Das „Export-Problem“

Die Killerbiene sagt...

.

.

Es gibt meiner Meinung nach einen direkten logischen Zusammenhang zwischen der Verelendung des deutschen Volkes und einer auf den Export fokussierten Wirtschaftsausrichtung.

Beginnen wir mit dem wirtschaftlichen „Rechts-Links-Schema“, in dem die Interessen der Arbeitgeber als „rechts“ und die Interessen der Arbeiter als „links“ bezeichnet werden.

Was wäre die extrem rechte Position?

Der Arbeitgeber zwingt die Arbeiter dazu, umsonst für ihn zu arbeiten, so daß er alleine den Gewinn einstreichen kann.

.

Was wäre die extrem linke Position?

Die Arbeiter verlangen vom Arbeitgeber Lohn, wollen aber nicht arbeiten; also „Money for Nothing“.

.

.

Daß die extrem linke Position aus vielerlei Gründen nicht funktionieren kann, leuchtet ziemlich schnell ein:

Wenn die Arbeiter nichts herstellen, macht die Firma keinen Umsatz/Gewinn.

Von was soll der Arbeitgeber also den Lohn zahlen?

Außerdem führt dieser Zustand natürlich zum sofortigen Zusammenbruch, denn wir leben in einer spezialisierten Gesellschaft, wo jeder auf die Leistungen des…

Ursprünglichen Post anzeigen 797 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s