Update Darknetschlitzer – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von Wolfgang Eggert

Marcel H. hat sich gestellt. In einem Imbiss. Einem griechischen Imbiss. Warum? Setzte er auf den unvermeidlichen Raki, den gute und entgegenkommende Kunden hier ausgegeben bekommen? Fand er den Weg zur nächsten, gleich ums Eck befindlichen Polizeidienststelle nicht? Scheute er diesen Aufritt bei der Polizei? Beim handelsüblichen Beamten in grün, wo man statt des Absackers erst mal ein Personenaufnahmeprotokoll vorgelegt bekommt? Wenn ja so erhebt sich die Frage, WELCHE POLIZEI der Wirt dann anrief? Ein SEK, das bekanntlich keine Fragen stellt? Spezialpolizei a la Verfassungsschutz, wo man einen ganz eigenen Fragenkatalog mitbringt?

Warum stellte sich „Marcel, der Ungreifbare“ überhaupt? Warum gibt er gleich noch einen Hausbrand zu, der ihm überhaupt nicht angelastet wird? Nebst darin befindlicher Leiche, wie er ein selten gesehener Einzelgänger (BILD: „Nur die Mutter kam ab und zu zu Besuch“). Muss das sein? Muss er den kurz zuvor geschehenen Düsseldorfer Axtamoklauf noch toppen?

Größenwahn dieser Art ist eine heikle Sache, denn Extraturen dieser Art summieren sich natürlich vor Gericht und Selbstjustiz gegenüber Kindermördern ist unter „Knackies“ durchaus beliebt. Wenn der Darknetschlitzer den verlängerten Gefängnisaufenthalt also überleben will wird er einen Strafvollzug brauchen, der ihn ebenso gut versteckt, wie er es selbst 3 Tage und  Nächte zuwege brachte. Es mag helfen, daß die Behörden und die Medien das angeblich am Computer entstandene SuchFoto inzwischen wieder verpixeln. Ärgerlich, daß im Internet nun ein neuer Schnappschuss auftauchte, der „Marcel“ frisch verschnürt „auf einer Polizeiwache“ zeigt. Mit längeren Haaren als noch zum Tatzeitpunkt vor 75 Stunden. Es wird nicht das letzte Rätsel in diesem sonderbaren Fall bleiben.

Der Täter, der es schaffte die Medienlandschaft während der letzten Tage fast für sich allein „zu gewinnen“ ist gefasst. Das Volk atmet auf. Die Presse jubelt. Und ein Gericht, welches auch immer, wird sich vorzubereiten haben. Womit sich die Frage erhebt: Was liegt in diesem aufsehenerregenden Fall an harten Fakten vor? Was haben wir – unter dem Strich?

Wir „haben“ einen Täter, den Nachbarn nicht kennen. Ein Opferbild, das Computergeneriert ist. Ein vielfach von den Medien besprochenes Video, das es definitiv nicht gibt. Und einige unscharfe Bilder, die nicht im Darknet sondern auf 4chan auftauchten. Eingestellt durch einen Poster, der in flüssigem Englisch seine Pläne darstellt, Menschen umzubringen.

Ebenfalls auf 4chan platzierte Hesse nach Angaben der Quelle „Ruhrbarone“ ein ausführliches – nun deutsches – Statement, in dem „er“ sich „zu fünf Morden“ bekennt, „persönliche Daten“ preisgibt, die seine tatsächliche Existenz belegen sollen (u.a. Arbeitsamtdaten, Name der Mutter) und „Fragen beantwortet“. Kurz darauf nehmen die „Ruhrbarone“ den Inhalt mit dieser redaktionellen Erklärung wieder down:

„Nach Debatten in der Redaktion haben wir uns dazu entschlossen, den Text zu entfernen.“ http://www.ruhrbarone.de/mord-in-herne/140031.

Eine Recherche über den Hintergrund dieser findigen Spürnasen ist alles andere als uninteressant. Eine erst wenige Wochen alte, von Ken Jebsen gefeaturete Dokumentation verortet die Ruhrbarone in einem weiteren Netzwerk neokonservativer, z.t. „antideutscher“ Gruppen, die laut Film Wikipedea unterwandern um dort „veschwörungstheoretisches Denken“ zu diskreditieren; worunter auch „Kritik an den USA und Israel“ gefasst wird.

Ruf doch mal an: Drei Wege sich der Polizei zu stellen – „Marcel“ nutzt sie alle

Wie wurde die Polizei aus der griechischen Imbiss-Stube auf den übergabebereiten „Marcel H.“ aufmerksam gemacht? Die breite Mehrheit der Medien vermittelt es so, daß der Darknet-Schlitzer seinen Tzatziki-Callroom betrat und den Wirt darum bat, die Behörden zu informieren, was dieser dann auch getan hab.

Die Süddeutsche Zeitung hingegen berichtet mit Hinweis auf einen „Sprecher der Dortmunder Polizei“, unser Verdächtiger habe

„ein Handy verlangt, damit (selbst) die Polizei angerufen und sich gestellt.“

Warum er nicht aus seiner brandgeschatzten Wohnung anrief sondern erst den Griechenwirt dafür bemühen musste bleibt sein Geheimnis. Ebenso, wieso er nicht sein eigenes Handy nutzte. Wie? Er hatte eins? Ja, er hatte!

Diese Erkenntnis verschafft uns der Focus-Ticker, 14.46 Uhr: Georgios Chaitidis, Betreiber der Gaststube, berichtet hier, daß Marcel sein Handy

„in einen Mülleimer warf, als sie (zusammen) auf die Polizei warteten.“

Die Polizei habe es dann zur Auswertung „sichergestellt“. Dass der Schlitzer sein Tragtelefon nicht in der gezündeten Wohnung verbrannt haben wollte kann man verstehen. Vielleicht war es ein teures Produkt, das man auch nicht in die nächste profane Mülltonne am Strassenrand kloppt. Der möglicherweise antike Papierkorb eines Griechen hat da schon mehr Klasse, zumal wenn der stolze Besitzer bei der Entsorgung zuschaut und die Polizei anschliessend mit einem wichtigen Beweisstück „auf die Haus“ beglücken kann.

Halt, Moment!

Hatten die Behörden bei der Berliner Busamokfahrt des Geheimdienstbeifahrers Anis Amri nicht ähnliches Glück? Antwort: ja, hatten sie.

