Honigmann-Nachrichten vom 21. Januar 2016 – Nr. 770

Wenn Sie durch einen Betrag unterstützen wollen, die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten und für die angefallenen Gerichtskosten, so können Sie Ihre Spende übers
  -> Spendenkonto  ( bitte anklicken ) zusenden
(…4 x RA-Gebühren (!) sind schon erledigt, ein großer Teil der Gerichtskosten auch)  –  herzlichen Dank.

Themen:

  1. Fischige Tarnkappe für polarisiertes Licht – http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/biologie/-/journal_content/56/12054/8829335/Fischige-Tarnkappe-f%C3%BCr-polarisiertes-Licht/
  2. Wer hat das Wort “Rassist” erfunden? – http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/01/wer-hat-das-wort-rassist-erfunden.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+SchallUndRauch+%28Schall+und+Rauch%29
  3. Jetzt runter von der Titanic des sterbenden Finanzsystems! – http://www.bueso.de/node/8436
  4. Verlierer und Gewinner: Ölpreise sinken weiter – Börsen unter Druck – http://www.epochtimes.de/wirtschaft/boerse/oelpreise-sinken-weiter-boersen-unter-druck-a1300491.html
  5. VSA: Wegen niedrigem Ölpreis verlieren allein in Texas 50.000 Menschen ihren Job – https://deutsch.rt.com/wirtschaft/36384-usa-wegen-niedrigem-olpreis-verlieren/
  6. VS-Vordenker George Friedman: Zuwanderung beschleunigt Deutschlands Abstieg – http://zuerst.de/2016/01/20/us-vordenker-george-friedman-zuwanderung-beschleunigt-deutschlands-abstieg/
  7. Pentagon will VS-Militärpräsenz in Irak verstärken – https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/01/20/pentagon-will-us-militaerpraesenz-in-irak-verstaerken/
  8. Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa starten neue Karawane – https://amerika21.de/2016/01/141109/karawane-eltern-ayotzinapa
  9. Bolivien ist McDonalds-frei – http://www.sachwert-magazin.de/meldungen/bolivien-ist-mcdonalds-frei-1157
  10. „Der IS ist nun in der Defensive“ – http://www.handelsblatt.com/politik/international/militaerbuendnis-gegen-extremisten-der-is-ist-nun-in-der-defensive/12856466.html
  11. Irak: Waffen für Nichtregierungsmitglieder verboten – http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/296207-
  12. Türkei will Militärbasis in Katar unterbringen – http://de.sputniknews.com/militar/20160119/307220806/tuerkei-katar-militaerbasis.html
  13. Bewaffnete stürmen Universität in Pakistan – mindestens acht Tote – http://www.extremnews.com/nachrichten/weltgeschehen/daff15a7d0a3030
  14. China fordert die VSA zur Vorsicht bei Taiwan-Frage auf – http://german.xinhuanet.com/2016-01/20/c_135026732.htm
  15. Moldawien: Wütende Protestler stürmen Parlamentsgebäude wegen Pro-EU-Kurs der Regierung – https://videogold.de/moldawien-wuetende-protestler-stuermen-parlamentsgebaeude-wegen-pro-eu-kurs-der-regierung/
  16. Rußland Stratege: Militärische Eskalation zwischen Rußland und Türkei in Sicht – https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/01/20/russland-stratege-militaerische-eskalation-zwischen-russland-und-tuerkei-in-sicht/
  17. Putin auf deutsch zur Waffenentwicklung (Video) – http://www.russland.ru/putin-auf-deutsch-zur-waffenentwicklung-video/
  18. „Rechter Sektor“ vor Zerfall? Sonderbataillone verweigern Gehorsam – http://de.sputniknews.com/politik/20160120/307241254/rechter-sektor-vor-zerfall.html
  19. Neue Lobbycontrol-Studie zu TTIP: “Gefährdung der Demokratie” – https://deutsch.rt.com/wirtschaft/36368-ttip-gefahrdung-demokratie/
  20. Frankreich: der wirtschaftliche Notstand in einem Chart – http://www.querschuesse.de/frankreich-der-wirtschaftliche-notstand-in-einem-chart/
  21. Holland: Gewaltausbruch bei Anti-Flüchtlingsdemo – https://marbec14.wordpress.com/2016/01/20/holland-gewaltausbruch-bei-anti-fluechtlingsdemo/
  22. Schweinefleisch-Pflicht in Kitas: In dänischer Stadt wird Schweinefleisch zur Pflichtkost – http://www.epochtimes.de/politik/europa/schweinefleisch-pflicht-in-kitas-in-daenischer-stadt-wird-schweinefleisch-zur-pflichtkost-a1300532.html
  23. „Kölner Dom ist kein Zufluchtsort!“ – http://www.metropolico.org/2016/01/20/koelner-dom-ist-kein-zufluchtsort/
  24. Ausländergewalt: zwei versuchte Vergewaltigungen – Opfer beide Male verletzt – http://zuerst.de/2016/01/20/auslaendergewalt-zwei-versuchte-vergewaltigungen-opfer-beide-male-verletzt/
  25. Dortmund: Polizei verzeichnet Ansturm auf kleinen Waffenschein – https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/dortmund-polizei-verzeichnet-ansturm-auf-kleinen-waffenschein/
  26. SPD bezahlt nachweislich Antifa! – Das ist ein SKANDAL und muss veröffentlicht werden! – http://homment.com/8wSDPibzMG
  27. Wadenkrämpfe mit Magnesium natürlich behandeln – http://www.zentrum-der-gesundheit.de/wadenkraempfe-

Danke an den Honigmann 🙂

Eine kurze Geschichte des Lebensmittelschwindels

Das Erwachen der Valkyrjar

eine-kurze-geschichte-des-lebensmittelschwindels1Geschwindelt wurde bei Lebensmitteln schon immer – aber immer anders.

