Zukunftsszenarien – Der BRD Schwindel

Quote start —

von sternbald

Ich möchte mit diesem Text die Leser anregen, sich über die Zukunft Gedanken zu machen und sich auf das Wahrscheinliche und das Mögliche geistig vorzubereiten.

gegenwart-zukunft

Bevor es konkret werden kann, ist es allerdings notwendig, noch einmal das Konzept des Karmas bzw. des Schicksals zu erläutern. Aus der Beobachtung meiner Mitmenschen weiß ich, dass nur wenige seine Tragweite wirklich begriffen haben und dadurch versäumen, die entsprechenden, für sie heilsamen Konsequenzen zu ziehen. Dies liegt weniger daran, dass das Konzept rational schwer zu begreifen wäre, als an dem Unwillen, herkömmliche Denkstrukturen, Wünsche und Überzeugungen aufzugeben.

Zunächst ein Beispiel auf individueller Ebene: Ein Mann lebt glücklich, in der festen Überzeugung, ein ganz außergewöhnlich prächtiges Exemplar der Gattung Mensch zu sein. Da er großgewachsen, athletisch und gutaussehend ist, hat er nach zahlreichen Liebschaften eine attraktive Frau geheiratet, und während des Studiums und im Sportverein hat er Freunde gewonnen, die ihm seiner Meinung nach loyal ergeben sind und ihn bewundern. Beruflich ist er außergewöhnlich erfolgreich, da er sich Dank seiner Dominanz gegen alle seine Konkurrenten in der Firma durchzusetzen weiß. Er ist ein richtiger Alphamann.

Nichts trübt den strahlenden Himmel seines Lebens, und sein Wohlgefühl speist sich vor allem aus der vermeintlichen Überlegenheit seinen Mitmenschen gegenüber. Und dann kommt plötzlich die Katastrophe. In einem kritischen Moment für die Firma verliert er seine Arbeit und stellt fest, dass alle die Kollegen, die sich ihm gegenüber unterwürfig zeigten, ihn loswerden wollen. Jetzt wo er mit Problemen zu kämpfen hat und nicht als der strahlende Sieger dasteht, verlässt ihn auch seine hübsche Frau und seine zwei besten Freunde distanzieren sich von ihm. Trotz ihrer Erklärungen versteht er nicht recht, warum. Er ist entnervt, schlecht gelaunt, und beginnt, die Welt in einem negativen Licht zu sehen. Arbeitslos und allein, beginnt der Mann zu trinken und erkrankt. Er verfällt in Depression und braucht Jahre, bis er beginnt, sich ernsthaft selbst zu hinterfragen und derart seinen überheblichen und rücksichtslosen Charakter zu verändern. Für diesen Erkenntnisgewinn musste er einen schweren Preis bezahlen, denn er ist nach wie vor allein und körperlich ein Wrack.

Während der Betroffene selbst bei diesem Schicksalsschlag aus allen Wolken fällt, hätte ein aufmerksamer, psychologisch sensibler und spirituell bewusster Beobachter diese Wendung zumindest für wahrscheinlich gehalten. In gewissem Sinne war sie vorprogrammiert. Sie hätte vielleicht abgewandt oder abgemildert werden können, aber durch die Blindheit des Betroffenen war dies letztendlich nicht möglich. Hochmut ist ein Hauptgrund für Blindheit.

Immer wird ein Mensch, der sich selbst sein Unglück vorbereitet, zahlreiche Denkanstöße erhalten. Nehmen wir z.B. an, unser Beispielcharakter sei von einem seiner Freunde auf die von mir kürzlich vorgestellte Methode zur Selbsterkenntnis hingewiesen worden. Er wäre dann mit Sicherheit auf seine Charakterschwächen gestoßen, es wäre ihm wie Schuppen von den Augen gefallen, er hätte zielgerichtet und effizient an sich selbst arbeiten können und wäre mit Sicherheit ganz anders mit seinen Mitmenschen umgegangen. So wie ich diesen Beispielcharakter konzipiert habe, wird er jedoch wahrscheinlich gar nicht die Bedeutung der Arbeit am eigenen Charakter erkannt haben – war denn nicht alles perfekt in seinem Leben? Der vermeintlich bedeutungslose Hinweis des Freundes ist schon wenige Minuten nach dem Gespräch wieder vergessen.

Der Leser möge beachten: Jeder Mensch hat die Pflicht, die ihm gegebenen Gaben fruchtbringend anzuwenden. Geistig soll alles geprüft werden, was einem angeboten wird: Prüft alles, und behaltet das Gute! Jeder von uns hat z.B. unzählige Möglichkeiten in seinem Leben gehabt, in der Bibel zu lesen. Darin stehen Dinge zu unserem geistigen (und damit letztendlich auch emotionalen und körperlichen) Wohl. Wer diese Gelegenheit nicht ergreift, kann sich nicht beschweren, wenn ihn das Schicksal weniger sanft mit seinen Irrtümern konfrontiert. Möglicherweise ist dies ein letzter Hinweis für alle diejenigen, die die Lehre Jesu überheblich abtun, ohne in Wirklichkeit genau geprüft zu haben, was an ihr dran ist.

In dem gegebenen Beispiel lief alles auf individueller Ebene ab. Wir Menschen sind jedoch in kleine (z.B. Familie) und große (z.B. Nation) Gemeinschaften eingebunden, die natürlich auch ein Schicksal haben, das mit unserem persönlichen eng verknüpft ist.

Schauen wir uns nun ein historisches Beispiel an: das Inka-Reich. Dieses wurde von einer königlichen Elite regiert, die sich durch eine rücksichtlose Eroberungspolitik ein gigantisches Imperium unterjocht hatte, dieses feudal verwaltete und sich von den Untergebenen in Sänften durch die Anden tragen ließ. Die Praxis von Menschenopfern verweist auf den hohen Grad an allgemein verbreiteter Grausamkeit; die Inkas und auch die von ihnen unterjochten Völker praktizierten einen Satanskult.

Dass dieses Reich – für die Herrscher überraschend – in Rekordzeit unterging und ein mehrere zehntausend Mann starkes Heer gegen wenige hundert Spanier versagte, mussten sich die Inkas letztendlich selbst zuschreiben. Die Hauptgründe waren wohl, dass die unterjochten Völker sich ohne große Umschweife mit den Invasoren verbündeten, dass sie in ihrer Hybris als vermeintliche „Kinder der Sonne“ vollkommen unvorbereitet gegenüber den technisch und intellektuell überlegenen Spaniern waren und dass zwischen den Prinzen Atahualpa und Huascar ein Bruderkrieg herrschte. Der Untergang des Inka-Imperiums war also eine folge seines schlechten Charakters, also Schicksal bzw. Karma.

Dabei wurde so richtig reiner Tisch gemacht. Die genauen Zahlen sind strittig, aber im Rahmen der spanischen Eroberung und Kolonialisierung starben Millionen Menschen, und die Inka-Kultur mit ihren satanischen Bräuchen wurde nahezu mit Stumpf und Stil ausgerottet.

Es ist müßig, hier (à la Gutmensch) darauf hinzuweisen, dass es sich ja wohl kaum um höhere Gerechtigkeit handeln könne, da die Spanier ja viel verwerflicher gewesen sein etc. Im Rahmen des Schicksals der Inkas waren die Spanier zunächst einmal nur ein Instrument. Mit dem Tausch ihres Satanskults gegen das Christentum haben sie sicherlich kein schlechtes Geschäft gemacht, wobei die Verstöße gegen diese Lehren durch die Spanier und natürlich auch die Indios selbst eben wieder ein entsprechendes Schicksal bewirkten bzw. bewirken etc.

