Österreicher berichtet von Axt-Anschlag in Düsseldorf – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Macht euch euer eigenes Bild….viele Ungereimtheiten wie gehabt…

von Michael S

Während sich Mainstream-Medien zum gestrigen Anschlag in Düsseldorf äußerst bedeckt halten und nur sehr zaghaft Informationen preisgeben – ist es Info-DIREKT noch in der Nacht gelungen mit jenen jungen Österreicher Kontakt aufzunehmen, der sich während des Anschlags am Düsseldorfer Bahnhof befunden hat und das Geschehen direkt miterlebte. Für Info-DIREKT hat er seine Erlebnisse kurz zusammengefasst.

SEK-Einsatz nach Axt-Anschlag in Düsseldorf

Interessant dabei ist, dass seine Schilderungen den Medien- und Polizeiberichten in zahlreichen Punkten widersprechen. Wie bei ähnlichen Vorfällen in der Vergangenheit verkündete die Polizei noch in der Nacht, dass es sich bei dem Täter um eine Person mit psychischen Problemen handeln würde und ein terroristischer Hintergrund auszuschließen sei. Wie man das in der Hitze des Gefechtes so schnell feststellen kann, bleibt fraglich. Dieses Vorgehen der Polizei erinnert sehr stark an den Axt-Terroranschlag von Würzburg und die „Amokfahrt in Graz“. Auch bei diesen Taten wurde jeglicher islamischer und terroristischer Hintergrund geleugnet.

Bemerkenswert ist auch, dass unser Zeuge von Afrikanern berichtet, die mit „Macheten und Äxten“ auf Jugendliche einschlugen, die Polizei jedoch verkündet, dass sie einen Mann aus dem ehemaligen Jugoslawien, der im Wuppertal wohne, festgenommen hat, welcher mit einer Axt wahllos auf Passanten einschlug und dabei sieben Personen teilweise schwer verletzte.

Hier der exklusive Zeugenbericht des jungen Österreichers direkt vom Terroranschlag in Düsseldorf:

„Nach 3 schönen Tagen bei meiner Freundin in Düsseldorf wollte ich letzte Nacht um 20:54 mit dem Nightjet der ÖBB von HBF-DD nach Linz HBF. Um circa 20:40 verabschiedete ich mich von meiner Freundin und stieg in den Zug auf Gleis 19. Meine Freundin ging noch kurz zum DM um sich was zu trinken zu kaufen und ging dann zu ihrem Zug auf Gleis 7.

Sie stieg um 20:50 in ihren Zug. Ich saß in meinem Waggon 252 und verstaute mein Gepäck, als plötzlich ein Schaffner am Fenster stehen blieb und geschockt aus dem Fenster blickte. Ich fragte was denn sei, als ich bemerkte, dass alle Menschen in Panik die Bahnsteige verließen.

Plötzlich wurde es totenstill und dann die Durchsage, verlassen Sie nicht Ihre Waggons, alle anderen müssen den Bahnhof sofort räumen. Der Schaffner dreht sich dann zu mir und sagt, dass da gerade zwei Afrikaner über die Gleise liefen. Meine Freundin schrieb mir gleichzeitig und ich versuchte über Google herauszufinden was los sei. Über Google erfuhr ich von einem Verletzten und einen „Amokläufer“… ich sah aber im selben Moment wie sie 3 Menschen mit Tragen von den Gleisen trugen.

Kurz darauf stürmte das SEK alle Gleise mit schwerem Geschütz und durchleuchtet alle Waggons. Meine Freundin schrieb mir, dass sie von einem Augenzeugen soeben erfuhr, dass er sah wie drei Afrikaner auf Kinder und Jugendliche mit Macheten und Äxten einschlugen.

Zwei wurden am Hals verletzt und einer am Kopf. Im unteren Stock waren noch mehr Schwerverletzte und mehrere leichter Verletzte. Sie stand unter Schock und wurde weder betreut noch irgendwas, Zeugen wurden einfach gehen gelassen und in den Medien kamen falsche Infos.