Während auf den Märkten des 19. Jahrhunderts Gemüse mit Kupfer gefärbt wurde, sorgen heute moderne Mittel für höhere Gewinne.

Erlaubt ist, was die Technik möglich macht und die Politkriminellen zulassen. Damals wie heute.

Schuld hatten die Pfefferminzbonbons. In einem Armenviertel der englischen Stadt Bradford starben 1858 zwanzig Menschen, während mehr als 200 weitere erkrankten.

Der Assistent des örtlichen Apothekers hatte nicht, wie sonst üblich, zur Streckung billigen Gips unter die Bonbonmasse gerührt – sondern versehentlich Arsen.

Als die Anklage auf Totschlag fallen gelassen wurde, weil es für diese Art des Vergehens kein Gesetz gab, bemerkte die Lokalzeitung: „Das eigentliche Verbrechen ist, dass es keine Gesetze gibt, die die Praxis der Verfälschung von Lebensmitteln unterbinden.“

Wilde Panscherei

Gegessen wird immer – getrickst auch. England erlebte im 19. Jahrhundert einen bis dato noch nie da gewesenen Höhepunkt der Panscherei.

Möglich gemacht wurde…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.164 weitere Wörter

Bundeswehr-Waffen auf Schwarzmarkt in Irak: Peschmerga finanzieren damit ihre Flucht!

Das Erwachen der Valkyrjar

Bundeswehr-Waffen werden mittlerweile bereits auf Schwarzmärkten im Nord-Irak angeboten. Offenbar verkaufen Peschmerga ihre Waffen, um sich ihre Flucht nach Europa zu finanzieren.

484392772_01_pt_8

Recherchen in der kurdischen Autonomieregion im Irak belegen, dass auf zwei Schwarzmärkten Pistolen und Sturmgewehre aus Bundeswehrbeständen verkauft werden, berichten „NDR“ und „WDR“. Auf den Märkten gibt es Sturmgewehre vom Typ G3, die für 1450 bis 1800 US-Dollar gehandelt werden. Diese Gewehre stammen nachweislich aus Waffenbeständen des deutschen Bundesheeres. 

Jan van Aken, Waffenexperte und Bundestagsabgeordneter der Linkspartei, hatte bereits vor den ersten deutschen Waffenlieferungen in 2014 davor gewarnt, dass die deutschen Kleinwaffen unkontrolliert auf öffentlichen Märkten landen könnten.

„Habe meine Waffe verkauft um zu fliehen“

Mustafa S. (Name geändert) sagt, er kenne etwa 100 Peschmerga, die in den vergangenen Monaten ihre Waffen verkauft hätten, um zu fliehen. Die Situation sei für viele unerträglich geworden. Der niedrige Ölpreis und ausbleibenden Zahlungen der irakischen Zentralregierung, hätten die kurdische Autonomieregierung an den Rand des Bankrotts gebracht.

Er…

Ursprünglichen Post anzeigen 233 weitere Wörter

Karneval 2016 Köln – Motto: „Mer stelle alles op der Kopp“ « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

„Mer stelle alles op der Kopp“… lautet das Motto der Kölner Karnevalsession 2016

In der fünften Jahreszeit werden Grenzen aufgehoben, gesellschaftliche Unterschiede verschwimmen. Alle Jecken sind gleich und stellen den Alltag auf den Kopf. Die Kölner Polizei setzt nun alles daran, die anstehenden Karnevalstage so sicher wie möglich zu gestalten. Dazu werden am Karnevalswochenende alle verfügbaren Polizei-Beamten eingesetzt werden, es gilt Urlaubssperre, und das freie Wochenende ist gestrichen. Zudem sollen die Polizisten durch Polizeianwärter verstärkt werden.

Die Landesregierung will durch neue und verbesserte Präventionsprojekte verhindern, dass sich die Ereignisse der Silvesternacht -hier- mit massiven Übergriffen auf Frauen wiederholen. Bislang gab es dazu aber noch keine konkreten Vorschläge. Jetzt wendet sie sich mit einem besonderen Appell an alle Jecken und warnt vor Kostümen mit Waffen. Diese könnten andere Besucher verunsichern…

koelner-polizei-appelliert-an-karnevalsbesucher-diese-kostueme-koennten-verunsichern

“Karneval ist ein weiches Ziel, das schwer zu schützen ist”, sagte der Leiter der Polizeiinspektion eins, Peter Römers, der ‘Bild’-Zeitung. Deshalb sei es umso hilfreicher für die Beamten, wenn die Besucher auf Kostüme wie Pirat, Cowboy oder Jedi-Ritter verzichten würden:
“Das kann Menschen sehr verunsichern”, so Römers weiter.

Auch sollte man sich nicht als Rocker verkleiden, denn diese hatten angekündigt, Frauen vor Übergriffen schützen zu wollen. Man werde diese Leute laut Römers aufspüren, kontrollieren und gegebenenfalls Platzverweise aussprechen. Da sich dadurch die “Flüchtlinge” verängstigen und weiter traumatisieren könnten. 