Quote end —

Quelle: Update Darknetschlitzer – Der BRD-Schwindel

Angeblicher KSK-Offizier sagte Terrorattacken und ISIS-Großangriff mit 35000 Mann für März voraus – Der BRD-Schwindel

(Admin: Bitte schaut euch dieses Video an und bildet euch dann eure eigene Meinung. Ungeachtet des Titels des Beitrages. Denkt nach und tut, was notwendig ist. Mehr kann man nicht mehr sagen.)

Quote start —

In der Sendung angesprochene Inhalte:

https://en.wikipedia.org/wiki/Agent_detection

https://www.oliverjanich.de/wichtige-texte-als-pdf

http://www.waz.de/staedte/essen/limbecker-platz-hinweise-auf-islamistischen-terror-id209901611.html

http://nrw-direkt.net/mutmasslicher-axt-attentaeter-wegen-erkrankung-nicht-abgeschoben/

Nicht im Video:

Genau deshalb lassen sich viele solche Atteste ausstellen: damit sie nicht abgeschoben werden. Das muss nicht heißen, dass sie wirklich krank sind

http://www.focus.de/politik/experten/…

http://www.spiegel.de/politik/ausland…

Bericht eines angeblich aktiven Offiziers vom KSK:

(Zitat Anfang) Derzeit werden wir explizit nicht mehr ins Ausland geschickt und speziell trainiert für den Häuserkampf – zusammen mit 3 kompletten Fallschirmjäger-Batallionen.

In den Nachrichten wird von 5000 IS-Attentätern gesprochen – Augenwischerei, um überhaupt etwas zu erzählen. Es handelt sich dabei NUR um die Selbstmordattentäter, wir haben KEINE Chance, etwas gegen die auszurichten, weil sie sich auch optisch an die westliche Lebensweise angepasst haben.

Wir können nur abwarten, bis etwas passiert und vielleicht hier und da im Vorfeld mal einen ausschalten. DAS WAR ES ABER AUCH SCHON. Nur wird das keinem erzählt – ebenso wird nicht erwähnt, dass sich irgendwo zwischen

20.000 und 35.000 IS-Kämpfer nur in Deutschland aufhalten.

Merkst Du in den Nachrichten die gehäuften Meldungen, dass der IS überall zurückgeschlagen wird und die Geländegewinne der USA und der syrischen Armee, aber auch der Kurden und Peshmerga immer grösser werden?

Weil der IS nach und nach seine Leute abzieht und nach Deutschland bringt. Es war niemals das Ziel, Syrien oder Lybien oder Afghanistan oder sonst ein Land unter Kontrolle zu bekommen. Ziel war immer einen Flüchtlingsstrom auszulösen und sich darunter zu mischen. Hat Jahre gedauert, aber der Plan geht auf.

Nach unseren Informationen soll es im Laufe des März (eher Richtung Ende März) eine großangelegte Offensive in Europa geben, beginnend mit nahezu Zeitgleichen hunderten Anschlägen an verschiedenen Orten.

Ziel sind aber keine politischen oder militärischen Orte, sondern Einkaufszentren, Freizeitparks, Kirmes, Volksfeste, etc.

Im direkten Anschluss, wenn das Chaos ausbricht und die Rettungs- und Katastrophenkräfte noch im Einsatz sind, beginnt der Angriff der Bodentruppen – auch hier sind NUR Zivilisten die Ziele. Bis wir reagieren können, sind tausende, eventuell sogar zehntausende bereits Tod. Da sie nur in Gruppen von etwa 10 bis 20 Mann operieren, wird das umso komplizierter.

Die USA sind involviert und verstärken ihre Truppen in Europa – ausschließlich Kommandotrupps, da die reguläre Armee (wie bei uns) überfordert sein wird. Daher auch Training im Häuserkampf – dort werden sie sich verschanzen ( in DICHT bewohntem Gebiet) wo wir keine schweren Waffen einsetzen können.

Hört sich böse an, nicht ?

Und das ist es auch. Wir haben KEINE Lösung derzeit. Frankreich und Holland sind die nächsten Ziele (Zugang zu Hochseehäfen) und bis Mitte März wird sich die Zahl der IS- Kämpfer noch um etwa 6000 bis 10.000 erhöhen, während man sich in Syrien und Umgebung freut, dass man den IS zurückdrängt.

Ein Scheiss – Spiel ist das und bisher haben wir immer genaue Pläne und Vorbereitungen für unsere Einsätze gehabt. Jetzt trainieren wir einfach mal „blind“, hoffen, dass es richtig ist und müssen warten, bis es losgeht. Eigentlich machen wir den ersten Schritt – das wird eine neue Erfahrung.“ (Zitat Ende)

Quote end —

Quelle: Angeblicher KSK-Offizier sagte Terrorattacken und ISIS-Großangriff mit 35000 Mann für März voraus – Der BRD-Schwindel

RA Lutz Schaefer: „Failed State Berlin“ – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Liebe Traumatisierte, die Sie alle schon länger hier leben,

Deutschland und seine eigenen Belange, die Belange seiner Bürger, innere Angelegenheiten usw., das gibt es mittlerweile nur noch am Rande und ist offensichtlich auch völlig obsolet, allenfalls nur noch eine Randerscheinung!

Ob man Radio hört, das Fernsehen einschaltet, Zeitung liest oder im Netz unterwegs ist: „Türkei, Islam, Terror, Salafisten, Muslime, Moscheen …“, die Medien überschlagen sich darob!

Was ist eigentlich in Deutschland los? Was läuft da ab? Richtig: Wahlkampf, sonst eigentlich nichts, man sorgt sich um die Tröge der Zukunft!

Na ja, zum Geschehen in Deutschland nur ein kleines Beispiel, heute gefunden:

Im Radio lief ein Interview mit dem Vorsitzenden des „Deutschen Lehrerverbandes“, ein Herr Josef Kraus, OStD, äußerte sich u.a. zum Zustand des deutschen Bildungswesens. Wir waren erschüttert! Wie kann es sein, daß ein offensichtlich gebildeter Mensch sich dennoch frei im Radio so „rechtsradikal“ äußern kann??

