moralische Person, welche das Leben und die nationale Identität und Würde anderer Völker erhalten will.

Es ist Washington, das die menschliche Sittlichkeit auslöschen und zum Herren des Planeten werden will. Wie ich bereits in der Vergangenheit geschrieben hatte: Washington ist ohne Frage Sauron. Die einzig wichtige Frage ist, ob es noch ausreichend Gutes in der Welt gibt, um dem in Washington herrschenden Bösen zu widerstehen und es zu überwinden.

Quote end —

Quelle: Paul Craig Roberts: Sauron regiert in Washington | N8Waechter.info

Wie Angela Merkel die deutsche Provinz zerstören will – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Von Thomas Böhm

„Ein Bauherr von uns ist Informatiker bei der Allianz in München. Dort bewohnt er mit seiner Frau ein ansehnliches Haus in München. Nun baut er hier in Niederbayern, gleich in meiner Nachbarschaft, ein neues Haus.

Da ich von Art der Tätigkeit und dem Stil des neu zu errichtenden Haus davon ausgehe das er finanziell keine Probleme hat, fragte ich ihn, warum er hier her ins beschauliche Dorf zieht. Seine Antwort war so einfach wie verblüffend.

Er meinte, dass die Allianz berechnet hat, das die Millionenstädte Deutschlands in spätestens….also SPÄTESTENS….5 Jahren nicht mehr regierbar sind.

Die Politik, sprich der Staat, kann demnach die Großstädte nur noch etwas verwalten aber nicht mehr regieren. Seinen Worten nach zu urteilen, ist auf Grund der Überfremdung durch sog. Flüchtlinge das Chaos vorprogrammiert.

Die Allianz hat das seriös berechnet und er umschrieb das mit den Worten das z. B.. München explodieren wird…

Hut ab zum Gebet“ (Netzfund)

Um die deutschen Großstädte vom Migrantendruck etwas zu entlasten, also das ganze Drama breitflächiger zu verteilen, hatte Angela Merkel ja unlängst vorgeschlagen, den Überschuss an so genannten Flüchtlinge in die Provinz zu treiben, sozusagen auf Landurlaub zu schicken, statt in den Parallelgesellschaften der Ballungsgebiete verschwinden zu lassen.

Dabei hat sie natürlich gewusst, dass die kleineren Gemeinden in Deutschland das finanziell gar nicht stemmen können. Doch das war ihr egal. Ihr Kalkül: Ein paar zusätzliche Millionen vom Bund (also vom Steuerzahler) und Bürgermeister, wie Gemeinderäte würden schon wieder auf die Kanzlerspur gebracht werden.

Dass sich das Leben in der Provinz für diejenigen, die hier schon länger leben, nachhaltig verschlechtern würde, spielte für sie ebenfalls keine Rolle – nach dem Motto

„Was kümmert mich das Gejammere der Dorfbevölkerung da draußen“.

Die Dummen sind, wie bei fast allen Entscheidungen der Kanzlerin, natürlich wie immer die Bürger.

Ich möchte dazu als Beispiel ein 30.000 Seelen großes Kleinstädtchen in Mitteldeutschland heranziehen, das ich bei meinen Reisen nach Thüringen kennen- und schätzen gelernt habe und dass für viele in Deutschland steht.

Hier wurde die Idylle gepflegt, mit Winzerfesten und traditionellem Weihnachtsmarkt. Das mittelalterlich anmutende Städtchen wurde aufwendig restauriert und von jahrhunderte alten Denkmalsfiguren bewacht.

Die Bürger hier sind eher konservativ, aber auf keinen Fall fremdenfeindlich und mittags, wenn die Schulglocke bimmelt, stürmen überwiegend blonde, fröhliche Kinder aus den Klassen.

Sicherlich, hier und da gab es mal einen Ehestreit, der eskalierte, den einen oder anderen Einbruch durch Crack-Junkies und die obligatorischen Autounfälle.

Ansonsten: Friede, Freude, Eierkuchen.

Bis dann im Jahr 2015 die „Hölle“ losbrach, das Stadtbild sich nachhaltig veränderte. Die ersten Flüchtlinge wurden, leider nicht halalgerecht, in einen ehemaligen Schweineschlachthof am Rande des Zentrums verfrachtet. Hoffen wir, dass das keine schlimmen Auswirkung auf ihre Religionsreinheit hatte.

Die Neuankömmlinge wurden fürstlich empfangen. Nicht unbedingt mit Teddybären, dafür aber mit vielen ehrenamtlichen Helfern, nagelneuen Fahrrädern, schicken Markenklamotten, teuren Smartphones inklusive Flat-Rate-Tarif, eben mit allem, was so ein traumatisierter Flüchtling zum Überleben in der Fremde benötigt.

Inzwischen wohnen die so genannten Flüchtlinge auch nicht mehr in großen Hallen, sondern wurden über die ganze Stadt verteilt, erhielten schöne Wohnungen, komplett möbliert, versteht sich.

Achso, ja natürlich: Das Geld für die vielen neuen Kinder und die großen leeren Taschen wurden ebenfalls aus der letzten Ecke der ewig klammen Stadtkasse gekratzt – andere soziale Projekte mussten da logischerweise verschoben werden. Was interessieren die Kanzler-Knechte schon die Belange, derjenigen, die hier schon länger leben, wenn es darum geht, dem Befehl ihrer Majestät zu gehorchen.

Die Polizei, früher vielleicht sogar etwas unterbeschäftigt, bekam jetzt alle Hände voll zu tun.

Im September letzten Jahres zum Beispiel wurde die Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes von drei Männern angegriffen. Aufgrund ihrer Kampfsport-Erfahrungen konnte sie jedoch die dunkelhäutigen Angreifer abwehren und mit Tritten und Schlägen in die Flucht schlagen.

Pfefferspray ist in dieser Stadt nur noch ganz schwer zu kriegen.

Einen Monat später gingen der Polizei gleich zwei große Fische ins Netz. Die Beamten griffen zu, kurz nachdem ein tschechischer Kurier einem polizeilich gemeldeten Syrer zwei Kilogramm der synthetischen Droge Crystal Meth im Einkaufswert von 200 000 Euro übergeben hatte.

Die Dealer kamen in Untersuchungshaft und müssen sich zurzeit vor Gericht verantworten, derweil sich seine syrische Großfamilie in dem kleinen Städtchen breitgemacht hat und sich aufführt, als ob ihr die Stadt gehöre.

Vor wenigen Wochen soll eine 26-jährige Frau ihr eigenes Kind getötet haben. Die Frau aus Eritrea lebte als Flüchtling in der Kleinstadt und wurde am Bahnhof aufgegriffen. Nachdem sie ins Krankenhaus verbracht werden sollte, weil sie einen verwirrten Eindruck machte und mehrmals ihr Kind erwähnte, suchten die Beamten die Wohnung auf und fanden dort ihren toten, 14 Monate alten Sohn. Das Kleinkind hatte Stichverletzungen.

Das sind nur drei Beispiele, die zeigen, wie sich unser Land verändert, sich die Probleme durch die Merkel-Doktrin verteilen, aber eben nicht wirklich gelöst werden. Mag sein, dass die Kanzlerin die Last, die sie ihren Bürgern aufbürdet, auf mehr Schultern verteilen will, aber die Last bleibt, wird sogar von Tag zu Tag schwerer. Dazu muss man sich nur die Polizeimeldungen und die Nachrichten aus den Lokalblättern durchlesen.

Angela Merkel hat mit ihrer selbstherrlichen und unverantwortlichen Politik das ganze Land in ein Chaos gestürzt, das Leben für viele Bürger so unsicher gemacht, dass sie sich eigentlich vor Gericht verantworten müsste.

Doch stattdessen wird sie wohl die nächsten vier Jahre weiter so machen, bis sie auch das letzte schöne Fleckchen in Deutschland in eine Wüste verwandelt hat.

Quote end —

Quelle: Wie Angela Merkel die deutsche Provinz zerstören will – Der BRD-Schwindel

Eine von den Eliten choreografierte globale Katastrophe: „Es gibt da sehr vieles, was dem Präsidenten nicht bekannt ist“ – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Von Jeremiah Johnson

Die Methode „Folge dem Geld“ ist immer der Schlüssel und ein elementar, wenn es darum geht, die „wahrscheinliche Ursache/den Modus Operandi“ der Globalisten zu finden. Auch wenn es viele gibt, die glauben, Präsident Trump sei das Allheilmittel für unsere Probleme, so geben selbst sie zu, dass es da neben dem Präsidenten Kräfte gibt, die den Kurs des Landes und auch den der ganzen Welt mitbestimmen.

Die schattenhafte Kabale der Globalisten, Bilderberger, Banker und anderer geheimniskrämerischer Organisationen, die sich in dem Topf jener zusammenfassen lassen, die an der totalitären Kontrolle interessiert sind, sind fast zu zahlreich, als dass man sie zählen könnte.

Es gibt sehr viele Dinge, die dem Präsidenten nicht bekannt sind. Das ist auch die volle Absicht der geldwerten Interessen, welche die Fundamente unserer Gesellschaft im Griff haben. Diese Interessen zeigen sich in Unternehmen, politisch und im religiösen Berich: Es ist ein dreischichtiges Kontrollsystem über alle Facetten der menschlichen Gesellschaft. So, wie es einer einzelnen Person nicht möglich ist, alle diese Sektoren zu „dominieren“, so können auch die Sektoren alleine auch nicht dominieren. Sie befinden sich daher in einer symbiontischen Beziehung, die sich als Kommensalismus bezeichnen lässt und in der jeder dieser „Parasiten“ von den anderen beiden profitiert.

Das Problem liegt in der Tatsache, dass hinter diesen Interessen Eliten stehen, die glauben, ihre eigene Philosophie den Massen aufoktroyieren zu können. Sie glauben auch an eine „Keulung der Herde“ und halten die unterwürfige Bevölkerung klein, damit sie für ihre Herrschaftsausübung auf ihre Knechtschaft und industriellen Arbeitsdienste (Deltas und Epsilins in Huxleys Schöner neuer Welt) zurückgreifen können. Geduldig haben diese Eliten darauf gewartet, bis ihre „1984“ Gesellschaft zur Realität wurde sie und haben diese Welt über die Jahrzehnte erschaffen und geformt.

Die Anzahl der Menschen ist ein Problem, da es zu viele sind, als dass sie sich mit einer großen Seuche oder einem Krieg effektiv beseitigen liessen und nach so einem Ereignis wäre auch der Planet selbst kaum noch bewohnbar.

Der Gretchenfrage für sie daher lautet: Wie bringt man 6-6,5 Millarden Menschen um, ohne dabei die Welt zu zerstören?

Das effizienteste Vorgehen wäre ein begrenzter Atomkrieg, in dem genügend Schlüsselziele zerstört werden, um die Effektivität der wichtigen Nachkriegsmächte zu stören, ohne die kriegsführenden Länder gleichzitig vollends zu vernichten. Der Schlüssel zur Gesamtgleichung insgesamt besteht in der Vernichtung der Vereinigten Staaten. Die EMP Waffe (elektromagnetischer Puls) ist dabei die Waffe der Wahl. Damit liesse sich die gesamte Infrastruktur paralysieren, was zu einem Massenserben und letztlich zu einer vorindustriellen Bevölkerungsdichte führen würde (was in dem Buch „One Second After“ sehr eloquent beschrieben wird).

Die abgeschirmten und ausgerüsteten Gemeinschaften der Eliten könnten sich währenddessen entspannt zurücklehnen und dabei zusehen, wie sich die Bevölkerung gegenseitig auslöschet und damit ihre Anzahl reduziert. Nach einiger Zeit (was vermutlich bereits abgeschätzt und festgelegt wurde), treten dann Söldnertruppen der Eliten auf und räumen die Übriggebliebenen auf und versklaven und unterjochen sie vollends.

Die Frage ist dabei nicht, ob dies gerade vorbereitet wird: Es wird. Die Elite verfolgt solche Pläne, wie es im Iron Mountain Bericht enthüllt wurde und die monetären Interessen haben ihre Pläne bereits entwickelt, bevor Edward Mandell House „Philip Dru, Administrator“ schrieb und er und Wilson die Federal Reserve aus der Taufe hoben und damit den Krebs einpflanzten, der sich mehr denn je unter der dünnen Schicht unserer verlogenen Gesellschaft ausbreitet.

Es gibt zahlreiche Artikel über Millionäre und Millardäre, die „Absichtskommittees“ formen und Anlagen/Komplexe errichten, in denen sie ein apokalyptisches Ereignis/den Gesellschaftszusammenbruch überleben wollen und diese Artikel sind nicht falsch. Die Berichte über Tunnelkomplexe, permanente LKW Lieferungen und das Umlenken steuerfinanzierter Regierungskapazitäten an geheime Orte in den Vereinigten Staaten stimmen. Jesse Ventura hat zu vielem davon recherchiert, bevor die Geldinteressen seiner Neugierde ein Ende bereiteten und er sich sang- und klanglos davon zur Ruhe setzte. Jeder, den er entblösst hat oder drohte, ihn zu entblössen, wurde entweder marginalisiert oder zerstört. Aber so, wie Menschen gerne nach dem „einen“ Helden suchen, so lassen sie sich auch leicht dazu bringen, sich auf den „einen“ Bösen zu fokussieren, sei dies Kim Jong-Unoder Bashar al-Assad. Man muss nur den Namen „Emmanuel Goldstein“ [aus „1984“, d.Ü.] für einen der beiden ersetzen und schon weis man, wo man dran ist.

Unterm Strich ist die Sache so, dass wenn unterschiedliche Faktoren „zufällig“ zusammen auftreten, dann steigt die Wahrscheinlichkeit exponenziell für ein Tätigwerden der Eliten und den Punkt, ab dem es kein Zurück mehr gibt.

Noch haben sie ihre Ära nicht eingeläutet; sie werden das auch so lange nicht machen, bis sie sicher sind, dass es funktioniert; nur, früher oder später werden sie es durchziehen.

Diese Spieler der Macht werden sich nicht in den Ring begeben, wenn sie den Sieg nicht sicher in der Tasche haben. Daher ist es wichtig, die wichtigen Orte für ein Zusammenkommen der Dinge im Auge zu behalten, damit man weis, wann etwas passieren könnte: Ab dem Punkt, wo die Möglichkeit zu etwas besteht, steigt die Wahrscheinlichkeit dafür. Einer dieser Orte für ein Zusammenkommen der Dinge ereignet sich diese Woche.

Die Nordkoreaner sollen um den 25. diesen Monats eine weitere Atombombe testen. „Zufälligerweise,“ wird die EMP „Übung“ mit dem Titel Operation Gotham Shield an diesem Tag auch noch immer laufen und vermutlich noch etwa länger. Zufälligerweise gibt es am Donnerstag in drei US Großstädten gleichzeitig einen Stromausfall: San Francisco, Los Angeles und New York City. Zufälligerweise haben russische Bomber und Spionageflugzeuge entlang der Küste von Alaska Manöverflüge unternommen und zwar für vier Tage am Stück, wobei die USA und Kanada mehrere Abfangjäger dorthin schickten. Zufälligerweise behaupten die Russen, dass sie über Waffen verfügen, deren Wirkmechanismus dem eines EMP Pulses gleicht und sie diese im November 2014 bereits gegen die USS Donald Cook verwendet haben, einen Raketenzerstörer mit Tomahawk Raketen. Zufälligerweise soll die US Armada am 26. April in den koreanischen Gewässern ankommen [..].

All diese Faktoren deuten auf eine Falsche Flagge hin. Sollte sich die Gelegenheit für eine solche Operation verbessern, werden sie es durchziehen. [..] Es geht um nichts anderes, als sich darüber bewusst zu sein, was vor sich geht und zu versuchen, es im Fall der Fälle zu überleben.

Wer dies macht ist so wie der im Film World War Z beschriebene „10. Mann“, dessen Aufgabe es ist, jenes zu erwägen, bei dem die Herde dazu konditioniert wurde, es nicht zu erwägen, und wer dies macht, der hat zumindest eine Chance, das Kommende zu überleben: Es wurde von den Eliten geplant und sie werden es mit einer Falschen Flagge beginnen.

„Egal, wie unwahrscheinlich es wirken mag, der zehnte Mann hat die Pflicht anzunehmen, dass die anderen neun falsch lagen.“

Im Original: A Global Catastrophe Is Being Orchestrated By The Elites: “There Are Many Things The President Does Not Know”


https://brd-schwindel.org/andreas-popp-iron-mountain-report/embed/#?secret=fbfspOSMvV

https://brd-schwindel.org/iron-mountain-blueprint-to-tyranny-full-documentary/embed/#?secret=NCakejaBb0

Quote end —

Quelle: Eine von den Eliten choreografierte globale Katastrophe: „Es gibt da sehr vieles, was dem Präsidenten nicht bekannt ist“ – Der BRD-Schwindel

Die „Kleingeister-Firewall“ des Systems – Der BRD-Schwindel

(Admin: genialer Videobeitrag! Und völlig zutreffend, von diesen „Arschgeigen“/Kleingeistern/Intelligenzallergikern etc., die zum Lachen in den Keller gehen und meinen, anderen auf dümmliche und primitive Art ihre Freude zu vermiesen, gibt es massenhaft mehr als genug. Gesellschaftliche Weiterentwicklung findet auf diese Weise definitv nicht statt. Armes Deutschland, was ist nur aus dir geworden.)

Quote start —

In was für Zeiten leben wir? … Nun darauf gäbe es vielerlei Antworten, die ich ja hier auf „Mainz FreeTV“ auch aufzuarbeiten versuche, was aber auch immer wieder an den Punkt führt, dass ich fast am Verzweifeln bin, was wiederum dazu führt, dass ich mich ab und an aus dem ganzen „SCHEISS“ der da läuft herausziehen muss um meinen eigenen Lebensmut nicht zu verlieren.

Genau das habe ich über Ostern getan, indem ich mit den Kids an einem sehr schönen Ort zwei kleine Brücken gebaut habe, so wie man früher Baumhäuser gebaut hat, also sprich‘, um Spass zu haben, draussen in der Natur zu sein und das Leben zu zelebrieren.

Das gelang auch … bis zu dem Punkt, von dem ich Euch hier erzählen möchte, eine kleine Geschichte, die unbedeutend scheint, aber bei näherem Hinsehen symptomatisch ist für die Welt/Gesellschaft ist, in der wir leben. Darum habe ich mal davon ausgehend den Bogen zum „Grossen-Ganzen“ geschlagen, um so zu verdeutlichen, was uns ausbremst, bei dem versuch in der gesellschaftlichen Evolution mal endlich einen Schritt weiter zu kommen.

Denn die gesellschaftliche „Mitte“ der konservativen Kleinbürger geriert sich bei genauerem Hinsehen als die FIREWALL unseres korrupten, wachtumssüchtigen und kapitalfaschistischen Systems. Diese „Kleingeister-Firewall“ dient der Elite, wissentlich oder nicht, den Status Quo zu wahren, aus rein egoistischen und, im wahrsten Sinne des Wortes, ARMSELIGEN Gründen. GELD UND MACHT und nach uns die Sintflut.

Wer nach diesem Bericht wütend ist, hat ihn verstanden, so rum oder so rum …;-)

In diesem Sinne, viel Spass beim schauen!

Wer mir was in den Hut tun möchte als Unterstützung
für mich und Mainz FreeTV, kann das hier tun:
Kontoinhaber: Bodo Schickentanz
IBAN: DE02 5505 0120 1152 0847 92
BIC: MALADE51MNZ

Quote end —

Quelle: Die „Kleingeister-Firewall“ des Systems – Der BRD-Schwindel

Die trübe Glaskugel der Bundesbank – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von Egon W. Kreutzer

Wenn sich die Bundesbanker langweilen, steigen sie hinauf in den Astronomieturm, wo unter der Obhut von Professor Sybill Trelawney jene alte Glaskugel aufbewahrt wird, in der sich manchmal die ungewisse Zukunft spiegelt.

Diesmal haben sie gesehen, dass sich die Alten in Deutschland ausbreiten und mit ihrer Ausbreitung das Wachstum zurückdrängen. Nur 0,75 Prozent jährliches Wachstum für die Jahre 2021 bis 2025 hatten in der Kugel noch Platz.

Um nicht in den Ruf zu kommen, Alte gegen Junge aufzuhetzen, kleideten sie ihre Warnung vor den mageren Jahren jedoch in diese Worte:

Die Zahl der erwerbsfähigen Personen sinkt deutlich.

Wenn ich durch einen zundertrockenen Wald gehe und von den Meteorologen weiß, dass die Waldbrandgefahr wegen eines unmittebar bevorstehenden, langanhaltenden Starkregens deutlich sinken wird, und unbedingt einen Kassandraruf verbreiten will, dann warne ich selbstverständlich vor Überschwemmungen, Murenabgängen und Hangrutschgefahr und mache gegebenenfalls, zur Verstärkung der Angst, auch noch ein paar mittelschwere Tornados dazu.

Wenn ich bei der aktuellen Zahl der Arbeitslosen und Unterbeschäftigten feststelle, dass die Arbeitslosenquote stark zurückgehen wird, weil die Hüter der Demografie mir vorhergesagt haben, dass die Zahl der erwerbsfähigen Personen zurückgeht, und ich darin etwas Gutes erkennen kann, dann warne ich davor nicht, sondern gebe meiner Freude darüber Ausdruck, dass wieder ein größerer Anteil der Bevölkerung nicht mehr auf Transferleistungen angewiesen sein wird, sondern selbst für seinen Unterhalt sorgen kann.

Dabei soll die Zahl der erwerbsfähigen Personen nur um 2,5 Millionen zurückgehen! Bleiben also immer noch 3,5 Millionen Arbeitslose und Unterbeschäftigte zu versorgen – und wenn die Jubelmeldungen über den Siegeszug der Industrie 4.0 zutreffen, dann sind wir wieder bei 6 Millionen und mehr, weil es nämlich nicht so sehr auf die Zahl der erwerbsfähigen Personen ankommt, sondern viel mehr auf die Zahl der für diese zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze.

Doch auch das ist nur ein statistisches Scheingefecht. Wirtschaftswachstum hängt primär von einer einzigen Größe ab – und die heißt: Nachfrage.

Nachfrage hängt jedoch wiederum von einer einzigen Größe ab, und die heißt: Kaufkraft, Geld, Zaster, Liquidität.

Ohne Nachfrage werden Güter und Leistungen nicht erstellt, oder allenfalls so lange, bis die Lager überquellen oder die Firmenkasse ausgeräumt ist.

Ist ausreichend Nachfrage vorhanden, kann das Potential einer Volkswirtschaft vollständig ausgeschöpft werden, ganz unabhängig davon, wie viele erwerbsfähige Personen dort verfügbar sind. Im Zweifelsfall holt man sich die „Fachkräfte“ aus aller Welt ins Land.

Die Nachfrage für die deutsche Wirtschaft speist sich aus zwei Quellen, nämlich aus dem Ausland und aus dem so genannten Binnenmarkt, wobei beide ungefähr gleich mächtig sind.

Der sehr hohe Exportanteil der deutschen Wirtschaft wurde unter anderem dadurch erreicht, dass man sowohl den erwerbstätigen erwerbsfähigen Personen als auch den von Erwerbstätigkeit ausgeschlossenen erwerbsfähigen Personen den Gürtel so eng geschnallt hat, dass die deutsche Wirtschaft aufgrund sehr günstiger Lohnkosten auf dem Weltmarkt supergünstig anbieten kann und damit die Nachfrage des Auslands auf sich zieht.