Die Politik würde es wohl am liebsten sehen, wenn Männer dem bunten Karnevalstreiben fernblieben und die Frauen als “Prostituierte” verkleidet durch die Straßen zögen um den “Neudeutschen” die Angst zu nehmen und deren Trauma durch kostenlosen freiwilligen Sex zu lindern. 

Quellen: gefunden bei  und der Bericht des Innenministeriums über Vorgänge in der Silvesternacht

»Es wird eskalieren. Beim Karneval in Köln, wird es richtig explodieren.«

Messerstechereien, Schüsse, Bürgerkriegsähnliche Zustände: Augenzeugen-Bericht über die Kölner Silvesternacht (Video hier)

 

Quelle: Karneval 2016 Köln – Motto: „Mer stelle alles op der Kopp“ « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Ölkrise: Venezuela, Kolumbien und Ecuador verkaufen ihr Erdöl unter Selbstkostenpreis

Das Erwachen der Valkyrjar

307285619

Der katastrophale Einbruch der Ölweltpreise hat Venezuela, Kolumbien und Ecuador zur Notwendigkeit geführt, ihr Erdöl unter dem Selbstkostenpreis seiner Förderung zu verkaufen, meldet die Agentur Reuters unter Berufung auf Quellen in den Erdölgesellschaften dieser Länder.

Das Öl der Marke DCO aus Venezuela wird zu 15 US-Dollar je Barrel verkauft, und ein Barrel der kolumbianischen Marke Vasconia kostet knapp 21 Dollar. Ecuador verkaufe sein Öl ebenfalls unter dem Selbstkostenpreis, so Präsident Rafael Correa.Venezuela gehört zur Top 10 der größten Exporteure und deckt etwa 3,7 Prozent des Marktes, Kolumbien – 1,8 Prozent, Ecuador – weniger als ein Prozent. Zuvor hatte Mexiko, das 2,5 Prozent des Weltexports deckt, den Einbruch seiner Ölpreise unter den Selbstkostenpreis mitgeteilt. Allerdings erläuterte später der Chef der mexikanischen staatlichen Erdölgesellschaft Pemex, es handele sich um Selbstkosten bei neuen Förderstätten, aber insgesamt sei das mexikanische Öl trotz der eingebrochenen Preise rentabel.

Die jüngsten Angaben der staatlichen Erdölgesellschaft Venezuelas PDVSA…

Ursprünglichen Post anzeigen 106 weitere Wörter

Killer-Beichte im US-Fernsehen: »Wir haben eine enorme Rally angeheizt« – Kopp Online

Hier kommt eine Beichte, die Finanzmärkte zum Einsturz bringen kann. Der ehemalige Präsident der US-Notenbank-Zweigstelle in Dallas, Richard Fisher, legte jetzt im Wall-Street-hörigen TV-Sender CNBC in der Sendung Squawk Box eine brisante Beichte ab: »Wir haben eine enorme Rally angeheizt, um einen Wohlstands-Effekt zu erzeugen … Die US-Notenbank ist eine riesige Waffe, die keine Munition mehr hat.«

Im Klartext: Der Kaiser steht nackt da. Die Geldschwemme, die in den USA sechseinhalb Jahre lang massiv angeheizt worden ist, hat definitiv ihren Höhepunkt überschritten. Jetzt geht es an den Märkten abwärts. Wie schroff, das weiß keiner. Aber Fisher sieht zumindest »beträchtliches« Korrektur-Potenzial für die Börsen. Er erwartet eine jahrelange Seitwärtsbewegung an den Wertpapiermärkten, bis die aktuellen Übertreibungen einigermaßen abgebaut sind.

Das Eingeständnis, dass die Fed die Kapitalmärkte umfassend manipuliert hat, brauchten wir eigentlich gar nicht. Das war allzu sichtbar. Aber jetzt steht es auch offiziell in den Geschichtsbüchern.

Fisher war in der besagten Sendung zu dem laufenden Crash an den beiden China-Börsen interviewt worden. Dieser sei nicht der Grund für den miserablen Jahresauftakt an der Wall Street, findet er:

»Wir dürfen für diesen Markteinbruch nicht die Chinesen verantwortlich machen, wir schauen immer nur nach Ausreden.« Solche Ausreden haben die Notenbanker der Welt jetzt zumindest nicht mehr, wenn sich die augenblickliche Talfahrt an den Börsen beschleunigt und die Schuldigen für die größte Wertvernichtung gesucht werden, die die Welt bisher gesehen hat.

Der Preis für die nun öffentlich eingestandene Markt-Manipulation ist gewaltig.

Er reicht von der Entwertung des Dollars und des Euro über immense Immobilienpreise, die immer mehr Menschen aus den Städten verdrängen, über hunderte von Milliarden Euro, die allein deutschen Sparern entgangen sind, weil auch die Europäische Zentralbank eine exzessive Geld- und Zinspolitik betreibt, bis hin zu Lebensversicherungen, deren Erträge wegen der ultra-niedrigen Dauerzinsen schwer unter die Räder gekommen sind und Millionen von Menschen zwingen werden, Jahre später als geplant in Rente zu gehen.

Falls jemals eine Bilanz dieses Betrugs an den Sparern und kleinen Aktionären aufgestellt wird, wird sie die wirtschaftliche Gesamtleistung der fünf bis zehn größten Volkswirtschaften auf der Welt bei weitem übersteigen.