Seine schlimmste Äußerung war die, daß der erwartete Wortschatz von 10-Jährigen noch vor wenigen Jahren bei ca. 1.300 Worten lag, nun auf ein Potential von ca. 700 abgesackt ist …, wer so etwas öffentlich von sich gibt, hallo, dem sollte man unbedingt nachgehen, denn hier wird versteckt gehetzt, diskriminiert, daß es seine Art hat, nicht wahr?

Er berichtete weiter in „unverschämt populistischer“ Art, daß die klassische Literatur größtenteils nur noch in „softer, überarbeiteter“ Form an die Schüler ausgegeben wird, alles klar? Wer jetzt noch nicht merkt (dazu gleich mehr), wie der Hase läuft, dem kann auch nicht mehr geholfen werden, es sei denn, das Volk der Deutschen hilft sich endlich selbst und zwar jetzt und ultimativ!

Diese Einschätzungen des Herrn Kraus korrespondieren wunderbar mit einer (von vielen) Erfahrung meiner wackeren Anette, dies vor bereits 13 Jahren (!):

Einer ihrer Söhne schrieb eine Klassenarbeit, 5. Klasse Gymnasium, Thema war die Interpretation einer Fabel. Anettes Sohn benutzte in seiner Arbeit u.a. das Wort „behende“ (eben streikt wieder mein PC, indem er rot unterstreicht, wir sind auf einem guten Weg, echt!). Er erhielt seine Arbeit zurück, der Begriff „behende“ war rot unterstrichen, Anm. der Leerkraft: „Nicht mehr gebräuchlich“, alles klar? Uns wird also die Sprache und deren Vielfalt gezielt aberzogen, das nur am Rande.

Blicken wir nach Europa, noch nie war der Zustand dieses Kontinents so desolat, aufgeheizt und instabil! Von Italien bis Schweden, über Mitteleuropa bis in den Westen Europas tobt inzwischen die Randale, herrschen Mord und Totschlag, blüht der Drogenhandel, blüht das Einbruchswesen, blühen Verbrechen jeglicher Coleur!

Im Netz finden sich zahlreiche Belege für das, was allein in den letzten 48 Stunden in Deutschland und seinen Nachbarländern vorfiel, ich denke, es reicht!

Ich denke ebenso, das verdanken wir einer EU, den dort fett- und festgefressenen „Abgeordneten“ alias „Selbstversorgern“ und deren Plänen zur Zerstörung unseres Landes, Kollateralschäden sind selbstverständlich eingeschlossen.

Das ist der eine Punkt, ich denke aber, daß die Auflösung der westlichen Welt generell im Mittelpunkt der NWO steht, das erklärt auch, warum sich die Völker Europas nicht erheben. Wir befinden uns alle mittlerweile in einer Zange des Grauens, denn man arbeitet offensichtlich gezielt zusammen.

Jedwede Form der Gegenwehr wird gelistet, gemeldet (s. CIA), wir sind 1:1 überwacht, d.h. nichts anderes, als daß der Exekutor schneller als gedacht auf der Matte stehen wird! Reden ist zwar Silber, aber Schweigen ist Gold (und rettet evtl. die Existenz von Millionen „mißliebiger“ Menschen).

Was uns angedacht ist, das kann man kurz auf den Punkt bringen:

– In NRW will eine Frau Kraft die Landesverfassung dahingehend ändern, daß auch Nicht-EU-Angehörige wählen dürfen, alles klar, Frau Kraft, dann übernehmen demnächst die Verbrecherclans Ihren Job, oder wie??

– Ich hatte in meinem gestrigen Beitrag von einem „sterbenden Berlin“ gesprochen, heute fand sich in der „welt“ ein Kommentar zu Berlin und seinen Zuständen. Der Autor befasst sich mit der Situation Berlins mehr als eingehend.

Er beschreibt die Zustände beginnend von der verrottenden Infrastruktur, über Korruption und unfähige Politik bis hin zur Zerstörung durch Kriminelle und kriminelle Zuwanderer, kurz, die Agonie Berlins, diese als Hauptstadt dieses furchtbaren Landes wird mehr als deutlich.

Die Hauptstadt, eigentlich das Aushängeschild eines Landes, alles klar und danke, keine weiteren Fragen, wir wissen, was kommt, denn das Volk schläft weiterhin:

“FAILED STATE BERLIN“

„Die Hauptstadt, ein Katastrophenregime im Ausnahmezustand“, diesen Beitrag nachzulesen ist Bürgerpflicht, danke an die „welt“ in diesem Falle!

Wir werden wohl bald den Satz zu spüren bekommen: Wie in der Hauptstadt, so im ganzen Land. Der Abriß läuft, die permanente Zerstörung auf allen Ebenen ohne jede Ausnahme, nimmt ihren Lauf. Und dann gehen heute 4000 Menschen auf die Straße, bilden sogar eine Menschenkette und demonstrieren für – Europa! Ausgerechnet für diese Demolitionsgesellschaft, die uns bisher genau das eingebrockt hat, was hier heute zu erleben ist.

Auch der Wahnsinn und die Lust an der Selbstzerstörung nehmen ihren Lauf. Der Phönix NWO will bald aus der Asche steigen, und er ist in Verzug.

Vielleicht sorgt ja ein Herr Erdogan dafür, daß ein paar Zähne zugelegt werden, denn jeder hat seinen Part zu erfüllen bei demselben Ziel. Mal sehen, was die Wahl in den Niederlanden bringt, vielleicht werden ja dort Zeichen gesetzt.

c.c.K.e.d. – man hört gar nichts von Ihnen, der türkische Wahlkampf wird von ganz anderen Leuten kommentiert und behandelt. Gibt es da ein kleines Problem? Grüße noch von den Ochsenfröschen, man berät noch, ob ein eigener Kanzlerkandidat aufgestellt werden soll … (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer

Quote end —

Quelle: RA Lutz Schaefer: „Failed State Berlin“ – Der BRD-Schwindel

Michael Winkler: Türken in die Türkei und Schäuble ins Altersheim – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Die Niederlande sind eine Bananenrepublik, lautet die neueste Erkenntnis aus Ankara. Mir ist zwar nicht bekannt, daß in den Niederlanden Bananen gezüchtet werden, aber zu deren einstigen Kolonien gehörten Gebiete, in denen der Pfeffer wächst. Vielleicht sollten türkische Politiker dorthin gehen und Wahlkampfreden halten.

