Krisenvorsorge: Lebensmittel ohne Strom und Gas zubereiten

Glauben ist nicht wissen

von aikos

Nicht nur Oma wusste es, sondern auch deren Oma und die Oma davor: jeder Haushalt sollte eine gut sortierte Vorratskammer haben.

Erst seit wenigen Jahrzehnten denken die Menschen, das nicht mehr nötig zu haben. Weil wir das für eine trügerische Selbsteinschätzung halten, haben wir vergangene Woche erklärt, wie ein Vorratslager aufgebaut wird und warum es eine unverzichtbare Notwendigkeit ist.

Was geschieht aber, wenn Strom und Gas ausfallen: Wie bereitet man die Lebensmittel in solchen Situationen zu? Diese Frage beantworten wir im Anschluss.

Strom ist (k)eine Selbstverständlichkeit

In drei von vier deutschen Haushalten kommen konventionelle Kochfelder zum Einsatz, 18 Prozent der Verbraucher kochen mit Induktion und sechs Prozent mit Gas. Ein Großteil der Bevölkerung ist also auch beim kochen auf Strom angewiesen.

Nur wenige Menschen können das Ausmaß ihrer Abhängigkeit von dieser Energiequelle richtig einschätzen. Erinnern Sie sich noch an den letzten Stromausfall?

So kurz er auch gewesen sein…

Ursprünglichen Post anzeigen 686 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s