Der niedrige Anteil des Binnenmarkts am Umsatz der deutschen Wirtschaft hat die gleiche Ursache. Wer wenig Geld verdient, kann auch nur wenig nachfragen.

Insgesamt führt das zum Phänomen des dauerhaften und gravierenden Exportüberschusses, der eigentlich Anlass genug für die Gewerkschaften sein sollte, den Generalstreik auszurufen, doch leider ist das erstens verboten und zweitens liegt diese Erkenntnis außerhalb des offiziell sichtbaren Horizonts der Gewerkschaftsführer.

Wenn also das Wachstum der deutschen Wirtschaft in den nächsten Jahren tatsächlich zurückgehen sollte, dann liegt das eher daran, dass in den USA ein Präsident ins Amt gekommen ist, der die US-Wirtschaft durch protektionistische Maßnahmen schützen und wieder aufpäppeln will, sowie daran, dass die europäischen Nachbarn einer nach dem anderen nicht mehr kreditwürdig genug sind, um im gewohnten Maße mit geborgtem Geld in Deutschland einkaufen zu können.

Es liegt nicht daran, dass es der deutschen Wirtschaft an erwerbsfähigen Personen fehlt. Auch nicht daran, dass diejenigen, die aus dem Erwerbsleben ausscheiden ihren Unterhalt von einer Rente bestreiten müssen, die deutlich unterhalb des letzten Netto-Einkommens liegt, denn Löhne und Renten kommen insgesamt aus einem einzigen Topf, nämlich aus den Einkommen der Arbeitnehmer. Je höher dieses Einkommen, desto höher der Lebensstandard im Lande, je niedriger, desto niedriger.

Im Übrigen kommen auch die Zinserträge der kapitalgedeckten Rente ausschließlich aus dem, was Arbeitnehmer erwirtschaften. Egal, ob der Gewinn, der letztlich zur Verzinsung von Kapitalanlagen führt, aus niedrigen Löhnen oder hohen Preisen entsteht,

Wirtschaft lässt sich auf zwei einfache Sätze eindampfen:

1. Erzielte Umsätze minus gezahlte Löhne = Gewinn
2. Wachsendes Geldvermögen erfordert wachsende Verschuldung.

Zu 1.

Alles auf der Welt, von der Energie der Sonne bis zum Uranerz, vom Grundwasser bis zu den Baumstämmen im Wald ist vollkommen umsonst vorhanden. Zur Nutzbarmachung ist Arbeit erforderlich, für die Lohn gezahlt wird. Außer Löhnen entstehen keine Kosten. Erst wenn Sie sich das klarmachen, beginnen Sie, Wirtschaft wirklich zu verstehen.

Zu 2.

Gewinne, die in der globalen Wirtschaft „gespart“ werden, also weder in den Konsum, noch in Investitionen fließen, mindern die frei verfügbare Geldmenge. Konsumenten und Real-Investoren müssen diesen Liquiditätsverlust durch Kreditaufnahme ausgleichen, wenn die Wirtschaftsleistung nicht mangels Nachfrage sinken soll. Erst wenn der Liquiditätsverlust überkompensiert wird, ist Wachstum möglich.

Ganz was Anderes:

Gestern Abend zeigte das ZDF um 20.15 Uhr den „Psycho Thriller“ „Im Tunnel“. Der 2017 frisch produzierte Fernsehfilm verdient höchstes Lob. Mit dem in Watte gepackten Holzhammer wurde dem Publikum sanft, aber kraftvoll suggeriert, dass, wer nicht an die heile Welt glaubt, gar meint, Beweise für unsaubere Machenschaften entdeckt zu haben, grundsätzlich ein Verschwörungstheoretiker sei, und dass Verschwörungstheoretiker nicht nur krank, sondern unheilbar krank sind, dass sie keine harmlosen Spinner, sondern gemeingefährliche Irre sind, die nur in der geschlossenen Psychiatrie sicher verwahrt werden können. Ein mit bewegenden Szenen in bewegte Bilder gefasstes Melodram, das mich daran erinnerte, was Joseph Goebbels am 8. Februar 1942 seinem Tagebuch anvertraute:

„Auch die Unterhaltung ist heute staatspolitisch wichtig, wenn nicht kriegsentscheidend.“

Es ist unschwer zu erkennen, dass dieser Streifen als ein Teil des erbitterten Feldzugs gegen die „abweichende Meinung“ produziert wurde und sich nahtlos in das Netz aus Amadeu-Antonio-Stiftung, Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Fake- und Fakten-Tam-tam, und die von Bräutigam und Klinkhammer unermüdlich kritisierte, „ausgewogene“ Berichterstattung“ der öffentlich-rechtlichen Medien als bewusstsseinsverkleisternde Psycho-Pille einreihen soll.

Wer erinnert sich noch an Gustl Mollath? Das ZDF bereitet mit diesem Streifen die richtige mentale Einstellung zur bevorstehenden Mollathisierung der Ungläubigen vor.

Ist Ihnen übrigens schon aufgefallen, dass der Begriff „alternative Fakten“ so gut und diskreditierend zum Begriff „alternative Medien“ passt, dass die Nichtverwechslungsgefahr nahezu bei null liegt?

Das Schaukelbild da unten sollte eigentlich nur einmal erscheinen. Inzwischen ist es so eine Art zweites Logo für mich geworden.

Nur zur Erinnerung: Nicht alles, was das Hamburger Abendblatt 2005 berichtete, war damalsauch schon gleich Verschwörungstheorie. Heute bin ich mir nicht mehr so sicher … hier

Quote end —

Quelle: Die trübe Glaskugel der Bundesbank – Der BRD-Schwindel

Lügenpresse verschweigt Terrormorde – Rothschild-Kandidat bald Frankreichs Präsident? – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Quote end —

Quelle: Lügenpresse verschweigt Terrormorde – Rothschild-Kandidat bald Frankreichs Präsident? – Der BRD-Schwindel

RA Lutz Schaefer: Idiotie in diesem Land geht immer – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Liebe Leser, liebe Menschen, die ihr alle den Wahnsinn erkennt,

„Unser täglich Gewaltverbrechen gib`uns heute“

Wir sehen, die Zeiten haben sich gewandelt, nichts anderes kann man mehr feststellen, wenn man sich z.B. nach dem Morgenkaffee mal kurz die Nachrichten im Netz ansieht …, da stellt sich dann doch so langsam die Frage:

Wer ist hier eigentlich und wirklich „schutzsuchend“?

Wenn 70% der befragten Frauen dieses furchtbaren Landes Ängste angeben, sich nicht mehr allein auf die Straße trauen (und selbst das nützt nichts mehr, s. Friedrichshafen heute), ich denke, spätestens jetzt müsste ein gewisser „Thrust-Reverser“ aktiviert werden, wenn nicht, nun, dann sind wir wohl endgültig dem Abschuß freigegeben und werden selbst zu „Schutzsuchenden“, Selbstverteidigung wird ja planmäßig hintertrieben, die totale Entwaffnung nimmt immer mehr Fahrt auf, warum, das wird jeden Tag klarer, irgend jemand soll hier verdammt leichtes Spiel haben auf Merkels ‚gutem Weg‘ … dämmert’s langsam!?

„Zahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt um über 50 %“,

so heute der „focus“ und andere Gacetten, na, da fällt mir doch spontan einmal wieder „Das Narrenschiff“ ein, Reinhard Mey singt in seinem Refrain „Volle Fahrt voraus und Kurs auf`s Riff“, alles klar?

Besser kann man den Zustand dieses Landes nicht mehr benennen, lesen Sie diesen Text des „Narrenschiffes“ nach, jedes Wort ein Treffer!

Wunderschön, wir können klassische Märchen nun auch tatsächlich „live“ erleben, wir erleben also, wie aus einem „häßlichen, braunen Entlein“ namens „rechter Verschwörungstheorie“ ein wunderschöner weißer Schwan namens „Wahrheit“ entstand, das erfüllt mich mit Freude und lässt mir Tränen der Rührung in die Augen steigen:

„Retter sollen Flüchtlingsboote mit Lichtsignalen anlocken“, so die Überschrift eines Beitrags in der „welt“. Es heißt dort weiter:

„Die Rede ist von einer Art Taxi-Dienst“, so, ich bin jetzt zunächst auftragsgemäß politisch korrekt und verordnet verstört und erschüttert!

Ne, bin ich absolut nicht und ich weiß auch nicht, was diese Meldung soll! Da wird etwas, seit Monaten und mittlerweile Jahren Offenkundiges nun plötzlich zu Markte getragen, als wäre es das Novum schlechthin!

Die Verarschung der Menschen, dies in Tateinheit mit gezielter Verblödung, stellt einen Tatbestand dar, den ich gerne im Bereich des Verbrechens angesiedelt sehen würde!

Und weiter geht`s: „Tausende Flüchtlinge bezeichnen sich als Ex-Taliban-Kämpfer“, nachzulesen in der „welt“, dies tun diese Leute, um dadurch bessere Bleibeperspektiven zu erhalten, dies dürfte auch erfolgreich sein, zahlreiche Verfahren werden nun „anhängig“, der Generalbundesanwalt Fritz (so heißt er, glaub`ich) hat nun viel zu tun …, geht noch mehr Idiotie?

Na klar, Idiotie in diesem Land geht immer, denn unser „Rechtsstaat“ hält in keinster Weise mit dem exorbitanten Verfall der Zustände hier Schritt, nein, das ist so nicht ganz richtig, denn er kümmert sich z.B. intensiv um die Gleichstellung der Homoehe/Adoptionsrecht u.ä. andere wichtige Dinge mehr, also, Ruhe bewahren, alles wird gut!

Bleiben wir bei der Idiotie, evtl. auch dem lupenreinen Verrat, dies im wahrsten Sinne des Wortes zu bezeichnen:

Frau von der Laien, also die „Verteidigungsministerin“ dieses Landes, berichtete (!!), daß die Fahrzeuge, Panzer und Helikopter der Truppen in Mali aufgrund der Hitze nur bedingt einsatzfähig seien, Monteure und Techniker seien nicht zu bekommen, so ist im Netz u.a. zu lesen:

„Wüste zu heiß für den deutschen Tiger“, das ist geil, aber so was von, alles klar: Da wird also öffentlich gemacht, daß die Truppen der deutschen Bundeswehr in Mali im Prinzip schachmatt am Boden liegen, nun, dann lasst euch doch vom Feind (keine Ahnung, wer das ist, aber irgendwelche Irren rennen auch dort immer herum) wie die Hasen abschießen; Eure Ehefrauen/Ehemänner/Mütter/Geschwister etc. werden „Trost erfahren“, wenn an eurer Beisetzung Frau von der Laien, evtl. auch die „KANZLERIN“ teilnimmt, man kann es nicht mehr in Worte fassen!

Apropos Kanzlerin, in der neuesten Ausgabe des „time-Magazin“ wurde diese Dame nicht einmal mehr erwähnt, diese Dame fiel selbst aus der Reihe der Top-100 heraus, huch?

Kommen wir zu den Wahlen in Frankreich, nun, da dürfte seit heute Abend klar sein, daß dieses Land noch vor unserem Land untergehen wird, die anstehende Stichwahl wird unter dem Zeichen „Gegen Le Pen“ stattfinden, danke, das war`s.

Auch Frau Le Pen wurde übrigens in einem Zeitungsbericht hier z.B. als eine „ewig Gestrige“ bezeichnet, alles klar:

Also „ewig gestrig“ heißt somit, an Altem und Bewährten, an Erfahrung und Wissen festzuhalten und den sogenannten Fortschritt in kontrollierten Dosen anzugehen, nein, das ist ja nur noch entsetzlich!!

Richtig, und stellen Sie sich einmal vor, liebe Leser, die Natur ist „genauso bescheuert“ wie all die „ewig Gestrigen“ (evtl. auch andersherum), die lässt z.B. einfach seit Millionen Jahren viele Viecher so wie sie sind, ganz einfach deshalb, weil diese Viecher perfekt sind, da braucht die Natur keinen verschlimmbessernden „Fortschritt“ um jeden Preis!

Himmel und Herr, ich sehne mich nach Verstand, einfach nur nach ein wenig Verstand!

Bleiben wir abschließend beim Verstand:

Welch ein Weitblick bereits im Jahre 2003, dieser Müllmann wäre ein wahrer Bundespräsident, wenn man denn schon einen haben muß!

c.c.K.e.d. – alternativlos … (sdg)

Quote end —

Quelle: RA Lutz Schaefer: Idiotie in diesem Land geht immer – Der BRD-Schwindel

Sag mir, wo die Freunde sind – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von Archi W. Bechlenberg

Seit geraumer Zeit – inzwischen mehr als ein Vierteljahr – geht mir immer mal wieder ein Beitrag durch den Kopf, den eine Facebook-Freundin dortselbst veröffentlichte. Sie berichtet darin von einem Treffen in der Weihnachtszeit, bei dem einige alte Freunde zusammen kamen. Ich möchte den Anfang ihres Textes zitieren:

„Gestern habe ich im Kreise von einer Handvoll guten Freunden ins neue Jahr gefeiert. Freunde von früher. Ich sage das deshalb, weil es für mich ein Davor und ein Danach gibt. Wann genau dieses Davor und Danach zu verorten sind, ist schwer zu sagen, denn es hängt auch mit meiner ganz persönlichen Wahrnehmung zusammen. Und genau das ist auch das Thema: die ganz persönliche Wahrnehmung.

Gestern also lief unter anderem The Police. Und so redeten wir über Sting als Musiker und über unsere Erinnerungen von früher mit seiner Musik. Er wurde hochgelobt – und dann kam der Moment, in dem ich es mir nicht verkneifen konnte: Ich erwähnte, dass ich seine Aktion, im Bataclan das Gedenkkonzert mit dem Song „Inshallah“ zu eröffnen, ziemlich taktlos fand. Stille. Blicke. Erste Frage: „Wo?“ Ich: „Na, in Paris, im Bataclan.“ Verständnislose Mienen. Ich: „In Paris! Im Bataclan! Da, wo 130 Menschen den islamistischen Anschlägen letztes Jahr am 13. November zum Opfer fielen.“ Betroffene Blicke: „Achso.“ Schweigen. Ich: „Naja, und das Neueröffnungskonzert ein Jahr später, das auch gleichzeitig Gedenkkonzert für die Opfer des Anschlags sein sollte, eröffnete Sting. Mit einem Song namens „Inshallah“. Betroffene Blicke. Wegwischen imaginärer Krümel von der Tischkante. Schweigen. Ich (mittlerweile etwas verzweifelt): „Naja, wie kann man nach diesem blutigen Massaker, das von islamistischen Dschihadisten verübt wurde, auf die Idee kommen, das Gedenkkonzert mit so einem Song zu eröffnen?“ Vorsichtiges Nachfragen: „Wie heißt der Song?“ Ich (in die Nähe des Wahnsinns kommend): „INSHALLAH!“ … „Was heißt das?“ „Das ist arabisch und heißt: So Allah will.“ – ich, wilde Blicke in die Runde werfend. Betretenes Schweigen. Dann, zögerlich: „Aber Sting ist doch Buddhist!“

Der Text ist um einiges länger, ich würde ihn gerne ganz zitieren, belasse es aber beim persönlichen Fazit der Freundin: „Nie habe ich es so deutlich empfunden, dass das Universum, das uns doch alle halten sollte, auseinanderklafft, nicht mehr eins ist – sondern ein diffuses Etwas, das aus Millionen von Wahrnehmungen besteht, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Meine Freunde wussten nicht, was das Bataclan ist. Sie wussten nicht, dass Sting dort die Konzerthalle ein Jahr nach den Anschlägen eröffnete, dass überhaupt ein Gedenkkonzert stattfand. Sie wussten nicht, was Inshallah heißt. Sie konnten nicht verstehen, was ich daran seltsam fand. Sie leben nicht mehr in meiner Welt, und ich nicht mehr in ihrer.“

Der Freundeskreis schrumpft plötzlich

Warum mich dieser Beitrag noch immer beschäftigt: ich kann alles das aus eigener Erfahrung, vor allem der letzten zwei Jahre, nur zu gut nachempfinden. So ging und  geht es auch vielen Anderen; leicht an den Kommentaren unter dem oben zitierten Text zu erkennen.

„Du ahnst gar nicht, wie Du mir damit aus der Seele gesprochen hast.“, „Danke. Manchmal ist es schon erleichternd zu wissen, dass man eben nicht alleine ist. Das soll nicht arrogant klingen, denn ich habe auch nicht die Weisheit mit Löffeln gegessen, aber vielen unserer Mitmenschen fehlt das breite Wissen. Die Neugier auf die Wahrheit, das Interesse für Zusammenhänge, der Sinn für Logik.“ oder „Du sprichst mir aus der Seele. Ich kann Deine Gedanken und Gefühle so gut nachvollziehen, weil ich sie auch erlebe.“

Dabei scheint dieser Abend noch durchaus friedlich abgelaufen zu sein; in anderen Fällen führten (und führen) ähnliche Begegnungen mit Bekannten oder Freunden noch zu ganz anderen Ergebnissen, bis hin zu wahren Hass- und Wutausbrüchen derer, für die sofort jeder, der die so genannte Flüchtlingspolitik und die Verharmlosung des Islams in Frage stellt, Volkstümler, Rassist und Nazi ist. Was eine ungeheure Diffamierung darstellt. Die zitierte Schreiberin ist all das nicht, so wie auch ich es nicht bin; wäre sie es, wäre sie nicht unter meinen Kontakten. Und das gilt für alle meine Kontakte.

Ich habe in den letzten zwei Jahren nahezu alle früheren Freunde und Bekannte verloren. Manche waren plötzlich verschwunden, antworteten nicht mehr auf Nachrichten. Andere meldeten sich ab, mit hochtrabenden, manchmal bewusst verletzenden Bemerkungen. Wo der kleine Geist gar nichts eigenes hergab, wurden mir Zitate an den Kopf geworfen, von Kant bis Camus und sonst wem. Ich gebe zu, die ersten Nazikeulen taten noch weh, aber das legte sich schnell. Denn niemals, nicht einmal, gab es wirklich substantiell formulierte Gegenpositionen. Das bestätigt erfreulich die eigene Wahrnehmung der Welt ringsum; so lässt es sich ganz gut verarbeiten, dass teils Jahrzehnte währende, persönliche Beziehungen abgebrochen wurden. Nicht erstaunlich, dass die, die geblieben sind, auch wirklich die sind, an denen mir etwas liegt, bei durchaus kontroversen Positionen in manchen Fragen. Es geht mir bei Freundschaften ja nicht um Konformität, sondern um Integrität. Bildung, Neugier, Austausch und Respekt.

Die Fälle gehen weit über das Anekdotische hinaus

Andere hat es härter getroffen als mich. Da wurde einer Mutter, die bei Facebook davon berichtete, dass ihre junge Tochter auf der Straße angefasst wurde, offen und mehrfach mit beruflicher Vernichtung bedroht; sie hatte gewagt zu erwähnen, dass das Kind ihr von einem dunkelhäutigen Mann erzählte. Ein anderer meiner FB-Kontakte berichtete, eine Freundin seiner Frau habe dieser empfohlen, doch einmal dafür zu sorgen, dass ihr Mann nicht mit gewissen Äußerungen die Existenz der Familie aufs Spiel setzen solle. Fälle dieser Art habe ich ohne Ende vorliegen, man muss sie nicht alle schildern, sie gleichen sich stets im Kern und gehen weit über das Anekdotische hinaus.

Sie sind symptomatisch für eine Entwicklung in unserer Gesellschaft, die dazu angetan ist, darüber zu verzweifeln. Noch einmal die anfangs zitierte FB-Freundin: „Die Erkenntnis, diese Menschen nicht erreichen zu können, ganz egal, wie viele kritische Beiträge ich z.B. hier poste, ganz einfach, weil sie nicht erreicht werden wollen, weil sie selbst entscheiden – genau wie ich – wann sie welche Wahrheiten an sich heranlassen, diese Erkenntnis macht mich ohnmächtig und kraftlos. Weil ich weiß, dass wir uns nicht annähern werden, im Gegenteil: wir werden uns immer weiter voneinander entfernen.“

Ich betone es noch einmal: Niemals ist mir, seitdem ich zum Nazi gestempelt wurde, von anderer Seite substantielle Kritik begegnet. Niemand hat auch nur versucht, seine Position des „besseren Menschen“ argumentativ zu untermauern. Statt dessen wird man ohne Umweg weggehitlert, und damit die substanzlose Gegenposition nur ja nicht ins Schwanken gerät, heißt es dann „Mit Sachargumenten brauche ich Dir ja gar nicht erst zu kommen!“  Vielen – in diesem Moment, da ich diesen Text schreibe, lese ich weitere Beispiele dieser Art – tut das (noch) weh; mit Faschisten und Massenmördern gleich gesetzt zu werden, lässt ja wohl kaum jemanden kalt.

Dass es Gruppierungen in unserer Gesellschaft gibt, die von ganz alten Zeiten träumen und tatsächlich gegenüber Fremden generell feindlich bis hassend eingestellt sind, steht nicht in Frage; aber nichts von dem, was solche Leute vertreten, kann dafür herhalten, Kritik an der aus dem Ruder geratenen Migrationspolitik generell abzuschmettern. Kein Verweis auf Geschrei rechtsradikaler Nationalisten kann dazu dienen, Kritik am islamischen Gewaltpotenzial und am wachsenden Einfluss dieser religiös verbrämten, theokratischen und antidemokratischen Ideologie auf die westlichen Gesellschaften verstummen zu lassen. Und kein noch so ins pseudo-religiöse driftender Humanismus kann die Tatsache aus der Welt schaffen, dass es zum eigenen Untergang führt, wenn man ungehindert Millionen von Menschen mit vollkommen anderem kulturellen und sozialen Hintergrund ins Land holt. Was kann eigentlich, um es deutlich zu sagen, rassistischer sein als die Vorstellung, ja Erwartung, alle diese Menschen seien willens und in der Lage, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren?

Das Problem sind nicht die Flüchtlinge, sondern die Mitschwimmer im Kielwasser

Über die amorphen Motive der verschiedenen Befürworter, Unterstützer oder zumindest Dulder der hemmungslosen Fernstenliebe wurde und wird viel geforscht, geschrieben, spekuliert und analysiert. Da gibt es ebenso die Ignorierer („Wo ist das Problem?“) wie es die Deutschland-muss-weg-Radikalen gibt, denen offenbar jedes Mittel recht ist, die westliche Kultur untergehen zu sehen. Da gibt es die völlig Verwirrten, die frohlocken, dass Deutschland „bunt“ wird und die allen Ernstes bejubeln, dass Migranten „Vielfalt in unser Leben und unsere Städte“ bringen, dass sie „Lücken in Gesellschaft und Wirtschaft schließen“, „unsere Kultur als Menschen und Freunde bereichern“, weil sie „mutig sind“ und „weil wir durch euch Demut“ lernen. Genug davon.