Ansonsten läßt sich die Haltung der niederländischen Regierung leicht erklären: Am Mittwoch wird dort gewählt, da gilt es, Punkte gegen Geert Wilders zu sammeln. Nach den Wahlen sind türkische Haßprediger wieder willkommen.

Rund 600 Firmen haben Interesse angemeldet, für Donald Trump eine 3.000 Kilometer lange Mauer an der Grenze nach Mexiko zu bauen. Das ist die Stimme des Volkes, nicht die Stimme der Volksverhetzer. Im fernen und hochfeinen New York hingegen hat man angekündigt, Unternehmen, die an Trumps Mauer mitarbeiten, keine städtischen Aufträge mehr zu geben. Glaubwürdiger wäre es natürlich, jene Banken, die Trumps Mauer finanzieren, aus der Stadt zu weisen. Aber da würde das Gutmenschen-Getue zu kostspielig.

Korantreue Muslime planen allenthalben Anschläge in Merkeldeutschland. Bekannt geworden sind in diesen Tagen Oberhausen und Essen. Zum Glück hat die Polizei noch genügend Kapazitäten, um neben den Personenschutz für Politiker und der Jagd auf Meinungsabweichler noch solche Attentäter aufzuspüren. Dabei kann man den korantreuen Muslimen nichts vorwerfen, sie tun nur das, was ihnen der Koran vorschreibt, also den heiligen Krieg zu führen und Ungläubige zu ermorden. Vorwerfen kann man allerdings den Politikern, solche Leute ins Land gelassen zu haben. Schutz vor korantreuen Muslimen haben jene, die so vollmundig verkünden, der Islam gehöre zu Deutschland, wirklich nicht verdient.

Bundesfinanzminister Schäuble will den Deutschenhasser Deniz Yücel mittels Entzug der Wirtschaftshilfe für die Türkei freipressen. Das wäre ein schwerer Eingriff in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates. Schmierfink Yücel ist schließlich türkischer Staatsbürger, er unterliegt in der Türkei damit allein der türkischen Gerichtsbarkeit. Die Äußerungen eines Herrn Yücel über Deutschland sind zudem alles andere als sympathiefördernd. Meiner Ansicht nach gehören Türken in die Türkei und Schäuble ins Altersheim. Er hat wahrlich genug Schaden angerichtet.

Quelle: Michael Winkler

Quote end —

Quelle: Michael Winkler: Türken in die Türkei und Schäuble ins Altersheim – Der BRD-Schwindel

Der Terror ist da – oder: Die letzten 48 Stunden in Deutschland … – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Karin Gräfin von Kageneck hat auf Facebook die Meldungen der letzten 48 Stunden aufgezeichnet:

  1. Axtanschlag in Düsseldorf mit vielen Verletzten und widersprüchlicher Berichterstattung
  2. Machetenangriff in Düsseldorf, ein Opfer
  3. Axtangriff in Magdeburg mit Verletzten
  4. Zwei Tote liegen auf offener Strasse in Minden und Meckenheim
  5. Machetenangriff und Messerstecherei in Berlin
  6. Essen Einkaufszentrem Limbecker Platz wegen Bombenalarm geschlossen
  7. Oberhausen: Einkaufszentrum Centro mit extremer Polizeipräsenz, da Zusammenhang mit Essen vermutet.
  8. Eschborn: psychisch Kranker sticht Passanten nieder
  9. FÜNF AKW’s gesperrt wegen Flugzeug
  10. „Jugendlicher“ zerschneidet Frauen das Gesicht mit Messer in Konz
  11. Massenschlägerei mit Messereinsatz vor Einkaufszentrum in Stuttgart. Ein Schwerverletzter.

…und der Tag ist noch nicht rum…

Quote end —

Quelle: Der Terror ist da – oder: Die letzten 48 Stunden in Deutschland … – Der BRD-Schwindel

WikiLeaks: Was wusste die Bundesregierung von organisierter CIA-Kriminalität in Deutschland? – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von Rainer Rupp

Die geheimdienstlichen Parallelstrukturen zur NSA, welche die CIA in Frankfurt/M. aufgebaut hat, sind hochgradig kriminell und im Unterschied zur NSA höchstwahrscheinlich auch gar nicht durch geheime deutsch-amerikanische Staatsverträge gedeckt.

Auf internationaler Ebene und speziell für die deutsch-amerikanischen Beziehungen sind die jüngsten Enthüllungen von WikiLeaks von großer politischer Brisanz. Es geht dabei um die geheimen Überwachungsstrukturen. Strukturen, welche die CIA seit Jahren auch im US-Konsulat in Frankfurt/M. betreibt und mithilfe derer sie in Deutschland, Europa, Nahost und Afrika gezielt Personen, Behörden und Institutionen mit elektronisch Mitteln ausspioniert.

Im Hinblick auf ihr gezieltes Vorgehen unterscheiden sich die CIA-Operationen von jenen der NSA, die flächendeckend wie ein riesiger Staubsauger alle Informationen aufsaugt, derer sie habhaft werden kann. Die gigantische Datenmenge muss dort auf der Suche nach brauchbaren Hinweisen erst auf der Grundlage ebenfalls gigantischer Computerleistungen und unter Nutzung aller möglichen Algorithmen durchgesiebt werden.

Wenn die jüngsten von WikiLeaks veröffentlichten Dokumente stimmen – und auf Grund der ausgebliebenen Dementis der jeweils getroffenen Regierungsstellen haben sie das offensichtlich immer getan – dann sind die von der CIA in Frankfurt aufgebaut geheimdienstlichen Parallelstrukturen zur NSA hochgradig kriminell.

Auf den ersten Blick scheint die CIA zwar im Prinzip nichts Anderes zu tun als das, was die NSA ebenfalls von deutschem Boden aus schon lange tut. Allerdings sind die NSA-Aktivitäten zumindest im Wege einer Art Scheinlegalität abgesichert. Immerhin gibt es – wenn auch höchst dubiose – Abkommen zwischen der Bundesregierung und den USA über eine geheimdienstliche Kooperation.

In vielen Bereichen der Spionage gegen deutsche und EU-Bürger sowie Institutionen dient der deutsche Bundesnachrichtendienst BND der NSA sogar als eine Art Subunternehmer. Auch die Untätigkeit deutscher Strafverfolgungsbehörden bei Bekanntwerden kriminell anmutender Operationen der NSA spricht dafür, dass deren Spionageoperationen auf deutschem Boden durch undurchsichtige, zwischenstaatliche Geheimabkommen halbwegs gedeckt sind.