Auch hier hat es sich um einen letztendlich unvermeidlichen Schicksalsschlag gehandelt, um eine dem Menschen als seelisch-geistigem Wesen unbekömmliche Lebensweise und um ein System, das letztendlich einstürzen musste.

Für die involvierten Individuen war dabei vieles denkbar: Ein Großteil der Elite wurde im Kampf getötet oder in der Frühphase der Kolonialisierung ermordet, genauso wie zahlreiche Soldaten und sicherlich auch andere Bewohner unterschiedlicher Kategorien. So manche Inka-Prinzessin wurde vergewaltigt, aber viele heirateten auch ranghohe Spanier und nahmen das Christentum an. Viele einfache Menschen wurden versklavt, aber ebenso sprechen bis heute viele einfache Bauern in abgelegenen Tälern der Anden kein Spanisch und ihre Vorfahren wurden also praktisch kaum belästigt. Jedem wurde das Seinige gegeben. Kollektives und individuelles Schicksal wirken immer zusammen.

Auch wir leben heutzutage in einer perversen, vollkommen unnatürlichen, satanischen Gesellschaft, die sich zwangsläufig selbst zerstören muss bzw. die von Katastrophen verschiedener Art hinweggewischt werden wird, und auch in unserem Fall hat die Mehrheit des Kollektivs dessen Schicksal selbst mitvorbereitet.

Ja, ich weiß, am letzten Ende der Kette steht die jüdische Elite und die kleine Minderheit der satanischen Verräter in Politik, Medien, den Kirchen etc., aber wie viele Millionen Europäer nehmen die satanischen Angebote dieser Elite nicht dankbar an?

  • Wie viele Millionen Egoisten und Materialisten wie in dem ersten Beispiel dieses Artikels gibt es in Europa?
  • Wie viele Millionen Menschen, die die Juden förmlich anbeten?
  • Wie viele Millionen Kinder werden jedes Jahr abgetrieben?

Auch in Europa bereiten sich die Nationen ihren Untergang selbst, und die Mechanismen sind genauso wie im Beispiel mit den Inkas (unterjochte Völker und unmenschlich satanische Religion) klar ersichtlich: Nach zahllosen Warnungen des Schicksals („Einzelfällen“, Anschlägen, offen ersichtliche Auswirkungen des ganzen Systems, Warnrufe von spirituellen Menschen und Patrioten) stützen nach wie vor viele Millionen Menschen die Drahtzieher (die Juden) und ihre „Schutzbefohlenen“ (die „Flüchtlinge“) und wälzen sich selbstvergessen im Schlamm ihres satanisch-hedonistischen Brot-und-Spiele-Systems (beruflicher Erfolg, materieller Wohlstand, Promiskuität, Pornographie, Drogen etc.).

Will man ihnen diese Dinge entreißen, so werden sie ungehalten und wehren sich. Nur eine große Katastrophe kann diesen Schlamm wegspülen, und alles für deren Eintreffen ist von den Betroffenen selbst vorbereitet worden.

Zwar befürworte ich absolut Aktionen wie die der Identitären Bewegung, aber ich persönlich gehe davon aus, dass die Katastrophe schon bald kommt, dass sie durch keine Aufklärungsarbeit von unserer Seite mehr verhindert werden kann und dass, so wie im Beispiel der Inkas, jedes Einzelschicksal im Rahmen dieser Katastrophe das Seinige erhalten wird.

Während das kollektive Schicksal meiner Einschätzung nach nicht mehr abzuwenden ist, besteht für den Einzelnen aber durchaus noch Hoffnung, die Katastrophe glimpflich zu überstehen, und daher schreibe ich diesen Artikel.

Vor dem Hintergrund der oben beschriebenen Einstellung der Masse heben die meisten von uns Kämpfern für das Vaterland sich positiv ab:

Wir haben die Perversität des Systems erkannt, wir lehnen seinen ganzen Schund ab und wir stehen für genau das Gegenteil ein.

Trotzdem fürchte ich leider, dass viele von uns von den kommenden Ereignissen hart erwischt werden. Auch wenn sie kleiner sind als im Falle der vollkommen manipulierten Systemhedonisten, werden auch nahezu alle von uns Fehler haben. Eine kleine Prise Egoismus, Neid, Materialismus, ungesunder Ehrgeiz etc., eben die üblichen menschlichen Schwächen, wären vielleicht in vielen Fällen gar nicht so schlimm, wenn wir sie sehen und das Bestmögliche tun würden, um uns davon zu befreien.

Der Hauptfehler, der Viele treffen wird, ist aber m.E. die grundsätzliche Leugnung der geistigen Dimension, d.h. des Göttlichen, die aus einem Hochmuth heraus geschieht, dessen sich die Betroffenen gar nicht bewusst sind. Wenn der Mensch meint, er könnte ohne Ehrfurcht und Liebe für seinen Schöpfer alles rational erklären, vorhersehen und beherrschen, so wird das Schicksal ihn mit den Kräften des Kosmos und seiner Umwelt (in unserem Fall das von Juden beherrschte satanische System) konfrontieren, um ihm zu zeigen, dass er allein zu schwach ist, um dagegen zu bestehen.

Was meint Ihr?

Könnt Ihr etwas ausrichten, wenn morgen ein verheerender Krieg beginnt, Merkels Zudringlinge vollkommen außer Rand und Band geraten und sich täglich schwere Anschläge wie in Paris und Brüssel ereignen? Die „Heiden“, die vorgeben, Thor zu verehren, werden dann dastehen wie antike Krieger mit einem Hammer in einem Szenarium mit Hightech-Waffen.

Damit will ich nicht sagen, dass es nicht nach diesem gigantischen Reinigungsprozess wieder ein Deutsches Reich geben könnte, wie z.B. Michael Winkler es annimmt und was auch von verschiedenen Prophezeiungen wie denen Alois Irlmaiers angekündigt wird.

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Sicher weiß ich jedoch, dass die Schmerzhaftigkeit des persönlichen Schicksals der Distanz zu Gott entspricht, und hier würde ich mich freuen, wenn es möglichst vielen Menschen noch vor der Heimsuchung gelingen würde, diese Distanz zu verkürzen.

Am kürzesten ist diese Distanz für den Heiligen, d.h. für denjenigen, der Gott als seinen Schöpfer und Jesus als seinen Sohn erkannt hat und der sich in voller Hinwendung zu ihnen vollkommen von allem Weltlichen und damit von allen Lastern befreit hat. Es ist klar, dass dies nur Wenigen gelingt, und deshalb schenkt Jesus denjenigen, die ihn ernsthaft um Vergebung ihrer Sünden bitten und ebenso allen anderen Menschen vergeben, seine göttliche Gnade. Zu diesem Punkt müsst Ihr also gelangen und, Ihr müsst Euch um das Weitere zumindest ernsthaft bemühen.

Nun zu den Szenarien, die ich für wahrscheinlich oder zumindest möglich halte und die bereits morgen eintreffen könnten.