Wer nicht einmal erkennen mag, dass es den tatsächlichen Flüchtlingen deshalb an gesellschaftlicher Akzeptanz wie an materieller Hilfe fehlt, weil so viele in ihren Kielwasser mitschwimmen, ja sogar hergeschifft werden, die unsere bisher stabile Demokratie und deren kulturellen wie sozialen Werte nicht nur in Frage stellen, sondern aktiv ablehnen und untergraben, der ist einem fatalen Irrtum erlegen, einem Irrtum, der immer absehbarere Folgen hat. So jemand regt sich über den Begriff Nafri mehr auf als über das, was diese Leute anrichten; nicht in Einzelfällen, sondern mit einem fest definierten Ziel.

Himmel und Erde sind nicht gütig. Ihnen sind die Menschen wie strohernde Hunde. (Laotse)

Wir sind schlecht, die anderen sind Opfer, und von je weiter weg diese Opfer kommen, um so mehr sind sie Opfer, und weil wir schlecht sind, müssen wir jetzt um den Preis des eigenen gesellschaftlichen Friedens dafür Buße tun. So das Credo derer, die kritisch denkende Mitbürger als Rassisten und Nazis diffamieren.

Wer in einer von hohen Mauern und Sicherheitskräften umgebenen Festung sitzt, kann wie der aktuelle Papst wohlfeil darüber lamentieren, dass es falsch sei, Mauern zu errichten. Wer ignoriert, dass seine eigenen Glaubensbrüder und -schwestern in ihren Heimatländern oder auf der Flucht massakriert werden, kann bräsig-empört vor dem Kölner Dom auf einem Kahn stehen und von diesem herab Fernstenliebe predigen. Wer sein ganzes Leben lang keinem handfesten Beruf nachgegangen ist, sondern sich von einem Kirchenposten zum nächsten gebetet hat, kann sich natürlich darüber freuen, dass Deutschland „bunter und religiöser“ wird.

Moralische Verdammung  geboren aus moralischer Verdummung

Wer als erwachsener Mensch noch immer die Frisur eines Kapauns trägt, kann sich, den Antisemiten Augstein und dessen Blatt hinter sich wissend, anmaßen, differenzierend denkende und argumentierende Kritiker als „Aber-Nazis“ zu beschimpfen, weil diese nicht bereit sind, alles abzunicken, was seit dem völligen Kontrollverlust der deutschen Bundesregierung in unserem Land passiert und noch passieren wird. Wer auf einer jenseits jeglichen Verstandes schwebenden, „einen Doppelzentner fleischgewordene Dummheit“ (Henryk M. Broder) tragenden  Wolke sitzt (wenn sie nicht gerade hinter dem Spruch „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ herläuft und mit dem iranischen Botschafter in Berlin, an dessen Händen viel Blut klebt, abklatscht), kann sich, stets nahe am Wasser gebaut, darüber auslassen, wie widerlich doch jeder sei, der nicht bereit ist, sein Land diesem Merkel’schen Kontrollverlust zu opfern.

Und wer sich als Bundesminister öffentlich bei Musikanten für ihren Einsatz im Dienst des Linksradikalismus bedankt und sich in Kumpanei mit alten Stasiseilschaften an einer der wesentlichsten Stützen unserer Demokratie, der Meinungsfreiheit, vergeht, kann dies heute, nahezu ungehindert, gegen nur schwache Proteste ohne mit der Krawatte zu zucken durchziehen. Warum? Weil so jemand sich immer noch auf den bedeutenden Teil der schweigenden Bevölkerung stützen kann, die, sei es aus Angst um ihre eigene private und berufliche Existenz oder sei es aus Ignoranz, den Dingen ihren Lauf lässt. Mit schlimmen Folgen, wie sich täglich mehr zeigt. Es ist doch noch immer gut gegangen? Das haben schon ganz andere Kulturen geglaubt, und die hatten eine weitaus längere Existenz in der Geschichte vorzuweisen als die Bundesrepublik Deutschland. Von manchen dieser Kulturen sind nicht mehr als Legenden übrig geblieben.

Ein Fernstenliebender kann vieles, aber eines kann er nicht: mir einreden, ich sei ein Rassist, ein Nationalist, ein Nazi, nur weil ich nicht bereit bin, dem Niedergang unserer westlichen Kultur kritiklos, womöglich sogar mitwirkend, zuzuarbeiten. Und das gilt für ungezählte Mitmenschen, denen all das ganz und gar fremd ist, was mit Tümelei und Fremdenfeindlichkeit zu tun hat, und die trotzdem erkannt haben, auf was unsere Gesellschaft zusteuert. Viele von ihnen sehen sich hilflos den Anschuldigungen ausgeliefert, und je mehr diese Anschuldigungen von Leuten kommen, mit denen sie – bisher – viele Gemeinsamkeiten hatten, viel mehr als mit reaktionären Positionen, um so fassungsloser sind sie, müssen sie doch auf einmal erkennen, welche autoritären, reflexionsunfähigen Charaktere in den früheren Freunden und Bekannten stecken, die sofort mit der ach so wohlfeilen Nazikeule um sich schlagen. Wohlfeil, weil man sich dann nicht inhaltlich mit kritischen Positionen auseinandersetzen muss. Und da es keine inhaltlich tragfähigen Gründe für das gibt, was in dieser Zeit nicht einfach nur über uns herein bricht, sondern sogar noch gefördert wird, bleibt nur eins übrig: moralische Verdammung. Geboren aus moralischer Verdummung.

Quote end —

Quelle: Sag mir, wo die Freunde sind – Der BRD-Schwindel

Russischer General: „Die Wahlen im Jahr 2016 waren die letzten in Russland. Alles ist bereit für eine Kolonisierung durch Außerirdische.“ – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von Jason Mason

Diese schockierende Aussage stammt angeblich von Alexander S. Skryabin, einem pensionierten Colonel-General der russischen Luftwaffe. Er gab der tschechischen Tageszeitung Lidové Noviny am 26. Juli 2016 ein diesbezügliches Interview.

Zwei Tage später wurde das komplette Interview ohne Angaben von Gründen von der Webseite der Zeitung entfernt und ebenso auch alle dazugehörigen Quellen.

Die Leute glaubten ihren Augen nicht, als sie diese Schlagzeile sahen – anscheinend aus gutem Grund. Eine Insider-Information besagt, dass sogar eine komplette Druckauflage der Zeitung mit diesem Interview bereits vorlag, aber die gesamte Auflage zerstört werden musste.

Die ganze Situation könnte darauf hinweisen, dass Skryabin die Wahrheit gesagt haben könnte, und es stellte sich heraus, dass Skryabin bereits im Jahr 2004 über die russische Botschaft in Tschechien Kontakt zum Chefredakteur Vesselin Vachkov hergestellt hatte und ihn schließlich dazu bewog, die Geschichte zu bringen.

Betrachten wir aber nun das besagte Interview Skryabins mit Lidovky.cz, um verstehen zu können, worum es überhaupt geht, und was an Skryabins Aussagen so beunruhigend gewesen sein könnte (die Übersetzung stammt von mir):

Lidovky: Sie sind nicht nur ein erfahrener Militärkommandant der UdSSR und Russlands, sondern auch ein guter Analyst und sogar ein wenig Wissenschaftler. Was sind Ihre Voraussagen für die nahe Zukunft, für Russland und für Europa? Die Welt scheint derzeit ein wenig verrückt zu sein.

Skryabin: Ja, wirklich verrückt. Ich bin nun 73 Jahre alt und habe eine Menge erlebt. Ich kann nicht länger schweigen, ich kann nicht mehr schlafen. Ich kann einfach nicht mehr die Straßen hinuntergehen und junge Leute beobachten, die keine Ahnung haben, was in unserem Land und auf der Welt wirklich passiert. Es macht mich krank, fern zu sehen und die Zeitung zu lesen. Überall verpackte Lügen.

Es schmerzt mich, der jüngeren Generation die Wahrheit zu verschweigen. Keiner kennt sie. Die Welt diskutiert die Wahlen in den Vereinigten Staaten, Konflikte in der Türkei und in anderen Ländern. Diese Wahl in Russland wird die allerletzte überhaupt sein. Alles wird sich danach dramatisch verändern.

Die Leute wurden während der letzten Jahrzehnte an der Nase herumgeführt. Wir leben in einer anderen Realität. Die Menschheit steht am Rande ihrer Vernichtung. Wir sehen Filme über Alien-Attacken im Kino, die Leute kommen anschließend heraus und leben einfach weiter, ohne nachzudenken. Das ist nicht bloß eine Show. Das ist tatsächlich wahr!

Ich sah kürzlich einen Film über einen Angriff durch Außerirdische und war überrascht, wie gut der Regisseur die Wahrheit dargestellt hatte. Aber die Menschen sahen den Film wie ein Märchen. Das Militär weiß schon lange, dass Außerirdische keine Fiktion sind, sondern eine grausame und traurige Realität. Alle mussten Verträge unterzeichnen, nichts davon jemals öffentlich zu machen. Das ist in Russland gleich wie in den Vereinigten Staaten. Ich erinnere mich daran, wie ich zum ersten Mal davon erfuhr. Ich war monatelang entsetzt!

Wir wurden gewarnt, dass es im darauffolgenden Monat einen Zug in die Basis geben würde und sie würden da sein. Wir wurden angewiesen, das Treffen vorzubereiten. Wir unterzeichneten die Geheimhaltungspapiere, niemals Staatsgeheimnisse zu verraten. Damals wurde gesagt, in den nun kommenden 20 Jahren würden in der Gesellschaft langsam Informationen durchsickern, die in Form von Filmen und Zeitungsberichten an die Öffentlichkeit dringen werden. Es würde dann Leute geben, die diese Themen selbst erforschen und diese dann selbst veröffentlichen werden. Das alles lief planmäßig.

Ich kann nun verraten, wie ekelhaft ihr Anblick war, als ich sie sah. Sie sind die Besitzer der Erde. Die Präsidenten der Länder sind ihre Laufburschen und sie erfüllen die Abkommen und machen die Arbeit für sie.

Lidovky: Wann hat das alles angefangen?

Skryabin: Das war damals in der Sowjet-Zeit, als der Generalstab mit der strenggeheimen Militäreinheit Nummer 10003 zu tun hatte. Es ging um psychologische Kriegsführung (Psy-War). Die Aufsicht hatte der ehemalige sowjetische Premierminister Valentin Pavlov, und geleitet wurde die Aktion von Leutnant-General Alexei Savin. Im Juni 1991 kam ein Befehl von seinen Vorgesetzten nach Usbekistan zu fliegen… um Außerirdische zu empfangen.

Und solche Befehle gab es viele seit den 1970er-Jahren. Manchmal gab es darüber Berichte in den Medien. Die Leute lachten darüber, aber wir waren bedrückt. Es gab auch einen Colonel Ivan Pavlovich Nazarenko, Vorsitzender des Wissenschaftlichen und technischen Komitees der Luftwaffenverteidigung der UDSSR. Er organisierte oft ihre Ankünfte im Territorium der UDSSR. Die favorisierten Plätze waren Usbekistan und Kasachstan.

Lidovky: Sahen Sie Präsidenten, die mit ihnen kommunizierten?

Skryabin: Ja, mehrere Male habe ich persönlich gesehen, wie sich Gorbatschow mit ihnen getroffen hat, und einmal Jeltzin.

(Bild: Foto der Onlinemeldung vor der Löschung)

Lidovky: Und es ist wirklich so, wie in den Filmen, wo Menschen entführt werden und sich später nicht mehr daran erinnern?

Skryabin: Ja, das stimmt. Ich sage Ihnen, wir wurden von unseren Führern an sie verkauft. Es war immer die Norm, dass sie Menschen für ihre eigenen Zwecke entführten. Wir kennen nicht ihre Ziele, sie verbergen sie sogar vor uns. Aber es war brutal, sie schlachteten die Leute und machen es immer noch. Sie tyrannisieren uns und führen Versuche durch. Diese Wesen erschufen auch den Kult des Satanismus. Sie ernähren sich hauptsächlich von Rindern und Menschen, manchmal konsumieren sie… wie soll ich es ausdrücken, die Macht des Todes. Das sind die Seelen der Opfer.

Lidovky: Warum Usbekistan und diese Region? Ich las vor kurzem, dass es dort schon lange und immer noch verstärkte UFO-Aktivitäten gibt. Die Menschen beobachten oft Aliens.

Skryabin: Es gibt dort viel Gold und Uran. Sie nehmen es sich selbst. Wir gaben ihnen fast unser ganzes Gold und haben nichts mehr eingelagert. Ich weiß nicht warum. Erinnern Sie sich an den Skandal mit dem Falschgold, den China aufgedeckt hat? Die globalen Goldreserven existieren praktisch nicht mehr. Sogar in Banken bekommt man oft nur mehr Scheine ausgehändigt, obwohl man es sich dort gekauft hat.

Lidovky: Was erwarten Sie für die nahe Zukunft? Sie sagen, dass das Ende bald kommen wird.

Skryabin: Ihr Ziel ist die Kolonisierung des Planeten. Die Regierungen sind bereits perfekt darauf vorbereitet. Russland hatte nicht die Zeit, sich lange vorzubereiten, aber es geht jetzt alles sehr schnell. Es gab noch nie so viele neue Gesetze in so kurzer Zeit. Sie werden bemerken, dass es fast nur Strafgesetze und solche mit kontrollierendem Charakter sind. Unsere Menschen verstehen und sehen nicht, was hier vorgeht. Das macht mich noch verzweifelter.

Das Fernsehen und die psychologischen Einheiten haben die Leute so verblödet, dass sie sogar angesichts der Ankunft der wirklichen Aliens weiterhin ihre Tanzshows anschauen werden. Sehr wenige werden damit umgehen können. Sie werden zu schockiert sein, um Widerstand zu leisten. Diese Technik wurde vom Militär und den Geheimdiensten ins Leben gerufen. Ab 2017 beginnt für den ganzen Planeten eine neue Zeit…die Zeit des Lagers…

Lidovky: Aber was können wir tun, um ihre Pläne zu verhindern?

Skryabin: Wir müssen die Macht finden, die sich mit ihnen messen kann. Das sind auch Außerirdische, aber sie sind spirituell orientiert. Aber sie wollen keinen Kontakt – wir sind zu tief gefallen. Unsere schmutzige spirituelle Energie ist für sie schädlich. Es gibt die freie Willensentscheidung für uns. Wir, die Herren dieses Planeten, müssen es für uns selbst entscheiden und die Dinge zurechtrücken… Sie können uns nur helfen, wenn wir uns ändern…

Lidovky: Wie können wir das anstellen?

Skryabin: Nur zu beten, hilft nicht. Es ist notwendig, ihre genaue Adresse zu kennen. In den alten Tagen bewegten sie sich immer in Richtung Sonne. Heutzutage gibt es Hinweise, dass dort ein Hohlraum existiert und eine hohe Zivilisation. Ich denke, ein früherer Kontakt mit Menschen war einfacher, weil man den Leuten vertrauen konnte. Man verbeugte sich und kommunizierte respektvoll. Aber heutzutage weigern sich die Menschen, so etwas zu tun und glauben an nichts mehr. Darum würden sie diese spirituellen Außerirdischen auch nicht mehr willkommen heißen. Somit läuft für die negativen ETs alles nach Plan… (Ex-Astronautin: „Die Erde muss gewarnt werden!“)

Einige der Aussagen von Colonel-General Skryabin decken sich mit denen der Whistleblower in meinem Buch „Mein Vater war ein MiB“ – vor allem die von Corey Goode und Michael Prince, die auf geheimen Militärbasen auf dem Mond und auf dem Mars waren, wo sie mit verschiedenen außerirdischen Rassen direkten Kontakt hatten. Dabei waren auch uns wohlgesonnene Wesen, die uns Menschen helfen wollen und auch schon tun.

Auch Skryabin spricht von positiven und negativen Außerirdischen, die im Hintergrund der großen Regierungen die Fäden ziehen und einer Agenda folgen, die die Unterjochung der Menschheit zum Ziel hat. Er mahnt auch davor, sich nicht zu sehr in das Negative zu verstricken und das eigene Verhalten liebevoller und respektvoller zu gestalten.

Man wird sehen, was das Jahr 2017 noch an Überraschungen zu bieten hat.

Literatur:

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde? von Thomas A. Anderson

Die Erde ein Projekt der Aliens? von Timothy Good

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung von Dan Davis

Auf den Spuren der Anunnaki von Zecharia Sitchin

Quellen: PublicDomain/Jason Mason am 24.04.2017

Quote end —

Quelle: Russischer General: „Die Wahlen im Jahr 2016 waren die letzten in Russland. Alles ist bereit für eine Kolonisierung durch Außerirdische.“ – Der BRD-Schwindel

RA Lutz Schaefer: Angst – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Liebe Leser, liebe „Aufatmende“,

„Europa atmet auf“, das war das Erste, was mir heute Morgen im Netz nach dem 1. Wahlgang in Frankreich ins Auge sprang, allerdings, danach gerann die Kaffeemilch und unser Hundchen hatte Durchfall, inwieweit hier Zusammenhänge bestehen, lasse ich z.Zt. überprüfen.

Das Ganze wurde getoppt durch einen „Frankreich-Experten“ im Radio, der der Moderatorin erklärte, daß ca. 8 Mill. Menschen Frau le Pen gewählt hätten, dies aus Angst, und Angst mache schließlich dumm.

Liebe Leser, ich habe bereits in den 50er Jahren in der Schule gelernt und diese Theorie ist bis heute nicht widerlegt, daß „Angst“ ein elementarer Instinkt des Lebens ist, ob Tier, Mensch oder sogar Pflanzen betreffend. Angst ist überlebensnotwendig und erzeugt im akuten Zustand „einen die Sinne schärfenden Schutzmechanismus,“ alles klar?

Nun, wer braucht schon etwas, was die Sinne des Volkes schärfen könnte, nicht wahr?

Lesen Sie mal bei Alistair McLean in seinem Roman ‚Die Kanonen von Navarone‘ nach, was er dort über seinen Helden ‚Andrea‘ und dessen Lebensversicherung namens ANGST schreibt, niemand könnte den Sinn der natürlichen Angst besser beschreiben als der Großmeister McLean.

Aber diese selbsternannten ‚Experten‘ wissen das natürlich besser, die selbst zu 100% aus Angst bestehen, allerdings ist das mehr Existenzangst, daher dieses Geschmiere.

Wir sehen allein an diesem Drösel im Radio, daß wir auftragsgemäß in die vollkommene Verblödung geführt werden sollen! Und das macht Angst, keine Frage …

Es gibt allerdings erste Erkenntnisse darüber, daß nicht Europa aufatmet, sondern allein Brüssel, die dort abzugreifenden Pfründe dürften somit für eine weitere Zeit und zunächst nahezu gesichert sein.

Nun, am selben Tag ist zu lesen, dies in der „welt“:

„In Deutschland ist etwas ins Rutschen geraten“, so der Herr Innenminister de Misere u.a., weiter spricht er über die „Verrohung der Gesellschaft“, nun, ich halte diese Mitteilungen oder Erklärungen für eine reine Bankrotterklärung an Deutschland!!!

Zu Ihrer These „Verrohung der Gesellschaft“ ist kurz zu bemerken, Herr die Misere:

1. Wenn in Deutschland (also „in etwas“, was man völlig wertneutral als etwas Großes bezeichnen kann, denn es betrifft ein gesamtes Land) „etwas ins Rutschen gerät“, dann kann man wohl mit Fug und Recht davon ausgehen, daß allein diese Äußerung Ihrerseits bereits eine Bankrotterklärung für dieses Land darstellt!!

Wenn etwas Gewaltiges rutscht, dann stemmt auch der Mensch nichts mehr dagegen, der geht dann nämlich einfach unter …, sollen wir uns also langsam darauf einstellen, also auf unseren Untergang??

Wenn etwas ‚ins Rutschen‘ gerät, dann ist ein dynamischer Prozeß eingeleitet, der alles mit sich reißen kann und wird, und den keine Menschenhand mehr stoppen kann, bis alles unter sich begraben ist.

Meinen Sie, Herr Minister, damit die gesellschaftliche Entwicklung hier in Deutschland? Meint Ihre Chefin etwa immer noch, sie schaffe ‚das‘? Man bekommt immer deutlicher das Gefühl, daß Merkel diese losgetretene Lawine meint, von der ihr verantwortlicher Minister so anschaulich spricht.

2. Sie schwadronieren von der „Verrohung der Gesellschaft“, pardon, aber welche Gesellschaft meinen Sie?

Sie müssten korrekterweise von drei Gesellschaften reden und diese folglich voneinander unterscheiden, aber dazu reicht wohl der Verstand nicht hin, nämlich und ich helfe somit gerne nach:

a) Da ist die Gesellschaft der Menschen, welche schon länger hier leben und von denen nichts Nennenswertes an Gewalt oder Verrohung ausgeht,

b) da ist die Gesellschaft der Menschen, die noch nicht so lange hier leben und ein gewaltiges Gewaltpotenzial mit sich führen, dies aus den unterschiedlichsten Gründen, kein einziger Grund ist allerdings entschuldbar,

c) da ist die Gesellschaft der Menschen, die jeglichen Verrat an diesem Land fördert, unterstützt und offiziell dafür unterstützt wird.

Sie sehen, der Teil der Gesellschaft, welchen ich unter a) erwähnte, hat mit diesem ganzen Verrat, dem Niedergang und den Zuständen hier nichts zu tun, daraus folgt logisch:

Herr die Misere: Klappe halten und den Hut nehmen, Ihr Landeskollege Jäger dürfte auch evtl. bald eins auf die Mütze kriegen, ich staune:

„Generalbundesanwalt Frank belastet Minister Jäger schwer“,

schauerlich, was nun im Falle Anis Amri zu Tage tritt und Glückauf, Herr Generalbundesanwalt, hauen Sie drauf, es wird Zeit, nehmen Sie Ihr Amt an den Zügeln, die Ihnen rechtlich zustehen und zeigen Sie Kante!!

Sie können nichts verlieren, sondern nur gewinnen, wenn Sie aus Ihrem Amt/Ihrer Tätigkeit all das herausholen, was Ihnen (noch) rechtlich zusteht und wozu Sie (noch) verpflichtet sind!!

Apropos Innenminister, der Herr Jäger, also der Innenminister von NRW, der hat auch einen Kollegen in Rheinland-Pfalz, das ist der Roger, also der Lewentz, also der, der die „Reichsbürger“ verbieten lassen will, auwei, nun bekommt auch der auf die Mütze, dies wegen, tja, eigentlich wegen erwiesener Unfähigkeit!

Na, da war ich ja mal wieder etwas schneller unterwegs …

Also, der Herr Lewentz wollte den Flughafen Frankfurt/Hahn verkaufen und geriet an chinesische Betrüger …, lange Rede, kurzer Sinn:

Der Landesrechnungshof Rheinland-Pfalz legte heute eine „97-seitige Ohrfeige“ an Roger Lewentz vor, so der „SWR“ (Respekt für soviel Wahrheit), dort werden en detail die Versäumnisse des Innenministers dargelegt, u.a. wird festgestellt, daß selbst offenkundigste Schwachstellen in Bezug auf das Kaufangebot der Chinesen nicht erkannt wurden, selbst Warnungen des rheinland-pfälzischen Finanzministeriums ignorierte der gute Roger Lewentz …, tja, es geht doch nichts über kompetente Politiker, die sogar, auch hier in Rheinlandpfalz bekannt geworden, den Managern von defizitär arbeitenden Landesbetrieben „Boni“ zahlen, also Steuergelder verschleudern!