Sogar der Generalbundesanwalt wurde hellhörig

Dagegen ist im Falle der CIA-Umtriebe davon auszugehen, dass die in Frankfurt erst in jüngerer Zeit aufgebauten Parallelstrukturen zur NSA weder durch die alten noch durch deutsch-amerikanische Verträge jüngeren Datums gedeckt sind. Seit über einem Jahrzehnt hat die Empörung der Öffentlichkeit über die US-Spionageaktivitäten in und gegen Deutschland auch stark zugenommen und sie wird auch von vielen Mitgliedern des Bundestags, selbst aus den Regierungsparteien, geteilt.

Vor diesem Hintergrund ist es schwer vorstellbar, dass die Bundesregierung dennoch der CIA klammheimlich erlaubt hätte, in Eigenregie, parallel zur NSA und ohne Kontrolle durch die Deutschen eigene Cyberstrukturen aufzubauen. Und wenn das dennoch geschehen ist, dann wäre das ein riesiger Skandal. Nicht nur, weil es eine unverschämte Missachtung ausdrücklicher Willensäußerungen des breiten Masse des Volkes und der Abgeordneten wäre, sondern auch ein eklatanter Verstoß gegen die Interessen deutscher Bürger und Unternehmen.

Als Anzeichen, dass die Frankfurter CIA-Operationen womöglich nicht legal sind, kann man nicht zuletzt die Reaktion des Generalbundesanwalts in Karlsruhe auf die WikiLeaks-Veröffentlichung deuten. Urplötzlich war er aus seinem permanenten Winterschlaf aufgeschreckt, in den er sonst sofort verfiel, wenn von NSA-Ausspähaktionen gegen deutsche Bürger und Unternehmen die Rede war.

Ströbele verlangt Schritte der Bundesregierung

Nicht einmal Obamas NSA-Abhöraktion gegen das Mobiltelefon von Kanzlerin Merkel hatte ihn aus der Ruhe zu bringen vermocht. Diesmal scheint der Fall jedoch anders zu liegen. Bereits einen Tag nach der WikiLeaks-Bekanntgabe wurde er aktiv. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft, man werde die Sache prüfen und wenn man Anhaltspunkte für konkrete strafbare Handlungen oder Täter finde, würden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Derweil hat der Geheimdienstexperte der Grünen, MdB Hans-Christian Ströbele, ein kompromissloses Durchgreifen der Bundesregierung verlangt. Merkel habe offensichtlich aus der NSA-Affäre nichts gelernt. In einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung sprach der Politiker von strafbaren Handlungen und verlangt Konsequenzen. In einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung verlangte Ströbele ein entschiedenes Vorgehen gegen US-Spione in Deutschland:

„Die Regierung muss deutlich machen, dass bestimmte Geheimdienst-Mitarbeiter, die an der Spionage beteiligt sind, hier nichts zu suchen haben.“

Laut Ströbele handelt es sich um strafbare Handlungen, wenn von Deutschland aus ein US-Spionagezentrum betrieben wird, das Privat- und Geschäftsleute ausspioniere. Er fügte hinzu:

„Das sind geheimdienstliche Aktivitäten für eine fremde Macht, darauf steht eine hohe Freiheitsstrafe.“

Mit dieser Aussage scheint er all jene gewarnt zu haben, die in deutschen Behörden der CIA bei deren kriminellen Operationen assistiert haben. Daher ist es von höchster Wichtigkeit, schnellstmöglich festzustellen, ob die CIA-Strukturen in Frankfurt mit oder ohne Wissen der Bundesregierung aufgebaut und betrieben wurden und werden. Ohne Wissen der Bundesregierung und ohne entsprechende vertragliche Absicherung wären alle gegen Deutschland und die EU gerichteten CIA-Operationen aus dem Konsulat in Frankfurt kriminell.

Sollte die Bundesregierung jedoch darüber Bescheid gewusst haben, wird aus der Geschichte eine politische Schweinerei sondergleichen, die an die Öffentlichkeit müsste, egal, welche Auswirkungen sie auf die Entscheidungen der Wähler bei der kommenden Bundestagswahl hätte.


Quote end —

 

Quelle: WikiLeaks: Was wusste die Bundesregierung von organisierter CIA-Kriminalität in Deutschland? – Der BRD-Schwindel

Liebe Türken, entscheidet Euch! – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Von Thomas Böhm

Ein Türke ist ein Türke ist ein Türke und er bleibt auch ein Türke, egal wo er sich gerade aufhält, wo er geboren wurde, oder was für Papiere er vorweisen kann, wenn er mal kontrolliert wird.

Die Türken sind eine stolze Nation, der türkische Patriotismus wurde gefördert und nicht wie bei uns Deutschen in die rechte Ecke gedrängt.

Und so benehmen sich unsere lieben Mitbürger auch in den Ländern, die eigentlich (noch) nicht zur Türkei gehören. Ganz besonders deutlich wird das, wenn sie sich beleidigt oder angegriffen fühlen. Dann folgen sie ihrem Führer, auch wenn dieser in dem Land, in dem sie gerade leben, eigentlich nichts zu melden hat.

Wer sich also mit den Herrschaften in Ankara anlegt, muss das berücksichtigen.

Wenn zum Beispiel die niederländische Regierung, auf Konfrontationskurs geht, kann es übel werden, dann nämlich dreht der osmanische Pascha am Rad, dann sind seine europäischen Widersacher allesamt „Nazis“ und „Faschisten“. Mit dieser Provokation erreicht Erdogan zwei Dinge: Für sein Volk zeigt er sich unnachgiebig und souverän, als ein furchtloser Staatsmann. Gleichzeitig treibt er seine Gegner am politischen Pokertisch zur Weißglut und setzt seine Untertanen in den türkischen Außenbezirken in Alarmbereitschaft -und das wiederum könnte in vielen europäischen Ländern zu Unruhen führen.