A) Wahrscheinlich

  • Ein großer Krieg: Ganz allgemein ist die Wahrscheinlichkeit für einen Weltkrieg hoch. Wenn es schon einen ersten und einen zweiten gab, warum sollte es dann keinen dritten geben? Ist die Welt seit dem zweiten besser geworden? Der Beobachter des Weltgeschehens sieht, wie die USA und die NATO Russland einkreisen und provozieren, kürzlich hat sich ein amerikanisches Kriegsschiff auf 70 km einer russischen Marinebasis genährt und wurde von russischen Fliegern gewarnt. Hillary Clinton, die erste Wahl des Judentums für die nächste Präsidentschaft in den USA, spricht im Wahlkampf von der Notwendigkeit, die „russische Bedrohung“ auszuschalten. Ein großer Krieg wird kommen, und er wird bald kommen. Die BRD ist ein Lakai der NATO und wird möglicherweise zerrieben. Man darf mit hunderttausenden oder Millionen Toten und unendlichem Leid rechnen. Wer darunter ist, wird das Schicksal entscheiden.

  • Ein antiweißer und antichristlicher Totalitarismus übelster Ausprägung im Verbund mit permanentem mohammedanischem Terror: Die für jeden über die Massenmedien sichtbaren Vergewaltigungen und weiteren Straftaten durch Merkels Zudringlinge sind erst ein Vorgeschmack dessen, was kommen wird. Der Spaß hat gerade erst angefangen. Den Zudringlingen werden bereits jetzt mit Steuergeldern Moscheen gebaut, während man für Kritik daran in den sozialen Medien inzwischen bereits mit Strafanzeige rechnen muss. Glaubt nicht, dass es dabei bleibt, und glaubt nicht, dass politische Parteien oder Aktionismus daran etwas ändern können. Ihr werdet als Sklaven leben. Der erwartete Krieg ist insofern positiv zu sehen, als dass er die einzige Möglichkeit bietet, aus diesem Szenarium auszubrechen. Trotzdem gilt es, das Szenarium und dann den Krieg, so lange sie dauern, zu überstehen.

B) Möglich:

  • Seher von Hildegard von Bingen bis Arlois Irlmaier gehen davon aus, dass direkt auf den großen Krieg Naturkatastrophen unbekannten Ausmaßes folgen. In einer großen Anzahl an Prophezeiungen aus unterschiedlichen Epochen und Regionen der Welt wird eine dreitägige Finsternis angekündigt. Den Planteten überziehende Giftstaubwolken sollen für ein Massensterben sorgen. (Vgl. zu dieser Thematik z.B. Stephan Berndt.)

  • Christliche Medien bzw. Propheten kündigen die Endphase der in der Offenbarung des Johannes prophezeiten Geschehnisse an: Die NWO-Elite ist direkt von Luzifer inspiriert. Sie hat alles vorbereitet, um die Menschheit vollkommen zu versklaven und die Mehrheit der Menschen umzubringen. Die verbliebene Menschheit wird dazu gebracht werden, eine Neue Weltreligion anzunehmen. U.a. soll dies durch gigantische Freiluftprojektionen („Projekt Blue Beam“), d.h. angebliche Visionen, durch radiophonische Manipulation der Gehirnwellen und durch den Chip geschehen.
  • Durch Hollywoodpropaganda („Indipendence Day“ etc.) wurde die Menschheit bereits darauf vorbereitet, sich angesichts einer durch die gleichen Mittel vorgegaukelten Alieninvasion unter dem Banner der NWO zusammenzuschließen. Die totale Kontrolle wird durch einen in den Handrücken oder unter die Kopfhaut implantierten Chip gewährleistet (in der Offenbarung das zum Kaufen und Verkaufen notwendige Zeichen des Tieres). Die Herrschaft des Antichristen (nach Meinung einiger Obamas, der wahrscheinlich unter Vorwand des Krieges im Amt bleibt) wird unendliches Leid bringen, aber Gott wird alle Heiligen und diejenigen, die von großer Liebe zu ihm erfüllt sind (s.o.) vorher entrücken. Allen anderen ist während der Zeit der Trübsal die Möglichkeit zur Läuterung gegeben. Finden sie zu Gott und widerstehen dem Antichristen, sind sie gerettet. Nehmen sie durch bewusste Entscheidung sein Zeichen an, ist ihnen nicht mehr zu helfen: Sie gehören der Hölle. Der Antichrist und die ihn verehrende Elite wird sich letztendlich selbst zerstören bzw. von Naturkatastrophen ausgelöscht werden, nicht aber ohne den Tod von Millionen oder Milliarden verblendeter Menschen. (Vgl. z.B. endzeitinfo.jimdo.com)

Was wirklich passiert, können im Moment nur gottbegnadete Seher wissen, aber für sicher halte ich die unter „wahrscheinlich“ aufgeführten zwei Punkte und die Tatsache, dass unser Schicksal nach dem Prinzip des Karma und unserer Nähe zu Gott gestaltet wird. Ich ermuntere vor diesen Hintergrund alle Leser, sich geistig mit der Thematik auseinanderzusetzen, um sich nicht nachher in den Arsch zu beißen, das alles abgetan zu haben.

Quote end —

Quelle: Zukunftsszenarien – Der BRD Schwindel

Neues vom Asylwahnsinn: Das neue (das erste) Integrationsgesetz – Der BRD Schwindel

Quote start —

Von Albrecht Krenbauer

Und hier wieder ein paar Kopf-schüttel-Meldungen aus einem sich gerade abschaffendem Land!

„So integriert Deutschland seine Flüchtlinge“

titelte eine große deutsche Tageszeitung als Hauptüberschrift über eine Zeitungs-Doppelseite zum neuen Integrationsgesetz.

Mich stören sofort schon wieder zwei…drei Aussagen: Erstens sind es eben nicht alles Flüchtlinge – jedenfalls nicht im klassischen Sinne – die bevorzugt und zielgerichtet in unser Land strömen; Zweitens geht man nicht davon aus, dass diese „Flüchtlinge“ das Land wieder verlassen, denn sie sollen integriert werden (sie kommen also um zu bleiben); und Drittens stellt man in der Überschrift unmissverständlich klar: Wir schaffen das! So integriert Deutschland seine Flüchtlinge! Nicht etwa „so wollen wir sie integrieren“ oder „so würden wir sie gern integrieren“ – Nein: So integrieren wir sie! Basta!

Gehören zu dieser Kernaussage allerdings nicht zwei Parteien beziehungsweise Mitspieler? Nicht nur der Gesetzgeber, der die Steilvorlage liefert, sondern auch die zu integrierende Gegenseite? Sind denn diese Menschen in der Lage, diese Steilvorlage anzunehmen? Ist die Steilvorlage so geschaffen, dass sie der andere Mitspieler annehmen kann? Und ist der Mitspieler überhaupt willens, die gelieferte Steilvorlage anzunehmen? Das zählt scheinbar nicht: ab jetzt integrieren wir, ohne Wenn und Aber!

Zu „ohne Wenn und Aber“ ein Beispiel: Wie die gestrigen Abendnachrichten bekanntgaben, will man die bisher gültige (und verbindliche!) Vorrangregelung für deutsche Arbeitnehmer für drei Jahre zugunsten der „Flüchtlinge“ außer Kraft setzen.

Mit anderen Worten: Da die Erwerbsarbeit seit Jahren und Jahrzehnten verschwindet, lassen wir immer mehr Menschen sich um die verbliebenen Arbeitsplätze bekriegen (oder lassen sie gar resignieren). Im BRD-Amtsdeutsch nennt man das dann Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt belebt das Geschäft.

Wessen Geschäft eigentlich?

