DEMO FAZIT : 40 GRUPPEN, 40 STÄDTE

volksbetrug.net

Liebe Unterstützer,

ob Ost oder West, Kleinstadt oder Metropole, Regen oder Sonnenschein.

Die bundesweite Banneraktion unserer Bürgerinitiative und Vernetzungsplattform
„Ein Prozent für unser Land“ war ein voller Erfolg.

In über 40 deutschen Städten haben aktive Bürgergruppen den vergangenen Samstag
(16.04.16) genutzt, um die mediale Mauer zwischen Demonstranten und der restlichen
Bevölkerung zu durchbrechen. Tausende Flugblätter wurden vor Einkaufszentren,
Sehenswürdigkeiten oder politischen Gebäuden unter die Leute gebracht.

celle1Das Banner von „Ein Prozent“ wurde dabei stets mitgeführt und dienten als
Wegmarke des zivilen Widerstandes. Die Gorch Fock in Stralsund wurde hierbei
ebenso zum Schauplatz wie das Büro von Frau Merkel in Grimme, Semperoper und
Goldener Reiter in Dresden oder der Dom in Erfurt.

Banner und Bürgergruppen von „Ein Prozent“ waren am Ende des Tages in exakt
56 Städten präsent und haben vor Ort gezeigt, daß Widerstand gegen das
skrupellose „Durchregieren“ der Regierung Merkel überall entstehen kann.

Einen detaillierten Bericht, strategische Hintergründe
sowie…

Ursprünglichen Post anzeigen 7 weitere Wörter

Migrationsexperte: Merkels Asylpolitik ist eine Katastrophe

pressefreiheit24

BERLIN. Der Migrationsforscher Ralph Ghadban hat die deutsche Einwanderungspolitik für vollkommen gescheitert erklärt. „Multikulti hat noch nirgendwo funktioniert“, sagte der gebürtige Libanese der JUNGEN FREIHEIT. Die Ideologie habe einen Denkfehler, den viele Deutsche nicht begriffen. „Multikulti konserviert die Unterschiede, es verhindert Integration.“

Schuld daran seien Politik, Medien und Gesellschaft: „Wir erleben eine asymmetrische Entwicklung: Die Deutschen öffnen sich immer mehr, die Moslems wenden sich immer weiter ab“, mahnte Ghadban. Eine Kultur, die unseren Grundrechten widerspreche, müsse bekämpft werden.

Weiterlesen: jungefreiheit.de

Ursprünglichen Post anzeigen

Idomeni: Flüchtlinge demolieren Polizeiwagen, nachdem dieser einen von ihnen überfahren haben soll

pressefreiheit24

Heute ist es in Idomeni erneut zu schweren Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen sowie Migranten und der Polizei gekommen, nachdem einer der Flüchtlinge von einem Polizeiwagen überfahren worden sein soll. Nachdem Vorfall tat sich eine aufgebrachte Gruppe zusammen und demolierte den Polizeiwagen, um den Überfahrenen zu rächen. Der 24-Jährige ist schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Es gibt derzeit noch keine offizielle Bestätigung über den Vorfall und noch widersprüchliche Angaben darüber, wie der Vorfall sich ereignete.

Mehr auf: https://deutsch.rt.com/

Ursprünglichen Post anzeigen

Grenzkontrollen würde nur einen Bruchteil der Zuwanderungskosten verursachen

pressefreiheit24

Das Münchner ifo- Institut hat in seinem aktuellen Forschungsbericht errechnet, dass die Kosten für Personenkontrollen im Schengenraum nur einen kleinen Teil jener Summen ausmachen würden, die durch unkontrollierte Massenzuwanderung entstehen könnten.
Featured Image -- 3844

Die systematische Kontrolle von Personen an allen Schengen-Grenzen würde die Wirtschaftsleistung von 27 EU-Ländern im Jahr um 0,19 bis 0,47 Prozent dämpfen, so das Münchner ifo-Institut in einer aktuellen Pressemitteilung. Das wären 26,65 bis 65,8 Milliarden Euro oder 52,74 Euro bis 130,28 Euro pro Kopf.

Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben, die in seinem Forschungsbericht 73 veröffentlicht werden. „Diese Kosten machen nur einen kleinen Teil jener Summen aus, die durch unkontrollierte Massenzuwanderung entstehen könnten“, so der Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft, Gabriel Felbermayr, und einer der Autoren der Studie. Kroatien musste wegen fehlender Daten aus der Berechnung für die EU-Staaten ausgenommen werden.

Weiterlesen: metropolico.org

Ursprünglichen Post anzeigen

Der Vollmond am 22. April 2016

Das Erwachen der Valkyrjar

Eine seltsame Stimmung macht sich breit, ein fernes, stilles Donnergrollen, unsichtbar, versteckt in einer Zeitfalte unterwegs zu uns. Zu spät, um die Riesenwelle aufzuhalten, von hemmungslosen Spekulanten inszeniert, wird sie an den Strand unseres Bewußtseins branden.

Noch nicht jetzt sofort, aber sie wird kommen, gnädig im Schenken von kostbarer Zeit, sich gut vorzubereiten. Die Zeichen stehen auf Sturm, die Finanzexperten warnen, und den Hütern der Währungen entgleitet die Kontrolle aus allzu leichtfertigen Händen. Die Gier, alles für sich in Be- sitz zu nehmen, hat Ausmaße angenommen, die nun die ganze Weltwirtschaft bedro- hen. Dieser Prozeß läuft weltweit, und die Auswirkun- gen können unsere kühnsten Vorstellungen übertreffen.

Es war seit Jahren absehbar, und wer hat vernünftige Vorkehrungen getroffen, die Völker zu schützen? Der Westen kein Stück, aber der Osten sehr wohl. Zu deutlich wird uns vor Augen geführt werden, wer sein Volk liebt, und wer nicht.

In den letzten Jahren haben…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.516 weitere Wörter

Die Macht des souveränen Geistes

Das Erwachen der Valkyrjar

gefunden auf wakeupworld, geschrieben von Neil Kramer, übersetzt von Aoween

The-Power-of-the-Sovereign-Spirit-300x210Das übliche Verständnis des Wortes „Souverän“ erschafft im Kopf Bilder von Königen, Königinnen, obersten Herrschern, mit all den in Verbindung gebrachten Insignien, dem Pomp und den Umständen, die wir durch die TV-Berichte gezeigt bekommen und integriert haben. Es ist schwierig, sich davon zu trennen, besonders in Grossbritannien, wo Queen Elizabeth II nur 31 Plätze in der „direkten königlichen Senior-Linie“ von dem französisch-geborenen William dem Eroberer (oder William der Bastard, wie er vor 1066 genannt wurde) entfernt ist. Es ist verständlich, dass Menschen nicht anders über Souveränität denken können als etwas ausserhalb von ihnen. Aber das beginnt sich zu verändern.

Für eine wachsende Anzahl von Menschen, die sich in Bezug auf Bewusstsein, heiliges Wissen und persönliche Freiheit ausrichten, wurde die Bedeutung des Wortes Souverän tiefgründig wichtig. Innerhalb dieses Paradigmas, sich selbst als ein souveränes Wesen zu begreifen, ist die eigene…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.417 weitere Wörter

Terrorwarnung: Europäische Urlaubstrände im Visier der Islamisten – Kopp Online

Quote start —

Im tunesischen Badeort Sousse war der islamistische Attentäter mit kurzer Hose und T-Shirt nicht von anderen Touristen zu unterscheiden, bevor er im vergangenen Juni ein Sturmgewehr aus dem Sonnenschirm zog und 38 Urlauber brutal hinrichtete. Viele Europäer planen deshalb, die schönste Zeit im Jahr an den Stränden Südeuropas zu verbringen – doch auch dort droht ab sofort der brutale Terror.

Bisher kannten wir Übergriffe wie Massenhinrichtungen von Urlaubern durch islamistische Terroristen nur aus islamisch geprägten oder von Islamisten umkämpften Ländern. Beispiel Burkina Faso im Januar 2016: Terroristen der al-Qaida im islamischen Maghreb überfallen in Ouagadougou ein Restaurant und nehmen in einem Hotel hunderte Menschen als Geiseln – 29 zumeist Touristen werden bei diesem Terrorakt getötet.