Erste Anzeichen sind nicht zu übersehen. Die „Welt“ schreibt:

In Rotterdam wurde einer türkischen Ministerin, die über Deutschland angereist war, der Zugang zum Konsulat versperrt… Gegen 1 Uhr in der Nacht zu Sonntag wurde sie von Sicherheitskräften zurück zur deutschen Grenze eskortiert, bestätigte der Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb, bei einer Pressekonferenz…Die niederländische Polizei musste daraufhin gegen türkische Demonstranten in Rotterdam vorgehen, um eine Straße in der Umgebung des dortigen Konsulats der Türkei zu räumen.

https://www.welt.de/politik/ausland/article162770422/Tuerkische-Ministerin-zur-deutschen-Grenze-begleitet-Protest-eskaliert.html

Die „Zeit“ präsentiert uns in diesem Zusammenhang leider wieder mal eine Fehldiagnose:

Nun hat die Regierung der demokratischen Niederlande erst eine Veranstaltung des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu abgesagt und diesem dann, als er trotzdem kam, die Landeerlaubnis entzogen. Das war weder mutig noch konsequent.

Sie hat damit nicht den Opfern des türkischen Regimes geholfen. Die türkischen Oppositionsparteien sind ebenso gegen die Auftrittsverbote wie die vielen verfolgten oder geflohenen türkischen Journalisten. Diejenigen, die von der AKP-Regierung eingesperrt, angeklagt, unterdrückt und verleumdet werden: Sie setzen sich noch mehr für die Freiheiten und Rechte ihrer Peiniger ein als hysterische europäische Politiker, die von Erdoğan nichts zu befürchten haben.

Nein, die niederländische Regierung hat Erdoğan und seinen Mitstreitern einen riesigen Gefallen getan. Nun hat die türkische Regierung den Eklat, den sie seit Tagen zu provozieren versucht – auch mit der Androhung von Sanktionen, sollte die Einreise verhindert werden. In Deutschland prallte sie noch an der Gelassenheit der Merkel-Regierung ab, in den Niederlanden hat man sich nun auf die Eskalation eingelassen. Es ist schließlich Wahlkampf.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/niederlande-mevluet-cavusoglu-verweigern-einreise-recep-tayyip-erdogan-tuerkei-verfassungsreferendum

Ist in Deutschland etwa kein Wahlkampf? Benötigen die Systemparteien hier nicht auch die Stimmen der türkischstämmigen Wähler? Das hat also nichts mit Gelassenheit, sondern nur etwas mit Kalkül zu tun. Was die „Zeit“ nicht begreift ist, dass – wenn es hart auf hart kommt – auch der türkische Oppositionelle ein Türke bleibt und jeden „Angriff“ auf seinen „Bruder“ als Angriff auf sich selbst betrachtet und entsprechend handelt. Das kennen wir bereits von den Muslimen. Jeder noch so moderate Moslem würde sich lieber mit einem radikalen Islamisten verbünden, als den Ungläubigen zu gestatten, den Islam an sich in Frage zu stellen.

Außerdem ist Deutschland viel zu sehr mit der Türkei verstrickt und es leben in Deutschland viel mehr Türken als in den Niederlande (2007: 3 Millionen in Deutschland, 500.000 in den Niederlanden), als dass Frau Merkel hier eine dicke Lippe riskieren könnte.

Hinzu kommt, dass sich die Bundesregierung mit der Türkei auf einen Deal eingelassen hat, der Deutschland das Genick brechen könnte. Dazu passt eine aktuelle Meldung von „Reuters“:

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu hat erneut damit gedroht, das sogenannte Flüchtlingsabkommen platzen zu lassen, wenn es keine Visa Freiheit für Türken gäbe. „Die Türkei wird einen letzten Brief an die EU schreiben, und entweder gibt es dann die Visafreiheit und den „Flüchtlingsdeal“ oder keines von beidem“, sagte er am Samstag auf CNN Turk television.

http://www.reuters.com/article/us-turkey-eu-visa-idUSKBN16I081

Es bleibt wohl nur eine Möglichkeit, diesen Konflikt zu beenden. Man muss sofort die doppelte Staatsbürgerschaft abschaffen. Unsere lieben Mitbürger müssen sich endgültig entscheiden, ob sie mit uns als assimilierte Europäer eine gemeinsame Zukunft gestalten, oder lieber unter dem Islamisten Erdogan gegen Europa ankämpfen wollen.

Quote end —

Quelle: Liebe Türken, entscheidet Euch! – Der BRD-Schwindel

Hadmut Danisch – Wie die ARD einem kritischen Blogger einen Maulkorb verpassen will – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von

Vor drei Wochen haben wir hier über den juristischen An­griff des MDR auf den Blogger Hadmut Danisch berichtet, der in einem seiner Beiträge gezeigt hat, wie der MDR die Gewalt linker Chaoten gegen eine AFD-Hochschulgruppe totgeschwiegen hatte. Der Fall ist in mehrfacher Hinsicht besonders aufschlussreich.

Karola Wille, Vorsitzende der ARD, Intendantin (und zuvor juristische Direktorin) des MDR will den Blogger Hadmut Danisch unter Missbrauch der Justiz zwingen, einen kritischen Artikel seines Blogs zu löschen.

Was Danisch in seinem Blog öffentlich gemacht hatte, bestätigt und korrespondiert mit dem, was wir hier im Blog immer wieder in der Analyse der öffentlich-rechtlichen Propaganda herausgearbeitet haben, dass nämlich die Staatssender ARD, DLF und ZDF Gewalt immer dann totschweigen, verharmlosen, rechtfertigen oder sogar fordern, wenn diese Gewalt im Sinne der Regierung ausgeübt wird.

Die aktuelle Kriegstreiberei, Rüstungshetze und militaristische Großmannssucht, die heute wieder über die Staatssender verbreitet wird, ist nur die Spitze einer nicht einmal ambivalenten, sondern immer dann positiven und befürwortenden Einstellung von Staats- und Konzernmedien zur Gewalt, wenn diese Gewalt politischen Interessen von Wirtschaft und Regierung dient.

Das vielleicht augenfälligste Beispiel für die politische Gewaltaffinität der öffentlich-rechtlichen Anstalten war der militante Putsch in Kiew, der nur äußerst gewaltsam, brutal und letztlich mit Mord und Totschlag umzusetzen war, weil die Gegner der demokratisch gewählten Regierung Janukowistch niemals auch nur annähernd in der Mehrheit waren und die vom Westen finanzierten und angefeuerten Demonstranten auf dem Maidan – wenn sie sich an Recht und Ordnung gehalten hätten, wie der Westen das im eigenen Hoheitsgebiet erwartet – sich mit der Zeit verlaufen hätten.