Die eigentlich Leidtragenden der für auf drei Jahre ausgesetzten Regelung sind die Menschen am unteren Ende der Lohnarbeit. Denn fast ausschließlich in diese Bereiche werden die neuen „Fachkräfte“ hineinströmen. Es ist erwiesen, dass es mehrheitlich keine Fachkräfte sind, die da zu uns kommen. Und so richtig hat das außer Ralf Stegener, Andrea Nahles, der KGE und den Medien auch niemand im deutschen Volk geglaubt.

Wir brauchen keine Fachkräfte, jedenfalls nicht in dem Umfang, wie uns das gern erklärt wird. Dazu sind viel zu viele deutsche Fachkräfte arbeitslos!!

Nein, wir brauchen neue Billigarbeiter für den Austausch der immer noch zu teuren deutschen Billiglöhner. Die Wirtschaft und sicher auch die öffentlichen Arbeitgeber gieren nach Menschen für Lohndumping. Und kosten dürfen die im Vorfeld bitte auch nichts. Nur gut, dass die alle ihre Überfahrt selbst bezahlt haben.

Allerdings stellt sich auch hier die Frage, ob diese Mitspieler diese Steilvorlage annehmen wollen. Die sind nicht zum arbeiten hergekommen. Abgesehen von einigen wenigen medial hochgejazzten Einzelbeispielen habe ich besonders bei den männlichen Afrikanern (mehr noch als bei den Männern aus Nah- und Mittelost) ganz berechtigte Zweifel.

Seit 50 Jahren kommen Migranten in unser Land und konnten machen was und sich einleben wie sie wollten. Narrenfreiheit nenne ich das. Und jetzt will man plötzlich fördern und fordern?

Den Spruch kenne ich irgendwoher…. ach ja, von den Hartz-IV-Gesetzen. Die Erfolge von Hartz-IV sind ja eher bescheiden, um es mal vorsichtig auszudrücken. Und Hartz-IV-Bezieher spielen in diesem System noch einigermaßen mit, was bei den Asylforderern erst noch bewiesen werden muss.

War nicht auch die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig (Neukölln, Tiergarten, Kreuzberg) in den 1990-er und 2000-er Jahren mit genau der Forderung „fördern und fordern“ und mit einer neuen Form der Jugendstrafarbeit in den sozialen Brennpunkten der großstädtischen Parallelgesellschaften unterwegs und wurden ihr nicht genau dafür vom eigenen Staat Steine in den Weg gelegt und permanent in den Rücken gefallen?

Wurde sie nicht gerade auch deshalb umgebracht (sorry, sie beging ja angeblich „Selbstmord“). Und jetzt soll das alles anders werden? Weil wir ein Integrationsgesetz haben? (Was den linksrotgrünen Politik-Gutmenschen ohnehin schon wieder zu weit geht). Hatten wir nicht vorher schon Gesetze, die nie eingehalten wurden, deren Einhaltung nie kontrolliert wurde und damit das Entstehen von Parallelgesellschaften nebst Ausländerbandenkriminalität und Paralleljustiz erst ermöglichte?

Interessant wäre auch die Frage, wieso man bei osteuropäischen Zuwanderern viel eher geneigt ist, die bestehenden Gesetze anzuwenden und durchzusetzen und bei den muslimischen Migranten eher nicht?

Jetzt feiert man das neue Integrationsgesetz und damit sich selbst als „historisch“. Sicher, SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Recht, wenn er sagt „Die natürliche Weiterentwicklung des Integrationsgesetzes wäre ein Einwanderungsgesetz“. In Deutschland könnte das nochmal circa 50 Jahre Parteien- und Koalitionsstreit erforderlich machen.

Bis dahin ist die Kuh fort, da kann der Strick dann auch weg! Und – so sehr wie ein Einwanderungsgesetz richtig und nötig wäre – sollte man bei so wichtigen und zukunftsweisenden Entscheidungen nicht auch das Volk fragen? Wollen wir überhaupt ein Einwanderungsland sein oder werden? Mich hat noch niemand dazu befragt…

Für Redakteur Miguel Sanches von der Ostthüringer Zeitung OTZ (im Leitartikel15.04.2016) sieht das Ergebnis des beschlossenen Integrationsgesetzes wie folgt aus, Zitat:

„Wir haben eine Regierung, die ein Problem löst – den Flüchtlingsstrom – das sie zum Teil selbst verschärft hat. Das ist alles. Dafür feiert sie sich selbst (…) Für die…Beschlüsse gilt: Bitte nicht die Ankündigung schon mit der Tat verwechseln (…) Der Beginn jeder Selbstvermarktung lautet: Tue Gutes und rede darüber“

Bis jetzt sah „Integration eher so aus, und ich habe berechtigte Bedenken, dass es plötzlich anders werden soll, Zitat Sabatina James:

„Langsam scheint die Politik zu begreifen, dass sämtliche Ideen und Maßnahmen zur Förderung der Integration auf Fehlannahmen beruhten und dass sich ein großer Teil der muslimischen Migranten immer stärker in eigene Stadtviertel und Moscheen zurückzieht. Jetzt versucht sie das Problem mit Pauschalumarmungen zu überwinden, indem sie den Deutschen nahelegt, den Islam zu verstehen, er sei einfach etwas anderes, vielleicht gar bunter? Damit geht ein Wunsch der muslimischen Verbände in Erfüllung, denn sie fordern seit langer Zeit, dass Deutsche sich mehr Islamverständnis aneignen sollen (…) Vielleicht gibt es aber auch einfach ein Problem bei der Übersetzung des Begriffes „Integration“? So mancher Islamfunktionär versteht darunter nämlich nur lamentieren und fordern“ (Sabatina James im Buch „Scharia in Deutschland“, Seiten 106/107)

Quote end —

Quelle: Neues vom Asylwahnsinn: Das neue (das erste) Integrationsgesetz – Der BRD Schwindel

Deutschlands 4 Klassen-Strafrechtsystem

Deprivers

Im Fall einer 15-jährigen islamistischen Messerattentäterin
offenbart sich die ganze Pervertierunf der Heiko Maas-ge –
schneiderten Justiz. Wochenlang hatte es sich die deutsche
Staatsanwaltschaft überlegt, ob sie überhaupt die junge
Islamistin deswegen verhaftet. Man fragt sich, ob man
auch so lange gewartet, wenn der Täter aus der rechten
Szene gewesen wäre und ob man es sich auch so lange
gefragt, ob seine rechte Gesinnung, so wie bei der Fünf –
zehnjährigen ihre muslimische Religion, die haupttagende
Rolle bei dem Attentat gespielt habe. Bei dem Messeratten –
tat auf die Kölner Bürgermeisterkandidatin Reker, stand es
gar nicht erst zur Diskussion, dass einzig seine rechte Ge –
sinnung daran Schuld trüge. Jedenfalls kann die fünfzehn –
jährige Islamistin sich sicher sein, das sie in den vollen Ge –
nuß der Heiko Maas-geschneiderten Justiz kommt, mit
Migrantenbonus, übersteigertem Jugendstrafrecht und
dem neuesten Bonus der Strafmilderung durch angeb –
liche ´´ mediale Vorverurteilung „…

Ursprünglichen Post anzeigen 777 weitere Wörter

„Es macht mich wütend“

pressefreiheit24

von Felix Krautkrämer

gewgefra

Die Fälle gehen in die Tausende: Sexuelle Übergriffe, Raub, Körperverletzungen. Die Täter: Ausländer, darunter nicht selten Asylsuchende. Petra Berger (Name von der Redaktion geändert) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Straftaten zu dokumentieren. Ihr Projekt hat sie „Einzelfall“ genannt. Anlaß waren die Ereignisse der Silvesternacht.

