Trump: “Wir bauen das korrupte System jetzt ab“ – Das CBS-Interview in deutscher Sprache – Der BRD Schwindel

Quote start —

Von COMPACT

Lobbyisten im Übergangsteam, gesteuerte Anti-Trump-Proteste, mögliche Strafverfolgung gegen Hillary Clinton – wir haben das Wichtigste aus Donald Trumps einstündigem CBS-Interview für sie übersetzt.

Am Freitag hatte sich CBS-Reporterin Lesley Stahl mit dem frisch gewählten Präsidenten und dessen Familie in seinem New Yorker Penthouse zusammengesetzt. In der Nacht auf Montag wurde das Gespräch ausgestrahlt. Wir liefern Ihnen Trumps wichtigste Aussagen im übersetzten Originalton.

Über Lobbyisten im Übergangsteam

Andere Leute gibt es [in Washington] nicht. (…) Alles, alles da drüben – es gibt niemanden – es gibt nur Leute die für – das ist das Problem mit dem System. Jetzt werden wir das aufräumen. Wir werden Einschränkungen für Gelder aus dem Ausland haben, wir werden die Amtszeiten beschränken, was vielen Leuten überhaupt nicht passt, aber wir werden die Amtszeiten beschränken. Wir tun eine Menge, um das System aufzuräumen. (…) [Diese Lobbyisten] kennen das jetzige System aber wir werden es langsam abbauen. Man muss es ausmustern.“

Über die Anti-Trump-Proteste

Nun, ich denke in manchen Fällen gibt es professionelle Demonstranten. Und wir hatten – wenn Sie sich Wikileaks anschauen [wird unterbrochen]. Ich würde Ihnen sagen, dass sie keine Angst haben müssen, absolut. (…) Habt keine Angst. Wir werden unser Land zurückbringen. Aber ihr müsst ganz bestimmt keine Angst haben.

Über eine Strafverfolgung gegen Hillary Clinton

Ich werde darüber nachdenken. Ich denke, dass ich mich auf Arbeitsplätze konzentrieren möchte. Ich möchte mich auf die Gesundheitsvorsorge konzentrieren. Ich möchte mich auf die Grenze und Einwanderung konzentrieren und einen wirklich tollen Gesetzesentwurf für Einwanderung schaffen. (…) Sie hat ein paar schlimme Sachen gemacht, ein paar schlimme Sachen. (…) Ich will [den Clintons] nicht wehtun. Ich will ihnen nicht wehtun. Sie sind gute Leute. Ich will ihnen nicht wehtun. Beim nächsten Mal, wenn wir 60 Minutes zusammen machen, werde ich Ihnen eine sehr, sehr gute und endgültige Antwort geben.

Über die Mauer zu Mexiko

Die wird gebaut. Teils Zaun, teils Mauer. Darin bin ich wirklich richtig gut. Man nennt es Bauwesen.

Über Abschiebungen von illegalen Einwanderern

Wir werden die Menschen, die kriminell sind oder kriminelle Aufzeichnungen haben –  Gangmitglieder, Drogendealer – wir haben viele dieser Leute, wahrscheinlich zwei Millionen, es könnten sogar drei Millionen sein, die werden wir aus unserem Land schaffen oder einsperren. Aber wir werden sie aus unserem Land schaffen, denn sie sind illegal hier. Und nachdem die Grenze gesichert und alles normalisiert sein wird, treffen wir eine Entscheidung über [die straffrei gebliebenen Migranten ohne Papiere]. Das sind wunderbare Leute.