Ach, wie gerne wäre ich Politiker, ich bin ja nicht mal Oberanwalt, egal, jedenfalls kann ich mich wenigstens im Spiegel anschauen, ohne daß mir übel wird! Der gute Herr Lewentz führt sehr schön wieder einmal vor Augen, daß es eine ‚Beförderung bis zur absoluten Unfähigkeit‘ gibt, vorzugsweise anzutreffen in der Politik. Der gute Herr Lewentz sollte einmal versuchen, ein Gewerbe anzumelden als Reichsbürger-Jäger oder so ähnlich, aber ich vermute, daß ihm dafür die ‚Zuverlässigkeit‘ analog § 5 Waffengesetz fehlt. Genug der Lewentzchen, er sollte wieder wie in seinem vorigen Leben Erbsen zählen, aber auch da war er schon überbezahlt.

Bleiben wir noch kurz bei Politikern, bestimmt erinnern Sie sich noch an Gabriel und Konsorten und deren verbale Entgleisungen (soviel zur „Verrohung“ im Land), dazu hab ich abschließend noch etwas, es ist besonders beeindruckend, daß die größte Abscheu vor dem „Pack“ offensichtlich aus den Reihen der SPD kommt:

In Wolgast protestierten Menschen über die Schließung der Kinder- und Geburtenstation vor Ort (wer braucht noch Kinder, lächerlich), MP Sellering sprach mit den Menschen vor Ort, alles weitere lesen und sehen Sie bitte nach, z.B. unter: „Sellering beleidigt Demonstranten“, ja, so funktioniert Politik heute – Verrohung pur! Danke noch an den Übersender.

Hier noch zwei Hinweise auf ganz wichtige Beiträge:

Unmündig in den Untergang“, ein Beitrag aus dem Jahr 2012, zum Leben erweckt bei „brd-schwindel.org“, sowie „Europa in großer Gefahr“, zu finden beim „Journal Alternative Medien“ [Wir danken!].

c.c.K.e.d. – Frankreich wird uns hautnah zeigen, wie man gegen jede Einsicht, gegen jedes bessere Wissen den Bach runtergeht aus Angst vor der eigenen Courage. Merkel wird ihren ‚guten Weg‘ fortsetzen, und was sie ’schaffen‘ will und auch schaffen wird, das werden wir noch dieses Jahr bitterbös zu spüren bekommen, es ist einfach unheimlich …! (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer

Quote end —

Quelle: RA Lutz Schaefer: Angst – Der BRD-Schwindel

Paris: „Es sind Ihre Toten, Sie Kriminelle!“ – Ehemaliger FN-Politiker attackiert Bürgermeisterin – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Der ehemalige Front National Politiker Farid Smahi hat am Freitag in Paris die Bürgermeisterin Anne Hidalgo bei ihrem Besuch an den Champs-Elysees scharf attackiert. „Es ist Ihre Schuld.“ Der Mann war außer sich vor Wut und ließ seinem Zorn freien Lauf. Er nannte sie eine Verbrecherin und warf ihr und anderen französischen Politikern vor, dass all die Toten durch Terror in Frankreich auf ihr Konto gehe.

„Sie sind eine Kriminelle. Es ist die Regierung, die die Gerechtigkeit verraten hat. Sie müssen entlassen werden. Es ist Ihre Schuld. Sie sind verantwortlich. Kein einziger Kandidat sprach über die Leute, die in Nizza oder im Bataclan gestorben sind.“

Smahi trat 1997 in die Partei Front National ein. Im Jahr 2011 wurde er zu seinem Austritt gedrängt. Er ist bekannt für die Veröffentlichung des Buches: „Sollten die Araber aus Frankreich verbannt werden?“

Quote end —

Quelle: Paris: „Es sind Ihre Toten, Sie Kriminelle!“ – Ehemaliger FN-Politiker attackiert Bürgermeisterin – Der BRD-Schwindel

Ich bin müde Boss… – Der BRD-Schwindel

(Admin: mehr muss man glaube ich gar nicht anfügen…)

Quote start —

”Ich bin müde, Boss… Am meisten müde bin ich, Menschen zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zuviel davon. Es ist als wären in meinem Kopf lauter Glasscherben.“

Quote end —

Quelle: Ich bin müde Boss… – Der BRD-Schwindel

Benjamin Franklin’s Warnung – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Gerard Menuhin, AH und viele andere namhafte Persönlichkeiten lassen grüßen…

Sollten sie sich denn wirklich alle irren?

Die Deutschen erleben diese Verschwörung seit Ende des 19. Jahrhunderts….und um die Zange zum zerquetschen endgültig zu installieren, wurde die Größte Lüge seit Menschengedenken bis zum heutigen Tag in die Köpfe gezwungen…denn Weigerung ist streng verboten…

Warum?…weil die Wahrheit nur mit Gewalt unterdrückt werden kann…oder sieht das jemand anders?

Quote end —

Quelle: Benjamin Franklin’s Warnung – Der BRD-Schwindel

RA Lutz Schaefer: “Deutschland ist am Ende!“ – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Liebe Leser, liebe Aufgeklärte (möge dieser Virus so ansteckend wie möglich sein),

der deutsche Rechtsstaat hat sich wohl auch heute zu neuen Ufern aufgeschwungen, zögerlich zwar, aber dennoch.

Auf der stetigen Suche nach der realen Umsetzung von Rechtsstaatlichkeit und Ordnung standen heute Zigtausende Polizisten getarnt hinter Leitplanken, Brückenpfeilern, Bäumen usw., um der realen Rechtsstaatlichkeit und der damit verbundenen „Sicherheit“ auf die Sprünge zu helfen, das ist schön.

Es ist schön zu sehen, daß sich der Staat ohne Rücksicht auf Kapazitäten oder Prioritäten um die Sicherheit seiner Bürger intensiv bemüht, also ‚Temposünder‘ pauschal zur Strecke bringt und aus dem Verkehr zieht …

Kann man noch mehr Idiotie kolportieren? Nein, kann man nicht, ich lasse folglich ab von solchem Mist, der nichts anderes überzeugender darstellen könnte, als: Deutschland ist am Ende!

Ach wie beliebt ist doch die Autobahnkriminalität, wo der verhinderte Sherlock Holmes unerkannt aus dem Hinterhalt seine reiche Beute beim Chef abliefern kann und nichts damit zu tun hat, daß unaufgeklärte Einbrüche, Raubüberfälle und Morde nicht ’sein Ding‘ sind. Es geht halt nichts über – Erfolg …! Und das ohne jedes Risiko, welch ein himmlischer Zustand im ‚Außendienst‘, gelle?

Fehlt nur noch, daß zu schnelles Fahren als ‚rechts‘ eingestuft wird, dann jubelt aber die Statistik, auweia …

Das hat wohl auch Herr Bosbach erkannt, wenn er sich auch allerdings zunächst nur auf sein Heimatland NRW bezieht, in einem Interview mit dem „focus“ sagte er u.a.:

„SPD-Innenminister Ralf Jäger hat NRW in den letzten Jahren zu einer Kriminellenhochburg verkommen lassen“.

Alles klar, und was in NRW geschah und geschieht (s. das Beispiel „Kleine Bundestagswahl“), nun, das wird sich auch deutschlandweit fortsetzen …

Bevor ich zu einigen Bemerkungen im Stil von „Soll/Ist“ komme, noch soviel:

Die Grünen schmieren ab, so in vielen Meldungen zu lesen.

Ich habe dazu, außer persönlich extrem freudiger Erregung, nur das zu vermelden, denn das passt wie „Arsch auf Eimer“ und nimmt mir die Worte aus dem Mund:

Mehmet Scholl, ein ehemals hervorragender Fußballer und kritischer Zeitgeist, wurde nach seinem Lebensmotto befragt, er antwortete:

„Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt.“

Danke Herr Scholl, besser geht`s einfach nicht mehr! Huhu, Herr Maas, das ist „Hate-speech“, löschen, aber sofort, oder können Sie gerade nicht?

Liebe Leser, kennen Sie den neuen „§ Georgensgmünd StGB“, nein, nun, ich auch nicht, aber damit habe ich mich dennoch in einigen Verfahren auseinanderzusetzen, hier die entsprechende Mitteilung, demnächst mehr dazu:

In einem Verfahren zum Waffenentzug, betreffend natürlich keinen IS-Aktivisten, sondern einen bio-deutschen „Reichsbürger“, begründete das zuständige Landratsamt diesen Sofort-Entzug zum Gericht mit sieben Zeilen, bei fünf Zeilen handelt es sich allein um rein juristische Floskeln, die verbleibenden zwei Zeilen lauten:

„Vor dem Hintergrund der Geschehnisse in Georgensgmünd im Oktober des vergangenen Jahres war der Sofortvollzug unabdingbar“

Alles klar, nein, nichts ist mal wieder klar, „Recht und Gesetz“ werden mittlerweile aus den Manschetten von Verwaltungsangestellten geschüttelt, so, wie es beliebt!

Eine entsprechende Erwiderung ist in Arbeit und wird hier zeitnah zur Kenntnis gegeben, die Eigen-Gesetzgebung der Verwaltung treibt zu groteske Blüten.

Ein kleines Gleichnis: Jeder, der auf der Autobahn zu schnell fährt, ist nach der neuesten Verwaltungshysterie ein ‚Reichsbürger‘, denn die halten sich nicht an die Gesetze. Dann folgert man scharfsinnig weiter:

Wer sich nicht an die Gesetze hält, beachtet z.B. auch nicht das Waffengesetz, er läßt seine Waffen trotz Waffenschrank achtlos rumliegen, verleiht diese an andere und muß per Sofortvollzug entwaffnet werden, denn er hat sich von heute auf morgen radikalisiert und steht kurz vor einem Anschlag oder Amoklauf.

Daß er seine Waffen bereits seit 30 Jahren ohne Beanstandung besitzt und ein sehr ‚verdächtiges‘ Leben als Polizeikommissar, Berufssoldat oder Jäger führt, spielt ab sofort keine Rolle mehr, höchste Gefahr ist im Verzug, die Allgemeinheit muß geschützt werden, und zwar sofort, am besten mit Hausdurchsuchung und SEK …“Wir therapieren die Falschen!“ sagen die Psychologen, und die müssen es wissen …!

Abschließend ist zum mutmaßlichen Täter von Georgensgmünd mitzuteilen, daß gerade noch fristgerecht Anklage (Mord. u.a.) erhoben wurde, da die Frist für die U-Haft ablief.

Kommen wir zu meiner Einschätzung der Zustände hier, dies in Form von „Ist : Soll“, ich zitiere hierzu jeweils aus einem Auszug des Buches „Der Linksstaat“, dort heißt es u.a:

„Zu den grundlegenden Prinzipien der freiheitlich demokratischen Grundordnung sind insbesondere zu rechnen“ (Soll = Thesen des Buches, geltendes Recht):

– Soll: Die Achtung vor den im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechten, vor allem vor dem Recht auf Leben und freie Entfaltung der Persönlichkeit

– Ist: Das ist zu knicken, die Menschenrechte in diesem Land, was ethnisch Deutsche angeht, werden mit Füssen getreten, die Verarmung schreitet voran, die Ausplünderung durch Steuern treibt Blüten und allein die gesetzliche Möglichkeit, den Strom sperren zu können, widerspricht dem o.g. „Soll“!

– Soll: Volkssouveränität

– Ist: Nicht vorhanden, das Volk wird von seinen „gewählten“ Vertretern abgezockt, missbraucht, verfolgt, drangsaliert, genötigt, eine Gegenwehr führt regelmäßig zumindest in die Kostenfalle …, danke, keine Fragen mehr!

– Soll: Die Gewaltenteilung/die Unabhängigkeit der Gerichte

– Ist: Nicht gegeben, dummes Geschwätz und Lügen, denn solange ausschließlich amtierende Regierungen Richter und Staatsanwälte ernennen, solange liegt das hier behauptete Rechtssystem der Gewaltenteilung/Unabhängigkeit der Gerichte am Boden der Lüge.

– Soll: Die Chancengleichheit für alle politische Parteien

– Ist: Je kleiner die Partei im Bundes- oder Landtag, desto weniger Redezeit …, alles klar, müsste es nicht genau anders gestaltet sein??

Allein anhand dieses kleinen Beispiels zeigen sich all die Lügen und der Verrat an demokratischen Verhältnissen! Aber seien Sie bitte z.B. als Beamter nicht so unvorsichtig und finden das eine oder andere nicht in Ordnung – und äußern das auch noch …, dann bekommen Sie einen sehr herben Lehrgang in Sachen Dienstvergehen, bei dem Sie immer der Looser sind.

Beamte haben nichts zu recherchieren oder ungereimt zu finden, es herrscht absolutes Denkverbot, Merkel ist die Größte und unfehlbar, das hat zu reichen wie im Vatikan, dann sind Sie auf der sicheren Seite. Noch Fragen?

c.c.K.e.d. – leider wird übersehen, daß nur der Papst unfehlbar ist, was sicherlich nicht das Kleine Einmaleins reformieren wird, dies bleibt Merkel und ihrem Bildungssystem überlassen, die einen Wasserschaden nach dem anderen auszubaden hat, weil sie als Physikerin auch keine Obergrenzen der Badewanne kennt.

Man sollte wirklich einmal ihre sozialistische Doktorarbeit durchsehen, ob sie nicht zu sehr die Quanten und zu wenig die Mechanik im Lichte der kapitalistischen Relativitätstheorie beachtet hat. Ich wette fast, daß ihre vom real existirenden Zentralkomitee gelobte sozialistische Arbeit zu viele instabile Teilchen enthält … (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer

Quote end —

Quelle: RA Lutz Schaefer: “Deutschland ist am Ende!“ – Der BRD-Schwindel

Ehemaliger n-tv Moderator packt aus: Politik veruntreut immer mehr das Geld der Bürger + Video – Macht-steuert-Wissen.de

(Admin: Brilliante Analyse – Video bitte unbedingt anschauen!)

Quote start —

Der bekannte Börsenexperte und ehemalige n-tv und N24 Moderator Michael Mross gab bei SchrangTV-Talk nach seinem schweren Unfall ein brisantes Interview. Derzeit gibt er mit MMnews den größten Wirtschaftsblog Europas heraus.

Diesmal empfehle ich jedem, sich dieses Video anzuschauen, da wir alle davon betroffen sind.

Er wurde zu folgenden Themen befragt:

– Warum werden durch die Politik gerade Arbeitnehmer und Angestellte enteignet?

– Warum wird Deutschland bei Anhebung der Zinsen Pleite gehen?

– Wann wird die Euro-Bombe platzen?

– Warum werden die Begriffe verdreht? ( Wer Energiewende kritisiert, ist ein Umweltstänkerer. Wer Flüchtlingspolitik kritisiert, ein Ausländerfeind. Wer EU kritisiert, ist gegen Europa.)

– Warum kommt die Energiewende einer Umverteilung von Arm nach Reich gleich?

– Warum wird, wer vom Mainstream abweicht, als Rechtsradikaler, Rechtspopulist oder Verschwörungstheoretiker beschimpft?

– Warum führt die Political Correctness ein Eigenleben und wird gefährlich für uns alle?

– Warum ist ein Bargeldverbot nur in entwickelten Ländern wie Deutschland und Schweden möglich?

– Ist Donald Trump authentisch oder auch nur ein Teil der korrupten Eliten?

– War der Unfall, der ihm beinahe das Leben kostete, doch ein Anschlag?

Die Antworten und noch viel mehr im aktuellen Video bei SchrangTV-Talk:

Michael Mross schrieb unter anderem das Vorwort zu dem Bestseller „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“.

Es ist wichtiger denn je Freunde und Bekannte über diese Machenschaften zu informieren.

Verpassen Sie in Zukunft keinen neuen Newsletter. Melden Sie sich kostenlos an: http://www.macht-steuert-wissen.de/newsletteranmeldung/

Beste Grüße

Erkennen- Erwachen- Verändern

Heiko Schrang

Quote end —

Quelle: Ehemaliger n-tv Moderator packt aus: Politik veruntreut immer mehr das Geld der Bürger + Video – Macht-steuert-Wissen.de

RA Lutz Schaefer: Faktor ‚Gier‘ in der Gleichung nicht berücksichtigt – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Liebe Leser, liebe Menschen dieses Landes, deren Hornhaut auf Seele und Gemüt inzwischen stark genug sein sollte,

Art. 20 GG, dort heißt es in Abs.2 „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“, also vom Souverän. Der Art. 20 GG ist einer der Artikel, der keine rechtlichen Einschränkungen durch z.B. „Näheres regelt ein Bundesgesetz“ enthält, er steht für sich, allein und unanfechtbar (???).

Warum schreibe ich das, nun, auch hier im rheinland-pfälzischen Landtag wurde heute durch die regierenden Parteien einstimmig und gegen die Stimmen der Afd, eine Diätenerhöhung beschlossen, 1.000 Euronen mtl. mehr, die AfD- Mitglieder werden diese Erhöhung wahrscheinlich besseren Zwecken zuführen.

Ist einfach genial und generell ist zu bemerken: Da entscheiden auch hier „Volksvertreter“, dem Volk verpflichtet, vom Volk gewissermaßen gewählt, dennoch selbständig und ohne jeden Souverän über ihre Bezüge!?

Liebe Mitarbeiter, Angestellte und sonstige Leidtragende in Firmen bundesweit, dann macht es doch genauso: Ihr erhöht einfach euer Gehalt gegenüber der Geschäftsführung auf das Maß, das ihr für gerechtfertigt haltet, ach, das geht nicht?

Ja, stimmt, das funktioniert allerdings nicht …, da sollte man mal nachfragen, warum es hier (im Landtag, im Bundestag) zwar funktioniert und dort eben nicht :-), man ist angekotzt ob soviel „Souveränität“!

Im SWR 1 war heute zu hören, daß die Menschen hierzulande empört auf diese ‚Diäten‘-Erhöhung reagierten, ein SWR-Journalist war allerdings anderer Meinung, er vertrat die Auffassung: Nur ein gut bezahlter Abgeordneter kann wirklich unabhängig sein …

Welch ein fundamentaler Irrtum! Der Faktor ‚Gier‘ wurde in der Gleichung nicht berücksichtigt. Denn, wo Selbstbedienung herrscht, da gibt es keine ‚Obergrenze‘, denn immer wird behauptet werden, daß dieser ‚verantwortungsvolle‘ Job vollkommen unterbezahlt ist.

Man wird sehr gern auf die Tantiemen und ‚Boni‘ der Wirtschaftsbosse schielen, die immerhin nur ihren eigenen Betrieb nutzbringend an die Wand zu fahren haben, während hier im Parlament schließlich die Grundlagen dafür geschaffen werden.

Hier gilt nur: ‚The sky is the limit‘, und der hat bekanntlich keine Obergrenze. Also wird es ohne jede Leistungssteigerung immer weiter nach oben gehen, und komischerweise wird immer noch Zeit genug bleiben, in etlichen Vorstandsposten seine mageren ‚Diäten‘ aufzubessern.

Mögen diese Volksvertreter doch endlich einmal ehrlich und konsequent sein, indem sie z.B. im Straßenverkehr die Promillegrenze konsequent auf Null setzen, und die Vertretung des Volkes, also des Souveräns, als vollkommen ehrenamtliche Tätigkeit ausgestalten, die bestenfalls mit Auslagenerstattung honoriert wird, und nicht als sattsame Alimentierung und noch sattsamere Altersversorgung für in der Regel Ungelernte und sonst nicht zu gebrauchende Gestalten daherkommt.

Wir hätten sehr schnell wesentlich brauchbarere Politiker, die eine eigene Basis haben und ruhig einmal für vier Jahre die Geschicke der Republik in die Hand nehmen könnten.

Dem Volk wird dieses ‚Ehrenamt‘ gern aufgeschwatzt von Leuten, die im Traum nicht daran denken, einmal wirklich wertvolle Arbeit für ‚Umme‘ zu leisten, dafür aber sehr gern bereit sind, Blechorden und Urkunden zu verleihen für die ‚Ehrenamtlichen‘, die bei der nächsten Wahl wieder dafür sorgen, daß die Amtlichen ohne jede Ehre wieder an ihre Freßtöpfe gelangen. Ein widerliches Thema!

Der neue „Armutsbericht“ für Deutschland ist `raus! Allein dieses ist schon ein Armutszeugnis der besonderen Güte!

Also, dieser neue „Armutsbericht“ wurde von Frau Nahles und Frau Kasner abgestimmt, heißt übersetzt, daß keine Fakten zu nackten Fakten, dem Niedergang dieses Landes und ähnliche Scheußlichkeiten mehr dort zu erscheinen haben. Man hat sich abgesprochen, was gelöscht wird und was nicht …

Liebe Leser, Sie sehen, Fakten in Einheit mit notwendiger, politischer Reaktion, das sind Dinge, welche im Kabinett Kasner kurzerhand auch eliminiert werden können, die gibt es nicht, nun, mein Informant in Nordkorea berichtete gerade, daß sich Frau Kasner in letzter Zeit öfters dort Rat eingeholt hat …, so funktioniert eben Demokratie und das „Kasner-Prinzip“, schon sind alle Probleme vom Tisch, widerlich 2.0!

Bevor ich zu einem anderen wesentlichen Punkt komme:

Tuberkulose und andere, längst „ad acta“ gelegte Krankheiten sind auf dem Vormarsch. Über die Ursachen schrieben verschiedene Kommentatoren bereits vor einem Jahr und wurden folglich als „rechts“ und „fremdenfeindlich“ verschrien, heute kann man die klare Ansage nachlesen, daß dies sehr wohl mit der Zuwanderung zu tun hat, z.B. im „focus“.

Wir sehen, der gesunde Verstand der Menschen eilt dem „Vermögen“ von Politikern und ihren, mit ihnen verbandelten Zeitungsideologen ein wenig sehr weit voraus! Schade, daß dies ‚populistisch‘ ist, aber das Volk ist nun mal populistisch, daher der Name, oder hat das noch keiner gemerkt?

So, liebe Leser, evtl. möchten Sie wissen, wo die Anarchie lebt, wer sie verbreitet, unter das Volk bringt, wer sich aktiv an der Auflösung von Recht und Gesetz beteiligt und sich stark macht dafür, daß die Gewalt in unserem Land ungehindert Einzug halten sollte, nun, dann habe ich etwas für Sie:

Das ist ein Beitrag von einem Herrn Malte Lehming, Redakteur der Berliner Zeitung „Tagesspiegel“, der Beitrag stammt bereits vom 16.11.2010 und hat wohl gehörig Staub aufgewirbelt. Das veranlasste Herrn Lehming zu einer aktuellen Einlassung in diesem Monat, also März 2017, lesen Sie diesen Beitrag vom Nov. 2010 nach, nebst versuchtem „salto mortale rückwärts“ vom März 2017: „Mentales Altersheim – Jugendbanden und Demographie“, die Worte fehlen schlichtweg, aber die Jagd ist eröffnet auf „Reichsbürger“!?