Wir wurden zu dieser Zeit im Zug festgehalten und vom SEK beschützt. Nach einer Stunde wurden wir dann evakuiert und in die Kälte gestellt, ohne Informationen und bis 1 Uhr morgens mussten Kinder und alte Menschen in der Kälte verharren.

Ich sah aus der Ferne das Blut am Boden der Halle unten. Es herrschte totale Schreckensstimmung und SEK-Kräfte liefen umher. Befehle über Funkgeräte die man hörte. Plötzlich die Info, dass einer von einer Brücke fiel und gefasst wurde, ein zweiter würde auch schon gefasst. Dennoch Ungewissheit. Um ca. 01:00 durften wir wieder in den Bahnhof.“

Bildschirmfoto von orf.at (10.03.2017, 8:45 Uhr)

Ob man nun eher den subjektiven Schilderungen eines aufgeregten Zeugen oder den beschwichtigenden Polizei- und Medienberichten Glauben schenkt, bleibt jedem Leser selbst überlassen.

Spannend ist wie der ORF über den Anschlag in Düsseldorf berichtet: nämlich gar nicht. Im Ö1 Morgenjournal um 6 und um 7 Uhr war kein Wort davon zu hören. Auch auf der ORF-Startseite findet man dazu nichts (siehe Bildschirmfoto). Vermutlich hat für ORF-Chef Alexander Wrabetz ein Anschlag bei dem sieben Passanten in einem öffentlichen Gebäude mit einer Axt teilweise schwer verletzt wurden nur regionale Bedeutung.


Hier unzensierte Videos über den Axt-Angriff:




Quote end —

Quelle: Österreicher berichtet von Axt-Anschlag in Düsseldorf – Der BRD-Schwindel

„Stop, Polizei!“ – Sichtbarer Unterschied zwischen Beamten und „Bediensteten“! – Der BRD-Schwindel

Quote start —

Russlands Ordnungshüter überraschen Autofahrerinnen zum Weltfrauentag

Russische Polizisten haben sich gestern am Weltfrauentag an einer ganz besonderen Aktion beteiligt. Unter dem Vorwand einer Verkehrskontrolle winkten sie Autofahrerinnen aus dem Verkehr, um diesen dann einen Strauß Blumen zu überreichen. Auf diese Weise wollten die Verkehrspolizisten ihren Mitbürgerinnen an ihrem ganz besonderen Tag eine kleine Freude bereiten. Das ist ihnen offensichtlich gelungen, wie ein Video zeigt, das das russische Innenministerium veröffentlicht hat.

Der Weltfrauentag wird in Russland seit über hundert Jahren gefeiert. Er gilt als einer der wichtigsten nationalen Feiertage und wird in der Russischen Föderation „mit besonderer Wärme gefeiert, wie vielleicht sonst nirgendwo auf der Welt“, wie der russische Präsident Wladimir Putin bei seiner Ansprache zum Tag der Frauen erklärte. An der Polizei-Aktion beteiligten sich noch weitere Sicherheitsbeamte, wie jene aus der berittenen Polizei und regulären Polizei-Einheiten.

Quote end —

Quelle: „Stop, Polizei!“ – Sichtbarer Unterschied zwischen Beamten und „Bediensteten“! – Der BRD-Schwindel

Attentat Düsseldorf: Axt-Angriff am Hauptbahnhof – Der BRD-Schwindel

Quote start —

von MMnews

Polizeibericht:

Gegen 20.50 Uhr erhielt die Leitstelle der Düsseldorfer Polizei Hinweise auf ein Gewaltdelikt im Düsseldorfer Hauptbahnhof. Ein vermutlich mit einer Axt bewaffneter Täter griff wahllos Menschen an. Mindestens fünf Menschen wurden dabei verletzt, einer davon sehr schwer. Ein Tatverdächtiger, der offenbar im Nahbereich des Bahnhofs von einer Überführung gesprungen ist, wurde festgenommen. Er befindet sich schwer verletzt im Krankenhaus. Eine Axt wurde sichergestellt. Der Bahnhof wurde weiträumig abgesperrt und wird durchsucht. Spezialeinheiten sind ebenfalls im Einsatz.


