Wenn wir das nicht stoppen sind wir tot!

USA Plant 3 Weltkrieg – Die Kriegspläne der USA gegen Russland und Europa – Der Tod kommt aus USA

Sehr klar gesprochen!

Terraherz

ACHTUNG: Klingt verrückt – ist aber wahr! Mit CFI Deine Wünsche -Träume und Vorhaben Realisieren http://MyDream.ilp24.com/24289

USA Plant 3 Weltkrieg – Die Kriegspläne der USA gegen Russland und Europa – Der Tod kommt aus Amerika.George Friedman vor einigen Tagen beim Chicago Council – Chef des STRATFOR – Strategic Forecasting Inc.

ICH ERMUTIGE SIE SICH FOLGENDES ANZUSCHAUEN.

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter

RFID für Alle

Terraherz

Was vor 20 Jahren aber auch bis vor kurzem noch als irre Verschwörungstheorie anhörte, kommt nun in großen Schritten immer näher. Nun berichten auf einmal alle Medien und verkaufen es uns unkritisch als praktische Notwendigkeit . Damit ist untrennbar das Bargeldverbot verbunden. Die ersten Schritte wurden ebenfalls vor wenigen Tagen eingeleitet, in dem die EZB verkündete den 500€-Schein aus dem Verkehr zu nehmen. Dabei wird es nicht bleiben, auch über Obergrenzen für die Barzahlung wird nachgedacht und ist in vielen europäischen Ländern bereits Realität. Alles so wie die sog „Verschwörungsspinner“ es angekündigt hatten.

GESIWISTA

Ursprünglichen Post anzeigen

Bornierte Halbaffen an den US-NATO-Waffen zerstören EUROPA und lassen es als Zielscheibe russischer High-Tech-Mititärtechnik erscheinen ….welch IRRE und hiesige VASALLEN…..!!!

Egon Tech Blog

Atomkrieg in Europa führbar und gewinnbar…“ wie krank sind die eigentlich…??

“ Ein Atomkrieg in Europa ist führbar und ‚ gewinnbar ‚…“  soetwas kann nur das verkommene US-ZION-SATAN-NEOCON-PACK hervorbringen,das ist extrem krank,schmeisst dieses PACK vom PLANETEN, ansonsten wird es der SCHÖPFER tun…da gibt es keinerlei GNADE…!!! 

https://techseite.wordpress.com/2015/08/06/was-lehrt-uns-europaeer-derzeit-hiroshima-nichts-neinsehr-viel-denn-die-bilder-gleichen-sich-atomkrieg-in-europa-fuehrbar-und-gewinnbar/

Explosion einer Atombombe

US-General Dunford zur Aufrüstung in Osteuropa: „Wir sind noch nicht fertig“

US-General Dunford zur Aufrüstung in Osteuropa: „Wir sind noch nicht fertig“

https://deutsch.rt.com/international/38151-us-general-dunford-zur-aufrustung/

Die angebliche „russische Aggression“ scheint höchsten Militärkreisen in den USA weiterhin enormes Kopfzerbrechen zu bereiten. So erklärte General Joseph Dunford, der Vorsitzende des Gemeinsamen Ausschusses der Generalstabschefs, gegenüber dem Magazin Foreign Policy, dass die USA vor dem Hintergrund der Entwicklungen in Osteuropa planten, noch mehr Truppen und High-Tech-Waffensysteme nach Europa zu verlagern.

Das Pentagon plane, eine dritte Brigade der US-Armee nach Osteuropa zu bringen. Die neue Verlegung soll 4.500 Soldaten umfassen, die auf Rotationsbasis für jeweils neun Monate dort verbleiben sollen.

Dieses Ansinnen…

Ursprünglichen Post anzeigen 671 weitere Wörter

US-Behörden machen Druck: Bundesstaat versendet illegalen Brief an Eltern – Kopp Online

Quote start —

 

Im Interesse der Industrie erhöhen Behörden in den USA den Druck auf Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen. Der Bundesstaat Colorado versandte unlängst einen offiziellen Brief an Eltern, die sich gegen eine Impfung aussprechen. Dann entschuldigte sich die Behörde: Dieses Schreiben sei irrtümlich verschickt worden – doch der Vorstoß ist eindeutig, der Kurs klar. Nicht nur in den USA.

Die Industrie macht ein Vermögen mit Impfstoffen, doch viele Bürger haben mittlerweile die Sachlage erkannt. Bereits etliche Impfmaßnahmen haben sich nicht nur als überflüssig erwiesen, sondern darüber hinaus auch immer wieder als gefährlich. Die Vorgehensweise ist ebenfalls längst sattsam bekannt: Erst Panik schüren, dann möglichst viel Impfstoff verkaufen, und am Ende folgt die Entwarnung. Sicherlich, Vorbeugen ist besser.