Der Schaden ist galaktisch. Die Konsequenzen bis hin zu einem noch viel größeren Finanzdesaster als 2008 sind völlig unklar. Aber sicher dürfte sein: Auch diesmal wird wohl niemand wirklich zur Verantwortung gezogen werden, wie nach dem Finanzkollaps 2008.

 

Quelle: Killer-Beichte im US-Fernsehen: »Wir haben eine enorme Rally angeheizt« – Kopp Online

Islands Justiz und kriminelle Bankiers – Kopp Online

Na also … es geht auch anders und mit gesundem Menschenverstand … Gruß an die Isländer 🙂

Am 15. September 2008 löste ein ehemaliger Vorsitzender bei Goldman Sachs, der US-Finanzminister Henry Paulson, absichtlich eine vorhersehbare globale Finanzkrise aus, als er beschloss, einen Präzedenzfall zu schaffen und Lehman Brothers, die viertgrößte Investmentbank an der Wall Street, in den Konkurs gehen zu lassen. Zu den Gründen für diese Entscheidung ein anderes Mal mehr! Die Nachwirkungen dieser traumatischen Finanzkrise im Weltfinanzsystem sind bis heute, nach über sieben Jahren, nach wie vor sehr stark.

Ein wenig beachtetes Opfer dieses Lehman-Debakels war eines der kleinsten Länder der Welt, Island, das die schlimmste Bankenkrise in seiner Geschichte erlebte. Wie das Land mit 323 000 Bürgerinnen und Bürgern entschied, die Krise zu bewältigen, ist ein Vorbild für die übrige Welt. Statt die Verantwortung der kriminellen Bankiers für diese schlimmste Weltfinanzkrise der Geschichte zu beschönigen, taten die Menschen in Island etwas ganz anderes.

Island ist eine wunderschöne nordische Insel im äußersten Nordatlantik zwischen Grönland und Norwegen, mit aktiven Vulkanen, mit Flüssen reich an den wohlschmeckendsten, nicht industriell und genverändert gezüchteten Wildlachsen. Sie versorgt sich aus Thermalquellen und Wasserkraftwerken energetisch selbst. Diese Insel wurde in großem Maßstab in die verrückte, von Geldgier angetriebene Wahnsinnskrise um zweitrangige Immobilien in den USA hineingezogen.

Im Oktober 2008, inmitten des globalen Finanz-Tsunamis, den Paulson mit der Lehman-Maßnahme ausgelöst hatte, verstaatlichte die isländische Regierung die drei größten Privatbanken Glitnir, Landsbanki und Kaupthing. Dem folgten panikartige Geldabhebungen der Einleger. Die drei Banken hatten es in nur wenigen Jahren nach ihrer Privatisierung geschafft, Schulden im Wert des Zehnfachen vom jährlichen Bruttoinlandsprodukt (BIP) Islands anzuhäufen.

Als eine Gruppe vernünftiger US-Ökonomen Paulson vorschlug, die Top-Wall-Street-Banken hinter der Krise – also JPMorgan Chase, Citigroup, Bank of America und Goldman Sachs – zu verstaatlichen, um die Ordnung wiederherzustellen und die Kreditversorgung der Realwirtschaft aufrechtzuhalten, antwortete er, das wäre »Sozialismus. Wir tun so etwas nicht in Amerika«.

Stattdessen wendete Paulsons US-Finanzministerium Hunderte von Milliarden an Dollars der US-Steuerzahler auf, um nicht stimmberechtigte Aktien der Wall-Street-Banken zu kaufen, was bedeutete, dass die Regierung im Gegenzug kein Mitspracherecht in der Bankenpolitik beanspruchte. Das könnte man Sozialismus für Bankiers nennen: Privatisierung der Gewinne und Sozialisierung der Verluste.

Im November 2008 stellten die britischen und niederländischen Einleger in den heute nicht mehr existierenden Sparplan Icesave (Eissicher) der Landsbanki fest, dass Hunderte von Millionen Pfund ihrer Investitionen in der Tat wie Eis eingefroren waren – ihre Ersparnisse waren zu gefrorenem Eis geworden. Als die britische Regierung von der isländischen Regierung die Rückzahlung der Einlagen bei den britischen Filialen der zuvor privaten Landsbanki verlangte, brach ein internationaler Streit aus, der als Icesave Disput bekannt wurde.

Die britische Regierung führte gegen Island die Antiterrorgesetzgebung ins Feld, um die in Großbritannien ansässigen Vermögenswerte der Kaupthing Bank, Islands größter Bank, einzufrieren, und trieb die Bank in den Bankrott. Islands Regierung wandte sich wegen eines Fünf-Milliarden-Dollar-Rettungspakets an den Internationalen Währungsfonds (IWF), als das erste europäische Land, seitdem Italien das 1976 getan hatte.

Bürgerrevolte

Der Gouverneur der Isländischen Zentralbank David Oddsson ging gegen die Regierung Geir Haarde vor, der bei der Förderung der kriminellen Ponzi-Schemata der Privatbankiers mitgespielt hatte, und erklärte im nationalen Fernsehen: »Die Isländer sollen nicht für die Schulden der verschwenderischen Finanziers aufkommen.« Im Januar 2009 wurde Haardes Koalition nach massiven Protesten zum Rücktritt gezwungen, nachdem die Arbeitslosigkeit in wenigen Monaten von einem Prozent vor der Krise auf über neun Prozent hochgeschnellt war.