Update Polizei Düsseldorf:

Einsatz am Düsseldorfer Hauptbahnhof – 36 Jahre alter Tatverdächtiger aus Wuppertal

Bei dem verletzten und festgenommenen Tatverdächtigen handelt es sich um einen 36 Jahre alten Mann aus dem ehemaligen Jugoslawien, der in Wuppertal wohnhaft ist. Der Verdächtige hat offenbar psychische Probleme.

Insgesamt hat die Polizei sieben Opfer registriert, davon drei Schwerverletzte und vier Leichtverletzte.

Ob der Täter in eine S-Bahn am Hauptbahnhof eingestiegen ist und hier Menschen angegriffen hat, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Der Bahnhof ist zurzeit noch gesperrt. Die Durchsuchungsmaßnahmen sind abgeschlossen. Die Spezialisten haben nun mit der Tatortarbeit begonnen.

Die Polizei geht nach den vorläufigen Ermittlungen davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt.


Quote end —

Quelle: Attentat Düsseldorf: Axt-Angriff am Hauptbahnhof – Der BRD-Schwindel

RA Lutz Schaefer: Deutschland ist auf einem abbrechenden Ast – Der BRD-Schwindel

Quote start —

liebe Leser, liebe Zorn- und Wutbürger,

Sie haben Lust auf frische „fake-news“?

Gerne doch, und die stammen nicht aus dem Netz von irgendwelchen „Irren“, nein, gerade `reingekommen beim „focus“: „IS nimmt Deutschland noch stärker ins Visier“ (vor ein paar Tagen schrieb auch die „welt“: „Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland steigt an“), so weit, so schlecht, doch das sind nicht die „fake-news“, denn zu denen komme ich jetzt:

Der Beitrag im „focus“ enthält unter der Überschrift die Aussage des Inlandsgeheimdienst-Chef Maaßen, er macht es deutlich: „Eine höhere Alarmstufe ist nicht möglich“, alles klar, Herr Maaßen, gehen wir in medias res und folgen Sie mir und meinen Lesern:

Liebe Leser, wenn Sie den Begriff „Terrorwarnstufen für Deutschland“ einmal googeln, dann werden Sie sehr schnell feststellen, daß es für Deutschland überhaupt keine Terrorwarnstufen gibt. Es finden sich zu diesem Thema die unterschiedlichsten Beiträge, auch z.B. beim MDR oder eben auch beim Bundesministerium des Inneren selbst, dort findet sich z.B. eine Erklärung, warum es Terrorwarnstufen in Deutschland nicht gibt (man will die Bürger nicht erschrecken)!

Diese Sorge um uns rührt mich immer wieder zu Tränen, schnief..

Also Herr Maaßen, was ist mit dieser Ihrer Aussage bzgl. Terrorwarnstufen?? Nun, wahrscheinlich sind auch Sie nur ein Aspirant, der in seinen „maas“los überhöhten Bezügen sein Heil sieht, Lügen sind per se in die Besoldung einbegriffen oder wie? Daher auch diese exorbitanten ‚Bezüge‘, oder? Mit Arbeit können die doch nichts zu tun haben, oder wollen Sie dem Bürger etwas anderes erzählen?

Während sich also in aller Ruhe der Terror zusammenballt, steigen Ämter und Polizei hinter unbescholtenen Menschen hinterher, die Fragen haben und deren Fragen grundsätzlich nicht beantwortet werden!

Fragen zum Zustand dieses Landes, seiner Gesetze, des Wahlrechts, welches 2012 von Karlsruhe in weiten Teilen aus „Jux und Dollerei“ für verfassungswidrig, also nichtig, erklärt wurde (zwingend notwendige Konsequenzen daraus folgten keine, wie wir wissen) u.v.a.m., nein, es gibt keine Antworten oder Erklärungen, man verfolgt lediglich!! Und wie!

Wie groß muß da die Angst sein …

Aus meinen unzähligen Akten ergibt sich, daß wir es nämlich mittlerweile mit einer wachsenden Schicht des intellektuellen Erwachens zu tun haben (ich möchte allerdings nicht unerwähnt lassen, daß sich in der Riege der „Reichsbürger“ auch eine Personengruppe befindet, welche lediglich Vorteile für sich selbst zu finden sucht, dies ohne jede Sachkenntnis der Problematik, aber solche schwarzen Schafe finden sich in jeder Gesellschaft, zu jeder Thematik).