Die Gewalt gegen die regulären Ordnungsmächte, staatliche Einrichtungen und Regierungsvertreter in der Ukraine wurde vom Westen nicht nur nicht verurteilt, sondern politisch und propagandistisch befördert und die legitime Staatsgewalt, deren Aufgabe es ist, öffentliche Einrichtungen und friedliche Demonstranten zu gegen Übergriffe und Vandalismus zu schützen, wurde als Unrecht diffamiert. Die politische und mediale Verlogenheit dieses Verbrechens in der Ukraine setzte sich anschließend bis heute in einem offenen Krieg fort, den das vom Westen installierte Regime gegen jene Bürger führt, die diesen Putsch nicht hinnehmen wollen.

Ein vergleichbares Szenario sahen wir zuvor in Syrien. Auch dort wurde die von Anfang an ausgeübte Gewalt von Demonstranten und Provokateuren gegen den Staat totgeschwiegen oder bis in die heutige Zeit als „Rebellion“ gerechtfertigt und verherrlicht, während die legitime Macht des Staates als Tyrannei denunziert und zur Rechtfertigung oppositioneller Gewalt angeführt wird.

Besonders krass – und deshalb auch für Laien offensichtlich – ist der Unterschied in der seit Wochen andauernden Propaganda gegen die Befreiung Aleppos und für die Befreiung Mossuls von islamistischen Terroristen. Letztere wird einen ungleich höheren Blutzoll unter Zivilisten und zehn mal so hohe Flüchtlingsströme verursachen, über die man aber kaum berichtet, während die Befreiung Aleppos von einer Medienkampagne aus Lügen und Propaganda begleitet wurde, die – vom Westen finanziert und angeleitet – weitestgehend von islamistischen Terroristen (AMC, WhiteHelmets, etc.) produziert wurde. Wurden im Fall von Ost-Aleppo nahezu täglich Kinder für Propaganda gegen die Rückeroberung missbraucht, sieht man heute bei ARD und ZDF wenn über Mossul berichtet wird regelmäßig Kinderaugen, die die Befreiung der Stadt als moralisches Gebot der Stunde preisen.

Man wird in der jüngeren Geschichte ungezählte weitere Beispiele finden, die diese Doppelmoral und Verlogenheit in der Gewaltfrage belegen, während man unschwer eine vergleichbare Anzahl an Beispielen findet, in denen westliche Regierungen Proteste im eigenen Land mit äußerster Brutalität niedergeschlagen haben, begleitet von einer staatlichen Propaganda, die die Gewalt gegen die eigenen Bürger so lange es geht totschweigt, verharmlost, rechtfertigt und erst wenn es gar nicht anders geht, ein bisschen kritisiert.

Wie im geopolitischen Großen, so agieren die Staatssender im Kleinen. Rechte Gewalt, die sich aktuell gegen Zuwanderung und damit gegen die Interessen von Wirtschaft und Politik richtet, wird aufgebauscht, während linke Gewalt gegen rechte Politiker oder Gewalt durch Migranten totgeschwiegen, kleingeredet, verharmlost oder klammheimlich beklatscht wird. So wurden rein verbale oder schriftliche Drohungen gegen migrationsfreundliche Politiker in allen Staats- und Konzernmedien breit aufgebauscht, während tatsächlich ausgeübte Gewalt gegen Politiker der AFD in der Regel kaum eine Randnotiz wert ist. Dass diese in den Medien als verkappte Nazis dargestellten Gegner der unkontrollierten Massenzuwanderung mindestens in ähnlicher Weise verbalen und schriftlichen Drohungen ausgesetzt sind wie migrationsfreundliche Politiker der etablierten Parteien, kann man sich lebhaft vorstellen, wenn man in die Gesichter mancher vermeintlich „linker“ oder „antifaschistischer“ Demonstranten schaut.

Die ZDF heute-show findet Gewalt gegen AFD-Anhänger lustig:

Kabelka: „Dahinten sind welche, die sind gewalttätig intolerant, weil sie euch Rechten ein paar auf die Fresse hauen wollen…. und ich finde, die Jungs haben recht.“ (Nov.2015)

Ein Autor des ZDF Neo-Magazins hofft auf Gewalt gegen die schwangere Frauke Petry:

Sowas gefällt 1.166 gewaltaffinen Dummköpfen

Der Chef des Neo-Magazins Böhmermann legt nach:

Böhmermann muss Petry gar nicht beim Namen nennen, denn jeder weiß, wer und was mit den „Schwangerenaugen“ gemeint ist

Man muss hierbei unbedingt beachten, dass die Frage, ob die Medien Gewalt subtil oder offen legitimieren oder eben nicht, sich nicht am Kriterium „links“ oder „rechts“ entscheidet – schon gar nicht an irgendwelchen moralischen oder politischen „Werten“ -, sondern einzig und allein daran, welche Regierungsinteressen durchgesetzt werden müssen. Würden Wirtschaft und Politik die Massenmigration ablehnen und mit allen Mitteln unterbinden oder auch Abschiebungen forcieren wollen, dann würden ihre Medien genau diese Politik unterstützen, indem sie verstärkt über kriminelle Migranten, illegale Flucht- und Asylhilfe oder linke Gewalt gegen Abschiebungen berichten würden.

Im vorliegenden Fall, über den Hadmut Danisch auf seinem Blog geschrieben hat, hatte der MDR die Gewalt linker Protestler gegen eine Hochschul­veranstaltung der AFD in einem Bericht vorsätzlich – weil im Sinne der Regierung – verschwiegen. Was der MDR-„Journalist“ Stephan Schulz abgeliefert hatte, war einmal mehr vorsätzlich verzerrte politische Staatspropaganda und kein Journalismus. Diese Wahrheit aber, dass es sich um Staatspropaganda handelt und nicht um Journalismus, kann man nur anonym in einem Blog wie diesem schreiben, der auf einem US-Server gehostet ist und längst vom deutschen Staat und seinen Propagandamedien durch eine Flut von Klagen vernichtet worden wäre, wenn er eben nicht anonym, sondern mit offenem Visier betrieben würde, wie es der Informatiker Danisch auf seinem Portal macht.