Auf Twitter, Facebook und auf einer Google-Karte dokumentieren Sie Fälle von Ausländerkriminalität. Was hat Sie dazu bewegt?

Berger: Die Übergriffe an Silvester, nicht nur in Köln, sondern überall. Ich hab mir damals gedacht: Die das getan haben, die werden das wieder tun. Nach Silvester fing die Polizei plötzlich an, vermehrt solche Fälle bekannt zu machen. Aber die überregionale Presse hat dies nur vereinzelt aufgegriffen, so daß kein Gesamtbild davon entstanden ist, wie flächendeckend diese Fälle vorkommen. Daß es sich eben nicht um Einzelfälle handelt.

Sie nennen Ihren Account selbst „Einzelfall“, Ironie?

Berger: Eher bitterer Sarkasmus.

Keine Fälle vom Hörensagen

Wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 190 weitere Wörter

Demokratie war gestern – willkommen in der Korpokratie – Der BRD Schwindel

Quote start —

von Wanderer

Ebenso wie die Diktatur, ist nun auch die Demokratie ein Relikt vergangener Zeiten. Eine Tatsache, der sich jeder Einzelne erst einmal stellen muss. Werfen wir einen kritischen Blick auf die Handlungen unserer „Politiker“ sollte schon auffallen, das diese den Interessen der Wähler und Nichtwähler entgegen laufen.

medien-manipulation-diktatur-demokratie

Aber welche Rolle spielen überhaupt unsere „gewählten“ „Politiker“ bzw. die „Regierung“? Keine Mindere, als die von Interessenvertretern international agierender Kartelle – sie sind quasi verbeamtete Lobbyisten.

Was auf den ersten Blick weit hergeholt scheint, lässt bei genauerer Betrachtung nur diesen einen Schluss zu. Mittlerweile ist es eine Binsenweisheit, dass die Staatschefs der westlichen „Wertegemeinschaft“ nur Marionetten eines übergeordnetem Systems sind.

Diese Tatsache hat schon einigen Machthabern aus der südlichen Hemisphäre den Kopf gekostet, nämlich immer dann, wenn sie der Meinung waren eine eigene Politik ungestraft durchsetzen zu können. Diese „Machthaber“ wurden uns, nachdem das Urteil über sie gefällt war, von unseren qualitätsfreien Medien als Despoten oder zweiter Hitler verkauft.

Der Ablauf ist immer gleich.

Urplötzlich tauchen „Oppositionelle“ auf. Diese sind in aller Regel gut organisiert, besitzen modernste Technik, Waffen und sie gehen mit unverhältnismäßiger Brutalität vor.

Das wirft schon mal die Frage nach deren Organisationsstruktur und den, für Waffen, Kommunikation und Transport bereitgestellten Mitteln auf – was unsere qualitätsbefreiten Medien übrigens nie hinterfragen.

In unseren Breiten sind ähnliche Strukturen erkennbar, nur, dass diese in umgekehrter Richtung, gegen die Bevölkerung agieren. Wer sich die Frage stellt, warum hierzulande das Volk zur Zielscheibe wurde, dem dämmert recht bald, dass diese, von diesem Volk gewählten Politkasper, nichts anderes als Ich-AG’s sind denen a) das Volk scheißegal ist und b) lediglich die eigenen Interessen am Herzen liegen.

Sie sind Vollstrecker der internationalen Kartelle und letztere infiltrieren und instrumentalisieren auch gern mal sogenannte oppositionelle Gruppen und/oder Parteien.

Die Partei „die Linke“ ist eine davon. Wenn gestandene Linke scharenweise ins gegnerische Lager wechseln, muss dem etwas vorausgegangen sein. Ein Sinneswandel wäre eine Erklärung aber das ist kein Massenphänomen.

Wahrscheinlicher ist da schon eher, dass diese „Linke“ infiltriert wurde, so wie einst NPD, DVU und die Piratenpartei. Das würde auch zumindest ein Stück weit erklären, warum nicht Sahra Wagenknecht an der Spitze dieser Partei steht, sondern eine blasse Persönlichkeit wie diese durchgeknallte Kipping(1).

Die Grünen hingegen spielen eine Sonderrolle als Sammelbecken für geistigen Durchfall. Bedauernswert ist, dass es noch heute gesellschaftliche Zombies gibt die glauben, dass die Grünen für Umweltschutz stehen.

Genau das Gegenteil ist der Fall!

Die Grünen stehen für das Chaos, für alles Unnatürliche und selbstverständlich gegen das, was uns als Schöpfungsprozess bekannt ist. Die Grünen schöpfen nicht, sie zersetzen in allen Bereichen. Das kommt daher, weil die Grünen als trojanisches Pferd geschaffen wurden.

Betrachtet man Karriere und Taten eines Joseph Fischer(2) und bringt diese mit seiner unbestreitbaren Nähe zu Soros in Verbindung wird sehr schnell deutlich, wer diese „Partei“ als Opposition aufgebaut hat und woher die Mittel dafür flossen. Mit anderen Figuren aus dieser Fraktion verhält es sich ähnlich.

Und in dieser Partei erhalten auch Totalversager wie Roth(3) und Özdemir einträgliche Pöstchen. Roth zum Beispiel, betreibt Türkeipolitik und spätestens an diesem Punkt muss sich der geneigte Leser fragen, was daran „grün“ sein soll – vom Genderblödsinn ganz zu schweigen.

Sowohl bei den Linken als auch bei den Grünen fällt auf, dass sie nichtlebensfähige Konzepte propagieren und das innerhalb eines Wirtschaftssystems, dass deren Ansprüchen nicht einmal ansatzweise gerecht werden kann. Der feuchte Traum vom Sozialismus und Kommunismus linker Ideologen ist mit dem etablierten Wirtschaftssystem genauso unvereinbar wie der vermeintliche Umweltschutz von grünen Dummschwätzern.

Das legt den Schluss nahe, dass diese „Oppositionen“ mittlerweile zu einem Herrschaftsinstrument in der Korpokratie verkommen, weil total unterwandert sind. Wie unsere „Regierung“, so ist auch die „Opposition“ mit blassen, charakterlosen Gestalten durchsetzt.

Dieser ganze Apparat dient ausschließlich multinationalen Konzernen. Sie sie sind es, die das Ganze fördern und finanzieren und unsere „Regierung“ ist in diesem miesen Spiel nichts anderes als ein Lobbyverein, der die Interessen multinationaler Konzerne außerhalb der uns bekannten Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung vertritt!

Die BRTäuschland ist für diesen Abschaum lediglich eine Menschenfarm, so wie die Ukraine oder auch oder Ex-Jugoslawien, Syrien, Libyen, der Irak und wo immer „Oppositionelle“ mit brachialer Gewalt vorgehen oder mit Hilfe von Bomben „demokratisiert“ wird.

Regierungen sind nichts anderes das Kasperletheater für die Massen. Sollten Regierungschefs die Pläne ihrer Bosse durchkreuzen, werden sie von den Handlangern der Multinationalen beseitigt und wenn die Bürger aufbegehren, so wie hierzulande, werden die Bluthunde der qualitätsfreien Medien auf sie gehetzt und die führen letztendlich “nur” aus, was ihre Besitzer verlangen!