Bei jedem Glockenguß müssen die Gußnasen entfernt werden, jeder Bremsbelag wird über die Kanten gebrochen, das ist ganz normal für den deutschen Techniker.

Aber ich finde hervorragende Schriftsätze Betroffener, die dennoch scheiterten und nun hier gelandet sind, hochanständige Menschen, die sich nach echter Demokratie, Wahrheit, Freiheit und Frieden sehnen, offensichtlich haben wir mittlerweile Zeiten, in denen so etwas als verwerflich gilt!

Mich würde wirklich interessieren, was an den Unis los ist, und wer für seine Klausuren 13 Punkte und mehr erschleimt. Staatsrecht war früher die langweiligste Vorlesung, pardon Herr Professor Döring, aber heute müßten eigentlich die Hörsäle zu klein sein, oder etwa nicht?

Es finden sich Beiträge von betroffenen Personen, welche von Geschichts – und Politikkenntnis (belegbar) nur so strotzen, ja, und das ist eben die „Gefahr“, man kümmert sich nicht um den Zerfall dieses Landes, weil Kriminalität, Brutalität und Entrechtung der Menschen auf der Agenda Merkel stehen, so sieht`s aus! Euphemismus hat Hochkonjunktur, wir sind nicht auf der ‚road to hell‘, sondern auf einem ‚guten Weg‘, klingt doch viel besser, oder?

So, und nun haben wir es eigentlich „schwarz auf weiß“, Deutschland ist auf einem abbrechenden Ast.

Ein Konsortium von Fachleuten erstellte in einem aktuellen Ranking Fakten, welche Deutschland deutlich abrutschen ließen, dies vor allem wegen drei Punkten, nämlich dem „Geschäftsumfeld, den Bürgerrechten und der Lebensqualität“.

Alles klar? Ich denke ja, denn damit ist alles gesagt, wenn auch noch etwas freundlich verbrämt.

Was mir besonders ins Auge stach, das war das mit den „Bürgerrechten“, uii, geht da evtl. tatsächlich etwas abwärts in diesem furchtbaren Land???

Zum Schluß, aus der Heimat:

Hier in Rheinland-Pfalz jongliert man mit dem Pensionsfond, da wurde gebucht und anderweitig gebucht und weiter verbucht, kurz, die Opposition erhob Verfassungsbeschwerde zum rheinland-pfälzischen Verfassungsgericht, das Gericht folgte dem Ansinnen.

Fakt heute: Die amtierende Regierung unter Frau Dreyer hat mit Geldern gespielt, die es gar nicht gibt, denn der Pensionsfond ist leer, es liegen nur Schuldscheine der Landesregierung selbst darin, die angeblich vorhandenen Gelder wurden so umgebucht, damit das Land das formelle Recht hat, neue Schulden machen zu können …, nein, ich schließe jetzt, da ich gerade ein Problem damit habe, die hierfür zuständigen Paragraphen des Strafrechts in ihrer Reihenfolge zu sortieren.

Irgendwo ein Staatsanwalt zu sehen …, nö, na dann, ach, ich vergaß ja ganz, daß die Gilde der Staatsanwaltschaften ja selbst zum weisungsgebundenen System gehört, habe ich doch glatt übersehen. Also, wer hilft? Vielleicht der ADAC? Gar nicht so abwegig …! Hier wimmelt es nur so vor schlafenden Riesen, soll ich mal aufzählen? Dazu sicher später.

Also dann mal volle Fahrt weiter gegen die ‚Reichsbürger‘!

Keine Gnade gegen Intelligenz im Volk, zum Donnerwetter, da sind immer noch zu viele, „die schon länger hier leben“ …

c.c.K.e.d. – die Topfdeckel klappern, die Ochsenfrösche kriegen Lust zu beißen, Zähne haben sie ja, die nur darauf warten …ja was wohl? (sdg)

Quote end —

Quelle: RA Lutz Schaefer: Deutschland ist auf einem abbrechenden Ast – Der BRD-Schwindel