Ein inzwischen gelöschter Tweet des MDR-Propagandisten, in dem er gar keinen Hehl daraus macht, dass er nicht die ganze Wahrheit zeigen, sondern die Ereignisse in ein regierungsgenehmes Narrativ verzerren wollte

Danisch bekam also wegen eines kritischen Artikels über den MDR-Beitrag eine Abmahnung und die Aufforderung seinen Artikel zu löschen. Seine berechtigte Weigerung führte nun zu einer mündlichen Gerichtsverhandlung, über die er heute ausführlich berichtet. Es lohnt sich wirklich außerordentlich, sich den kompletten Fall, wie ihn Danisch auf seinem Blog dokumentiert hat, durchzulesen, denn man lernt hier in komprimierter Form mehr über die tatsächliche Verfasstheit der Bundesrepublik als in einem trockenen Pro-Seminar Verfassungsrecht.

Zum Artikel bei Hadmut Danisch→

Quote end —

Quelle: Hadmut Danisch – Wie die ARD einem kritischen Blogger einen Maulkorb verpassen will – Der BRD-Schwindel

Grüne werben jetzt mit Hakenkreuz – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von PI

Die Grünen aus Halle in Nordrhein-Westfalen haben in ihrem Kampf gegen die AfD jetzt ganz tief in die nationalsozialistische Mottenkiste gegriffen. Die Partei, die auf ihrer Webseite mit dem Motto „Fakten gegen Parolen“ wirbt, zeigt in einer Postkartenaktion, was sie genau darunter versteht.

Bildbeschreibung: Eine Gruppe von drei Personen bricht in eine Wohnung ein, die gerade von ihren Besitzern zu einem Heim eingerichtet werden soll (die Frau hält einen Zollstock in der rechten Hand). Im Fokus des Bildes, in der Bildmitte, befindet sich ein Mensch unter den Einbrechern, der nicht sofort als Frau zu erkennen ist, und diese Unschärfe ist Absicht. Die Person greift, schon während die Tür sich öffnet, sofort nach der Brust der Frau. Ein notgeiler deutscher Mann, so die Botschaft, der in eine Wohnung einbricht, um dort ohne Verzug eine deutsche Frau zu vergewaltigen.

Dass es auch eine Frau sein könnte, die dort vergewaltigen will, ist eine Reverenz an die Blogwarte und Sprachwächter in der eigenen grünen Partei, die selbst Holocaustleugnern und Vergewaltigern ein Recht auf eine eigene geschlechtsspezifische Endung (ab Minute 7) zugestehen. Wichtig für die grüne Propaganda an dieser Stelle ist allerdings – und deshalb entsprechend hervorgehoben – dass der/die Vergewaltiger/in ein Käppi mit AfD-Logo trägt, die ganz zentrale Botschaft in dieser grünen „Wahlwerbung“.

Dem Leseverhalten folgend, also nach unten gehend, gerät nun der Zombie in den Blick, der wie in einem Horrorfilm nach dem Bein des Mannes greift. Blut im Gesicht und am Arm zeichnen ihn als Schreckensfigur dieses Genres aus. Er ist als Teil des Einbrechertrios der natürliche Kumpan der grünen Vergewaltiger-Lesbe und trägt als solcher eine Hakenkreuzbinde der Nazis am Arm.

Ganz oben am Türrahmen ist ein weiterer “AfD-Zombie” zu sehen, dessen T-Shirt die Aufschritt “Hass” trägt, wobei die beiden s in den entsprechenden Rauten geschrieben sind.

Die Botschaft des gesamten Bildes lautet: Wer AfD wählt, sorgt für Einbrüche, bei denen die Frauen vergewaltigt werden und die Männer Opfer von brutaler Gewalt werden und bei denen man Hetzern unfreiwillig die Tür öffnet.

Es wird ein perfides Aufgreifen nationalsozialistischer Hetzelemente vollzogen: Der missliebige Feind wird in der Karikatur durch ein ihm zugeschriebenes Zeichen markiert (AfD-Symbol bzw. Hakenkreuz, dadurch assoziative Verbindung beider) und den Empfängern der grünen Hetz-Botschaft so – als Gruppe – für Verachtung und Verfolgung empfohlen.

Waren es bei den Nazis die Judensterne, die als Hasssymbole eine schnelle Einordnung für Gut und Böse erlaubten oder erzwangen, so wird – und das ist das Perfide – das Hakenkreuz jetzt in gleicher Wirkweise anderen aufgedrückt, die sich dagegen nicht wehren können, weil Hass-Botschaften immer dann frei durchgehen, wenn sie von grünen Hetzern und Faschisten und ihren – zugegebenermaßen professionellen – Werbefirmen verbreitet werden. Grüne haben da ihren neuen Judenstern gefunden und machen regen Gebrauch davon.

Besonders delikat ist noch, dass die Grünen aus Halle / Westf. sich mit ihrer Hetzkampagne durchaus einer Straftat nach § 86a StGB schuldig gemacht haben könnten. Der Paragraph stellt das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen unter Strafe. Das Hakenkreuz, das sonst nicht einmal Numismatiker bei Abbildungen von Münzen aus der Zeit abbilden dürfen, wurde hier von den hetzenden grünen Biedermännern recht unbeschwert für ihren „Wahlkampf“ eingesetzt, als „Fakten“, um andere Menschen der gesellschaftlichen Ächtung auszusetzen und damit letztendlich der physischen Bedrohung, wenn nicht Vernichtung.

Sollten die Staatsanwaltschaften die grüne Hetze aus Halle / Westf. aufgreifen, werden wir darüber berichten. Anzeigen können die angeschriebenen Erstwähler bei jeder Polizeidienststelle erstatten. Zu befürchten ist allerdings, dass der Rechtsstaat bei den Grünen eher beide Augen zudrücken wird. Denn, wie schon Orwell feststellte, manche Schweine sind dann doch gleicher als andere.

Quote end —

Quelle: Grüne werben jetzt mit Hakenkreuz – Der BRD-Schwindel

Ein staatliches Schulsystem für indoktrinierte Systemklaven – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Ich zeige mit klaren Worten auf wozu meiner MEINUNG nach Schulen da sind. Bevor aus dem Lehrerzimmer das große Murren kommt. Ja, es gibt auch gute Lehrer, aber ihnen ist heute wenig klar in welcher Funktion sie eingesetzt wurden.

Quote end —

Quelle: Ein staatliches Schulsystem für indoktrinierte Systemklaven – Der BRD-Schwindel