Der IWF verlangte von der Regierung als Bedingung für seine Rettungsaktion – wie üblich – harte Sparmaßnahmen von der Art wie später in Griechenland. Im September 2010 wurde Haarde der erste isländische Minister, der wegen Fehlverhaltens im Amt angeklagt wurde, und der einzige Politiker in der Welt, dem man Verantwortung für die Finanzkrise vorwarf. Ihm wurde vor einem Sondergericht für Vergehen im Amt, »Landsdómur«, der Prozess gemacht. Er wurde in einem Punkt verurteilt.

Die Regierung Haarde hatte zweimal Bedingungen ausgehandelt, nach denen Island der britischen und niederländischen Regierung deren Ausgleichszahlungen an die Einleger bei Icesave verzinsen würde. Der IWF hatte dies zur Bedingung für sein Geld gemacht. Das Parlament hatte sich dem gebeugt. Aber Islands standhafte, unabhängige Wähler führten zweimal Volksabstimmungen durch, in denen sie die Forderungen der Briten, Niederländer und des IWF ablehnten.

Infolge des Sparprogramms des IWF, das im Jahr 2011 beendet wurde, erlebte Island eine wirtschaftliche Depression. Das verfügbare Einkommen nahm um ein Viertel ab, und 30 000 Menschen – ein Zehntel der Bevölkerung – gerieten ernsthaft in die Situation, ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen zu können. Tausende Häuser fielen an die Kreditgeber zurück.

Im April 2013 wurde der 38-jährige Premierminister Sigmundur Davíð Gunnlaugsson gewählt. Er hatte versprochen, die Hypothekenlast für alle Hausbesitzer zu reduzieren, statt die ausländischen Eigner von Bankanleihen der drei gescheiterten isländischen Banken zu bedienen. Seine Regierung ließ die internationalen Anleihegläubiger und Einleger im Regen stehen, als sie zusammen mit der isländischen Bankenverwaltung etwa neun Milliarden Pfund Sterling an ausländischen Vermögenswerten, welche die drei Banken zum Zeitpunkt der Verstaatlichung gehalten hatten, einfroren.

Der neue Finanzminister verhängte zudem eine 39-Prozent-Steuer für Isländer, die Geld im Ausland investieren wollten, und führte dazu noch Kapitalverkehrskontrollen ein. Diese Maßnahmen stabilisierten die Währung. Besonders aufschlussreich ist, dass die Regierung ihre Priorität auf den Schutz ihrer Bevölkerung und der Wirtschaft legte. Private Bankiers und Politiker wurden verfolgt und sogar inhaftiert, sofern sie für die Krise verantwortlich waren. Das war der genaue Gegensatz zum Verhalten der USA oder der EU, deren Regierungen das Geld der Steuerzahler benutzten, um kriminelle Banken auszulösen, auch wenn die in erster Linie für den Betrug verantwortlich waren.

Korrupte Bankiers ins Gefängnis!

Am 15. November 2015 verurteilten Islands Gerichte jene 26 Bankiers, die in den Skandal, der im September 2008 ausgebrochen war, verwickelt waren. Den Bankiers, die im Gefängnis landeten, wurden Verbrechen zur Last gelegt, die vom Insiderhandel über Betrug, Geldwäsche, Irreführung der Märkte, Verletzung der Treuepflicht, Belügen der Behörden, Marktmanipulation bis zur Unterschlagung reichten. Insgesamt werden die 26 inhaftierten Banker etwa 74 Jahre hinter Gittern absitzen. Ebenso summieren sich bis heute die Geldstrafen, die den 20 größten Banken auferlegt wurden, auf insgesamt 212 Milliarden Dollar. Es warten noch mehr Bankiers auf ihren Prozess.

Im Gegensatz dazu wurden die (brit.) Steuerzahler gezwungen, für die Rettungsaktion zugunsten der gescheiterten britischen HBOS-Bankengruppe (Halifax Bank of Scotland), der größten britischen Hypothekenbank, mit 29 Milliarden Dollar aufzukommen. Die britische Behörde für Finanzdienstleistungen verhängte nur gegen einen der HBOS-Direktoren, den Leiter der Abteilung Unternehmensfinanzierung, eine Strafzahlung von 500 000 Pfund, ein Berufsverbot im Finanzsektor und den (entehrenden) Verlust des Ritterstandes.

Bei der in Konkurs gegangenen Royal Bank of Scotland, die unter anderem durch die Milliarden der Steuerzahler freigekauft wurde, verlor auch Fred Goodwin, der Leiter der Royal Bank of Scotland, seinen Ritterstand. Er war für die Auszeichnung »Dienste für das Bankwesen« im Jahr 2004 zum Ritter geschlagen worden. In den USA hörte man nicht einmal vom Ansatz einer Strafanzeige gegen Vorstandsvorsitzende (CEOs) oder Direktoren von JPMorgan Chase, Goldman Sachs oder Citigroup. Geldstrafen der Regierung gegen verschiedene Banken wurden abgeschrieben. Verbrecher, die Island noch hinter Gitter gebracht hat, wurden laufen gelassen.