Damit aber hat das, was hier geschieht, oft eher wenig zu tun. Denn für die Industrie dreht es sich schlichtweg ums Geschäft. Besonders schlimm, wenn einmal wirklich Gefahr droht. Schweinegrippe & Co haben allerdings belegt, wie operiert wird. Interessant: Sobald die wichtigen Impfstoffverträge unter Dach und Fach waren, ging die Warnstufe runter.

Ob die Medikamente dann herumlagen und das Verfallsdatum überschritten, das war sekundär. Vereinzelte Todesfälle durch den H1N1-Virus waren teils hochstilisiert worden, häufig konnte kein direkter Nachweis erbracht werden. Ein renommierter Berater der Weltgesundheitsbehörde WHO bedauerte seinerseits hingegen sogar die Pandemieeinstufung der Schweinegrippe. Dadurch seien dem öffentlichen Gesundheitswesen nämlich wertvolle Gelder entgangen, die anderweitig sinnvoll verwendet werden hätten können. Hinzu kam das Risiko der nicht ganz zu vernachlässigenden Nebenwirkungen jener Impfstoffe, gerade auch durch nicht ausreichend erforschte Wirkstoffverstärker.

Je weniger die Öffentlichkeit vom Impfen hält, desto größer aber muss dann auch der Druck werden, um das Prozedere durchzusetzen. Dieser Druck wird immer offensichtlicher. Aktueller Fall aus den USA: Die Gesundheitsbehörde von Colorado hat einen eindeutigen Brief an Eltern versandt, die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen.

Die Familien werden über eine rechtliche verankerte Regelung informiert, der zufolge sie verpflichtet seien, ihre Kinder auf einer staatlichen Internetseite registrieren zu lassen. Allerdings existiert ein solches Gesetz (noch) nicht.

Einen entsprechenden Vorschlag hat es bereits gegeben, nur drang er bislang noch nicht durch. Das kann sich schnell ändern. Die Unterstützer eines solchen Gesetzes werden gewiss nicht so leicht aufgeben. Immerhin, eine mächtige Lobby.

Nachdem die Aktion bekannt wurde, entschuldigte sich die verantwortliche Behörde zwar und erklärte, das Schreiben sei irrtümlich verschickt worden. Doch manche wollen das nicht glauben. Der Brief dürfte seine Wirkung vielfach kaum verfehlt haben, stammte er doch von einer staatlichen Behörde. Er schien sich auf bereits existierendes Recht zu beziehen.

Eltern äußerten sich beunruhigt gegenüber US-amerikanischen Tageszeitungen und brachten dabei auch ihre Sorge zum Ausdruck, dass hier der Versuch unternommen worden sei, ohne jede Rechtsautorität verschiedene Informationen über die Kinder zu gewinnen und möglicherweise jederzeit wieder darauf Bezug zu nehmen. »Wohin führt das? Und mit wem teilen wir diese Informationen?«, fragt eine betroffene Mutter.

Die betreffenden Behörden müssen sich nun den Vorwurf gefallen lassen, ganz bewusst falsche Tatsachen vorgetäuscht zu haben, denen sich die Eltern auf gesetzlicher Grundlage zu fügen hätten. Damit solle der Eindruck erweckt werden, die Impfungen seien dringend erforderlich. US-Senator Kevin Lundberg hält gegen ein entsprechendes Gesetz und erklärt zudem: »Dieses Online-Registrierungssystem verletzt die aktuellen Statuten voll und ganz. Sie haben nicht die Autorität, eine Online-Registrierung durchzuführen.«

Und Theresa Wrangham vom Nationalen Impf-Informationszentrum erklärte gegenüber einem TV-Sender in Denver, Colorado: »Sie wollen die Impfdatenbanken bevölkern, und sie wollen genau wissen, wer sich von den Impfstoffen fernhält und wo diese Leute leben. Ich denke, das ist eine Schikane-Taktik.« Nach Ansicht kritischer Kommentatoren läuft alles auf eine Diskriminierung der Impfgegnerschaft hinaus, was an sich nichts Neues sei.

Die Behörden seien sehr befremdet von der Unabhängigkeit und dem rebellischen Verhalten dieser Opposition, sie befürchteten, die übrige Bevölkerung werde schließlich von ihr so beeinflusst, dass die Regierung die Kontrolle über die Massen verlieren könnte.

Am Ende bleibt dann der Zwang über ein entsprechendes Gesetz, damit Politik und Big Pharma ihren Willen wieder einmal durchdrücken können.

Quote end —

Quelle: US-Behörden machen Druck: Bundesstaat versendet illegalen Brief an Eltern – Kopp Online

Die Selbstdemontage der EU – Der BRD Schwindel

Quote start —

Von Axel Retz

Irgendwie gewinnt man den Eindruck, dass sich die Dinge in Europa immer weiter auf einen Kulminationspunkt zubewegen, der den mit viel blindem Optimismus und noch mehr Blauäugigkeit gestarteten Projekten EU und Euro das Ende bereiten wird.