Beispiel Ägypten im Januar 2016: Beim Angriff eines islamistischen Extremisten auf ein Touristenhotel im Badeort Hurghada werden durch Messerstiche drei Urlauber verletzt. Beispiel Somalia im Februar 2016: Die islamistische Terrormiliz al-Shabaab überfällt ein Urlaubshotel und eine Parkanlage in Mogadischu – 22 Menschen werden brutal getötet.

In diesem Sommer drohen uns solche Schreckensszenarien auch an den bei Touristen beliebten Küstenregionen Südeuropas wie in Spanien, Italien und dem Süden Frankreichs. Getarnt als Strandverkäufer (fliegende Händler) sollen zuvor eingeschleuste, islamistische Selbstmordattentäter an europäischen Stränden ihre Opfer hinrichten. Das soll einem Bericht, der aus Geheimdienstkreisen stammt, zu entnehmen sein. Wie die Bild schreibt, hat diese Erkenntnis der italienische Geheimdienst den deutschen Sicherheitsbehörden bereits übermittelt. Die Informationen über dieses neuerliche Terrorvorhaben stammen demnach direkt aus Afrika.

Die Islamisten, die planen, Erholungssuchende an den Stränden Europas wahllos mit automatischen Waffen hinzurichten oder versteckte Sprengsätze zwischen Liegestühlen zu deponieren, seien im afrikanischen Senegal beheimatet und stünden der islamistischen Terrororganisation Boko Haram nahe, welche sich bereits mit dem Islamischen Staat (IS) verbündet hat.

Diese Männer seien Händler, die über reguläre Papiere und Visa verfügten und offiziell Handelswaren zwischen Italien und Afrika transferierten.

Auch Türkei-Urlauber sind vor diesem Terror nicht sicher. Für das Land am Bosporus sorgt unterdessen eine neue Ergänzung im Reise- und Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes, insbesondere im Zuge der Böhmermann-Staatsaffäre, für Verwirrung und Unmut. Dort ist unter »besondere strafrechtliche Vorschriften« jetzt zu lesen:

»Es wird dringend davon abgeraten, in der Öffentlichkeit politische Äußerungen gegen den türkischen Staat zu machen bzw. Sympathie mit terroristischen Organisationen zu bekunden.«

Touristen müssen demnach in der sonnigen Türkei ab sofort wachsam die Augen auf und die Lippen geschlossen halten.

Quote end —

Quelle: Terrorwarnung: Europäische Urlaubstrände im Visier der Islamisten – Kopp Online

Die Panama Papers – ein Ent – und Verhüllungsstory

Eyes Wide Shut

Seit Veröffentlichung der sogenannten „Panama Papers“ fegt ein regelrechter Sturm durch den medialen Blätterwald. Allerorts ist von Panama und Briefkastenfirmen die Rede. Kaum thematisiert wird hingegen, dass EU und Bundesregierung selbst Banken, Reiche, Mächtige und andere Kriminelle umfassend schützen:

Deutschland belegt auf dem Schattenfinanzindex des Netzwerkes Steuergerechtigkeit Platz 8 – fünf Plätze vor Panama. Mafiosi können bei uns Geld waschen. Beliebt sind etwa Investitionen in Objektgesellschaften für Immobilien, die dann weitgehend steuerfrei wieder verkauft werden“, weiß dazu etwa der linke Europaabgeordnete Fabio de Masi zu berichten. Warum also läuft ein Gros der medialen Debatte am eigentlichen Thema vorbei? Warum spricht niemand einmal wirklich über die oftmals sogar legale Schattenwirtschaft der Mächtigen weltweit? Darüber, dass Deutschland „nicht bloß Opfer der Steueroasen, sondern längst selbst Teil des Problems ist“? Und darüber, dass die Debatte um „Steuerbetrug“ einer gut angelegten falschen Fährte folgt, die vom Eigentlichen ablenken soll?

Ursprünglichen Post anzeigen 39 weitere Wörter

Flüchtlinge, Terror, Öl, TTIP und die totale Kontrolle – in Riesenschritten zur Neuen Weltordnung – Kopp Online

Gute Analyse! 😉

Quote start —

Überall auf der Welt rumort es. Wirtschaften brechen zusammen. Staaten gehen in Bürgerkriegen unter. Aber jede einzelne Entwicklung, von den Flüchtlingsströmen bis zum Ölpreisverfall, von den Terroranschlägen bis zu TTIP, ist ein großer Schritt zu einer neuen Weltordnung, die aus dem vorher inszenierten Chaos entstehen soll.