MfG
Wanderer

(1) Kipping wird weder zum reformorientierten noch zum linken Parteiflügel gezählt.
de.wikipedia.org/wiki/Katja_Kipping
(2) de.wikipedia.org/wiki/Joschka_Fischer
(3) de.wikiquote.org/wiki/Claudia_Roth

Quote end —

Quelle: Demokratie war gestern – willkommen in der Korpokratie – Der BRD Schwindel

Heute: Die polnisch-deutsche Europastadt trägt Europa zu Grabe.

Zeitgeschehen kommentiert

Wir schaffen das Nicht (!)

Es überrollt die BRD von allen Seiten.  Das ist wohl als Fakt anzunehmen. Es ist auch theoretisch schon nicht möglich. Das bisher nicht denkbare geschah heute. Mitten in der Niederschlesisch- Oberlausitzer  Europastadt Zgorzelec-Görlitz (Sachsen)  brennt die Flagge der Europäischen Union und die Konterfeis der Bundeskanzlerin und des Präsidenten  des Europäischen Parlamentes  Martin Schulz.

                  Situations-Bericht aus polnischer Sicht und Fotos in Kooperation mit                            Mariusz Klonowski Görlitz

hzt

Des Deutschen Größenwahn hat seine Grenzen dann, wenn man des anderen Stolz mit Füßen tritt.Die Bilder stammen aus der deutsch-polnischen Europastadt Görlitz-Zgorzelec , die im besonderen, als im Krieg getrennten Schwesterstadt, den Europäischen Gedanken gemeinsam leben wollte. Er ist dahin.

Auch wenn wir alle es schaffen wollten…

Schaffen wir es aber  tatsächlich als Deutsche, allen anderen Völkern in Europa, unser…

Ursprünglichen Post anzeigen 592 weitere Wörter

John Embry: Der »Große Finanz-Holocaust« kommt! | N8Waechter.info

Quote start —

John Embry im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 02.04.2016


John EmbryJohn Embry: »Eric, wo weit ich feststellen kann, verschlechtert sich der wirtschaftliche Ausblick praktisch überall, da es den Anschein macht, dass das massiv überschuldete globale Finanzsystem kein anhaltendes Wachstum mehr erzeugen kann. Dies wird definitiv von dem alarmierenden Rückgang im Welthandel bestätigt.

Nun, trotz der seltsamen positiven Wirtschaftsstatistiken, die von der US-Regierung herausgegeben werden, welche oftmals im Nachhinein deutlich nach unten korrigiert werden, sobald sie nicht mehr so stark von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, steckt die US-Wirtschaft in großen Schwierigkeiten.

Eine interessante Statistik, welche die ständige bullische Rhetorik im Arbeitsmarkt-Bereich widerlegt, ist die Tatsache, dass annähernd 25 % der US-Bürger im besten Arbeitsalter derzeit keine Arbeit haben. Dies stellt die offizielle, von der US-Regierung herausgegebene Arbeitslosenquote, in ein absurdes Licht.

Wenn man sich im Rest der Welt umschaut, dann findet sich kaum Grund für Optimismus. Während die verschuldeten Chinesen sich eindeutig in alarmierendem Ausmaß abschwächen, schwimmt Europa tot im Wasser, Süd-Amerika ist eine sich entfaltende Tragödie und die meisten anderen rohstoffproduzierenden Regionen schwächen sich ebenfalls ab. Folglich denke ich nicht, dass die meisten Investoren sich vollends der Risiken bewusst sind, die sie mit ihren konventionellen Portfolios von Aktien, Bonds und Immobilien eingehen, welche sich allesamt in massiven Blasen befinden.

Derweil verbreitet ein bekannter Ökonom in den USA weiter den Unsinn, dass mehr Gelddruckerei und Schulden der Weg zu wirtschaftlicher Erholung ist. Diese Politik führt einfach nur zu noch größerem wirtschaftlichen Ungleichgewicht. Er hat kürzlich auch einen Präsidentschaftskandidaten dafür angegriffen, dass er eine Rückkehr zum Goldstandard vorgeschlagen hat. In jedem Fall vermute ich, dass wenn unser reines Fiat-Geldsystem zusammenbricht, das nächste System irgendeine Form der Deckung benötigen wird, um das Vertrauen wieder aufzubauen.

Der Goldpreis war vergangene Woche unter Druck, da die üblichen Verdächtigen wieder einmal die nichts ahnenden Händler abgezockt haben, aber dies sollte schnell vorübergehen. Eine viel interessantere Entwicklung ist die Eröffnung der Shanghai Gold Exchange Mitte April, wo der Goldpreis in Yuan ermittelt wird und physische Auslieferungen ein Thema sind.

Dies wird letztendlich zu wahrer Preisfindung für Gold führen, während das westliche Zentralbank-Ponzi-Schema final in sich zusammenbrechen wird. Für den Großteil der Welt wird es der reinste Terror, aber nicht für jene, die physisches Gold und Silber halten, denn diese werden die Überlebenden des kommenden Großen Finanz-Holocaust sein.«

Quote end —

Quelle: John Embry: Der »Große Finanz-Holocaust« kommt! | N8Waechter.info

Bill Fleckenstein: Das »albtraumhafte Ergebnis« ist unausweichlich | N8Waechter.info

Quote start —

Im Rahmen eines aktuellen Artikels auf King World News warnt Bill Fleckenstein vor der wachsenden Erkenntnis bei den Marktteilnehmern, dass die »zentralen und fehlgeleiteten« Fehler in der Geldpolitik der Zentralbanken an irgendeinem Punkt dazu führen werden, dass die Stimmung an den Märkten unmittelbar umschlägt. Fleckenstein sagt:

bill fleckenstein»Immer mehr Menschen erkennen die Zentralbank-Politik als die zentralen und fehlgeleiteten Planungsfehler, die sie sind. (Warum sollte auch irgendjemand etwas anderes von einer Geldpolitik eines Komitees voller Akademiker oder irgendeiner Gruppe von allwissenden Ökonomen erwarten?)

Natürlich würden die Menschen die es erkennen, ein Treffen im Moment vermutlich noch in einer Telefonzelle abhalten können, aber dies wird sich ändern und wenn es das tut, dann wandelt sich das albtraumhafte Ergebnis in einem Augenblick von unmöglich zu unausweichlich.

Es ist an dieser Stelle noch unmöglich zu sagen, ob dies im kommenden Monat oder in zwei Jahren geschehen wird. Alles was wir tun können ist, auf Signale zu warten, dass sich die Psychologie ändert.«

Wenn also die kritische Masse an Menschen mit der Erkenntnis erreicht ist, dass die Märkte von den Zentralbanken nur noch am Leben gehalten werden können, indem sie selbst Staats- und Unternehmensanleihen aufkaufen, um damit eine nicht vorhandene Nachfrage zu suggerieren, sie die Märkte permanent und zunehmend mit Fiat-Geld fluten, sie in die Märkte eingreifen und eine reale Preisfindung unmöglich machen, kurz gesagt: absolut alles manipulieren…, wenn dies von einer kritischen Masse an Marktteilnehmern begriffen wird, dann geht es steil abwärts und zwar in einem Wimpernschlag.

