Alles läuft verkehrt …

„Schauen sie sich die Welt doch an: alles läuft verkehrt, alles ist verdreht. Ärzte zerstören die Gesundheit, Anwälte zerstören das Gesetz, Psychiater zerstören den Verstand, Universitäten zerstören Wissen, Regierungen zerstören Freiheit, die großen Medien zerstören Informationen und Religionen zerstören Spiritualität.“
— Michael Ellner (Amerikanischer Psychotherapeut und Autor)

Helmut Schmidt – Staatsterrorismus

In einem Interview zwischen dem ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt und Giovanni di Lorenzo sagte Schmidt: „Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus. Auf die Frage di Lorenzos: „Ist das ihr Ernst? Wen meinen Sie?“ antwortete Schmidt: „Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage.

Interview mit Helmut Schmidt: Ich bin in Schuld verstrickt, in: Die Zeit, Nr. 36/2007

Wirtschaftliche Präventivmaßnahme

Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Kriege gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war.
— James Baker III., US-Außenminister

Freiheit der Vernunft

Das ist nicht des Deutschen Größe
Obzusiegen mit dem Schwert,
In das Geisterreich zu dringen
Männlich mit dem Wahn zu ringen
Das ist seines Eifers wert.
Schwere Ketten drückten alle
Völker auf dem Erdenballe
Als der Deutsche sie zerbrach,
Fehde bot dem Vatikane,
Krieg ankündigte dem Wahne,
Der die ganze Welt bestach.
Höhern Sieg hat der errungen,
Der der Wahrheit Blitz geschwungen,
Der die Geister selbst befreit.
Freiheit der Vernunft erfechten
Heißt für alle Völker rechten,
Gilt für alle ewge Zeit.
Johann Christoph Friedrich von Schiller

Die ungeschriebenen Gesetze und Zwänge der Natur …

„Die ungeschriebenen Gesetze und Zwänge der Natur werden letztlich dasjenige Volk belohnen, das sich allen Widerwärtigkeiten zum Trotz erhebt, um gegen Ungerechtigkeiten, Lügen und Chaos anzukämpfen. Das war stets so in der Geschichte und so wirds immer sein. Weder uns noch unseren Nachkommen wird dieser Kampf ums Überleben erspart bleiben.“

— Immanuel Kant (1724-1804)

35 Zitate von Buddha, die glücklicher und gelassener machen

BEWUSSTscout - Wege zu Deinem neuen BEWUSSTsein

Buddha hatte es schon ziemlich drauf. Er hätte ein behütetes Leben haben können. Der Überlieferung nach wuchs er am Fuße des Himalaya in einem Palast auf, abgeschirmt vom Anblick des Zerfalls und des Leids, das über der Welt hängt, in der Welt steckt, sie durchdrängt. Aber er wollte mehr, nachdem er zufällig einem Greis, einem Fieberkranken, einem verwesenden Leichnam und schließlich einem Mönch begegnete.

Sein bisheriges Leben schien ihm auf einmal so sinnlos. Da machte er sich auf die Suche nach dem Echten, nach der Wahrheit. Nach Antworten. Und die fand er, im Alter von 35 Jahren – dort, wo ich höchstens in den Schlaf gefunden hätte: in einer Vollmondnacht unter einer Pappelfeige meditierend.

Hier 35 Essenzen aus seiner Lehre.

Buddha und das Leid

1) Jedes Leben hat sein Maß an Leid. Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen.

2) Vergänglichkeit ist das Merkmal eines jeden Umstandes, einer jeden Situation, auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 727 weitere Wörter