Was auf den ersten Blick vielleicht wie eine Verschwörungstheorie aussieht, ist in Wirklichkeit nur eine Aneinanderreihung der tatsächlichen Ereignisse. Man darf sie freilich nicht isoliert betrachten, sondern sollte sie als das erkennen, was sie sind: Teile eines großen Plans zu einer Neugestaltung der Welt. Bei dieser Sichtweise erkennt man, dass die Ereignisse Schritte sind, um diesen Plan umzusetzen. Sehen wir uns nur die vier augenfälligsten einmal an.

Erster Schritt: Die Überflutung der wirtschaftlich wichtigen europäischen Staaten Frankreich, Benelux, Deutschland und Italien mit Flüchtlingen.

Aktuelle Zahlen dazu: Möglicherweise 500 000 Menschen reisen in diesem Jahr ohne Visum aus der Türkei ein, vermutlich Kurden, die das Regime Erdoğan loswerden möchte. Noch einmal mehr als eine halbe Million Flüchtlinge sind aus Afrika zu erwarten, die heuer auf der »Südroute« über Libyen und Italien nach Europa drängen. Sie stammen vor allem aus Westafrika – aus Gambia, Nigeria, der Elfenbeinküste und dem Senegal. Viele dieser Migranten sind klassische Wirtschafts- und Sozialmigranten. Sie wandern wegen Überbevölkerung, Armut und Perspektivlosigkeit aus.

Dazu kommen bis zu 40 000 Wirtschafts- und Sozialmigranten aus den Westbalkanstaaten. Wie die Welt unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) meldete, wurden im ersten Quartal 2016 von Menschen aus Albanien, dem Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Bosnien-Herzegowina 10 206 Asylanträge gestellt. Mit dieser Migrationswaffe wird das Zentrum der EU geschwächt und destabilisiert. Terroranschläge gefährden gleichzeitig die innere Sicherheit (KOPP Online berichtete ausführlich darüber).

Das NATO-Bollwerk von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer

Mit der Migrationswaffe soll aber noch ein zweites Ziel erreicht werden: Die neue nationalistische Regierung in Warschau nutzt die Zusammenarbeit mit der Visegrád-Gruppe (Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn) zur Eindämmung der Migrationsströme, um den Plan der amerikanischen Denkfabrik Stratfor umzusetzen: eine Föderation von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer. Schrittweise sollen die Visegrád-Länder um die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sowie die Ukraine, Rumänien und Bulgarien erweitert werden.

Damit soll eine Annäherung Deutschlands an Russland erschwert werden. Stratfor-Chef George Friedman brachte es im Jahr 2010 auf den Punkt: »Gerade jetzt gibt es eine Logik in engeren Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Wirtschaftlich ergänzen und brauchen sie sich. Russland exportiert Rohstoffe, Deutschland exportiert Technologie. Keiner von beiden muss Druck aus den USA befürchten, da sie zusammen stark genug sind, dem Druck zu widerstehen. Zwischen beiden ist eine stille Romanze unterwegs.«

Zweiter Schritt: Zeitgleich werden die transatlantische und die transpazifische Wirtschaftsgemeinschaft durchgeboxt.

Es handelt sich um die Transpazifische Handelspartnerschaft der USA mit zwölf Ländern der asiatisch-pazifischen Region, die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft der USA mit der EU und das Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen.

Diese Handelsabkommen werden den Rahmen des Völkerrechts und des Kapitalmarkts völlig verändern und die Grundpfeiler der heutigen Welt wie die UNO, die WTO, die Weltbank und den IWF verdrängen.

Die genannten Dokumente legen neue Rechte und Privilegien für globale transnationale Firmen fest, darunter das Recht auf Schutz gegen staatliche Regelung. Dies bedeutet, dass verschiedene Staaten samt ihrer Bevölkerung dem Diktat von Konzernen unterworfen werden könnten. Wie das künftig aussehen werde, sei schon heute klar, schreibt die russische Zeitschrift Kommersant-Wlast.

