Ex-BND-Präsident Hanning: Gründe für Irakkrieg waren falsch – „Druck von CIA war enorm“

Der Honigmann sagt...

Epoch Times,
Hanning bekräftigte, dass die USA einen BND-Agenten entgegen einer deutschen Warnung für die Begründung des Irakkrieges genutzt hätten. „Der Druck, den die CIA ausübte, war enorm“, erinnert sich Hanning.
US-Soldaten auf Patrouille im Irak
US-Soldaten auf Patrouille im Irak
Foto: über dts Nachrichtenagentur

In der wiederaufgeflammten Debatte um eine Beteiligung am Irakkrieg hat der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, seine ablehnende Haltung von damals bekräftigt: „Nach unseren damaligen Informationen waren die Gründe, die Colin Powell vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen genannt hatte, entgegen seiner Darstellung nicht belegt und haben sich als falsch erwiesen“, sagte Hanning der „Welt“. Er habe die Bundesregierung im Jahr 2003 vor einer Beteiligung gewarnt.

Im Februar 2003 hatte der damalige US-Außenmister in einer Rede erklärt, dass der Irak Massenvernichtungswaffen auf biologischer und chemischer Basis besitzen, den internationalen Terrorismus unterstützen und ein Atomwaffenprogramm verfolgen würde.

Die damalige Bundesregierung unter Gerhard Schröder (SPD) war nicht überzeugt und hatte…

Ursprünglichen Post anzeigen 173 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s