Globus-Europa1-620x330

Vielleicht war es ja die Steilvorlage der nun angestrengten Schadenersatzklage gegen Starbucks, die die EU-Kommission in der vergangenen Woche auf die Idee brachte, auch einmal ihr Glück zu versuchen. 250.000 Euro, so der neue Vorschlag, soll künftig ein Staat für jeden „Flüchtling“ an das Land bezahlen, in dem dieser Mensch sich gerade befindet und den er nicht aufzunehmen bereit ist.

Aber ja doch. Fatalerweise habe ich den Eindruck, dass Brüssel tatsächlich der Meinung ist, dass diese Idee irgendjemanden interessieren und auch befolgt werden wird. Das wirkliche Ergebnis wird ein wenig anders aussehen: Immer mehr Staaten werden der EU den Rücken kehren. Und sowohl in den Ländern, aus denen die „Flüchtlinge“ nicht ins Land ihrer Träume ausreisen können als auch in denen, die sie nicht aufnehmen wollen, wird sich das politische Spektrum vermutlich erheblich verfärben.

Die Selbstdemontage der EU legt ein immer beeindruckenderes Tempo vor, angeheizt von der Spaltung der EU-Länder in „Transatlantiker“ und „Nicht-Transatlantiker“. Vorzeigemodell ersterer ist Deutschland. Berlin scheint alles auszuführen, was Washington verlangt. Österreich, das kleine Österreich hingegen denkt nicht im Traum daran, seine Eigenständigkeit in die Tonne zu treten. Und Frankreich befleißigt sich eines gesunden Nationalbewusstseins, hat allerdings auch ohne EU und die USA schon genug Probleme am Hals, die es, was das Ökonomische betrifft, mehrheitlich dem Euro zu verdanken hat.

Was Griechenland betrifft, scheint es Ausscheiden aus dem Euro-Raum immer unausweichlicher. Denn die nun neu aufs Tapet gekommenen, von der EU und den USA (was haben die damit zu tun?) Vorschläge verlangen von Athen (wieder einmal) noch schärfere Sparmaßnahmen, sprich Einschnitte ins soziale Netz. Die Griechen, man muss es so formulieren, sind die Laborratten eines unmenschlichen EU-Forschungsprojekts zu den Auswirkungen der Austeritätspolitik, deren härtester Verfechter der Bundesfinanzminister ist. Der Mann also, der mit Milliarden an Steuergeldern die Commerzbank vor dem Untergang rettete, die sich dafür mit durch Cum/Ex- und Cum/Cum-Geschäften bedankte und den Staat am Fiskus vorbei um Milliarden erleichterte. Wie das funktioniert, sehen Sie hier.

Irgendwie gewinnt man den Eindruck, dass sich die Dinge in Europa immer weiter auf einen Kulminationspunkt zubewegen, der den mit viel Euphorie, sehr viel blindem Optimismus und noch mehr Blauäugigkeit gestarteten Projekten EU und Euro das Ende bereiten bzw. längst überfällige Korrekturwechsel einleiten wird.

Berlin wird dazu nicht fähig sein. Brüssel schon einmal gar nicht. Probleme, die man nicht sieht oder nicht wahrhaben will, wird man auch nicht lösen. Und damit letztlich das Heft des Handelns aus der Hand geben anstatt Fehler einzuräumen und den Kurs zu ändern. Geändert wird er dann vom „Druck der Straße“.

Quote end —

Quelle: Die Selbstdemontage der EU – Der BRD Schwindel

Putin, der Erlöser – träumt weiter

ddbnews.wordpress.com

Wenn eine Eigenschaft der Deutschen besonders ins Auge fällt, dann ist es das ewige Gejammer. Da unterscheiden sich die Deutschen in West- und Mitteldeutschland nicht. Ja wir sind eine Bande von Jammerlappen und vor der Obrigkeit kriechenden Kreaturen, in der Hoffnung das jemand kommen möge, der uns erlöst. Als Erlöser wird immer wieder der russische Präsident Putin ins Gespräch gebracht. Wir lösen das jetzt einmal auf.

Quelle: legida.eu

Putin hat die Aufgabe das russische Volk auf einen guten Weg in die Zukunft zu bringen. Das jedenfalls ist der Auftrag der russischen Wähler. Das es für alle Europäer von Vorteil wäre, wenn die europäischen Völker, einschließlich Russland zusammenarbeiten, miteinander handeln, miteinander reden und eine dauerhafte Friedensordnung oberstes Ziel ist, dürfte auf der Hand liegen. Das alles wäre wünschenswert. Die Realität dürfte aber anders aussehen. Wir alle wissen, daß niemand in höchste Positionen einer Staatssimulation kommt, auch Russland ist eine solche, wenn…

Ursprünglichen Post anzeigen 512 weitere Wörter