Der Unterschied des Island-Modells

Heute liefert Island das Erfolgsmodell für das genaue Gegenteil zum IWF-Modell Griechenland, bei dem mit brutalen Sparmaßnahmen »Blut aus einem Stein« gepresst wird. Island ist das erste und bisher einzige europäische Land, in dem die wirtschaftliche Entwicklung das Vorkrisenniveau von 2007 übertroffen hat. Das BIP (Bruttoinlandsprodukt) wuchs in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mit beeindruckenden 5,6 Prozent.

Die Inflation ging von 18 Prozent zu Beginn der Krise im Jahr 2008 auf zwei Prozent im Jahr 2015 zurück.

Die Staatsverschuldung sank von 88 Prozent des BIP im Jahr 2010 auf 81 Prozent und ist geringer als in den meisten EU-Ländern. Im März 2015 zog die Regierung von Island offiziell ihre frühere Kandidatur für die EU-Mitgliedschaft zurück und ist das einzige Land überhaupt, das dies tat.

Islands Präsident Ólafur Ragnar Grímsson erklärte die Gefühle seiner Landsleute: »Wir waren klug genug, nicht der in den letzten 30 Jahren vorherrschenden, traditionellen Rechtgläubigkeit der westlichen Finanzwelt zu folgen. Wir führten Devisenverkehrskontrollen ein, ließen Banken scheitern, wir boten den Armen Unterstützung an, und wir führten keine Sparmaßnahmen ein, wie man sie in Europa sieht.

Warum hält man die Banken für die heilige Kirche der modernen Wirtschaft? Warum sind private Banken nicht wie Fluggesellschaften und Telekommunikationsunternehmen, die in Konkurs gehen können, wenn sie auf eine unverantwortliche Weise geführt wurden? Die Theorie, dass man Banken retten müsse, ist eine Theorie, wonach man Bankiers erlaubt, ihre eigenen Gewinne, ihren Erfolg zu genießen, und dann für ihr Versagen gewöhnliche Menschen durch Steuern und Sparmaßnahmen aufkommen lässt.«

Er sagte irgendwie, dass das in Ordnung gehe. Ist der Rest von uns dumm?

 

Quelle: Islands Justiz und kriminelle Bankiers – Kopp Online

5 Wege wie man unangepasst in der Matrix lebt

Das Erwachen der Valkyrjar

Der menschliche Verstand ist leicht zu programmieren und menschliches Verhalten ist weitestgehend autonom, wenn das Unterbewusstsein eine Ahnung hat, was es tun soll. Aus Nachlässigkeit scheint es, dass Menschen dazu neigen, sich an die Vorstellungen, die Umweltflüsse und an das Verhalten, das sie umgibt, anzupassen, zumindest aus Gründen des Überlebens und des Hineinpassens.

Obwohl der einzelne Mensch die Verantwortung für seine eigenen Gedanken und für sein eigenes Verhalten übernimmt, begnügen sich die meisten Menschen damit, dass sie andere Menschen nachmachen, sogar wenn das bedeutet, dass sie dann etwas Selbstzerstörerisches machen.

Während wir aufwachsen, lernen wir, wie wir spielen und mit den anderen interagieren und wir lernen wie die anderen auf uns reagieren. Wir beginnen ein Verständnis zu entwickeln, welches Verhalten erwünscht ist und welches nicht. Und während wir unsere Aufmerksamkeit verschenken, nehmen wir wahr, dass es da ein subtiles System der Belohnung und Bestrafung gibt, das eingebettet ist in die…

Ursprünglichen Post anzeigen 902 weitere Wörter

Es ist höchste Zeit für eine (R)evolution! (Videos) | PRAVDA TV – Lebe die Rebellion

Es ist eins vor zwölf und das Maß ist zum Bersten voll! Ich schlage Ihnen vor, alles stehen und liegen zu lassen und sich wirklich Zeit für diesen dringenden Artikel und Appell zu nehmen, der unserer Herrscherclique die Suppe nicht nur so richtig versalzen, sondern vor Wut auch Tränen in ihre Augen treiben dürfte, da ich gleich die hinterhältigen Mechanismen schonungslos enthüllen werde, mit welchen die Menschheit weltweit in Sklaverei gehalten wird.

Die Welt versinkt zunehmend im Chaos, das von dieser empathiefreien Clique in ihrer schier endlosen Geld- und Machtgier ja erst erzeugt wurde. Ihr Endziel: eine weltweite Einheitsdiktatur, ihre so heiß ersehnte „Neue Weltordnung“.

Die nun seit Monaten von westlichen sowie arabischen Ländern inszenierte und sich bald noch dramatisch verschärfende Migranteninvasion soll – neben von denselben planmäßig orchestrierten Terroranschlägen – den europäischen Kontinent dabei völlig destabilisieren, und ist eindeutig der nächste große Schritt zur Umsetzung dieses abscheulichen Plans zur radikalen Unterjochung unseres Planeten.

Die brisanten Hintergründe dazu habe ich im Artikel Geplante Migrationsflut: Was die Dunkelmächte mit uns wirklich vorhaben! aufgezeigt. Die Ereignisse überschlagen sich mittlerweile, da der Herrscherkaste sichtbar die Zeit davonrennt. Aber es gibt auch friedliche Lösungen für alle Probleme in der Welt, welche vor den Menschen streng verheimlicht wurden bzw. (noch) unterdrückt werden. Doch die Wahrheit sickert in immer größerem Tempo an die Oberfläche und lässt sich nicht mehr unterdrücken. Schnallen Sie sich für das Lesen der nächsten Abschnitte daher gut an!