Quote end —

Quelle: Bill Fleckenstein: Das »albtraumhafte Ergebnis« ist unausweichlich | N8Waechter.info

Meinungsfreiheitsheuchler: Wo waren sie bei Pirinçci? – Der BRD Schwindel

Quote start —

von Michael Werner

Wir halten fest: Auch wenn ich alle existierenden Gesetze zu „Gedanken- und Meinungsverbrechen“ aus tiefster Überzeugung ablehne, gelten sie nun mal, und das muss man jetzt als Tatsache zugrunde legen.

Hatte keine Rückendeckung: Pirinçci. Foto: Eckhard Henkel / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0 DE [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Hatte keine Rückendeckung: Pirinçci.
Foto: Eckhard Henkel / Wikimedia Commons /
CC BY-SA 3.0 DE [CC BY-SA 3.0 de],
via Wikimedia Commons

Jan Böhmermann hat demnach – wissentlich und sogar mit Ansage, also vorsätzlich – eine Straftat begangen. Nun soll er für diese Straftat juristisch belangt werden, und plötzlich kommen aus allen Löchern irgendwelche Salon-Widerständler gekrochen und schwingen sich zu Verfechtern der Meinungsfreiheit auf, obwohl diese Geschichte (nach geltender Rechtslage) mit Meinungsfreiheit so gut wie nichts zu tun hat.

Wo waren all diese selbsternannten Freiheitskämpfer eigentlich letzten Herbst, als zur Hexenjagd und öffentlichen Hinrichtung von Akif Pirinçci geblasen wurde, und zwar wohlgemerkt wegen etwas, das er gar nicht gesagt hat? Die gleichen Leute, die jetzt Jan Böhmermann zur Seite springen, haben damals bei Akif sogar mehrheitlich „kreuzigt ihn“ gebrüllt!

Man stelle sich mal das Szenario vor, dieses „Gedicht“ wäre nicht von Jan Böhmermann im ZDF vorgetragen worden, sondern von Akif Pirinçci auf einer Pegida-Demo oder von Beatrix von Storch beim AfD-Parteitag. Na, hättet Ihr dann auch alle was von „Meinungsfreiheit“ gestammelt, wenn es denen dafür an den Kragen gegangen wäre? Oder hätte Angie in diesem Fall Eurer Ansicht nach gar nicht schnell genug der Staatsanwaltschaft grünes Licht geben können?

Wer sich für die Meinungsfreiheit von Jan Böhmerman einsetzt, aber nicht für die Meinungsfreiheit von Akif Pirinçci, ist kein Verfechter der Meinungsfreiheit, sondern das glatte Gegenteil: Ein bigotter Heuchler, der Meinungsfreiheit nur dann vorschützt, wenn es um ihm genehme Personen und Meinungen geht, aber alle anderen gerne zum Schweigen bringen möchte.

Mit anderen Worten: Er ist ein faschistoides Arschloch.

Quote end —

Quelle: Meinungsfreiheitsheuchler: Wo waren sie bei Pirinçci? – Der BRD Schwindel

Bilderberg 2016: Soll Merkel in Dresden nun politisch »hingerichtet« werden? – Kopp Online

Quote start —

Im Umfeld der US-Präsidentschaftswahlen haben sich die Bilderberger in den vergangenen Jahren häufig gerne auf amerikanischem Boden getroffen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Und 2016 bildet eine solche Ausnahme. Obwohl die hochkarätige Geheimtagung bereits dreimal hintereinander in Europa stattfand, wird die Konferenz im Juni in Dresden abgehalten. Hat das tiefer liegende Gründe? Welche Signalwirkung könnte von dieser Ortswahl ausgehen?

Dass Politiker bis hin zum US-Präsidenten austauschbare Marionetten sind, hat die Geschichte wiederholt gezeigt. Der große Kurs wird anderswo bestimmt. Auch die fast überall so sehnsüchtig herbeigesehnte »Wende« von Bush zu Obama hat das seinerzeit eindrucksvoll belegt. Alte Puppen werden in diesem Kasperletheater durch neue ersetzt und Bilderberg spielt dabei eine entscheidende Rolle. Nun ist wieder US-Wahljahr. Und wieder werden die Puppen getauscht.

Die Bilderberg-Geschichte lehrt: Weder die Ortswahl noch die Wahl der Teilnehmer geschieht rein zufällig. Und wenn das diesjährige Treffen trotz der US-Wahlen eben nicht in den USA, sondern in Deutschland stattfindet, dann hat das seine guten Gründe. Schon bald steht die Bundestagswahl an. Angela Merkel will weitermachen. Die Frage ist nur: Lässt man sie? Oder wird sie nun in Dresden von den Bilderbergern abgeschossen?

Der harte Kern der Bilderberger manövriert Politiker seit Jahrzehnten nicht nur in hohe Ämter, sondern hat etliche unter ihnen auch abgestraft oder ganz aus dem Rennen geholt. Da wird nach Belieben, und vor allem nach Bedarf, gehandelt. Das belegt ein kurzer Blick zurück. Wie sich schnell zeigt, waren auch viele deutsche Politiker zu Gast bei den Bilderbergern, um bald darauf in ein hohes Amt gewählt zu werden.

Kurt Georg Kiesinger beispielsweise nahm erstmals 1955 an der Tagung teil, dann wieder ab 1958, um im selben Jahr Ministerpräsident von Baden-Württemberg zu werden, und schließlich 1966 sogar Bundeskanzler. Helmut Schmidt erhielt unter anderem für 1973 eine Einladung zu den Bilderbergern und war dann von 1974 bis 1982 deutscher Kanzler.

Im selben Modus folgte Helmut Kohl, der 1980, 1982 und 1988 an den Treffen teilnahm, um zwischen 1982 und 1998 als »Dauerkanzler« zu dienen. Als er im Juni 1988 an der Bilderberger-Konferenz im österreichischen Telfs-Buchen teilnahm, stand unter anderem eine »Neubewertung der deutschen Frage« auf der Agenda der Geheimtagung! Nur ein Jahr später fiel die Mauer, wobei die Globalisten sich die Wiedervereinigung mit der D-Mark bezahlen ließen – sie hatten Kohl opfern müssen.

Er wurde bald zum selbstsicheren »Kanzler der Einheit« und äußerte sich auch verblüffend deutlich gegenüber dem damaligen US-Präsidenten George H. W. Bush: »Freiheit und Selbstbestimmung sind die Grundwerte, auf denen unser Bündnis beruht. Sie sind auch der Kern der deutschen Frage. Niemand hat das Recht, sie den Deutschen in der DDR zu verwehren.« Fast schienen die Globalisten die Worte vorgefasst zu haben. Und ihre Interessen gingen auch über diejenigen Amerikas hinaus.

Nun mag man sich fragen, wie weit der Zusammenhang wirklich reicht und wie es hier mit der Henne und dem Ei aussieht – zwischen Bilderberg-Teilnahme und Politik-Karriere. Eine gewisse Kausalität dürfte der Sache jedenfalls kaum abzusprechen sein …

Allerdings geht es auch umgekehrt. Das beweist der Fall Schröder. Anfang Mai 2005 hatte Gerhard Schröder im bayerischen Rottach-Egern noch die Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz begrüßt, um darauf im November desselben Jahres gleichsam »abgekanzelt« und somit abgelöst zu werden, von Angela Merkel. Schröders Oppositionshaltung im Irak-Krieg war zumindest für die US-Fraktion der Bilderberger untragbar geworden. Die gegen die USA und deren Bestrebungen gerichtete Achse Paris – Berlin – Moskau musste zerschlagen werden.