Über den Kampf gegen den IS

Ich bin nicht wie die Leute, die das jetzt im Augenblick machen und in Mosul kämpfen und die haben das vor vier Monaten angekündigt, bevor sie nach Mosul gekommen waren und jetzt sind alle – das ist ein zäher Kampf, weil, Nummer eins, die Leute von- die Anführer des IS sind abgehauen. Warum muss ich Ihnen erzählen [was meine Pläne sind]? (…) Ich werde gar nichts sagen. Ich will ihnen überhaupt nichts verraten. Ich will überhaupt niemandem irgendetwas verraten. (…)

Ich will den Job erledigen. (…) Ich will ehrlich mit Ihnen sein. Ich weiß wahrscheinlich mehr, als [die jetzigen Generäle], denn schauen Sie sich an, was die da gemacht haben. OK, schauen Sie sich das an. Sie haben die Aufgabe nicht erledigt. Nun, vielleicht liegt‘s an der Führung, vielleicht liegt’s an was anderem. Wer weiß? Alles, was ich Ihnen sagen kann, ist, dass wir den IS loswerden.

Über das Treffen mit Barack Obama

Wir haben gar nicht darüber gesprochen, was übereinander gesagt worden war. Ich habe furchtbare Sachen über ihn gesagt. Er hat furchtbare Sachen über mich gesagt. Darüber haben wir in keinster Weise geredet.

Über seine Wahl

Ich denke, das ist ein bestimmter Zeitpunkt, zu dem Politiker seit langer Zeit die Menschen im Stich gelassen haben. Sie haben sie an der Front der Arbeitsplätze im Stich gelassen. Sie haben sie an der Kriegsfront im Stich gelassen. Wissen Sie, wir kämpfen diesen Krieg seit 15 Jahren (…)

Wir haben sechs Billionen Dollar im Nahen Osten ausgegeben, sechs Billionen Dollar. Wir hätten unser Land zweimal wieder aufbauen können. Und schauen Sie sich unsere Straßen und unsere Brücken und unsere Tunnel und all die – und unsere Flughäfen sind veraltet. Ich denke das ist einfach eine Ablehnung dessen, was seit langer Zeit passiert ist.

Über das Präsidentengehalt

Ich glaube, ich muss gesetzlich einen Dollar annehmen, also nehme ich den einen Dollar pro Jahr. Aber das ist – ich weiß gar nicht wie viel- Wissen Sie, wie hoch das Gehalt ist?

CBS: 400.000 Dollar lassen Sie sich entgehen.

Trump: Nein, ich nehme das Gehalt nicht an. Ich nehme es nicht an.

Über möglichen Schaden an der Marke Trump durch den Wahlkampf

Wen interessiert’s? Wen interessiert’s? Das ist die erste Liga. Das ist- das ist unser Land. Unser Land geht bergab. Mich interessiert nicht, wie viele Betten in meinem Hotel belegt sind. Das sind Peanuts verglichen mit dem, was wir tun werden. Gesundheitsvorsorge, Menschen Besseres leisten. Es ist unfair, was den Menschen in unserem Land passiert und wir werden das ändern. So einfach ist das.

Quelle: www.cbsnews.com/news/60-minutes-donald-trump-family-melania-ivanka-lesley-stahl/

Quote end —

Quelle: Trump: “Wir bauen das korrupte System jetzt ab“ – Das CBS-Interview in deutscher Sprache – Der BRD Schwindel

9 Gedanken zu “Trump: “Wir bauen das korrupte System jetzt ab“ – Das CBS-Interview in deutscher Sprache – Der BRD Schwindel

  1. Hat dies auf Pholym rebloggt und kommentierte:
    Es bleibt und wird spannend. Ich bin gespannt, was die nächste Zeit mit sich bringen wird und ob das was er verspricht sich umsetzen lässt. Gerade im Bezug zum korrupten System würden wir sicherlich viele Überraschungen erleben und feststellen müssen, dass der Sumpf nicht nur in USA, sondern auch in Europa seine Gräben gezogen hat. Bleibt zu hoffen, dass er das System austrocknen wird. Geben wir ihm also die Chance, welche jede(r) andere(r) auch verdient hätte.

    Gefällt mir

  2. Hoffentlich wird er nicht abgesägt von der Mafia, wie es schon JFK passiert ist. Aber Trump hat mächtige Freunde in der CIA, FBI, Militär, Regierung. Da hatte JFK vielleicht nicht…es besteht Hofnung…

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s