Diwankasperl gegen Lieblingsziege

Indexexpurgatorius's Blog

Um Merkel seine Macht zu demonstrieren liess Erdogan im September 2015 einen Besuch von deutschen Verteidigungsexperten aller Bundestagsfraktionen nicht in die Türkei einreisen. Diese wollten die 240 Soldaten besuchen, die in Incirlik stationiert sind.

Erdogan erklärte: „Mein Land, meine Soldaten!“

Am Rande des Nato-Gipfels in Warschau wollte nun Merkel bei Erdogan noch etwas herum betteln, damit die Kriegsministerin von der Leyen die Soldaten medienwirksam besuchen kann. Doch Erdogan schiss ihr in die hohle Hand und lies sie abblitzen.

Erdogan rieb Merkel die Verabschiedung der Armenien-Resolution im Bundestag unter die Nase und erklärte, dass solange dies nicht vom Tisch ist, deutsche Politiker nichts in der Türkei zu suchen hätten.

Ursprünglichen Post anzeigen

Neue Verschwörungstheorie : Das Merkel befahl die EM Niederlage 2016

volksbetrug.net

2016-07-07T194833Z-110922513-MT1ACI14473285-RTRMADP-3-SOCCER-EURO-GER-FRABetrachten wir doch mal in Ruhe die Fakten. Jerome Boateng spielt gegen Italien
Volleyball: Elfmeter. Bastian Schweinsteiger spielt gegen Frankreich Faustball:

Elfmeter. Manuel Neuer springt vor dem 0:2 wie Geister-Bob durch den Strafraum:
Tor. Und deutsche Fußballer vergeben viermal (!) vom Elfmeterpunkt. Und da soll
ich glauben, dass alles mit rechten Dingen zugegangen sei?

Nein, die Wahrheit ist eine andere. Selbstverständlich hätte Deutschland problemlos
Europameister werden können. Das Scheitern – eigentlich schon im Viertelfinale
geplant – wurde angeordnet. Von La Kanzlerin! Und das war auch gut so.

Denn wenn Schweinsteiger am Sonntagabend den Pokal in den Pariser Nachthimmel
gestemmt hätte, wäre Folgendes passiert: Ganz Europa hätte gedacht, jetzt reicht
es uns aber mit den Deutschen – alles gewinnen sie, alles dominieren sie.

Die Franzosen hätten sich wieder voll auf Streik, Wirtschaftskrise und
Jugendarbeitslosigkeit konzentriert, mit der Folge, dass nächstes Jahr
Marine Le Pen Präsidentin geworden wäre. Und dann EU-Austritt, kontinentaler

Ursprünglichen Post anzeigen 96 weitere Wörter

„Das Volk ist unfähig zu komplexen Entscheidungen“

Das Heerlager der Heiligen

meint der Geschwätzichtswissenschaftler Jaques Schuster von der „Welt“ und will daher keine Volksabstimmungen.

Mal unabhängig von der Richtigkeit seiner Argumente, was ist die Alternative, die wir in Berlin erleben?

Abgeordnete, die einmal wöchentlich in der Fraktionssitzung Anweisungen erhalten, wie sie abzustimmen haben. Wer nicht spurt, kommt nicht in den nächsten Bundestag.

Einmal im Jahr feiern sie sich dann, wenn bei einer Abstimmung ausnahmsweise mal der Fraktionszwang aufgehoben ist, nennen das prahlerisch eine „Sternstunde des Parlaments“.

Dabei sollte das doch der Normalzustand und nicht die Ausnahme sein, da der Abgeordnete doch nur seinem „Gewissen unterworfen“ sei, wie Art. 38 GG ganz poetisch und weltfremd sagt.

.

Und deswegen ist es auch nur ein Pseudoskandal, wenn Fernsehteams in den Parlamentsfluren stehen und die Politiker zu Gesetzen befragen, über die abgestimmt wird. Und feststellen, daß die keine Ahnung haben.