Ich habe für heute fertig und überlasse die Schlußworte dem hoch zu verehrenden Dirk Müller:

Danke, Dirk Müller, besser kann man es nicht auf den Punkt bringen, wenn Politik bezahlt und vor allem maßlos überbezahlt wird!

c.c.K.e.d. – Ochsenfrösche werden auch nicht bezahlt, sind daher auch wesentlich effektiver. Die Deckel haben genug geklappert, der Frühling kommt … (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer

Quote end —

Quelle: RA Lutz Schaefer: Faktor ‚Gier‘ in der Gleichung nicht berücksichtigt – Der BRD-Schwindel

Wikileaks veröffentlicht beunruhigende Daten – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von Jens Berger

Bislang wurden Nerds, die die Kameralinse an ihrem Laptop mit einem Klebestreifen zukleistern, ja oft noch mitleidig belächelt … immer diese Paranoiker. Zumindest das sollte sich eigentlich spätestens seit heute ändern.

Wie die jüngsten Enthüllungen von Wikileaks belegen[1], verfügt die CIA über zahlreiche Hacker-Techniken, mit denen sie nicht nur traditionelle Software auf Computern infizieren und für ihre Zwecke nutzen kann. Das besondere Interesse der CIA scheint vor allem darin zu bestehen, sogenannte „smarte“ Elektronikgeräte in Wanzen und Überwachungskameras umzuwandeln.

Dies ist eine neue Eskalationsstufe im Krieg um unsere Privatsphäre.

In Zeiten von Skype, iPhone, Alexa, Siri, Bordcomputern im Auto und internetfähigen Fernsehgeräten, Waschmaschinen und Mikrowellen sind wir von Geräten umgeben, die man mit einem kleinen Hack zu Überwachungstechnik umfunktionieren kann, mit der jeder unserer Schritte, jede unserer Gesten und jedes unserer Worte protokolliert werden kann.

Ach ja – nebenbei hat Wikileaks auch veröffentlicht, dass das US-Konsulat in Frankfurt am Main offenbar eine verdeckte Hacker-Basis betreibt.

Und wo bleibt der Aufschrei? Keine 12 Stunden nach der Veröffentlichung auf Wikileaks haben die Medien schon wieder auf Alltag umgeschaltet. SPON berichtet von russischen Verschwörungstheorien, die Süddeutsche echauffiert sich über das Frauenbild der „Populisten“ und die WELT lobt Ungarns Umgang mit den Flüchtlingen.

Anders die NZZ, die sich mächtig aufregt … und zwar über das böse Wikileaks, das sich „erneut in russische Pläne hat einspannen lassen“ und „die USA und ihre Verbündeten“ attackiert[2]. Nicht die Verantwortlichen, sondern die Überbringer der schlechten Nachrichten stehen mal wieder im Fokus des medialen Zorns. Wahnsinn.

Das Smartphone, das gerade eben neben ihnen liegt, könnte theoretisch auch eine sehr smarte Wanze sein. Es hat ein Mikrofon, eine Kamera, einen GPS-Empfänger, es kann ihre Mails und ihre Chatnachrichten lesen, ihre Schritte tracken und ein lückenloses Bewegungsprofil von ihnen erstellen. Über Funk und WLan lassen sich diese Daten auch mühelos auslesen, wenn man denn Zugriff auf die Technik hat. Und Hand aufs Herz – würden sie einen größeren Betrag darauf wetten, dass die US-Dienste keinen Zugriff auf diese Informationen und keinen Zugriff auf die Hardware in ihrem Smartphone haben?

Wenn ja, dann schauen Sie sich doch bitte vorher noch einmal die Dokumente von Wikileaks an. Das Apple-Smartphone- und –Tablett-Betriebssystem iOS steht bei der CIA mit zahlreichen Schwachstellen auf der Geräteliste[3], und der große Konkurrent Android sieht mit seinen zahlreichen Zero-Days[4,5], Exploits und weiteren Schwachstellen kaum besser aus.

Laut Wikileaks setzt sich das Hacker-Arsenal der CIA dabei sowohl aus Eigenentwicklungen als auch aus Zukäufen und Zulieferungen vom GCHQ, von der NSA, vom FBI oder von privaten Entwicklern von Hacking-Tools zusammen. Und dieses Arsenal ist durchaus beeindruckend. Es ist übrigens davon auszugehen, dass nicht nur das CIA über diese Techniken verfügt. Die NSA dürfte über ein mindestens genau so großes Arsenal verfügen und auch das britische GCHQ wird sicher beim großen Lauschangriff nicht außen vor bleiben.

Es sind dabei keinesfalls „nur“ die Smartphones, die bei CIA und Co. auf der Liste der Ziele stehen. Wenig überraschend dürfte sein, dass der Großteil der verfügbaren Tools immer noch auf Software für Windows, Mac OS und Linux basiert – angefangen bei Programmen für die Steuererklärung, über Browser, Mail- und Konferenzprogramme, bis hin zu Spielen, Sicherheits- und Anti-Viren-Lösungen.

Überraschender ist da schon, dass auch die Software, die auf einigen Fernsehgeräten und in zahlreichen Autos läuft[6], von der CIA vorsätzlich manipuliert wird. Dass sie in ihrem eigenen Auto von der CIA abgehört werden und die Software ihres Autos (VSEP) auch auf Befehl von CIA-Hackern ihr Auto gegen einen Baum steuern könnte, war bislang nur in Spionage-Thrillern, wie Michael Lüders prophetischen „Never Say Anything“[7] zu lesen. Wenn die Techniken, die Wikileaks in seinem „Vault 7“ aufdeckt, wirklich existieren und funktionieren, ist genau dies schon heute möglich.

Im Zentrum der Hacking-Aktivitäten scheint jedoch die smarte Unterhaltungselektronik zu stehen. Über das Projekt „Weeping Angel“[8] hat die CIA eine Software entwickelt, die smarte Fernsehgeräte von Samsung in einen „Fake-Off-Modus“ versetzt, dem Nutzer also vorgaukelt, dass das Gerät ausgeschaltet sei.

In Wirklichkeit zeichnet Samsungs Fernseher jedoch über die Mikrofone auf, was sie sagen, und kann sie mit den implementierten Kameras, die für Videokonferenzen gedacht sind, auch filmen.

Wie war das noch mit der abgeklebten Kamera und der Paranoia?

Genau diese Technik ist es auch, die uns besonders beunruhigen sollte. Und dies aus gleich mehreren Gründen. Zum Einen ist die Updatefrequenz der Software auf smarten Elektrogeräten wesentlich langsamer als auf Computern oder Smartphones. Schwachstellen wie Zero-Days oder Exploits bleiben so mitunter jahrelang erhalten, sodass die Dienste es besonders einfach haben, auf diese Geräte zuzugreifen.

Zum Anderen sind derlei smarte kleine Helfer absolut im Trend. Vor allem die Stimmerkennung gilt als eine Zukunftstechnik mit großem Potential. Was heute als Siri, Alexa, Google Assistant oder Cortana auch bereits auf TV-Boxen, Fernbedienungen, Lautsprechern und anderen Home-Elektronik-Geräten läuft, wird schon bald in unzählige Geräte des Alltags implementiert sein. Ein Albtraum für Datenschützer, ein Traum für Hacker im Dienst der Dienste.

Das absolute Albtraum-Szenario, bei dem die Dienste ohne großen Aufwand in jedem Auto, jedem Gebäude und via Smartphone sogar in der freien Wildnis jeden Menschen nach freiem Belieben abhören können, ist vielleicht gar nicht mehr so weit und in einzelnen Fällen sicher bereits Realität.

Die Wikileaks-Enthüllungen gehen jedoch noch einen Schritt weiter. Nach Aussagen ehemaliger CIA-Mitarbeiter zeigen die Dokumente auch auf, dass die Software in der Lage ist, falsche Fährten zu legen[9].

„Wenn man einen Cyberangriff durchführt, möchte man nicht, dass draufsteht ‚Made in USA´“,

so der ehemalige CIA-Arbeiter Philipp Mudd gegenüber tagesschau.de. Die ARD-Nachrichtenmacher lassen dieses Zitat so im Raum stehen. Was aber bedeutet diese – nicht unbedingt neue – Erkenntnis im Kontext zur aktuellen Debatte rund um die angeblichen Hacking-Aktivitäten der Russen? Wir befinden uns offenbar noch ganz am Anfang einer viel größeren Debatte über digitale Forensik und die Unmöglichkeit, digitale Beweise abseits der allmächtigen Geheimdienste zu bewerten.

Dass es wieder einmal einen US-Dienst „erwischt“ hat, ist natürlich kein Zufall. Mit Sicherheit versuchen auch französische, deutsche, russische, chinesische, indische oder albanische Dienste an derlei Techniken zu kommen … offenbar sind die USA da aber tatsächlich eine Klasse für sich, was freilich auch etwas mit den unglaublichen Mitteln zu tun hat, die den US-Diensten zur Verfügung stehen.

Wieder einmal sind die Amerikaner erwischt worden; wieder einmal hält sich der Protest in Deutschland in sehr überschaubaren Grenzen.

Dabei hat Wikileaks als kleines Schmankerl doch sogar die zweite CIA-Hacker-Zentrale, neben Langley/Virgina offenbart – und die liegt in der Gießener Straße in Frankfurt am Main, in einem Areal der US-Konsulats, das offenbar als „Sensitive Compartmented Information Facility“ (SCIF) bezeichnet wird.

Die CIA spioniert also von Frankfurt aus. Interessant. Und wen spioniert man wo mit welcher Begründung aus? Ist das demokratisch legitimiert? Und juristisch? Fragen über Fragen … Fragen, die nicht gestellt werden und daher auch nicht beantwortet werden müssen. Denn vor allem die deutsche Regierung ist bei den Spionage-Aktivitäten der US-Dienste ja schon traditionell desinteressiert. Warum sollte das auch anders sein?

Die Medien interessieren sich für solche Dinge ohnehin nur am Rande und in zwei Tagen ist der Spuk ohnehin vorbei und auch „das Netz“ treibt dann schon wieder die nächste Sau durchs Dorf. Erdogan? Trump? Oder diesmal Bernd Höcke? Irgendwer wird sich schon finden, der den nächsten Shitstorm auslöst und das Thema CIA endgültig von der Agenda verdrängt.

Wäre es nicht die CIA, sondern der FSB gewesen … ja dann sähe die Sache freilich anders aus. Dann hätten wir schon gestern einen ARD-Brennpunkt gehabt und alle Zeitungen würden Zeter und Mordio schreien. Dann gäbe es sicher auch schon morgen einen nationalen Sicherheitsplan zur Cyber-Abwehr und die SPIEGEL-Grafiker würden sich schon mal an den Entwurf eines lauschenden Russen machen, der in unserem Wohnzimmer sitzt und auf dem nächsten Cover des SPIEGEL verewigt werden soll.

Ja, ja, die Russen. Können Sie sich eigentlich noch an den „großen Hackerangriff“ auf die Telekom im November letzten Jahres erinnern? Der Angriff, der laut Medien mit den „Machenschaften russischer Gruppierungen“[10] in Verbindung stehen soll? Der Hauptverdächtige sitzt seit zwei Wochen in Großbritannien in Untersuchungshaft[11]. Es ist ein britischer Staatsbürger … kein Wunder, dass sie von dieser Meldung sicher noch nichts gehört haben.

Auch die aktuellen Enthüllungen von Wikileaks werden sicher sehr schnell in Vergessenheit geraten.

Quote end —

Quelle: Wikileaks veröffentlicht beunruhigende Daten – Der BRD-Schwindel

Die Destillation des neuen Menschen – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von Globalfire

Dass unsere erdliche Menschenunordnung, entstanden durch den globalistischen Terror, in absehbarer Zeit nicht mehr so sein wird, wie wir sie kennen, leuchtet heute sogar vielen Systemlingen ein, sogar solchen von großer Prominenz. Wir sehen die EU vor unseren Augen sterben und die Nato zur Hölle gehen.

Wir erleben die Ausmerzung des Globalismus und die Auferstehung der nationalen Schöpfungsordnung. Um aber zu begreifen, was auf unserem Planeten derzeit geschieht, sind mehr Hintergrundinformationen notwendig, wovon wir in diesem Beitrag ein Konzentrat davon bereitstellen.

Dass dem russischen Präsidenten Wladimir Putin noch zu Lebenszeiten ein Mann mit sehr ähnlicher Weltsicht folgen würde, der noch dazu aus der Mitte des globalistischen Weltzentrums emporgestiegen und angetreten ist, hätte kaum jemand zu hoffen gewagt. Donald Trump siegte im Präsidentschaftswahlkampf über die Kräfte des Bösen und ist angetreten, dieses globalistische Weltgerüst zum Einsturz zu bringen.

Sein wichtigster Strategie-Berater und Vordenker zur Verwirklichung dieses anspruchsvollen Plans ist Steve Bannon, weshalb die in Bedrängnis geratenen Gobalisten ihre letzte Hoffnung zum Erhalt ihres Elends-Konzepts darin sehen, dass Trump diesen Bannon entlässt, indem sie ihm einzureden versuchen, er würde durch Bannon in Europa unbeliebt gemacht. So jedenfalls die schwache Hoffnung der globalistischen Einpeitsch-Kommandantur POLITICO:

„Trumps Unpopularität in Europa könnten sogar einen mächtigen Rückschlag gegen Bannons Anti-EU-Projekt bewirken.“ [1]

„Die Menschen wissen, dass wir vor dem größten Umbruch seit 250 Jahren stehen“

Am 6. Februar 2017 führte der als Philosoph firmierende globalistische Autor Richard David Precht in seiner ZDF-Sendung „PR ECHT“ ein Gespräch mit Nikolaus Blome, dem Repräsentanten der Lügenpresse, dem stellvertretenden Chefredakteur von BILD. Einleitend wies Precht darauf hin, dass in der BRD die Systempolitik immer nur die sogenannte Mitte suche und bedienen wolle, obwohl

„doch überall in Europa die Menschen in Scharen die Mitte verlassen und stattdessen rechtspopulistische Parteien wählen, oder einen populistischen Präsidenten wie in den USA. Die Gesellschaft scheint immer weiter auseinanderzudriften und die Mitte schwindet. Erleben wir gerade den Auflösungsprozess unser er200 Jahre alten bürgerlichen Gesellschaft?“

Blome gestand, sprachlos zu sein, er könne sich dieses neue Phänomen überhaupt nicht erklären, weil doch die „Mitte“ wirtschaftlich so gut gestellt sei, wie nie zuvor in der Geschichte, so Blomes Hilflosigkeit gegenüber der brodelnden neuen Weltentwicklung. Für Blome ist es unerklärlich, wie sich aus dieser Mitte so viele Menschen für nationale Ideen im populistischen Sinne begeistern können. Precht hingegen versuchte als „Philosoph“ unter Verwendung von historischen Parallelen eine Erklärung, die jedoch völlig verfehlt war. Precht:

„Wir haben Trump in den USA, ein Ausdruck der ganz tiefen Verunsicherung der amerikanischen Gesellschaft, wir haben den Brexit, auch das spricht für die Verunsicherung der britischen Gesellschaft. Und wenn man dann so überall hinguckt, hat man so ein bisschen das Gefühl, dass das, was mal das Fundament unserer liberal-bürgerlichen Gesellschaften war, das scheint irgendwo zu bröckeln, oder die Leute haben zumindest ein diffuses, manchmal sehr konkretes Unbehagen an der Gesellschaft, die so lange so erfolgreich war. Die Menschen im Land wissen, dass wir vor einem Umbruch stehen, der strukturell der größte seit 250 Jahren ist. Wir ernten heute sehr weitgehend die Früchte der kapitalistischen Entwicklung von vor 250 Jahren. Und jetzt haben wir wieder eine technische Revolution, die genauso einschneiden wird wie die, die es damals gab. In den nächsten 20 bis 30 Jahren wird sich unsere Industriegesellschaft, wie wir sie kannten, vollständig auflösen wird, und das ist, was die Leute überall spüren, dass es eben nicht mehr weitergeht, wie bisher.“

Welch ein Humbug Precht da absondert. Niemand macht sich derzeit in der BRD darüber Gedanken, dass unsere Industriegesellschaft in 30 Jahren nicht mehr so sein wird wie sie heute ist. Daran denkt wirklich niemand. Wenn, was der Lügenpresse-Repräsentant Blome nicht verstehen will und der kommunistische „Philosoph“ Precht nicht beim Namen zu nennen wagt, die Wohlstands-Mitte vom System abrückt, dann nur aus Furcht vor Millionen von mordlüsternen Menschen und Armmachern, die in unsere Gesellschafts-Mitte gepresst werden, denen wir hilflos ausgeliefert sind.

Die Wohlstands-Mitte fühlt, dass sie alles Erarbeitete an die tödlichen Sumpfmassen verlieren wird. Das ist der absolut dominierende und wahre Grund, warum die Menschen sich sogar mit einer Revolution als Notwehr, anfreunden. Zudem, was den Speck-Maden Precht und Blome verborgen geblieben scheint, gibt es überhaupt keine wohlhabende „Mitte“ mehr, lediglich eine Gruppe von Reichen, die zur neuen „Mitte“ gemacht werden. Die Masse ist durch Multikultur und Globalismus immer ärmer und ärmer geworden.

Aber es ist richtig, die heutige Entwicklung galt Jahrzehnte lang tatsächlich als unvorstellbar. Dass der Globalismus von seinem eigenen Schöpfer, vom jüdisch regierten Washington, wieder vernichtet werden soll, war und ist für die Mitläufer und Mittäter undenkbar. Es war bis noch vor einem Jahr absolut unvorstellbar, dass ein Teil der Judenheit gegen das Weltregierungsjudentum ankämpfen würde. Einige mögen das als Taktik abtun, was aber nicht schlüssig ist, denn warum sollten sie sich diesen hohen Risiken aussetzen, wenn sie mit Hillary Clinton die Weltregierungsansprüche, die Verewigung der Globalisierung, schon in Händen hielten? Das ergibt keinen Sinn. Und nur, um in beiden Lagern stehen zu können, wäre es ausreichend gewesen, wie früher auch, eine nur vorgeschützte, aber passive Gegenbewegung als Quasselblocks im Fernsehen rumzureichen. Nein, hier ist etwas völlig Neues am Wirken, wir haben es eher mit einem Krieg zweier jüdischer Blöcke zu tun.

Die Rothschild-Soros-Bande, die ihr Reptilien-System über den ganzen Planeten ausbreiten will, stand wirklich mit Hillary Clinton vor dem Endsieg, und dennoch kam der Zusammenbruch durch das Trump-System mit Bannon und den mitwirkenden anti-globalistischen Juden. Wenn die Menschenfeinde, wie erwähnt, Steve Bannon als den Über-Bösewicht ausmachen, der den Reptilien-Globalismus auf unserem Planeten ausmerzen will, haben sie natürlich recht. Das eingefahrene menschliche Verständnis unserer Menschen ist mit dieser rasanten Entwicklung oftmals überfordert, deshalb muss man die Hintergründe etwas besser kenn, um das Bild der neu entstehenden Welt sichtbar zu machen.

Breitbart und Bannon

Das weltweit sehr wirksame gewordene antiglobalistische Medium ist das Internet-Portal BREITBART NEWS, das von Steve Bannon dazu geformt wurde. Bannon goss aus der einst recht bedeutungslosen Internet-Präsenz einen antiglobalistischen, national ausgerichteten Vorschlagshammer, der im Trump-Wahlkampf erfolgreich eingesetzt wurde und nach Trumps Wahlsieg weiter geschwungen wird.

Gegründet wurde das gleichnamige Internetportal von dem Juden Andrew Breitbart. Die Idee zur Errichtung einer antiglobalistischen Kampfseite kam Andrew Breitbart während eines Dinners in Israel im Rahmen einer Pressereise 2007. Breitbart war ein charismatischer Aktivist der „Neuen Medien“. Begleitet wurde Breitbart damals von seinem langjährigen Freund und Rechtsanwalt Larry Solov. Beide wuchsen zusammen in der jüdischen Gemeinde Brentwood, eine wohlhabende Enklave von Los Angeles, auf.

Breitbart erklärte Solov, er wolle eine ganz neue Nachrichten-Organisation „zur Veränderung der Welt“ gründen, darauf hoffend, dass sein Freund ihm als Miteigentümer zur Seite stehen würde. In den Anfangszeiten operierte die BREITBART-Seite von einem Kellerraum in Los Angeles heraus.

Bereits 2004, also vor der Gründung von BREITBART NEWS, kam Steve Bannon mit Andrew Breitbart zusammen, als er dem konservativen amerikanischen Buchautor und politischen Analysten Peter Schweizer, einem Freund von Andrew Breitbart, vorgestellt wurde. Andrew Breitbart bezeichnete Bannon später wegen seines Talentes, politische Botschaften als wirkungsvolle Filme unter die Massen zu bringen, als „Leni Riefenstahl der Tea-Party-Bewegung“.

Doch die Kontakte mit Andrew Breitbart intensivierten sich erst später richtig, als Bannon für seinen Film „Occupy Unmasked“, eine Dokumentation über die linksunterwanderte „Occupy“-Bewegung, Andrew Breitbart als zentrale Figur der antiglobalistischen Aktivisten interviewte. Bannon stellte Breitbart anschließend bessere Büroräume für BREITBART NEWS zur Verfügung.

Bannon produzierte in Hollywood 18 Filme und war Partner des jüdischen Filmproduzenten Jeff Kwatinetz, der die TV- und Filmproduktion THE FIRM besaß. Wichtig zu wissen ist auch, dass Bannon in den 1990er Jahren nicht nur in der Film-, Unterhaltungs- und Medien-Industrie zuhause war, sondern auch wichtige Erfahrungen innerhalb der jüdischen Finanz-Industrie der Wall Street sammelte.

Die BREITBART-Seite wurde 2011 berühmt, als sie über den jüdischen Pädophilen Anthony Weiner berichtete, der für die Republikaner im Kongress agierte. Weiner wurde nach den BREITBART-Enthüllungen entlassen, blieb aber aktiv im Clinton-Lager tätig. Weiners Lebensgefährtin, Huma Abedin, managte Clintons Wahlkampf. Es war Weiners Lebensgefährtin Abedin, die für ihn die sensiblen Daten von Clintons Computer stahl, damit Weiner im Fall einer Anklage wegen Pädophilie Clinton zur Parteinahme für ihn erpressen würde können. Weiners Datendiebstahl wurde von der Fake-News-Industrie im Wahlkampf dem russischen Geheimdienst angelastet. Der Londoner DAILY MAIL vom 30.10.2016 berichtet über den Email-Daten-Fund auf Weiners Computer wie folgt:

„Das FBI beantragt die Erlaubnis, die 650.000 Emails, viele stammen von Hillary Clintons privatem Server, die auf dem Computer des Sexisten Weiner gefunden wurden, zu analysieren. Die Emails wurden von Weiners Frau, Hillary Clintons engster Vertrauter, Huma Abedin, an Weiner gegeben.“ [2]

Andrew Breitbart arbeitete auch mit Matt Drudge zusammen, der weithin als Mitbegründer des neuen Internets gilt. Die beiden trennten sich aber geschäftlich aus weltanschaulichen Gründen. Drudge steht ideologisch internationalistisch, weshalb er auch bei „Huffington Post“ nach oben kam. Allerdings bereitete Drudge für Breitbart den Zugang zu Capitol Hill, denn Drudge war in den Büros der Republikaner sehr zuhause.