Die entsprechenden Prozesse gehen vor ein internationales Schiedstribunal. Solche Streitfälle werden heute vom Londoner internationalen Schiedsgericht und anderen Gerichtshöfen verhandelt. Sollte der jeweilige Staat den Streit vor Gericht verlieren, würden die Steuerzahler die Kosten dafür tragen müssen. Auf diese Weise könnten ganze staatliche Tätigkeitsbereiche privatisiert werden, so das Gesundheitswesen oder die Wohnungs- und Kommunalwirtschaft, in denen ohne Rücksicht auf die nationalen Traditionen Korporationsstandards eingeführt werden.

Dritter Schritt: Durch die Veröffentlichung der Panama-Papiere – ich berichtete auf KOPP Online darüber – und durch den Beschluss der OPEC in Doha, die Ölfördermengen nicht zu begrenzen, werden die Schwellenländer destabilisiert. In Ländern wie Brasilien hat der Verfall der Notierungen für das schwarze Gold wie auch für die meisten anderen Rohstoffe dazu geführt, dass die Wirtschaft im vergangenen Jahr um fast vier Prozent geschrumpft ist. Und für dieses Jahr sagt der IWF einen ähnlichen Rückgang voraus. Das hat letztlich entscheidend dazu beigetragen, dass die brasilianische Präsidentin Rousseff kurz vor der Amtsenthebung steht. Würde die Wirtschaft florieren, hätte sie all die Skandale und Korruptionsvorwürfe wohl aussitzen können.

Den anderen erdölfördernden Schwellenländern geht es noch schlechter: Brasiliens Nachbar Venezuela versinkt immer weiter im Chaos. In Nigeria kämpft die Regierung eines 175-Millionen-Volks nicht nur mit einer wirtschaftlichen Stagnation, sondern auch noch gegen islamistische Terroristen, beides nur mit bescheidenem Erfolg. Der Irak und Libyen, zwei andere Ölstaaten, sind bereits durch Islamisten zersetzt.

Doch selbst in den reichen Emiraten und Scheichtümern auf der Arabischen Halbinsel braut sich einiges zusammen. In Kuwait sind die Ölarbeiter derzeit schon im Streik, um gegen Lohnkürzungen zu protestieren. In Saudi-Arabien betrug im Jahr 2015 das Haushaltsdefizit rund 35 Prozent. In diesem Jahr könnte es sogar noch steigen. Überall drohen Aufstände, Tumulte oder Schlimmeres. Sollten Staaten wie Nigeria oder Saudi-Arabien zusammenbrechen oder in Chaos versinken, wären grauenhafte Kriege und endlose Flüchtlingsströme die Folgen. Ist das der Plan?

Vierter Schritt: Totale KontrolleDie flächendeckende Überwachung der Telekommunikation durch die NSA ist schon hinreichend beschrieben worden. Was allerdings in der Öffentlichkeit unterging, war die Entscheidung der Bundesregierung Mitte Dezember 2015, US-Drohnen ohne Überprüfung ihrer Aktivität über deutschem Luftraum fliegen zu lassen. Dadurch werde eine »Destabilisierung« in Zentral- und Osteuropa verhindert, so die Bundesregierung damals. Wie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten meldeten, solle ganz Europa  von den Riesendrohnen (Global Hawk) regelmäßig überflogen werden. Ziel sei das Sammeln von optischen Aufklärungsdaten an der Grenze zu Russland.

Die Drohnen starten von einer Luftwaffenbasis im sizilianischen Sigonella und fliegen über die Bundesländer Saarland, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Fünf Flüge pro Monat sind über Deutschland geplant.

Dies sei ein sichtbares »Zeichen des Engagements in Europa für die Sicherheit Europas und der transatlantischen Bindung«, so die Bundesregierung.

Auf eine Überprüfung zur Einhaltung der Flugroute verzichte die Bundesregierung, berichtete die damals die Tagesschau. Die Amerikaner hätten sich sogar bereit erklärt, einen deutschen Beobachter überprüfen zu lassen, ob sich Washington an die Vereinbarungen beim Überflug hält. Doch die deutsche Seite hielte das für nicht erforderlich. Das Verteidigungsministerium schreibt: »Da jedoch die schriftliche Bestätigung seitens der USA als ausreichend bewertet wurde, ist ein nationaler Beobachter nicht entsandt worden.«

Die Neuordnung der Welt geht zügig voran. In einem späteren Beitrag werde ich beleuchten, wie auch im asiatisch-pazifischen Raum diese oben beschriebenen Mittel eingesetzt werden, um auch hier eine neue Welt zu erschaffen.