Großer Krieg gegen Russland ist beschlossene Sache

Dass die Migrantenflut täglich medial so groß ausgeschlachtet wird wie kaum ein anderes Ereignis, liegt auch darin begründet, dass man die Menschen von anderen wichtigen Dingen gekonnt ablenken kann. So treffen z. B. die westlichen Hintergrundmächte nun seit vielen Monaten umfangreiche Vorbereitungen für einen großen Krieg gegen Russland. Dabei wurde und wird auch weiterhin schweres Militärgerät in großer Anzahl sowie eine immer größer werdende Streitmacht an NATO-Soldaten insbesondere nach Deutschland und dem Osten Europas – also direkt vor die Haustür Russlands – verlegt.

Selbst für absolute Laien dürfte erkennbar sein, dass man diese emsigen, logistisch und technisch sehr aufwändigen und vor allem sehr kostspieligen Vorbereitungen ganz sicher nicht zum Spaß und als bloße Drohgebärde trifft. Für bloße Übungen betreibt man solch einen gigantischen Aufwand auch nicht.

Der Abschuss des russischen Kampfjets über Syrien/Türkei sollte offensichtlich eine weitere Lunte legen. Die Botschaft ist eindeutig: Ein großer Krieg gegen Russland auf europäischem und deutschem Boden ist schon lange beschlossene Sache! An der einseitigen Berichterstattung der gleichgeschalteten Lügenmedien, die Russland als den einzig und alleinigen Bösewicht mit eifriger Propaganda präsentieren, sollen die Völker Europas zum Krieg einstimmen und die NATO-Invasoren sogar als willkommene Helden feiern. Und ja, die Herrschenden holen sich unsere Erlaubnis dazu. Was es mit dieser Erlaubnis genauer auf sich hat? Darauf komme ich am Ende noch einmal zurück.

Unter formalen Aspekten betrachtet ist die ausufernde US-Invasionspolitik u.a. auch nur deshalb möglich, weil Deutschland nach wie vor unter Besatzung steht, wir nach wie vor keinen Friedensvertrag mit den Kriegsgegnern des Ersten und Zweiten Weltkriegs haben und es an souveränen Deutschen mangelt, die wiederum Voraussetzung für eine Friedensregelung wären (Zwei-plus-Vier-Vertrag: „Wir wollten ja keinen Friedensvertrag“). Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland steht ganz deutlich und unmissverständlich, was die BRD tatsächlich ist, nämlich eine „Verwaltung des vereinigten Wirtschaftsgebietes“ der Alliierten, welche in Geschäftsbereiche untergliedert ist und nach Geschäftsordnung innerhalb der Besatzungszonen handelt (siehe GG Art. 65, 125, 133).

Mit anderen Worten: Die „BRD“ ist kein Staat, sondern eine Treuhandverwaltung der Alliierten, die im Rahmen einer großen Firmenstruktur agiert. In der BRD herrscht daher kein staatliches Recht, sondern Handelsrecht! Seit Ende des Zweiten Weltkriegs wurde ein rechtlicher Rahmen geschaffen, der die Deutschen zudem zu Staatenlosen und zum Personal dieser BRD-Firma machte (daher auch der Personalausweis anstatt Personenausweis oder Identitätskarte), und dieses Modell wird seit der Etablierung der EU sukzessive in anderen EU-Ländern und weltweit umgesetzt. Auch und vor allem von diesen Tatsachen soll natürlich laufend abgelenkt werden (Die Nichtregierungsorganisation BRD: Täuschung des deutschen Volkes (Videos)).

Bis auf geringfügige Ausnahmen wird unser komplettes Bildungswesen maßgeblich von den Alliierten beeinflusst. Dies trifft auch auf sämtliche Mainstream-Medien (und selbst einen Teil der alternativen Medien) zu. Alle Presse- und Verlagshäuser bedurften nach Ende des Zweiten Weltkriegs einer Genehmigung seitens der alliierten Militärverwaltungen. So wissen viele nicht, dass neben anderen Zeitungen auch die BILD-Zeitung von der CIA gegründet wurde und auch noch heute amerikanische Geheimdienste Inhalte zu Artikeln vorgeben bzw. diese sogar selbst verfassen, welche dann in den großen Tageszeitungen abgedruckt werden.

Das 1968 beschlossene G10-Gesetz erlaubt den Besatzern zudem unbegrenzte Überwachung sämtlicher Kommunikationen. Im Zuge der Enthüllungen durch den Whistleblower Edward Snowden über die Spionageaktivitäten der US-Amerikaner und Briten auf deutschem Boden wurde abermals deutlich, wie wenig souverän Deutschland wirklich ist (in meinem Buch „Wenn das die Deutschen wüssten… dann hätten wir morgen eine (R)evolution!“ widme ich dem Thema „fehlende Souveränität“ und all den heiklen Hintergründen dazu mehrere Kapitel und auch, wie wir wieder zu souveränen Frauen, Männern und Kindern werden).