Die Breitbart-Seite wurde zu einem Aufklärungs-Phänomen, das sich durch die gesamte konservative Medien-Welt schlängelte und den Lesern den Wutschaum vor den Mund treiben konnte. Die Breitbart-Veröffentlichungen wurden von Radiostationen und von Fox-News aufgegriffen und weiterverbreitet. Doch Andrew Breitbart verstarb am 1. März 2012 mit 43 Jahren „ganz plötzlich an Herzversagen“, just zu einem Zeitpunkt, als die Machtelite Washingtons das Breitbart-Medien-Echo zu fürchten begann. Nachdem Andrew Breitbart im März 2012 verstorben war, setzten die Breitbart-Erben Steve Bannon als Chef der Breitbart News LLC, der Muttergesellschaft von Breitbart News, ein.

BREITBART blieb immer ein Privatunternehmen, also ohne Veröffentlichungspflicht seiner Finanzen. POLITICO berichtete, dass Robert Mercer, ein jüdischer Hedge-Fonds-Milliardär, zu Finanzierung des BREITBART-Mediums maßgeblich beigetragen haben soll. Steve Bannon erklärte einmal, er hätte die Brückenfunktion zwischen BREITBART und Mercer eingenommen gehabt.

Bannon wurde rasend bei dem Vorwurf, er würde mit BREITBART Vorurteile auch innerhalb der politischen Mitte hoffähig machen. In einem Interview, später in Washington Post zitiert, antwortete Bannon auf diesen Vorwurf so:

„Wir nennen uns ‚Kampf-Club‘. Zu uns kommt man nicht, wenn man Verschwommenheit sucht. Wir sind aggressiv gegen das System, insbesondere sind wir gegen die permanente politische Klasse ausgerichtet.“ [3]

Der Versuch von mächtigen Global-Juden, BREITBART den Geldhahn durch Werbungsverhinderung abzudrehen, schlug weitestgehend fehl. Die Gruppe, die unter dem Kampfbegriff „Sleeping Giants“ (schlafende Riesen) jede nationale Regung im Keim zu ersticken trachtet,

„besuchte Hunderte von Firmen, die bei BREITBART Werbung schalteten, um sie von weiteren Werbeaufträgen für die Seite abzuhalten, bzw. dass sie die Seite in ihren Unternehmen auf eine schwarze Liste setzten. Bekannt ist, dass das jüdische Unternehmen KELLOGS seine Werbung bei BREITBART mit der Begründung einstellte, dass ‚die Inhalte der Seite nicht mit den Werten der KELLOGS-Nahrung übereinstimmen‘. BREITBART schlug zurück und donnerte auf seiner Seite: ‚boykottiert die Frühstücksmarke Kelloggs‘.“ [4]

Der Feind: die falschen Konservativen

Als Bannon die Führung bei BREITBART übernommen hatte, ging er auf Republikaner los, die als Globalisten bekannt waren. Bannon war entschlossen, sogenannte Linke wie Rechte zu zerstören, die multikulturell und globalistisch aktiv waren. Der ehemalige jüdische Kongress-Abgeordnete Eric Cantor (Republikaner aus Virginia), der Mehrheitsführer im Kongress war, bekam Bannons Zorn zu spüren. Als Cantor 2014 zur Wiederwahl antrat, porträtierte BREITBART diesen Juden als Immigrations-Aktivisten. Cantor verlor die Wahl an den Anti-System-Kandidaten David Alan Brat.

Im Verlauf des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 weitete Bannon seinen redaktionellen Einfluss bei BREITBART drastisch aus. Er entschied über die ‚Berichte des Tages‘ persönlich, indem Artikel über Trump und über Trumps damaligen Rivalen Ted Cruz (republikanischer Senator von Texas) von ihm genehmigt werden mussten. Negative Berichte über Cruz wurden positiven Berichten über Trump gegenübergestellt. Auch Peter Schweizer arbeitete im Wahlkampf vermehrt als freier Redakteur bei BREITBART.

Ein weiteres Angriffsziel von Bannon während des Wahlkampfes war der republikanische Präsidentschaftskandidat Marco Rubio, der als ausgesprochener Immigrations- und Globalismus-Vertreter gilt. Bannon gab die Losung aus:

„Wir werden unablässig auf Rubio losgehen. Jedes Mal, wenn er seinen Mund aufmacht, stellen wir seine Aussagen richtig. Wenn ihn Fox nicht für seine Falschaussagen verantwortlich macht, wenn der Rest der Republikaner, die von Fox abhängig sind, Rubio nicht entlarven, dann werden wir die Wächter der Wahrheit sein. Niemals noch mussten wir etwas zurücknehmen, was wir über Rubio publiziert hatten. Vertraut mir, Brüder, wir kommen. Wir knicken nicht ein.“ [5]

Als Donald Trump dem System, auch der globalistischen Republikanischen Partei, gefährlich zu werden drohte, wurden die Angriffe auf ihn verlogener und unbarmherziger. Verteidigt wurde Trump im Kern nur von Bannon und seinem BREITBART-Portal.

Auf BREITBART erschienen auch Beiträge des jüdischen Anti-Globalisten und Anti-Migrationisten sowie Wilders-Unterstützer, David Horowitz. Horowitz attackierte in vielen Artikeln Global-Juden wie den Fernsehmoderator Bill Kristol. Hier eine Passage eines Horowitz-Artikels:

„Bill Kristol: Republikanischer Verderber und Verräter-Jude. … Ich bin ein Amerikaner für ‚America first‘, weil Amerika von Zerstörung bedroht ist. Die einzige Partei zu schwächen, die zwischen Juden und ihrer Vernichtung durch Immigration, zwischen Amerika und jenen Kräften, die Amerika vernichten wollen, steht, ist ein derart schlimmer Verrat, der so leicht nicht vergeben werden kann.“ [6]

Bannons Kampf gilt der EU, diesem „zivilisatorischen Risiko“

Steve Bannon, der heute als strategischer Berater von Donald Trump und als Mitglied im mächtigen Nationalen Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten die Richtung der neuen amerikanischen Politik maßgeblich bestimmt, hat immer noch gewichtigen Einfluss bei BREITBART. Das dürfte von besonderer Bedeutung für die EU sein, denn BREITBART hat sich nach London bereits in Paris niedergelassen und will bis Mai auch in der BRD tätig werden. Zusammen mit RT und Sputnik dürfte der BRD-Lügenpresse damit ein ernstzunehmender Feind erwachsen.

Dass die Globalisten ihr Vernichtungswerk durch Steve Bannon bedroht sehen, ist also wahrlich berechtigt. Steve Bannon will aus dem Machtzentrum Amerikas, aus dem Weißen Haus heraus, das globalistische Weltsystem zerstören, das als „Deep State“ in den USA seine Kommandozentrale besitzt und mit seiner Kolonie EU den Globalismus sichern will. 2014 sagte Bannon in einem Interview:

„Ich will alles, was mit diesem System zu tun hat, zum zusammenkrachen bringen, ich will dieses System zerstören.“ [7]

Schon gleich nach Trumps Wahlsieg, war der Angstschrei der Globalisten als Echo in der Systempresse vernehmbar:

„Es ist furchterregend, Putins Weltsicht wurde bei Stephen Bannon zum Echo seiner populistischen und nationalistischen Weltanschauung. Die Mission des Chefberaters des US-Präsidenten besteht darin, das aus seiner Sicht korrupte System zu zerstören und die Macht der Spender-Klasse (Lobbyisten) zu beenden. Bannons Parole für Trump zum Ende des Wahlkampfs erinnert stark an die russische Propaganda, die die USA als korrupten und gescheiterten Staat anprangert, weil er sich den ‚verachtenswerten‘ globalistischen Spezialinteressen beuge.“ [8]

Die Globalisten glauben, in Bannon tatsächlich den Zerstörer der EU zu erkennen, der einem festen Plan folge, denn Michael Crowley schreibt im POLITICO-Magazin über die Furcht der Eliten in der EU, dass Präsident Trump und sein Chefstratege Steve Bannon die EU existentiell bedrohen würden. Crowley wörtlich:

„Am Tag nach dem Brexit-Votum, die westliche Welt versuchte gerade, den Schock zu verarbeiten, immerhin hatte die fünftgrößte Wirtschaftsmacht der Welt gerade abrupt die Trennung von seinen Nachbarn verkündet, mit denen sie seit 45 Jahren Handel trieb, feierte Bannon den Brexit mit dem Mann, dem das zu verdanken war, Nigel Farage. Während die Medien im Brexit eine ‚globale Panik‘ kommen sahen, sahen Trump und Bannon darin ein freudiges Ereignis, denn sie erkannten darin auch ihre Lieblingskampagne, weil das weiße Britannien wegen der Immigration und den verabscheuten Eurokraten in Sorge war. Bannons tiefste Überzeugung ist es, dass der Nationalismus notwendig ist, der aber vom bösen globalistischen System bedroht ist. Bannon bekannte: ‚Breitbart hat eine neue Front im derzeitigen Kultur- und Politkrieg eröffnet‘. Tatsächlich kann man bei BREITBART nach dem Brexit Titel lesen wie ‚Die EU ist tot, nur bäumt sie sich noch auf‘. Für Bannon ist eine starke EU nichts anderes als ein zivilisatorisches Risiko. Ein Gebilde, das die nationale Identität verwässert und durch die Politik der offenen Grenzen dem Islam gestattet, mit ganzen Invasionswellen in den Westen einzufallen. Die EU-Antipathie, zusammen mit Trumps Regierung, die bilaterale Handelsabkommen will, kann tatsächlich das Todesurteil über eine bereits geschwächte EU gesprochen sein.“ [9]

Dass die Globalisten in Panik geraten sind, ist nicht verwunderlich, denn alles steht auf dem Spiel, was in 6000 Jahren aufgebaut wurde. Für das Global-Judentum ist dabei, die seit 6000 Jahren angestrebte Weltregierung [10] kurz vor dem Ziel wieder zu verlieren, denn die dafür notwendigen Zubringerdienste wie EU und Freihandelsabkommen waren bereits alle in Stellung gebracht worden.

Interessante Parallelen

Donald Trump kommt als Widersacher des Globalismus aus der Mitte des jüdisch-globalen Machtzentrums, was bedeutet, dass der Begriff Amalek als Todfeindbeschreibung ganz bestimmt auf Trump heute zutrifft. Dieser Mann vereinigt auf sich die Fähigkeiten, die dem Welt-Regierungs-Judentum ernsthaft gefährlich werden können. Er begeistert die Massen, weil er ehrlicher ist als der Rest. Donald Trump operiert mehr auf der menschlichen Linie von Adolf Hitler, und Ehrlichkeit ist für die Welt-Lobby eine tödliche Gefahr.

Vergessen wir nicht: Zur Errichtung der Weltherrschaft müssen alle Menschen versklavt werden, sie dürfen sich nicht mehr wehren und frei denken können, deshalb die geplante Totalverelendung durch grenzenlose Not mit dem Mittel der Globalisierung.

Selbstverständlich gab es diese Versuche schon nach dem 1. Weltkrieg, aber damals durchkreuzte Adolf Hitler den großen Satansplan, als er den Massen ihre Menschenwürde zurückgab, indem für Arbeit für sie sorgte. Genau diese Politik, dem arbeitsfähigen und arbeitswilligen Menschen wieder die Menschenwürde durch die Abschaffung des Brachliegens menschlicher Arbeitskraft zurückzugeben, hat sich Donald Trump zum Kernziel seiner Politik gesetzt. In seiner ersten Rede vor seinen Feinden im US-Kongress am 28. Februar 2017 machte Trump das sehr deutlich, als er sagte:

„Etwa 94 Millionen Amerikaner sind der Arbeitskraft des Landes entzogen worden. Über 43 Millionen Menschen leben mittlerweile in Armut und von Lebensmittelmarken. Mehr als 20 Prozent der Menschen in ihrer besten Lebensarbeitszeit haben keine Arbeit. Ich will dieses Land neu aufbauen und dafür erbitte ich vom Kongress eine Milliarde Dollar für die Infrastruktur des Landes, womit Millionen von Menschen wieder Arbeit gegeben wird.“

Abgebildet wird Adolf Hitler als Angeklagter vor einem Rabbinats-Gericht!

Erinnert das nicht an Adolf Hitlers Amtsbeginn als er am 23. März 1933 den Reichstag um die Zustimmung für das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ (später hetzerisch „Ermächtigungsgesetz“ genannt) bat, damit er das sterbende deutsche Volk wieder in eine menschenwürdige Welt führen konnte. In seiner Rede vor dem Reichstag sagte Adolf Hitler:

„Das Brachliegenlassen von Milliarden menschlicher Arbeitsstunden ist ein Wahnsinn und ein Verbrechen, was zu einer Verarmung aller führen muss, ganz gleich welche Werte zu einer Verwendung unserer überschüssigen Arbeitskraft geschaffen worden wären.“

Aber schon am nächsten Tag, am 24. März 1933, erklärte das Weltjudentum Adolf Hitler und seinem neuen Deutschen Reich den Krieg. „Judea declares war on Germany“ titelte der Londoner DAILY EXPRESS.

Wenn wir heute die hetzerischen Auswürfe der Lügenpresse gegen Donald Trump verfolgen, dann müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass ein Weltenkrieg um die Menschheit tobt. Dass es darum geht, ob die Menschheit bargeldlos und mit Chip unter der Haut versklavt wird, oder ob die Menschheit als homogen organisierte Völker durch Arbeit und Freude, auf gesunder familiärer Grundlage, wieder ein menschwürdiges Leben führen kann. Trump will das, die Global-Juden wollen das Gegenteil, deshalb haben sie ihm, wie einst Adolf Hitler, den Krieg erklärt.

Merkels Reise zu Trump. Endkampf-Einsatz zum Erhalt des Menschen-Unheils

Wie schon gesagt, den allermeisten Menschen ist nicht bewusst, vor welcher grundlegenden Veränderung die Menschheit auf diesem Planeten steht. Wenn wir uns vor Augen führen, dass vor 6000 Jahren gemäß vedisch-kosmischen Wissens das Dunkle Zeitalter (Kali-Yuga) anbrach, dann überrascht es nicht mehr, dass zum selben Zeitpunkt auch das Judentum nach jüdischem Kalender in die Menschheit hinzuwirken begann. Jetzt, zum Ende dieses Zeiten-Zyklus‘, sah sich das Global-Judentum vor dem großen Endsieg, fürchtet aber nach 6000 Jahren seine Endniederlage. [11]

Um den großen Umbruch zu verstehen, müssen wir die Entwicklung historisch etwas weitflächiger betrachten. Es war nämlich nicht Adolf Hitler, der als erster dem Vernichtungsjudentum entgegengetreten ist. Hitler war nur jener Götterbote, der nach Jesus den größten Geisteskampf gegen die Juden führte. Aber es war England unter König Edward I., der 1290 voranging, als er die Juden wegen ihrer Verbrechen aus dem Land trieb. Danach folgten fast 400 judenfreie Jahre, die in die Geschichte als die „glückselige Zeit“ (Merrie England) eingegangen sind.

Adolf Hitler schuf aber das geistige Fundament unseres heutigen Kampfes gegen den Welt-Dämon, und Hitlers Geist wirkt ewig, was man daran erkennt, dass es wieder England war, das mit dem Brexit die große Weltrevolution in Gang setzte und damit, wie einst Edward I., die Weichen für eine glückliche Welt erneut stellte.

Trumps Wahlsieg dürfte ebenfalls teilweise dem Brexit-Geist geschuldet sein. Ohne Globalismus, also ohne die jüdische Weltregierung, ist das Judentum in all seinen Machterscheinungen weitestgehend ausgeschaltet. Deshalb setzen die Hintermänner auch den Islam mit seinem Menschengemetzel so wirkungsvoll ein, denn diese „Religion“ wurde rabbinisch geschaffen und globalistisch ausgerichtet.

Merkel reiste am 17. März 2017 zu US-Präsident Donald Trump, just zu einer Zeit, wo Trump von den dunklen Kräften mit allen Mitteln bekämpft wird, wo seine Absetzung sogar erreicht werden soll. Merkel erhoffte sich in dieser Situation einen geschwächten Trump anzutreffen, den sie von seinem antiglobalistischen Programm der bilateralen Verträge abbringen würde können. Sie glaubte, sie könnte mit Hilfe des gerade auf Trump wirkenden jüdischen Drucks seine Unterwerfung erzwingen.

Merkel wollte erreichen, dass Trump die EU als globalen Handelspartner anerkennt und nicht mit einzelnen Ländern Handelsverträge abschließt. Konnte sie wirklich ernsthaft glauben, dass dieser Mann, der sie als „geisteskrank“ und als „Schande“ für Deutschland [12] bezeichnete, sich unterwerfen würde?

Nun, Merkel war vor ihrer Reise davon überzeugt, dass sie Donald Trump unterwerfen würde können. Von den Medien (Beispiel DIE ZEIT, 17.11.2016) als „Weltkanzlerin“ hochgejubelt, „die noch lange nicht genug regiert hat“, fühlte sie sich in einen Allmachtswahn versetzt. Merkel ist halt auch nicht gerade die gescheiteste Person der Welt. Nicht zuletzt wurde sie von Freund Obama während dessen Abschiedsreise nach der Trump-Wahl ebenfalls aufgefordert, „die freie Welt“ gegen Trump anzuführen.

James Rubin, ehemaliger jüdischer Außenamtsfunktionär in der Clinton Regierung, schreibt in einem POLITICO-Beitrag einen Tag vor Merkels Reise zu Präsident Trump:

„Merkel und Trump verbindet wenig, was die internationale Sichtweise angeht. Dennoch wird Merkel versuchen, dass Trump seinen Jubel über den Zerfall der EU in eine EU-Befürwortung umwandelt. Merkel trägt das Etikett ‚Verteidiger der westlichen Werte‘ und machte eine Zusammenarbeit mit der neuen US-Regierung von der Einhaltung der gemeinsamen Werte wie ‚Rechtsstaat, Toleranz und Gleichheit‘ abhängig. Die deutsche Kanzlerin ist unter Europas Regierungschefs die einzige, die eine plausible moralische Führerschaft beanspruchen kann. Merkel ist die einzige Anführerin, die fähig ist, den neuen Präsidenten mit harten Bandagen zu bekämpfen.“ [13]

Für angelsächsischen Systemmedien ist Merkel schon seit Ende der Amtszeit Barack Obamas die Hoffnungsträgerin, die als

„Anführerin der freien und liberalen Welt in der Pflicht steht, ein Aufstreben von Nationalisten zu verhindern“. [14]

Kurz nach dem Wahlsieg Trumps wurde Merkel von der „New York Times“ als „letzte Verteidigerin“ des Europas und des freien Westens verklärt:

„Obama verlässt die Weltbühne, Angela Merkel ist jetzt vielleicht die letzte Verteidigerin des liberalen Westens. Für Frau Merkel ist der Trump-Sieg ein persönlicher Rückschlag, denn sie unterhielt eine bewundernde Freundschaft zu Hillary Clinton, aber auch, weil die Hinterlassenschaft von Obama beschädigt wird. Die deutsche Kanzlerin ist nach der Wahl von Donald Trump jetzt als letzte, mächtige Verteidigerin Europas und der Transatlantischen Allianz hervorgetreten.“ [15]

Merkel allein habe gemäß den globalistischen Medien die Macht und die Fähigkeit, Donald Trump, aber auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán, daran zu hindern, weiter an Macht zu gewinnen. Denn mit aller Macht soll die Schaffung einer schöpfungsgerechten Ordnung verhindert werden.

Die Globalisten wissen, dass die EU nur zu Fall gebracht werden kann, wenn Trump bilaterale Verträge mit den EU-Staaten abschließt. Das menschenverachtende System des Globalismus beruht auf der Unselbständigkeit von Regierungen, indem ein künstliches Gebilde für die der Souveränität beraubten Staaten Verträge abschließt. Donald Trump und seine Kernmannschaft sind aber dem Ziel verpflichtet, globale Verträge abzulehnen und bilaterale Verträge abzuschließen. Der erste Sieg dahingehend ist bereits eingetreten, denn die britische Regierung unter Theresa May kann sich der bilateralen Handelspolitik von Trump nicht mehr entziehen. Ein kolossaler Schlag gegen die EU.

Während der Starlügner der EU, Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, davon schwafelt, der EU-Austritt Britanniens würde den Block nur noch stärker machen, erklärte der Brexit-Verhandlungsführer der EU, Guy Verhofstadt, dass der Brexit in Wirklichkeit für die EU eine Katastrophe sei. Verhofstadt im Rahmen eines Interviews mit BBC Radio 4 am 10.2017 wörtlich:

„Dass ein so großes Land wie Britannien die EU verlässt, stößt die EU in eine Krise. Es ist eine Katastrophe, eine Tragödie, oder wie man es auch nennen möchte.“

Und aus Trumps Umgebung hörten wir vor Merkels Besuch in Washington, dass er sein Konzept des nationalstaatlichen Handels durchzusetzen gedenkt. Peter Navarro ist einer von Trumps wichtigsten Beratern, der Merkel als Gegenspieler im Washington gegenübersaß. Dazu im Vorfeld die FAZ:

„In Bezug auf Deutschland ist Navarros Vorstellung von besonderer Bedrohlichkeit, dass Handelsdefizite schädlich sind für die Vereinigten Staaten. Das ist keine periphere Erwägung für Navarro, sie steht im Kern seiner Wirtschaftsideologie. … Navarros Vorstellung scheint es ferner zu sein, dass man mit bilateralen Verhandlungen das Handelsdefizit drücken könnte mit der Folge eines Wachstumsschubs für die USA. … Deutschland hat die Hoheit über Handelsverträge der EU überlassen.“ [16]

Navarro hat recht, bei globalen Handelsverträgen profitieren immer andere von den Leistungen einzelner. Das wird besonders deutlich beim derzeitigen Handelsüberschuss der BRD, der den Deutschen nicht zugutekommen kann, weil die arbeitende Bevölkerung den erarbeiteten Export selbst bezahlt muss. Die meisten Lieferungen in die EU können nämlich von den Pleitestaaten nicht bezahlt werden, weshalb sich diese Summen (derzeit 1,2 Billionen Euro) als Target2-Schulden bei der Bundesbank ansammeln. Dafür müssen die Deutschen noch mit hoher Armut büßen.

Selbst wenn Trump den Wünschen von Merkel Folge leisten würde, würde sich das für die Deutschen kaum positiv auswirken, weil die BRD „die Hoheit über Handelsverträge an die EU abgegeben hat“, wie die FAZ (s.o.) bestätigt. Bei einem NEIN Trumps zu einem globalen Handelsvertrag mit der EU für alle EU-Mitglieder, kann Merkel dann noch nicht einmal für die BRD sprechen. Selbstkastration nennt man das.