Quote end —

Quelle: Flüchtlinge, Terror, Öl, TTIP und die totale Kontrolle – in Riesenschritten zur Neuen Weltordnung – Kopp Online

16.04.2016: Digitale Zwangszählung (Tageszeitung junge Welt)

Quote start —

»Smart-Meter« für permanente Kontrolle: Bundesregierung will Stromverbrauchern in die Wohnstube schauen. Verbände üben scharfe Kritik.

Im Bundestag wird derzeit über ein »Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende« beraten. Schon Ende April sollen die Abgeordneten ihr Votum abgeben. Es geht vor allem um die Einführung sogenannter intelligenter Stromzähler, die künftig Verbrauch und Einspeisung umfassend registrieren und übermitteln sollen. Ein Ablesen des Zählers im Keller entfiele dann.

Die Energieversorger bekämen die Daten automatisch per Netz zugeschickt, und zwar im Viertelstundentakt. Es könnte minutiös die Abnahme eines jeden Haushalts etwa nachgezeichnet werden. Detaillierte, digital gespeicherte Verbrauchsprofile entstünden, die einen tiefen Einblick in die Lebensgewohnheiten erlaubten. Der Bundesrat spricht in einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf von »Risiken bei Datenschutz und Datensicherheit«. Die Bundesregierung begründet das Gesetz damit, dass den Netzbetreibern die notwendigen Informationen für »zuverlässige Steuermaßnahmen« zur Verfügung gestellt würden.

Quote end —

…..

Gruß an die Überwacher 😉

Weiterlesen und Quelle: 16.04.2016: Digitale Zwangszählung (Tageszeitung junge Welt)

Honigmann – Nachrichten vom 18. April 2016 – Nr. 830

Wenn Sie durch einen Betrag unterstützen wollen, die Honigmann-Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten, so können Sie Ihre Spende übers
  -> Spendenkonto  ( bitte anklicken ) zusenden  –  herzlichen Dank.

.

Themen:

