Russischer Experte: Schießerei in München ist Folge kurzsichtiger Migrationspolitik

deutschland-luege

Die Schießerei in München zeugt nach Ansicht von Igor Korotschenko, Chefredakteur der Zeitschrift „Nazionalnaja oborona“ (Nationale Verteidigung), ein weiteres Mal von der kurzsichtigen Migrationspolitik der EU und der falschen Einschätzung der Sicherheitsbedrohungen durch die europäischen Behörden.„Ich bin  sicher, dass hinter den Ereignissen in München der IS steht“, äußerte er in einem RIA-Novosti-Gespräch. „Eine Massenerschießung in einer europäischen Metropole muss als Terrorakt qualifiziert werden. Ganz Europa befindet sich heute im Risikobereich. Dies ist eine direkte Folge davon, dass die EU-Politiker alle Geheimdienste desorganisiert haben, indem sie erklärt haben, dass die größte Bedrohung für Europa heute Russland sei.“    Die politische Lage, die im zurückliegenden Jahr in Europa entstanden sei, werde wahrscheinlich kaum ein Grund für die Wiederaufnahme des Zusammenwirkens zwischen den Sicherheitsdiensten der EU-Länder mit ihren russischen Kollegen sein, obgleich ein solches Zusammenwirken heutzutage für die europäische Sicherheit notwendig sei.   „Terrorakte geschehen in Europa bereits regelmäßig, dennoch ist von einem Zusammenwirken der Sicherheitsdienste nicht die…

Ursprünglichen Post anzeigen 73 weitere Wörter

Ein Gedanke zu “Russischer Experte: Schießerei in München ist Folge kurzsichtiger Migrationspolitik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s