Nicht umsonst wurde vor Merkels Besuch in Washington eine gewisse Untergangsstimmung bei den Systemmedien deutlich vernehmbar:

„Die nächsten 48 Stunden werden die Welt verändern. … Der Brexit beginnt, die Niederlande wählen, die USA könnten pleitegehen: In den nächsten beiden Tagen wird sich das Gesicht der Welt verändern. Das wird Folgen haben. Für die deutsche Politik, die vor einer nie da gewesenen Herausforderung steht. Europa könnte sein Gesicht verändern …“ [17]

Selbst die Systemler, die Merkel-Handlanger, sahen vor ihrem Besuch bei Trump nur wenig Hoffnung, dass Trump Merkel den „Überlebensgefallen“ tun würde und ein globales EU-Handelsabkommen zusagen:

„Fachleute meinen sogar, man sollte den Besuch aus deutscher Sicht gleich ganz auf Eis legen. Denn so ein Typ wie Trump sei an Kompromissen für beide Seiten doch gar nicht interessiert. … Bei dem Konflikt, der mit Merkel besprochen werden soll, zwischen der mächtigsten Frau der Welt und ihrem männlichen Counterpart, geht es um den Freihandel, um Strafzölle, um drohenden Handelskrieg. Doch Amerikas neuer Präsident stellt den Freihandel grundsätzlich infrage. Trumps Wirtschaftsberater fordern Sonderzölle, vor allem für Deutschland. Prof. Peter Navarro, Direktor Nationaler Handelsrat USA sagt: ‚Keine Frage, wir brauchen diese Einfuhrzölle. Wichtig ist, dass wir sie flexibel anpassen können. Deutschland zum Beispiel ist einer der schlimmsten auf dem Weltmarkt‘. Die Amerikaner wollen einzeln verhandeln, auch mit einzelnen Ländern Europas. Doch genau das wollen die Deutschen nicht: Die EU, ohnehin in ihrer wohl größten Krise, soll nicht noch von außen auseinandergetrieben werden.“ [18]

Auch die Insider vom HANDELSBLATT sahen vor Merkels Abreise in die USA keine großen Chancen, dass die „mächtigste Frau der Welt“ Donald Trump den Globalismus aufzwingen würde können:

„Berlin bereitet sich für die schlimmste Situation vor, für einen Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten. Obwohl ein Trump-Berater andeutete, dass es keine protektionistischen Maßnahmen gegenüber Deutschland geben wird, hat das offizielle Berlin die Hoffnungen dahingehend schon frühzeitig aufgegeben. Die Trump-Regierung hat der Meldung, dass es keine protektionistischen Maßnahmen geben würde, rasch eine Absage erteilt und Peter Navarro, Trumps oberster Beauftragter für den internationalen Handel, ging rhetorisch sogleich auf Angriff über. Navarro bezeichnete das amerikanische Handelsdefizit mit Deutschland in Höhe von 65 Milliarden Dollar als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit und als die schwierigste Handelsangelegenheit. ‚Deutschland und die Vereinigten Staaten sollten bilaterale Handelsgespräche beginnen, außerhalb der Europäischen Union‘, so Navarro.“ [19]

Gabriel war gezwungen auf offener Straße vor dem Capitol Interviews zu geben, da sein Amtskollege Tillerson für eine gemeinsame Pressekonferenz keine Zeit hatte. Gabriel war nur von BRD-Medien umringt, nicht eine US-Zeitung, nicht eine US-Fernsehgesellschaft war zugegen, und am Tag danach keinerlei Erwähnung seines Besuchs in den Anglo-Medien.

Zur Zerstörung des Globalismus‘ ist also die Eliminierung der EU für Trump die Voraussetzung. Gravierendes äußeres Zeichen dafür konnten die Deutschen bei der Ausgestaltung von Sigmar Gabriels Besuch als Außenminister am 2. Februar 2017 in Washington beobachten. Gabriel wurde nicht von seinem Amtskollegen Rex Tillerson abgeholt, sondern musste sich mit BRD-Botschaftsangestellten begnügen, und er war gezwungen auf offener Straße vor dem Capitol Interviews zu geben, da sein Amtskollege Tillerson für eine gemeinsame Pressekonferenz keine Zeit hatte.

Gabriel war nur von BRD-Medien umringt, nicht eine US-Zeitung, nicht eine US-Fernsehgesellschaft war zugegen, und am Tag danach keinerlei Erwähnung seines Besuchs in den Anglo-Medien. Toller Stellenwert der BRD als EU-Führungsmacht im neuen Amerika, oder nicht?

Die BRD-Lügenpresse versuchte unter großen Anstrengungen diese Besuchs-Blamage zu kaschieren, kam aber nicht umhin zuzugeben:

„Gabriel machte aber auch indirekt deutlich, dass er manche gemeinsame Werte nicht mehr gegeben sieht. … Pressekonferenzen nach den Gesprächen fanden nicht statt.“ [20]

Bislang durfte Merkel als treue Statthalterin des Soros-Rothschild-Globalismus mit den Überschüssen aus dem BRD-Export die EU-Korruption zur Aufrechterhaltung des globalistischen Systems bezahlen, während die Deutschen selbst nichts davon hatten. Trump dürfte die BRD-Exportüberschüsse kappen, wie die Worte von Peter Navarro nahelegen.

Im Größenwahn gefangen, hatte Merkel vor ihrer Reise tatsächlich damit geprahlt, sie werde Trump zurechtweisen müssen [21], und die Lügenpresse jubilierte, dass Trump keine andere Wahl hätte, als Merkel untertänigst um Rat zu bitten, wie er mit Putin umgehen soll. [22]

Für die noch Denkfähigen war es aber kaum vorstellbar, dass Trump „im Angesicht Merkels“ seine Mission aufgeben würde. Die Washington Post erinnerte im Vorfeld des Merkel-Besuchs noch einmal an die Unterschiede zwischen dem Menschen Trump und dem Reptil Merkel, nämlich

„dass Trump sich an den populistischen Trend anlehnt, den Globalismus zu Fall zu bringen will und mit neuen Kräften wie mit Marine Le Pen Allianzen bilden könnte. Und im Gegensatz zu seinen Vorgängern hat Trump nicht die Absicht, die demokratischen Ideale in die Welt zu exportieren.“ [23]

Noch nie wurde ein Staatsgast im Weißen Haus so gedemütigt wie Merkel

Merkel lehnte sich hinüber zu seinem Gastgeber und bat mit den Worten „do you want to have a handshake“ (wollen wir uns die Hand geben), [27] um das obligatorische Händeschütteln, was aber von Trump als Gastgeber hätte ausgehen müssen. Doch Trump schaute demonstrativ in die andere Richtung und verweigerte Merkel seine Hand.

US-Präsident Donald Trump behandelte Merkel bei ihrem Besuch im Weißen Haus am 17. März 2017 so, wie eine „geisteskranke“ Migrations-verbrecherin behandelt werden muss, die ihr Land mit Parasiten-Invasionen „ruiniert hat“.

Trump ist sich also treu geblieben, schließlich sagte Trump über Merkel wegen ihrer Deutschen-Vernichtung im Wahlkampf:

„Deutschland ist zerstört, was hat Merkel mit Deutschland gemacht? Sie zerstört gerade Deutschland mit der Einwanderung.“ [24]

Diese Anklage zugunsten der Deutschen, die von Merkel kaputt gemacht werden, erhob Trump auch während der gemeinsamen Pressekonferenz in etwas abgeschwächter Form diese Anklage. Er sagte: „Immigration ist eine Begünstigung, aber kein Recht.“ [25]

Damit stellte sich Trump quasi offen auf die Seite all jener Deutschen, die von Merkel und ihren Häschern wegen ihres Anprangerns der tödlichen Flutpolitik verfolgt werden.

Donald Trump hat nicht vergessen, dass Merkel im Wahlkampf sechs Millionen Dollar als Wahlkampfhilfe an Hillary Clinton geschickt hatte, um ihn als Präsident zu verhindern.

Er hat auch nicht vergessen, dass Merkel ihren damaligen dummen Außenminister, Frank-Walter Steinmeier, anstiftete, Trump als „Hassprediger“ zu beschimpfen.

Außerdem erinnerte sich Donald Trump an die pornographischen Trump-Darstellungen auf den Karnevalsumzügen, die bei jedem Menschen den Ekel hochkommen ließen, aber von Merkel gefördert wurden.

Und Trump hat nicht vergessen, dass Merkel ihm nach seinem Wahlsieg Bedingungen für eine Zusammenarbeit stellte.

Merkels Gratulation vom 9. November 2016 enthielt folgenden Satz:

„Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung, auf der Basis dieser Werte biete ich dem künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, eine enge Zusammenarbeit an.“

Diese ebenso dumme wie größenwahnsinnige Frau glaubte, wie bereits ausgeführt, der Lügenpresse, dass sie als „mächtigste Frau der Welt“ den Westen gegen Trump anführen müsse.

Die Lügenpresse idiotisierte, Trump wolle sich von Merkel über internationale Politik und wie man Präsident Putin in die Knie zwingen könne, belehren lassen. Die Speichellecker-Presse erfand die abstruse Geschichte, dass Merkel am 28. Januar bei ihrem ersten Telefongespräch mit Trump, diesem „eine Nachhilfestunde über die Außenpolitik“ erteilt hätte.

„Nach diesem Muster sollte das erste persönliche Treffen mit dem US-Präsidenten in Washington auch ablaufen“. [26]

Außerdem wollte Merkel klarstellen, dass Trump mit der EU Freihandelsverträge abschließen müsse, bilaterale Abkommen würde es mit Merkel nicht geben, teilte sie mit. Mit ihr reisten Siemens-Chef Joe Kaeser, BMW-Boss Harald Krüger und Schaeffler-CEO Klaus Rosenfeld, die Trump als Geschäftsleute beeindrucken und ihn von seinem Vorhaben, Strafzölle für den BRD-Export zu erheben, abringen sollten.

Alles umsonst, Merkel wurde gedemütigt, wie noch kein Staatsgast im Weißen Haus gedemütigt wurde. Sie wurde über den Hintereingang ins Weiße Haus geführt und während offiziell die Fotos und die Videoaufnahmen im Presseraum des Weißen Hauses gemacht wurden, brachte Trump mit seinem Minenspiel seine ganze Verachtung gegenüber dieser Frau zum Ausdruck.

Dann kam aber der Höhepunkt, Merkel lehnte sich hinüber zu seinem Gastgeber und bat mit den Worten „do you want to have a handshake“ (wollen wir uns die Hand geben), [27] um das obligatorische Händeschütteln, was aber von Trump als Gastgeber hätte ausgehen müssen. Doch Trump schaute demonstrativ in die andere Richtung und verweigerte Merkel seine Hand.

Es gab nicht die geringsten Zugeständnisse von Trump an Merkel in Sachen EU-Rettung durch einen globalen Handelsvertrag mit den USA. Trump lehnte einen solchen Handels-Rahmenvertrag mit der EU vehement ab, obwohl Merkel einen solchen vorher großmäulig verlangt hatte. Trump erklärte zynisch, dass es einen Vertrag mit der BRD allein geben könne, aber nicht eingebettet in einem EU-Freihandelsabkommen. Trump:

„Ich erwarte, dass Amerika in Zukunft fantastisch gute Handelsabkommen mit Frau Merkels Land abschließen wird.“ [28]

Merkel muss für ihre Mordpolitik vor Gericht gestellt werden. Donald Trump entlarvte Merkels Lügen, wonach wir die Vernichtungsflut wegen internatio-naler Verpflichtungen ertragen müssten, auf der gemeinsamen Pressekonferenz am 17. März 2017 in Washington. Denn bei Nationalstaaten gibt es diese internationalen Selbstmordverpflichtungen nicht, schrieb US-Präsident Donald Trump BRD-Merkel ins Stammbuch. Trump prangerte Merkels Mordpolitik mit folgenden Worten an: „Immigration ist eine Begünstigung, aber kein Recht. Zudem steht die Sicherheit der eigenen Bürger immer an erster Stelle.“

Trump machte klar, dass Amerika wegen dem Globalismus, den Merkel mit aller Kraft vertritt, als ehemals reiche Industrienation kaputt gemacht wurde und dass diese Zeiten vorbei seien, das heißt, dass die globalistischen Zeiten vorbei sind.

Auch dürfte er einen Weg gefunden haben, die in Diensten der Globalisten stehende Nato zu zerschlagen, nämlich über die Schiene Geld, das die bankrotten EU-Migrationsstaaten nicht mehr aufbringen können, weil sie Millionen und Millionen von Parasiten, Verbrecher und Terroristen alimentieren müssen.

Deshalb forderte Trump nicht nur die vereinbarten Rüstungsausgaben von zwei Prozent des BIP einzuhalten, sondern verlangte Milliardensummen als Schuldenbegleichung für die vergangenen Jahre, in denen die BRD und andere Nato-Staaten unter den vereinbarten Rüstungsausgaben geblieben sind. Trump genüsslich:

„Viele Nationen schulden uns gewaltige Summen an Geld aus den zurückliegenden Jahren, was sehr unfair gegenüber den Vereinigten Staaten ist. Diese Nationen müssen bezahlen, was sie uns schulden.“

Und dann hob er deutlich hervor, dass es keine globale Abkommen geben werde, sondern Abkommen im wechselseitigen Interesse zwischen zwei Staaten, also bilaterale Abkommen. Trump sagte:

„Wir müssen zusammenarbeiten auf der Basis von fairen und wechselseitigen Abkommen zum Vorteil unserer Völker. Millionen von hart arbeitenden amerikanischen Bürgern wurden durch den Globalismus zurückgelassen. Die Vereinigten Staaten wurden sehr, sehr unfair von anderen Ländern über die Jahre hinweg behandelt. Das wird aufhören. Wir haben viele Pläne, wie wir die Industrie wieder zurück in die Vereinigten Staaten holen werden. Wir werden eine neue Politik machen, eine gute Politik. Im Zusammenhang mit Deutschland glaube ich, dass wir fantastisch gut zusammenarbeiten werden. Wir wollen keinen Sieg, wir wollen Fairness. … Alle globalistischen Abkommen waren nicht gut für unsere Arbeiter, aber das interessierte die Unternehmen nicht, sie gingen ins Ausland. Nun, wir werden ein vollkommen anderes Land sein, unsere Handelsabkommen werden gut und solide sein. Es werden keine Abkommen mehr sein, die das Schließen von Fabrikanlagen und gewaltige Arbeitslosigkeit zur Folge haben.“ [29]

Und Strafzölle auf BRD-Exporte wird es auch geben. Damit ist Merkel in der EU endgültig abgehalftert, der Block muss scheitern. Die Staatschefs der EU haben Merkels Demütigung von Washington natürlich mitverfolgt, was ihr den allerletzten Rest an Respekt in Europa kosten wird.

Trumps Ziel bleibt die Zerschlagung der EU

Der CfR (Council on Foreign Relations, Rat für auswärtige Beziehungen) galt bis zu Trumps Regierungsübernahme als Amerikas heimliche jüdische Weltregierung. Die Mächtigen des CfR, dazu gehören Soros, Rothschild, die FED-Oberen sowie die meisten jüdischen Wall-Street-Magnaten, sind Trumps erklärte Feinde. Die Publikation des CfR (FP Foreign Policy) musste kürzlich eingestehen, dass Trump nicht nur die EU zerschlagen will, sondern dass er dazu auch die Mittel hat. Hier die wichtigen Passagen aus FP:

„Trumps Währungskrieg gegen Deutschland könnte die EU zerstören … und das kann der Plan sein. Nur eine Woche nach Trumps Amtseinführung deutete seine Regierung bereits an, dass sie sich auf einen globalen Wirtschaftskrieg vorbereitet. Den Währungskrieg, den das Weiße Haus plant, richtet sich nicht nur gegen China, – das lange verdächtigt wurde monetär zu betrügen, um das Globalisierungsspiel zu gewinnen – sondern auch gegen Deutschland. Am 31. Januar 2017 behauptete Peter Navarro, Chef des Nationalen Handelsrats, dass Deutschland seine Währung zur ‚Ausbeutung‘ seiner Nachbarn und der Vereinigten Staaten benutzt. Das Weiße Haus sieht in der Europäischen Union und in der Euro-Währung den Hauptmechanismus, um Deutschlands Interessen zu schützen und seine Macht zu erweitern. Die EU, so das Weiße Haus, ist das Instrument Deutschlands, wie Trump selbst gesagt hat. Die Angst der Merkel-Regierung drückt eine seltsame, paranoide Sichtweise von System-Wirtschaftsexperten und Politikern. Niemand zweifelt daran, dass das Weiße Haus die Mittel zur Verfügung hat, Deutschland zu zwingen, seine Wirtschaftspolitik zu ändern, eingeschlossen Deutschlands Verpflichtung dem Euro gegenüber, der die EU zusammenhält. Es scheint, als ob die Trump-Regierung damit begonnen hat, diesen Weg zu beschreiten.“ [30]

Trump steigerte die Demütigung Merkels nur einen Tag nach seinem Treffen mit ihr in Washington erneut in Baden Baden durch seinen Finanzminister. Trump ließ die Beendigung des globalistischen „Freihandels“ verkünden.

Gedacht war, dass bei der Zusammenkunft der G20-Finanzminister am 18. März 2017 in Baden Baden eine globalistische Front gegen Donald Trump gebildet werden sollte, um das Welt-Versklavungs-Projekt „globaler Freihandel“ abzusichern. Merkel war davon überzeugt, Trumps Amerika würde einknicken, wenn alle anderen mit ihr für die FED, Rothschild, Soros und Wall-Street an einem Strang ziehen würden.

Doch Trumps jüdischer Finanzminister, Steven Mnuchin, der als Ex-Wall-Streeter die jüdische Finanzmachtgenau kennt, machte klar, dass für die USA die Zeit der globalen Abkommen vorbei und die Ära der wechselseitigen Verträge zwischen Staaten angebrochen sei, was einer offenen Kriegserklärung an die EU gleichkommt. Der Lügenpresse blieb nichts weiter übrig als zu jammern (Welt.de, 19.0.2017):

„G-20-Finanzministertreffen: Die USA beenden die Ära des Freihandels. In Baden-Baden verhandeln die G-20-Finanzminister über die Zukunft des Welthandels. Ohne Erfolg. Die USA verabschieden sich von Grundsätzen, die sie geprägt haben.“

Holocaust und Globalismus: zwei Seiten einer Medaille

Nach allem, was wir wissen, ist Trump also entschlossen, den Globalismus mit samt seinem Multikulturalismus auszumerzen, was er symbolisch am sogenannten Holocaust-Tag, am 27. Januar 2017, mit seinem Moslem-Einreise-Bann und seinem Schlag gegen die Weltlüge deutlich vor aller Welt demonstriert hat. Kurz zuvor hatte er schon zwei staatliche Holocaust-Organisationen aufgelöst.

Aber sein deutlichstes Zeichen war seine Holo-Erklärung, in welcher die „offenkundigen 6-Millionen-Juden“ nicht mehr vorkamen. In Trumps Holocaust-Erklärung kommen die Juden also nicht mehr als Holocaust-Opfer vor, somit gibt es keinen Holocaust mehr.

Damit verliert die BRD ihre Existenzgrundlage. Überall wurde über die Holo-Aushebelung gejammert:

„Das Weiße Haus wirft die Holocaust-Erklärung des Außenministeriums mit Judenbezug über den Haufen zugunsten einer eigenen, in der die Juden keine Erwähnung mehr finden. Trotz Protesten blieb das Weiße Haus dabei und verteidigte den Text als Gedenk-Inklusion“, [31] womit aller Kriegsopfer gedacht werden soll.

Der Aufschrei der professionellen Holocaust-Lügner ließ nicht lange auf sich warten. Die berüchtigte Holoristin Deborah Lipstadt klagte im Atlantic:

„Die Dejudaisierung des Holocaust durch das Weiße Haus ist eine weiche Holocaust-Leugnung. Die Taktik, den Holocaust zu dejudaisieren, ist zwar keine harte Leugnung, verfolgt aber dasselbe Endziel.“ [32]

Trumps Feinde wollen seinen Kopf

Trump hat wohl, „der europäischen Entscheiderin“ (Washington Post) eine demütigende Abfuhr erteilt, aber er sitzt noch nicht sicher im Sattel. Die Feinde sind stark, man denke an Putin, wie lange er brauchte, die jüdischen Atlantiker zu entmachten und seine Präsidialarmee aufzubauen. Trump zeigte Schwäche, als er den Ehrenmann und Russlandfreund, General Michael Flynn, der globalistischen Brut opferte. Dabei ist sicher, dass ohne Russlands WikiLeaks Veröffentlichungen Trump schlechter abgeschnitten hätte bei der Wahl, das sollte er nie vergessen.

Trumps Feinde besetzen die Räderwerke in den Institutionen, sie versuchen unablässig, ihn auflaufen zu lassen. Sie versuchen, ihn stückchenweise zu entmachten, wie die richterlichen Aufhebungen seiner Dekrete im Zusammenhang mit den Einreise-Banns zeigen.

Tatsache ist auch, dass Trump ohne Russland sein Land nicht menschengerecht neu aufbauen kann. Leider wagte er sich noch nicht, Putin zu treffen. Insofern hat Präsident Wladimir Putin kurz vor Merkels Abreise nach Washington die Herausforderung gegenüber dem Westen noch einmal erhöht, was vor allem an Merkel gerichtet war. Die Ost-Ukraine (Donezk) wurde jetzt de facto zum Teil Russlands erklärt.

„Entlang der Frontlinie mit der Ukraine wurde die Staatsgrenze gezogen“. [33]

Alles blieb still, kein Aufheulen, weder von Merkel noch von anderen. Trump dürfte es insgeheim gefallen haben. Damit ist aber das sogenannte Minsk-Abkommen offiziell zerschlagen worden, aber Beteiligten wissen, dass sie gegen das antiglobalistische Russland keine Chance mehr haben, und gegen China erst recht nicht.

Putins selbstsichere Gelassenheit zeigte sich erneut beim kürzlichen Netanjahu-Besuch. Das amerikanische Militär-Portal „Defense News“ berichtete ernüchtert:

„Netanjahu bestand darauf, dass Israel niemals eine iranische Präsenz in Syrien erlauben würde.“

Putin antwortete mit einer Abfuhr-Note, ohne eine gemeinsame Pressekonferenz mit Netanjahu. In Putins Note wurde „der kurze Arbeitsbesuch“ Netanjahus in Moskau am 9. März 2017 so erwähnt:

„Es wurde die Lage im Mittleren Osten, speziell in Syrien sowie der Kampf gegen den internationalen Terrorismus erörtert.“ [34]

Kein Wort zu Iran, das für Putin als enger Verbündeter gilt.

Schon im Februar ließ Putin seinen neugewählten Amtskollegen Trump wissen, dass sich Russland auch nicht für das neue Amerika von seinen bewährten Verbündeten trennen wird:

„Aus dem Bereich des möglichen Feilschens sollten die russisch-chinesischen Beziehungen eindeutig ausgeschlossen werden und der Iran ist für Russland von einer selbständigen Bedeutung. Er ist sehr wichtig – sowohl als kaspischer Staat als auch als Land, das eine große Rolle beim Aufbau eines paneurasischen Netzes von Transportwegen spielt.“ [35]

Das sind Worte, die aus einer Position der Macht gesprochen sind. Nicht Putin braucht Trump, sondern umgekehrt. Und jetzt kauft die Türkei von Russland sogar die hochmodernen mobilen Langstrecken-Boden-Luft-Raketen-Systeme des Typs S-400, die zum Einsatz gegen Nato-Kampfflugzeuge entwickelt wurden. Ja, die Türkei ist (noch) Nato-Mitglied. Die Russen verkündeten die „frohe Botschaft“ wie folgt:

„Zeichen gegen NATO und Westen – Türkei will modernstes Raketensystem S400 von Russland kaufen. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu bestätigte unterdessen, dass die Gespräche auch Gegenstand des jüngsten Präsidenten-Treffens in der Vorwoche im Moskauer Kreml war. Er sagte: ‚Für den Fall, dass ein solches Abkommen unterzeichnet wird, werden die jeweiligen Verteidigungsministerien beider Länder dieses Thema gemeinsam koordinieren‘.“ [36]

Putin setzt damit ein Zeichen, falls es Trump nicht schafft, sich gegen die Globalisten durchzusetzen, macht er klar, dass er geopolitisch immer mehr kontrolliert und Amerika, auch Trumps Amerika, zum Einsturz bringen könnte.