Schröder hatte sich in dieser Hinsicht als unzuverlässiger Freund erwiesen. Immerhin scheint er sich keinerlei Illusionen hingegeben, sondern gleich rechtzeitig vorgesorgt zu haben, da er unmittelbar nach dem Amtswechsel seine Beratungsfunktion für den Schweizer Ringier-Konzern bekanntgab. Dessen Chef Michael Ringier fand sich ebenfalls bereits im Kreis der Bilderberg-Gruppe.

Und Angela Merkel?

Soll nun sie »abgeschossen« werden? Auf dem Bilderberg-Treffen in Dresden, wie einst Schröder 2005? Hat sie nicht alles richtig gemacht? Kaum. Gerade auch die USA dürften wieder mit so einigem höchst unzufrieden sein. Immerhin konstituiert sich der Lenkungsausschuss von Bilderberg in der Regel zu mehr als 30 Prozent aus US-Amerikanern. Die USA präsentieren eine zunehmend kritische Haltung gegenüber der Türkei, während die Bundeskanzlerin nun sogar ein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdoğan zur Staatsaffäre werden lässt und damit der Meinungs- und Redefreiheit an den Karren fährt. Ob das wirklich das richtige »Recept« ist?

Keine Frage, das Gedicht war alles andere als geschmackvoll. Das sollte es natürlich auch nicht sein. Aber, muss Angela Merkel tatsächlich den Forderungen Erdoğans nachkommen, so fragen auch US-Medien. Die Washington Post nimmt kein Blatt vor den Mund und erklärt, Merkels »Geschwafel« ermutige auch andere Regime, Kritiker aus dem Ausland mundtot zu machen.

Die Frage, wie weit Angela Merkel wirklich Herrin ihres eigenen Handelns ist, stellt sich längst nicht mehr. Aber welche unerwarteten, weitreichenden Abhängigkeiten bestehen hier möglicherweise? Es ist schon bemerkenswert, dass der Chef der Europäischen Stabilitätsinitiative (ESI) die Kanzlerin bereits seit Monaten in der Flüchtlingsfrage berät. Bemerkenswert vor allem, wenn man weiß, dass ESI wesentlich vom Open-Society-Netzwerk des George Soros getragen wird.

Noch-Präsident Obama hielt den US-Multimilliardär stets auf Distanz, was Soros nachhaltig verärgerte. Unter den Clintons war das noch ganz anders. Und so unterstützt der 85-jährige Börsenguru auch jetzt Hillary Clintons Wahlkampf tatkräftig, um künftig möglichst wieder mehr Einfluss im Weißen Haus zu gewinnen.

Im Juni 1991 war William Jefferson Clinton noch Gouverneur von Arkansas. Damals trafen sich die Bilderberger in Baden-Baden. Bill Clinton war seinerzeit mit von der Partie. Schon im August 1992 wurde er dann zum Präsidenten der USA nominiert. Hatte man ihn gleichsam in Deutschland zum US-Präsidenten bestimmt?

Beim Bilderberg-Treffen 2015 in Telfs-Buchen war keiner der aktuellen US-Präsidentschaftskandidaten offiziell dabei. Wie wird es jetzt in Dresden 2016 diesbezüglich aussehen? Eine offizielle Teilnehmerliste liegt noch nicht vor. Wird es ein historisches Treffen an einem historischen Ort – ein Treffen, an dem der nächste US-Präsident gewählt und die aus dem Osten stammende deutsche Kanzlerin wirklich »abgeschossen« wird?

Wahrlich viele Fragen. Und alles scheint möglich. Auf ihren Meinungsseiten titelte die New York Times jedenfalls schon im Februar: »The End of the Merkel Era« ‒ »Das Ende der Ära Merkel« und ein NYT-Kolumnist forderte den Rücktritt der Bundeskanzlerin. Unter der Überschrift »Deutschland am Abgrund« erklärte Ross Douthat freiweg, Angela Merkel müsse gehen, »damit Deutschland – und der Kontinent, der es umgibt – nicht einen zu hohen Preis für ihre Dummheit bezahlen muss«. Denn der von ihr gewählte Kurs in der Flüchtlingskrise führe unmittelbar ins Chaos.

Ihre Unterstützung Erdoğans in Sachen Böhmermann-Schmähgedicht sei – so wiederum die Washington Post, tatsächlich durch die wichtige Rolle Erdoğans in der europäischen Flüchtlingsfrage bedingt. Sie habe eine diplomatische Krise vereiteln wollen. Doch die große Krise ist schon da.

Auch Bilderberg dürfte sicherlich einiges zu Merkel abzuwägen haben, nicht erst seit gestern und nicht erst auf dem bevorstehenden Treffen. Es scheint eine gewünschte Ironie der Geschichte, wenn Bilderberg ausgerechnet in jener Stadt tagt, in der sich der Widerstand gegen die Flüchtlingspolitik mit am deutlichsten manifestierte. Offenbar will man in der ohnehin so geschichtsträchtigen Stadt nunmehr wieder Geschichte schreiben, wenn auch klammheimlich.

Vor welchem Hintergrund und mit welchem Symbolcharakter, sei dahingestellt. Friedrich Schiller schrieb für die Freimaurerloge »Zu den drei Schwertern« im Jahr 1785 das Gedicht An die Freude, vertont von Ludwig van Beethoven im letzten Satz seiner 9. Sinfonie. Und die Instrumentalfassung des Hauptthemas findet sich bekanntlich als Hymne der Europäischen Union wieder – siehe dazu auch Brüssel, 1. Juli 2014. Historische »Anklänge« gäbe es in Dresden jedenfalls buchstäblich genug. Doch ob es bei der Hymne bleibt oder ob die Bilderberger der deutschen Kanzlerin nun gleichsam »den Marsch blasen«, dürfte sich relativ bald herausstellen.

Quote end —

Quelle: Bilderberg 2016: Soll Merkel in Dresden nun politisch »hingerichtet« werden? – Kopp Online

Bier für die Haare: kräftigt, schenkt Glanz

Das Erwachen der Valkyrjar

Bier ist zwar des Deutschen liebstes Getränk, aber nicht nur als Genussmittel wird die Hopfenkaltschale verwendet. Das leicht bittere Gebräu enthält zahlreiche Nährstoffe und Vitamine, die sich günstig auf Nerven- und Muskelkraft auswirken.

Bier beinhaltet Zink, das für die Insulinbildung notwendig ist und es kann mit Fluor aufwarten, das einer Kariesbildung vorbeugt. Auch im kosmetischen Bereich wird Bier angewandt. Es verfeinert die Poren, stärkt das Bindegewebe und beugt der frühzeitigen Faltenbildung vor.

Wirkung: Bier für die Haare

Bier versorgt auch von außen die Haare und die Kopfhaut mit Spurenelementen und mit Vitaminen. Es kräftigt und schenkt frischen Glanz. Dadurch wirken die Haare voller und voluminöser.

Ein Mythos ist es, dass Bier dunkle Haare heller macht. Zum Haaraufhellung mit Bier wäre ein tägliches Bierbad über mehrere Jahre hinweg notwendig.

Als Haarfestiger ist die Hopfenkaltschale jedoch hervorragend geeignet. Wer seinem Haar auf natürliche Weise Standkraft verleihen möchte, gibt Bier, egal welcher Marke…

Ursprünglichen Post anzeigen 435 weitere Wörter