Bhutan: Paradies der Heilpflanzen

Gesundheits-EinMalEins

Im östlichen Teil des Himalayagebirges liegt das Königreich Bhutan. Es ist kaum größer als die Schweiz. Bis vor knapp 100 Jahren regierten hier noch die Mönchskönige, die im 17. Jahrhundert aus Tibet eingewandert waren. Sie bauten Dzongs, mächtige Klosterburgen, zur Verteidigung des fruchtbaren Landes, das sie „Menjong Ghyalkhab“ nannten, Land der Heilpflanzen.
Das jahrhundertealte Wissen um traditionelle Arzneimittel und Behandlungsmethoden ist noch heute fest im bhutanischen Gesundheitswesen verankert. Im Zuge der Modernisierung des Landes wurde 1967 zwar auch die moderne, westlich orientierte Medizin in Bhutan eingeführt, die traditionelle Medizin wurde allerdings beibehalten.
So lindern im Krankenhaus der Hauptstadt Thimpu traditionelle Ärzte, Dungzhos genannt, mit goldenen Nadeln und heißen Kräutersäckchen erfolgreich Schmerzen. Auch Dorji Thinlay, ranghöchster Pflanzenexperte des traditionellen Krankenhauses, bezieht seine Arzneimittel von Bergbauern und Yakhirten aus den Höhen des Himalaya. Diese liefern auch das Teuerste, was Bhutans Bergwelt zu bieten hat: Cordyceps, ein seltener Pilz, der sich von Raupen…

Ursprünglichen Post anzeigen 6 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s