Trump ist ein Kämpfer, er muss die Revolution im inneren schaffen

Trump könnte es schaffen, wenn er seine Position festigen kann, wenn er entscheidende Militärs auf seine Seite ziehen kann, damit er sich nur auf die Revolution im Innern der USA zu beschränken braucht, um mit der ethnischen Entflechtung beginnen zu können. Dann kann ein weißes Amerika, neben anderen ethnischen Neustaaten, tatsächlich „wieder groß werden“. König Darius von Persien hatte wohl eine weit überlegene Streitmacht befehligt, als er in die Schlacht von Gaugamela am 1. Oktober 331 v. Chr. gegen Alexander d. Gr. zog. Aber die homogene griechische Streitmacht war ihren multikulturellen Feinden natürlich weit überlegen, und so konnte das erste Weltreich der Geschichte zerstört werden. Daran sollte Trump denken.

Aber selbst wenn Trumps Feinde, die Globalisten, es schaffen würden, ihn zu stürzen, werden die Vereinigten Staaten nie mehr so sein, wie sie einmal unter der jüdischen Lobby waren. Er hat die Schöpfungsordnung neu entzündet, die auf Jahrhunderte hinaus wirken wird. Das Feuer zur Destillation des reineren Menschen brennt bereits. Amerika könnte zwar vorübergehend im Chaos versinken, aber auch als „weiße Macht“ wieder auferstehen.

Von links: Eiji Toyoda, Richard Burt, Jane Fonda: Ohne die Lösung der Rassenfrage, also ohne die Entflechtung der Ethnien auf einem Staatsgebiet, kann die Menschheit nicht gesunden.

Ein multikulturelles Großprojekt wie die Vereinigten Staaten kann man wirtschaftlich nicht mehr reformieren bzw. auf einen gesunden Leistungsstand bringen. Das multikulturelle Menschenmaterial lässt Leistung schon deshalb nicht mehr zu, weil es das Fundament der Gemeinsamkeit nicht gibt, weil jeder gegen jeden ist. Die Wesen der Menschen sind derart unterschiedlich, dass das Denken und die Ziele der unterschiedlichen Ethnien ein fruchtbares Zusammenleben nicht zulassen und die Leistungen dafür nicht erbringen können. Der ehemalige US-Botschafter in der BRD, Richard Burt, sprach dies ganz offen aus. Burt:

„Die Multikulturalität Amerikas wird zu einer wirtschaftlichen Last. Homogene Gesellschaften wie Japan und Deutschland sind auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger.“ [37]

Und der ehemalige japanische Transportminister Shintaro Ishihara sagte 1986 gegenüber Kyodo News Serive:

„Im Durchschnitt befinden sich die Vereinigten Staaten auf einem unteren Niveau, weil sie sehr viele Schwarze, Puerto Ricaner und Mexikaner haben.“ [38]

Auch Eiji Toyoda, der berühmte Autobauer, äußerte sich ähnlich, denn er sagte:

„Die Amerikaner können keine guten Autos bauen, weil sie eine Rasse von Bastarden sind.“ [39]

Die Kraft der destilliert-reinen Ethnien

Adolf Hitler konnte damals mit seinem deutschen Volk die Not besiegen, er konnte aus einer sterbenden Nation wieder ein glückliches Volk machen, weil die Deutschen trotz des Versailler Todesdiktates homogen geblieben waren. [40] Das haben die Global-Juden nicht vergessen bei der Durchsetzung ihres Welt-Vernichtungsplans.

Kein Volk soll mehr homogen bleiben, damit jedwede Widerstandskraft verschwindet und eine Führungselite über eine gezüchtete willenlose Welt-Misch-Masse herrschen kann.

An der Rassenfrage kann Trump sehr leicht scheitern, wenn er nicht sehr bald ein Programm der ethnischen Entflechtung in Angriff nimmt und die Zerstörer der göttlichen Rassenordnung, seine Feinde, nicht aus den Schaltstellen des amerikanischen Systems entfernt. Es gibt keinen Lebenskonsens zwischen den Rassen in Amerika, das ist ganz klar ersichtlich, denn die weißen Amerikaner wollen zum Beispiel Trumps Einreise-Bann für Moslems, wie die Umfragen zeigen. Aber die Nichtweißen Eliten tendieren zum multikulturellen Sumpf, sie wollen die Parasiten der Welt ins Land holen, den Sumpf vergrößern.

Am Tag der Amtseinführung von Donald Trump gab die berühmte amerikanische Filmschauspielerin Jane Fonda dem amerikanischen Fernsehprogrammanbieter HBO ein Interview. Mit Blick auf die zukünftige Politik der Vereinigten Staaten sagte die große Schauspielerin:

„Wenn wir vorankommen wollen, müssen wir die Rassen- und Klassenfrage in alles einbeziehen, was wir tun.“ [41]

Über das Lobby-Richtersystem soll Trump schachmatt gesetzt werden

Nachdem Trumps erster Einreise-Bann für Moslems von einem liberalistischen Obama-Richter mit dem Ziel zerschlagen wurde, Trumps Autorität vor aller Augen lächerlich zu machen, wiederholte ein zweiter, noch von Obama eingesetzter, Richter in Honolulu das Schauspiel erneut.

Der erste Richter, James L. Robart, adoptierte mehrere fremdrassige Kinder. Der zweite Obama-Richter, der den überarbeiteten Einreise-Bann von Trump zerschlug, Derrick Watson aus Honolulu, gehört nicht der weißen Ethnie an. Es ist also klar erkennbar, dass das alles Aktivitäten sind, Trump nicht nur schwach aussehen zu lassen, sondern ihn schwach zu machen. Seine Machtbefugnisse sollen illegal untergraben werden, um so letztlich seinen Sturz herbeizuführen.

Trump selbst hat das erkannt, als er am 15 März 2017 vor Tausenden von Anhänger im Zusammenhang dem illegalen Richterspruch in Nashville sarkastisch rief:

„Ihr glaubt doch nicht etwa, dass der von Obama eingesetzte Richter das aus politischen Gründen getan hat, oder? Diese Entscheidung lässt uns schwach aussehen. Wir werden deshalb die ursprüngliche, härtere Version des Einreisestopps wieder einzusetzen, anstatt die neue verwässerte“. [42]

Es ist klar, die Globalisten um Rothschild, Soros, FED setzen zum Sturz von Trump alles auf eine Karte. Einen Volksaufstand wollen sie nicht mehr riskieren, den sie anfangs noch fest eingeplant hatten, [43] da die Weißen zum Kampf entschlossen sind. Sie wollen die Entmachtung auf verschiedenen Ebenen erreichen, u.a. über ihre globalistischen Handlanger in der Justiz, wie die Systemmedien ziemlich offen eingestehen:

„Inzwischen geht es ohnehin längst um mehr. Ums Prinzip nämlich und um die Frage, wie viel Macht ein amerikanischer Präsident tatsächlich hat.“ [44]

Trump gibt oftmals zu erkennen, dass seine manchmal etwas harsche Rhetorik gegenüber Russland nur vorgeschützt ist, um die Feinde im eigenen Land während der Konsolidierungsphase seiner Macht zu besänftigen. Dass er sich nur der Verschwörungsmacht (Deep State) beugt, wenn er von Putin abrückt, machen seine öffentlichen Ausrutscher deutlich. Trump wurde in einem Foxnews-Interview gefragt, warum er sich nicht von Präsident Putin distanziere, dieser sei schließlich ein „Mörder“. Dazu Trump:

„Ich respektiere Putin … Es gibt eine Menge Mörder. Wir haben eine Menge Mörder. Was glauben Sie? Dass unser Land so unschuldig ist?“ [45]

Keine Frage, Donald Trump sitzt noch lange nicht fest genug im Sattel, um seine ursprünglich gewünschte Russland-Politik machen zu können, das zeigt sich ganz deutlich. Er muss, wie vom republikanischen Kongress-Abgeordneten Steve King vorgeschlagen, die Administration von seinen „Feinden säubern“, sonst wird er sich festfahren und nicht mehr weiterkommen. Dazu King:

„Die Regierungsreihen müssen von Linken gesäubert werden, noch bevor illoyale, illegale und verräterische Handlungen uns versenken. Wir müssen die Leute ausfindig machen, die gegen diese Regierung arbeiten und unsere Reihen von ihnen säubern.“ [46]

Im Grunde kann Trump seine Politik zur Rettung des Landes nur mit einem Militärputsch verwirklichen, denn es bedarf einer vollkommenen Systemumwandlung sowie einer totalen Säuberung von „Deep-State-Verschwörern“.

Im Zusammenhang mit dem Ausspionieren von Donald Trump während des Wahlkampfes und danach, das Abhören seiner Telefonleitungen im Trump Tower, sagte der bekannte amerikanische Jurist und Moderator des Fernsehsenders Fox News, Andrew Napolitano, am 14.03.2017 in der Sendung „Fox & Friends“, folgendes:

„Obama machte das nicht selbst, er ließ das von einem britischen Nachrichtendienst machen. In diesem Fall wurde die angebliche Überwachung so durchgeführt, dass sie keine Spuren zur Obama-Regierung hinterließ. Drei Nachrichten-Quellen haben bestätigt, dass Präsident Obama außerhalb der Kommandostruktur operierte. Er benutzte nicht die NSA, nicht die CIA, nicht den FBI und nicht das Justizministerium, sondern den britischen Nachrichtendienst GCHQ, der Zugang zur NSA-Datenbank hat. Der Mann, der das alles angeordnet hat, kündigte drei Tage nach Trumps Vereidigung.“

Der jüdische Anti-Globalist Daniel Horowitz schreibt im Magazin Conservative Review:

„Präsident Trump hat noch einen Schuss im Lauf, der muss sitzen. … Er muss wieder das Heft in die Hand nehmen, ein klares Programm verkünden und jeden Rest von Obamas Verschwörern ausmerzen. Er muss Anklage gegen die Obama-Saboteure führen, anstatt sie einzustellen.“ [47]

Der Endkampf um die Menschheit

Der Kampf um ein neues Amerika wütete schon im Wahlkampf, bebte nach Trumps Vereidigung und tobt heute unerbittlich. Putin geht deshalb lieber auf Nummer sicher und plant, seine nationale Weltpolitik im Ernstfall auch ohne Trump zu verwirklichen. Mit Trump wäre es natürlich besser und wirkungsvoller, das ist klar.

Manchmal erkennt man Trumps Ausbruchsversuche, wie sie auch in seiner Rede vor dem Kongress am 28. Februar 2017 sehr deutlich zutage getreten sind, als er wörtlich sagte:

„Amerika hat etwa sechs Billionen Dollar in den Mittleren Osten gesteckt, während unsere Infrastruktur zuhause vor die Hunde gegangen ist. Mit sechs Billionen Dollar hätten wir unser Land wieder aufbauen können, sogar zwei- oder dreimal.“

Wen soll Trump mit dem „Mittleren Osten“ gemeint haben, wenn nicht Israel, oder hauptsächlich Israel? Daran sieht man, dass seine gespielte Hingabe an Israel auf Schau und auf Pragmatismus beruht. Denn ohne die Israellobby, die im Gegensatz zu Soros, das Nationalstaats-Prinzip vertritt, hätte er gegen die Global-Juden nicht die geringste Chance.

Dass seine Tochter Ivanka mit dem Juden Jared Kushner verheiratet ist, dürfte ihm kaum Vorteile bringen, den Kushner wird für die Heirat einer „Schickse“ von den Talmud-Juden verachtet.

Nicht nur das, der Übertritt von Ivanka Trump zum Judentum wurde in Israel noch nicht abschließend anerkannt. Die israelischen Zeitung berichteten genüsslich darüber, dass Ivanka Trumps Übertritt zum Judentum in Israel nicht anerkannt wurde:

„Tut uns leid Ivanka, Israels hohes Rabbinats-Gericht erkennt deine Konvertierung nicht an.“ [48]

Auch die Tochter des ehemaligen BRD-Außenministers Klaus Kinkel durfte 1998 nicht Israelin werden, weil sie Deutsche ist, trotz ihrer Konvertierung. [49]

Dazu passt auch, dass Russland nicht mehr – wie noch vor wenigen Jahren – vor dem Westen duckt als es vereinbarte Verträge mit Iran nicht erfüllte, wenn der Westen drohte. Diese Zeiten sind vorbei, Russland scheut sich nicht mehr, den Iran offen seinen Verbündeten zu nennen.

„Russland hat seine Zusammenarbeit mit dem Iran immer weiter ausgebaut seit dem Beginn des Syrien-Konflikts im Jahr 2011. Russische Kampfflugzeuge haben Angriffe zur Unterstützung der iranischen Revolutionsgarden und der syrischen Streitkräfte geflogen. Die immer tieferen Verbindungen gehen weit über Syrien hinaus. Moskau führte im vergangenen Jahr alle Bestellungen der Flugabwehrsysteme S-300 an den Iran aus. Die Erfüllung dieser Vertragsvereinbarung hatte Russland 2010 aufgrund internationalen Drucks ausgesetzt, als Israel sehr energisch dagegen protestiert hatte.“ [50]

Diese Emanzipation Russlands zeichnete sich schon seit längerer Zeit ab, Russland ist wieder Weltmacht. Als der russische Premierminister Dimitri Medwedew 2016 Israel auf Einladung des israelischen Landwirtschaftsministers Uri Ariel besuchte, um die Zusammenarbeit beider Länder auf dem industriellen Landwirtschaftssektor auszuloten, kam heraus, dass Russland gegenüber Israel eine vollkommen neue, eigenständige Politik eingeschlagen hat.

Mit der Erlaubnis gegenüber dem Verbündeten Syrien, mit den neuen russischen Flugabwehrsystemen einen israelischen Kampfjet sowie eine israelische Drohne abzuschießen, dokumentierte Putin diese neue Selbstsicherheit überzeugend. Seit Putin seine Präsidialarmee hinter sich weiß, nimmt auch Israel keine Sonderstellung mehr bei ihm ein. Und heute muss die Systempresse zerknirscht eingestehen:

„Am syrischen Stützpunkt Tartus soll Russland mittlerweile leistungsfähige Radaranlagen installiert haben, die einen großen Teil des Mittelmeerraums abdecken und auch weit nach Israel reichen. Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte am 16. November 2016: ‚Ihr Radar sieht jeden Start unserer Flugzeuge‘. Nachdem Russland in Syrien hochmoderne Luftabwehrraketen vom Typ S300 und S400 installiert hat und dort regelmäßig Luftangriffe fliegt, soll Israel kürzlich um einen verbesserten Konsultationsmechanismus mit Moskau ersucht haben. … Vor einigen Wochen hatten Einheiten der syrischen Armee ein israelisches Kampfflugzeug über dem Grenzgebiet mit russischen Boden-Luft-Raketen beschossen [in Wirklichkeit abgeschossen, Sputniknews]. … Sorge herrscht in Israel auch über die russisch-iranische Zusammenarbeit. … Lieberman: ‚Natürlich gefällt uns das nicht, aber die Russen fragen uns ja nicht‘.“ [51]

Der Weg zur Nationalen Weltrevolution

Revolutionär im Zuge der gewaltigen Weltveränderung ist, dass die Trump-Regierung den nationalen Weg von Wladimir Putin beschreiten will. Der Schutz des Christentums vor den Moslems, die Abkehr vom Schwulismus und die Förderung der Normalfamilie soll künftig die aktive antiglobalistische US-Politik bestimmen.

Der Londoner Independent vom 2. Februar 2017 veröffentlichte aus zugespielten Dokumenten aus dem Weißen Haus, dass im US-Regierungsentwurf steht:

„Die Ehe ist als Vereinigung von Mann und Frau reserviert und die sexuellen Beziehungen gelten zwischen Mann und Frau. Männlich und weiblich entsprechen den unveränderlichen Gesetzen der Anatomie, Physiologie oder Genetik“.

Und fremde Religionen müssen von Amerikanern künftig nicht mehr akzeptiert werden, so der Entwurf.

Der System-Protagonist, der niederländische Autor und Soziologe, Paul Scheffer, brachte die Weichenstellungen der Weltveränderung trotz des nicht eingetretenen Wahlsieges von Geert Wilders, stärkste Partei zu werden, wie folgt auf den Punkt:

„Unser heutiges System ist im Niedergang begriffen. Unwiderruflich.“ [52]

Die Panik des Systems, ausgedrückt durch die Lügenpresse, dass sich die Welt radikal verändern wird, ist also berechtigt.

Wir erleben das Werden einer neuen Welt, die Destillation einer neuen Menschengemeinschaft, nach den Gesetzen der Schöpfungsordnung. Selbst der Minusmensch Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der CDU im Bundestag, hat das erkannt, als er den Zivilisationssumpf seines Systems als „brandgefährlich bedroht“ bezeichnete.

Dieser Destillationsprozess zur Schaffung eines neuen, reinen Menschengeschlechts, wird offenbar für viele spürbar. Dahingehend müssen wir Röttens Worte vom 19. März 2017 in der System-Quassel-Sendung BEI ANNE WILL (ARD) verstehen. Rötten wörtlich:

„Wir erleben eine große Welle des Nationalismus, die inzwischen auch das Weiße Haus erreicht hat. Es stehen die Grundlagen der demokratischen Zivilisation auf dem Spiel. Die Lage ist brandgefährlich.“


1) Politico-Magazine, March/April 2017
2) dailymail.co.uk, 30.10.2016
3) Washington Post, January 27, 2016
4) denverpost.com, February 19, 2017
5) thedailybeast.com, 03.01.2016
6) Breitbart.com, 15.05.2016
7) New York Times, NOV. 14, 2016
8) Washington Post, November 25, 2016
9) Politico-Magazine, March/April 2017
10) „Wir werden eine Weltregierung haben, ob es uns passt oder nicht. Die einzige Frage ist, wird die Weltregierung durch Eroberung oder durch Zustimmung erreicht.“ (Paul Warburg, der jüdische Architekt der privaten Federal Reserve Bank in einer Rede vor dem US-Senat am 17. Februar 1950)
11) „Kaliyuga (Sanskrit, wörtlich ‚Zeitalter des Kali‘), ist die Bezeichnung für das letzte von vier Zeitaltern, den Yugas in der hinduistischen Kosmologie. Es gilt als das Zeitalter des Verfall und Verderbens.“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Kali-Yuga) Danach soll das „Goldene Zeitalter“ anbrechen.
12) „Die Deutschen werden diese Frau stürzen, ich habe keine Ahnung, was die sich denkt! Ich war mal ein Merkel-Fan, ich dachte, sie sei eine großartige Anführerin, aber was sie Deutschland angetan hat, ist eine Schande! Ich dachte, sie sei großartig, aber was sie gemacht hat, ist geisteskrank.“ (ZDF, Frontal21, 14.03.2017)
13) POLITICO MAGAZINE, March 16, 2017
14) WELT.de, 17.03.2017
15) New York Times, Nov. 12, 2016
16) FAZ, 09.0.2017, S. 20
17) Welt.de, 14.0.2017
18) ZDF, Frontal21, 14.03.2017
19) global.handelsblatt.com, 13.03.2017
20) WELT.de, 03.02.2017
21) „Angela Merkel will beim ersten Treffen mit Donald Trump klare Kante zeigen.“ (spiegel.de, 11.0.2017)
22) „Trump wird Merkel nach ihren Erfahrungen mit Putin fragen“. (focus.de, 13.0.2017)
23) Washington Post, 13.03.2017
24) https://www.youtube.com/watch?v=7P0v8ja4oCQ
25) https://www.youtube.com/watch?v=7P0v8ja4oCQ
26) Focus.de, 17.03.2017
27) http://www.usatoday.com/story/news/politics/onpolitics/2017/03/17/angela-merkel-donald-trump-handshake/99310398/
28) Express.co.uk, 17.03.2017
29) https://www.youtube.com/watch?v=HNTDwe_XCIk
30) FP Foreign Policy Magazine, February 2, 2017, page 1
31) POLITICO.com, 02.02.2017
32) theatlantic.com, Jan 30, 2017
33) de.sputniknews.com, 13.03.2017
34) defensenews.com, March 10, 2017
35) de.sputniknews.com, 09.02.2017
36) deutsch.rt.com, 16.03.2017
37) Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.12.1991
38) articles.latimes.com, 23.01.1992
39) DER SPIEGEL 25/17.06.1991S. 141).
40) „Trotz allem ist Deutschland stark genug geblieben, Hoffnung zu haben und die Verbesserung seiner Lage anzustreben. Deutschland blieb das bevölkerungsreichste Land Europas nach Russland. Das Volk war homogen, es gab keine Unruhen durch unzufriedene Minderheiten innerhalb des geschrumpften Reiches. Deutschland besaß immer noch wissenschaftliches Wissen, industrielle Entwicklungsfähigkeit und wichtige nationale Eigenschaft von Fleiß und disziplinierter Arbeitsmoral.“ (oll.libertyfund.org, Amagi, 2008)
41) breitbart.com, 20 Jan 2017
42) Washingtonpost.com, 16.03.2017
43) „Ex-Obama Official, Rosa Brookes, Suggests ‘Military Coup’ Against Trump“. (breitbart.com, 02.02.2017) Loretta Lynch fungierte unter Obama als Generalanwältin des Landes. Anfang März 2017 verbreitete die liebe Dame im Internet einen Video-Aufruf zum Sturz von Donald Trump durch blutigen Bürgerkrieg, wie der folgende Satz belegt: „Diese Menschen marschierten, sie gaben ihr Blut, und, ja, einige gaben ihr Leben. Das ist hart, aber alles Gute ist hart. Wir haben es früher geschafft, wir können es auch jetzt schaffen.“ (wnd.com, 04.0.2017) Die demokratische Kongressabgeordnete Maxine Waters, eine Obama und Clinton Vertraute, verbreitete im Fernsehen: „Meine größte Sehnsucht ist, die Absetzung Trumps anzuführen.“ (breitbart.com, 03.02.2017)
44) Welt.de, 16.03.2017
45) spiegel.de, 05.02.2017
46) newsmax.com, Tuesday, 07 Mar 2017
47) conservativereview.com, March 03, 2017
48) jewishpress.com, 14.07.2017, („Sorry, Ivanka, Israel’s High Rabbinical Court Doesn’t Recognize Your Conversion“.)
49) http://concept-veritas.com/nj/11de/juden/judenfrage.htm
50) Wall Street Journal, March 10, 2017, Page A3
51) FAZ, 19.11.2016, S. 10
52) Welt.de, 14.0.2017

Quote end —

Quelle: Die Destillation des neuen Menschen – Der BRD-Schwindel