  1. Viele sind mit Arbeitssituation unzufrieden – http://www.epochtimes.de/wirtschaft/news/viele-sind-mit-arbeitssituation-unzufrieden-a1314360.html
  2. RFID-Chip und DARPA: Totale Kontrolle statt Freiheit – https://buergerstimme.com/Design2/2016/04/rfid-chip-und-darpa-totale-kontrolle-statt-freiheit/
  3. Bill Fleckenstein: Das »albtraumhafte Ergebnis« ist unausweichlich – http://n8waechter.info/2016/04/bill-fleckenstein-das-albtraumhafte-ergebnis-ist-unausweichlich/
  4. Keine Einigung der Öl-Förderländer auf Deckelung der Förderung – http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/04/17/keine-einigung-der-oel-foerderlaender-auf-deckelung-der-foerderung/
  5. Der tiefe Staat der VSA – https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2016/04/17/der-tiefe-staat-der-usa/
  6. Umfrage: 4 von 5 VS-Amerikanern mit der Regierung unzufrieden – https://www.contra-magazin.com/2016/04/umfrage-4-von-5-us-amerikanern-mit-der-regierung-unzufrieden/
  7. Mehr als drei Millionen VS-Soldaten sind überall auf der Welt im Einsatz – https://www.unzensuriert.at/content/0020522-Mehr-als-drei-Millionen-US-Soldaten-sind-ueberall-auf-der-Welt-im-Einsatz
  8. Brasiliens Präsidentin Rousseff droht rasche Amtsenthebung – dann wäre sie zunächst für 180 Tage suspendiert – https://marbec14.wordpress.com/2016/04/15/brasiliens-praesidentin-rousseff-droht-rasche-amtsenthebung-dann-waere-sie-zunaechst-fuer-180-tage-suspendiert/
  9. Obama in Lateinamerika: Geheimkrieg gegen Telesur – https://jasminrevolution.wordpress.com/2016/04/17/obama-in-lateinamerika-geheimkrieg-gegen-telesur/
  10. RT Exklusiv: Britische SAS-Spezialeinheiten in Libyen, aber Regierung verschweigt es Parlamentariern – https://deutsch.rt.com/afrika/37833-libyen-grossbritannien-erlebt-kontroverse-debatte/
  11. “Israel wird nie von den Golanhöhen abziehen” – https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/04/17/israel-wird-nie-von-den-golanhoehen-abziehen/
  12. Türkei sabotiert Waffenruhe: Moskau kritisiert Waffenlieferungen für Terroristen – http://zuerst.de/2016/04/16/tuerkei-sabotiert-waffenruhe-moskau-kritisiert-waffenlieferungen-fuer-terroristen/
  13. Negativer Ausblick auf Kreditwürdigkeit spiegelt nicht Realität der chinesischen Wirtschaft wider – http://german.china.org.cn/txt/2016-04/17/content_38261135.htm
  14. Krieg gegen Bargeld eskaliert: Japan testet Fingerabdrücke als “Geld“ – http://marialourdesblog.com/krieg-gegen-bargeld-eskaliert-japan-testet-fingerabdrucke-als-geld/
  15. Moskau: VS-Druck auf Tokio beeinflußt Beziehungen zwischen Rußland und Japan – http://de.sputniknews.com/politik/20160416/309241265/ud-druck-japan-russland.html
  16. Putin-Fragestunde: Kreml entschuldigt sich bei der „Süddeutschen Zeitung“ – http://de.rbth.com/in_brief/2016/04/15/putin-fragestunde-kreml-entschuldigt-sich-bei-der-sueddeutschen-zeitung_585229
  17. Moosgau: Donbass-Krise von VS-gesteuertem Kiew verursacht – http://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/419a15c44b4c1c6
  18. Ostukraine: OSZE registriert trotz Waffenruhe an einem Tag 800 Explosionen – http://de.sputniknews.com/politik/20160417/309250478/osze-registriert-trotz-waffenuhe-hunderte-explosionen.html
  19. Polnischer Außenminister in Bratislava: „Rußland größere Bedrohung als der IS“ – https://deutsch.rt.com/europa/37844-polnischer-aussenminister-in-bratislava-russland/
  20. VSA rechnen mit schnellem Erfolg bei TTIP-Verhandlungen – https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2016/usa-rechnen-mit-schnellem-erfolg-bei-ttip-verhandlungen/
  21. EU-Länder wollen Einschränkungen bei Visafreiheit für die Türkei – https://www.contra-magazin.com/2016/04/eu-laender-wollen-einschraenkungen-bei-visafreiheit-fuer-die-tuerkei/
  22. Noch mehr „Flüchtlings“-Deals: Brüssel will Abkommen mit ostafrikanischen Staaten – http://zuerst.de/2016/04/16/noch-mehr-fluechtlings-deals-bruessel-will-abkommen-mit-ostafrikanischen-staaten/
  23. BAMF-Chef will für Flüchtlinge Ausbildung ohne schriftliche Prüfung – http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bamf-chef-will-fuer-fluechtlinge-ausbildung-ohne-schriftliche-pruefung-a1322654.html
  24. Übergriffe in Köln: Hannelore Kraft sperrt Unterlagen zu Silvester – https://marbec14.wordpress.com/2016/04/15/uebergriffe-in-koeln-hannelore-kraft-sperrt-unterlagen-zu-silvester/
  25. Wimmer über “Bundeswehr im Innern”: Übernimmt Washington Deutschland von innen? – https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/04/15/wimmer-ueber-bundeswehr-im-innern-uebernimmt-washington-deutschland-von-innen/
  26. Digitale Zwangszählung – http://www.jungewelt.de/2016/04-16/042.php
  27. Pflanzlicher Wirkstoff aus afrikanischem Strauch tötet Nierenkrebszellen – http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2015/03/pflanzlicher-wirkstoff-aus.html

Danke an den Honigmann 🙂

Übergriffe in Köln: Hannelore Kraft sperrt Unterlagen zu Silvester

Gegen den Strom

Bild Köln Hauptbahnhof

Düsseldorf –

Im Zusammenhang mit den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht wirft die CDU-Opposition der NRW-Landesregierung vor, interne Unterlagen unter Verschluss zu halten. In den an den Untersuchungsausschuss übersandten Akten fehlten die Mailkommunikation der Ministerpräsidentin, des Innenministers und des Regierungssprechers sowie zahlreiche Vermerke, Besprechungsprotokolle, handschriftliche Aufzeichnungen und Nachweise über Telefonverbindungen, kritisierte CDU-Obfrau Ina Scharrenbach in einem Brief an den Ausschussvorsitzenden.