Das ist aus Sicht des Abgeordneten eine unfaire Frage, denn warum…

Ursprünglichen Post anzeigen 94 weitere Wörter

LEGIDA-Ordner halb totgeschlagen: Nimmt Leipzig den Anfang vom Bürgerkrieg vorweg? – Kopp Online

Quote start —

In Leipzig wurde ein LEGIDA-Ordner nach der Veranstaltung am 4. Juli vor seiner Haustür von einem mutmaßlich linken Schlägerkommando halb totgeschlagen. LEGIDA-nahe Kreise bezeichneten daraufhin den Anti-LEGIDA-Führer und Vorstandssprecher der Grünen im Landtag, Jürgen Kasek, als »Auftragskiller«. Die »Hauptstadt linker Gewalt« macht ihrem Namen einmal mehr alle Ehre.

Es war zwei Stunden nach Kundgebungsschluss von LEGIDA: Vier oder fünf vermummte Gestalten lauerten laut Polizeibericht dem 37-jährigen Ronny U. gegen 23:15 Uhr zehn Meter vor seiner Haustür eines Mehrfamilienhauses in Böhlen südlich von Leipzig auf.

Sie stürmten auf den Mann los und prügelten ohne Ankündigung auf ihn ein, wobei auch eine Eisenstange oder ein Totschläger oder mehrere dieser Gegenstände zum Einsatz gekommen sein sollen. Das Opfer erlitt bei der minutenlangen Tortur schwere Hämatom- und Schnittverletzungen sowie Prellungen am Kopf. Auch wurde ihm ein Arm gebrochen.

LEGIDA veröffentlicht auf seiner aktuellen Internetseite ein Foto, das den Schwerverletzten vor dem Abtransport im Rettungswagen zeigt. Das Bild ist eingebunden in ein Banner, das zu einer Kundgebung am 9. Juli in der Leipziger Innenstadt aufruft: »Wir gegen Gewalt«.

Rechtsanwalt soll mit Entsendung der Antifa gedroht haben

Die konservative Seite machte den Hauptverantwortlichen für die Tat schnell aus: Jürgen Kasek, der »Gegenprotestführer«, wie er genannt wird. Der Pferdeschwanzträger aus dem Stadtteil Leipzig-Stötteritz, kürzlich mit einer Klage wegen Volksverhetzung gegen PEGIDA-Chef Lutz Bachmann kläglich gescheitert, soll laut LEGIDA »nicht nur gestern« (dem Tag des Übergriffs, d. Red.) reichlich Porträtfotos von LEGIDA-Personal geschossen haben, die er »versandte«.

Und nicht nur das: Laut einigen Zeugen soll Kasek mehreren von ihm abgelichteten LEGIDA-Leuten ins Gesicht gesagt haben: »Ich schicke euch meine Antifas vorbei.« Dies soll er, ebenfalls vor Zeugen, auch dem Opfer Ronny U. direkt angedroht haben. Außerdem soll Kasek via Twitter »Hausbesuche bei Patrioten« angekündigt haben.

Vorausgesetzt, diese Vorwürfe sind belegbar, so dürfte man den Rechtsanwalt Kasek wohl weniger als Person der Rechtspflege, sondern eher auf der Anklagebank vermuten, mindestens wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Und auf dem Index der Anwaltskammer.

Bonbondieben droht Knast, der Antifa winkt Sondergratifikation

Nun bestünde darüber wohl in jedem Gerichtsstand Westeuropas Einigkeit – außer in Leipzig. In dieser blutroten Polit-Enklave, wo die alten SED-Seilschaften den Traum vom ewigen Leben auf das Wundersamste vorwegnehmen, ist alles anders.

