Böser Putin / Nicht existierende Chemtrails

bumi bahagia / Glückliche Erde

Zwei Gründe für mich, diesen Artikel rauszuhängen.

Erstens ist das Thema „Chemtrails“ nicht gegessen. Immer noch werden Luft, Wasser, Erde, Tier, Mensch von den schön weiss ausgebrachten Streifen, welche sich zu schön hässlich bräunlichgrauen Schlierpen auszubreiten sich gefallen, aber auch gründlich vergiftet. Schlimmer noch als die verd gotteslästerliche Impferei es tut. Du und ich, täglich atmen wir diesen wundersamen Segen ein. Danke auch.

Und darum will ich es sagen und musst du es sagen. Es gibt Chemtrails, millionenfach beschrieben und belegt. Millionenfach? Mehr.

Zweitens würde Putin nicht gegen Chemtrails aufstehen, wäre er der, wie ihn die Unken bezeichnen: Teil des Systems: Für den Bunzel der Böse, für den ach so Aufgeklärten der den Guten spielenden Kopp.

Putin handelt authentisch. Er will, dass der Russe Brot und Dach habe und auch noch Musse zum Singen und Malen und Tanzen. Und er will, dass es Russlands Nachbarn gut gehe. So ist das.

Ursprünglichen Post anzeigen 486 weitere Wörter

Gott hat’s nicht leicht – Amt entzieht ihm die Verantwortung für seine Erde

Leuchtturm Netz

debris-1974368_640

Der gute Postillion hat es auf den Punkt gebracht. Wenngleich Sarkasmus und Satire, so doch dahinter das Wissen um das was ist und läuft…..

Universum (Archiv) – Irgendwann musste es so kommen: Das Amt hat Gott heute endgültig das Sorgerecht für den Planeten Erde entzogen. Damit reagiere man auf die offensichtliche Verwahrlosung des Himmelskörpers und seiner Bewohner, heißt es in der offiziellen Begründung. Wer sich künftig um den völlig traumatisierten Planeten kümmern wird, ist noch unklar.
„Wir erleben das oft“, erklärt ein Sprecher der Behörde. „Solange sie noch jung sind, kümmern sich Götter meist rührend um ihre Schöpfung. Sie greifen mit Sintfluten, Plagen und flammenden Botschaften auch immer wieder aktiv in die Erziehung ein.“ Aber in diesem konkreten Fall habe sich Gott, der auch unter den Namen Jahwe, Jehova und Allah bekannt ist, seit mindestens 2000 Jahren, als er seinen Sohn nach dem Rechten sehen ließ, nicht mehr um die…

Ursprünglichen Post anzeigen 11 weitere Wörter

Harte Sanierung erwartet. Nach GM trimmt nun PSA Opel auf Profit 06.03.2017. Wer hätte das gedacht ?

Leuchtturm Netz

Opel Manta A, Luxus, 1970-1975, 16:9, slider Einfach nur sparen brachte schon mit GM keinen Erfolg. Die Marke Opel braucht den Glanz alter Zeiten zurück wie ihn in den 70er-Jahren dieser Opel Manta A, Luxus, hatte.

Wieder ein Anti-Deutsches Musterstückchen unser Wirtschaftsministerin Zypries, vor dem Verkauf wurden die Profite von Opel in die USA gesaugt, natürlich steuerfrei, heute gehen sie nach Frankreich. Und das zu einem Schleuderpreis, der gerade mal einen Jahresumsatz beträgt.

Die in Deutschland geschaffenen Patente mussten in die USA abgegeben werden. Das wird in Frankreich nicht anders sein.

„Auf Profit trimmen“, was heisst das ? Nur der Profit zählt, der abgesaugt werden kann, erst nach Amerika und jetzt nach Frankreich. Nichts Anders. Was ist mit Dingen wie Qualität, Luxus, Markenbewusstsein ?  Verkaufszahlen zufriedenen Mitarbeitern und Kunden ? Zählt alles nicht. Deswegen kann Opel nie eine deutsche Firma bleiben.Es wird Wert ins Ausland geschafft, bis nichts mehr da ist und dann die Arbeiter samt den Werken…

Ursprünglichen Post anzeigen 22 weitere Wörter

So wird ein weiterer deutscher Autohersteller ruiniert.

Leuchtturm Netz

psaopel GM-Chefin Barra (links), PSA-Boss Tavares (Mitte) und Opel-Chef Neumann (rechts): Opel würde laut Neumann von der neuen Größe im Verbund mit PSA profitieren

1,7 Mrd. sind die wahnsinnig ??? Bisher wurden ca. 730 Milliarden für die Banken“Rettung“ verschleudert, da hätte man ja in ein in sich gesundes nur von der Ami-Mutter GM permanent ausgeblutetes Unternehmen investieren können ?

Und wo sind die 1,7 Mrd. geblieben, die der so hoch gelobte „Mr. Opel“ vor Jahren in den Autohersteller gepumpt hat, offiziell zum Zwecke der „Unabhängigkeit von der GM Pleite“ ? Diese Steuer-Milliarden sind schnurstracks in den Schuldentopf von GM nach Amiland gewandert.

Und dieser „Mr. Opel“ hat den Verkauf eines unserer Kronjuwelen an den alliierten Feind nach Frankreich billigst verscherbelt. Er gehört wegen Wirtschaftsverbrechen eingesperrt.

Die 1,7, Mrd. sind ein Taschengeld für Opel und Vauxhall, warum verschleudert GM solch einen High-Tech Konzern so billig ? Zur Erinnerung: Bayer hat den heruntergewirtschafteten Schrottladen Monsanto…

Ursprünglichen Post anzeigen 50 weitere Wörter