Die Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) verteidigte ihren Kurs mit dem Argument eine Offenlegung beschränke „die Funktionsfähigkeit der Regierung“, wie es in dem unserer Zeitung vorliegenden Schreiben heißt. Dagegen erinnerte die CDU daran, dass Kraft im Landtag eine „lückenlose Aufklärung“ zugesagt habe.

Kraft erfuhr erst am 4. Januar von Übergriffen

Die Ministerpräsidentin hatte betont, dass sie erst am 4. Januar um 14.31 Uhr von den Übergriffen erfahren habe. In Oppositionskreisen war dies angesichts der Tatsache, dass Hunderte Frauen nach Silvester Strafanzeige gestellt hatten, bezweifelt worden. Aus Sicht der Opposition…

Ursprünglichen Post anzeigen 70 weitere Wörter

Brasilien: Unterhaus stimmt für Amtsenthebung von Präsidentin Rousseff

Das Erwachen der Valkyrjar

309257580

Das brasilianische Parlamentsunterhaus hat am Sonntag mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit für das Amtsenthebungsverfahren gegen die Präsidentin Dilma Rousseff gestimmt, wie die Agentur Associated Press meldet.

Als nächster Schritt muss nun der Senat (Parlamentsoberhaus) bis Ende des Monats mit einfacher Mehrheit über die formelle Eröffnung eines Verfahrens gegen Rousseff entscheiden.

Wenn die Senatoren die Präsidentin nicht unterstützen, wird diese zunächst für 180 Tage suspendiert. Währenddessen könnten die Vorwürfe gegen die Staatschefin juristisch geprüft.

Rousseff wird verdächtigt, Haushaltszahlen geschönt zu haben. Die Präsidentin selbst erklärte, ihre Vorgänger hätten dieselben Methoden genutzt, seien dafür jedoch nicht ihrem Amt enthoben worden.  Außerdem warf Rousseff ihren Gegnern Korruption vor.

.
Gruß an die Aufrichtigen
TA KI

Ursprünglichen Post anzeigen

Ungarn will 10-Punkte-Plan zum Grenzschutz: „Schengen 2.0“

Das Erwachen der Valkyrjar

Ungarns Regierung hat einen Aktionsplan zur Bewältigung der Flüchtlingskrise angekündigt. Er heißt „Schengen 2.0“. Premier Viktor Orbán wird ihn persönlich in mehreren EU-Staaten vorstellen, darunter auch in Deutschland.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán kündigte den Plan "Schengen 2.0" an.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán kündigte den Plan „Schengen 2.0“ an.

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Am Samstag berichtete die offizielle Website der ungarischen Regierung vom Zehn-Punkte-Plan „Schengen 2.0“. Der Plan sieht den Schutz der Grenzen des Schengen-Raums als oberste Priorität an und lehnt Verteilungsquoten von Migranten strikt ab. Sollte ein Land außerstande sein, die Schengen-Grenze zu schützen, müsse es auf die Unterstützung anderer EU-Staaten oder auf die EU-Grenzschutzagentur Frontex zurückgreifen, heißt es in dem Papier laut Tagesspiegel.

Auch sieht Orbáns Plan schärfere Strafmaßnahmen gegen Asylmissbrauch vor. Sämtliche Anträge sollten außerhalb der Europäischen Union in kontrollierten und abgeschotteten „Hot Spots“ gestellt werden, berichtet der Tagesspiegel. Auch enthält der Plan eine Liste sicherer Drittstaaten.

In einem Interview mit Medienvertretern, sagte Orbán am Freitag: Der…

Ursprünglichen Post anzeigen 224 weitere Wörter