Hier haben sich Justiz, Polizeipräsident, Stadtverwaltung und Medien kompakt zu einem stramm linken Komplott verschweißt, gegen das schon ein harmloser Demokrat der Mitte kaum anzustinken vermag. Hier wird – mit dem verlängerten Arm bis tief in den Landtag (Petitionsausschuss) – eingestellt, gedeckelt, fallen gelassen, unter der Decke gehalten und verschwiegen. Man hat sich an den Relaisstellen bestens arrangiert – und kassiert.

Das Muster ist immer gleich. Der kleine Bonbondieb aus dem Supermarkt, oder der wiederholte Bimmelbahn-Schwarzfahrer, stehen schon mit einem Bein in der »Leine«, dem Knast in der Leinestraße. Die Stadtterroristen von der Antifa aber leben im Paradies. Welche Sondergratifikation mögen die Schläger von Böhlen aus dem Bundes- oder dem kommunalen Sozialtopf »Kampf gegen rechts« wohl bekommen haben, wurde im Netz gefragt.

Die Aktenordner im »Kampf gegen links« werden nur mit Luft gefüllt

Der »Staatsschutz«, heißt es lapidar, habe sich des Falles angenommen. Wie schön! Denn im Kampf gegen links, jeder weiß das, werden in Sachsen Aktenordner mit Luft gefüllt. Das Operative Abwehrzentrum (OAZ), eine Zentralstelle für die Ermittlungen extremistisch motivierter Straftaten, ist in der Sektion »Kampf gegen links« ein besseres Schlaflabor. Im Wachzustand gibt‘s frischen Kaffee, und, wie das, die herrliche Besoldung, erarbeitet vom dumm gehaltenen Steuerzahlvolk, ist auch schon wieder auf dem Konto.

Und die Medien? Die Leipziger Volkszeitung (LVZ), ein Monopolblatt, sorgt sich in bester SED-Tradition, auf die sie zurückblicken kann, um Grünen-Politiker Kasek: Der »wird massiv bedroht«, schreibt die LVZ, weil dem armen Rechtsanwalt im Internet arg zugesetzt wird. Wie gesagt, dem Mann, der vor Zeugen wiederholt damit gedroht haben soll, »seine Antifas« vorbeizuschicken.

Um das halb totgeschlagene Opfer Ronny U. sorgt sich die LVZ, ein Blatt der SPD-Medienbeteiligungsgesellschaft, nicht. Das ist Hinterziehungsjournalismus in bester Stasi-Lesart, das ist stalinistischer Agitprop wie aus sowjetischen Säuberungszeiten, Journalismus aus der Schreibstube totalitärer Regime.

Ausgangspunkt der Gewalt waren linke Lügen von »rechter Gefahr«

Im Wissen darüber, dass die öffentliche Ordnung in der verhängnisvollen Ära von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Polizeipräsident Bernd Merbitz (CDU) in Leipzig zusammengebrochen ist, und in der Gewissheit, dass auch nach dem Brutalo-Überfall auf den LEGIDA-Ordner nichts und gar nichts passieren wird, erschienen zwei Tage nach dem Überfall von Böhlen einige Protestler vor der Anwaltskanzlei Kaseks in Stötteritz. Sie hatten ein Transparent mitgebracht, auf dem zu lesen stand: »Kasek = Auftragskiller«. Das Transparent hängten sie später an der Brücke einer Autobahnzufahrt auf.

Was zeigt, dass das politische Klima in Leipzig heillos vergiftet ist. Vergiftet von administrativen linken Hetzern, die die Bevölkerung seit Jahren gegen »rechte Gefahr« aufwiegeln, obwohl die laut Verfassungsschutz eindeutig und massiv aus dem linksextremistischen Spektrum kommt.

Vieles spricht dafür, dass Leipzig der Beginn der Vorwegnahme bürgerkriegsähnlicher Zustände ist.

Quote end —

Quelle: LEGIDA-Ordner halb totgeschlagen: Nimmt Leipzig den Anfang vom Bürgerkrieg vorweg? – Kopp Online