Der russische Abgeordnete Jewgeni Alexejewitsch Fjodorow, Mitglied der Staatsduma und Vorsitzender des Wirtschaftsrates, offenbarte zur „Souveränität Deutschlands“ höchst interessante Dinge in einem Interview von 2013:

(…) Deutschland ist eine ganz gewöhnliche Kolonie der USA, wie viele andere Länder auch. Übrigens, in Deutschland gibt es auch eine nationale Befreiungsbewegung, wie wir sie hier in Russland haben. Und diese deutsche Freiheitsbewegung versucht öffentlich bestimmte Themen anzusprechen, z. B. die deutschen Goldreserven im Ausland, die Frage der deutschen Volkssouveränität und das Recht auf die selbständige Verwaltung des deutschen Territoriums. Und sie fordern den Abzug der amerikanischen Besatzungstruppen aus Deutschland. Im Unterschied zu Russland wird Deutschland aber direkt von den US-Truppen besetzt, die dort stationiert sind. (…)“

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Interessant ist auch seine Aussage, wonach Russland ebenfalls besetzt und somit keinesfalls souverän ist. Darauf komme ich gleich noch einmal zurück.

Die USA unterhalten ihr Streitkräfteoberkommando für Europa, das USEUCOM, nach wie vor in Stuttgart, um die Herrschaft über Europa militärisch abzusichern und im Rahmen ihrer Invasionspolitik auszuweiten (aktuell: Ukraine/Russland und Syrien). Das USEUCOM ging aus dem „Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force“ (kurz SHAEF) hervor, dem 1944 gegründeten und Dwight D. Eisenhower unterstehendem Hauptquartier der alliierten Streitkräfte in Nordwesteuropa. Während und nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat sich ein Großteil der Länder dieser Welt den SHAEF-Militärgesetzen unterworfen bzw. unterwerfen müssen.

Dass diese heute noch gelten, zeigt vor allem dieses Video, bei dem ein US-General einem verwundeten ukrainischen Soldaten eine Auszeichnungsmedaille verleiht. Auf dieser Medaille ist plakativ für alle – als Zeichen der Eroberung – das einzigartige SHAEF-Emblem (das Feuerschwert) sichtbar und verdeutlicht umso mehr, dass die ukrainische Regierung hier als US-Vasall dient und sich die USA das gewaltsam und „legal“ nehmen wollen, was ihnen „vertraglich“ nach den SHAEF-Gesetzen zusteht (SHAEF-Gesetze als PDF). Friedensverträge zwischen Deutschen und den Besatzermächten würden die SHAEF-Gesetze und in weiterer Folge auch das aufgezwungene Handelsrecht beenden, da die dann ehemals besetzten Staaten dieser Welt wieder ihre volle Souveränität erlangen würden. Der Weltfrieden wäre ein gewaltiges Stück näher.

Die Amerikaner geben mittlerweile offen und nahezu wortwörtlich zu, dass sie – ähnlich wie die Römer damals – Imperialisten sind und die ganze Welt unter ihre Kontrolle bringen wollen, wie es zuletzt George Friedman – Chef der amerikanischen Denkfabrik für Geostrategie Stratfor – auf einem Vortrag des Chicago Council on Global Affairs letztes Jahr offenbarte. Nach seinen Worten soll das kooperative Zusammenwachsen von Deutschland und Russland um jeden Preis verhindert werden, und dass es notfalls auch wieder Kriege in Europa geben würde. Deutschland als US-Kolonie spielt bei der imperialistischen US-Invasionspolitik somit eine zentrale Rolle in Europa, ist aber laut Friedman gleichzeitig ein unsicherer Faktor, da die USA nie wirklich sicher sein könnten, wie sich die BRD-Regierung bei bestimmten Entscheidungen verhalten würde. Seinen Aussagen ist zu entnehmen, dass hinter der „deutschen Frage“ wesentlich mehr steckt, als er vor der Kamera preisgeben will.

Ganz offensichtlich dient die beispiellose Flutung Deutschlands mit Migranten als militärische Massenmigrationswaffe und Erpressungsmittel zugleich, um die Regierung der BRD wieder „auf westlichen Kurs“ zu bringen bzw. als Abstrafung dafür, dass sich die Bundesrepublik anscheinend der östlichen Illuminati-Allianz anschließen will (mit China als Führungsspitze sowie Russland), welche nun auch mal ihre „100 Jahre“ Weltregentschaft mit ihrem eigenen Sklavengeldsystem haben will.

Deutschland ist im Frühjahr diesen Jahres der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) als Gründungsmitglied beigetreten. Die AIIB begründet nicht weniger als ein von China dominiertes vorgeblich alternatives Finanzsystem, welches dem IWF und der Weltbank Konkurrenz macht. Es besiegelt faktisch das Ende des westlich dominierten und vom US-Dollar beherrschten Finanzsystems! Der chinesische Yuan soll dabei den US-Dollar als Weltwährung ablösen. Der kürzliche Aufstieg des Yuans zur Weltreservewährung hat hierbei nicht nur Symbolcharakter. Die USA waren und sind natürlich strikt dagegen, dass westliche Staaten sich dieser neu geformten Allianz anschließen. Ein weltweiter Währungs-Reset inkl. Crash scheint in naher Zukunft daher sehr wahrscheinlich zu sein, um diesen Machtwechsel endgültig zu vollziehen, den der Westen notfalls mit Krieg verhindern will. In diesem Zuge soll natürlich vom aktuellen Zerfall des Euros und den geplanten Massenenteignungen ebenso abgelenkt werden.

Sollte dieser Systemwechsel zugunsten des Ostens vollzogen werden, so würde dies aber nicht die Befreiung des Planeten bedeuten. Zur Gewinnung der Massen ist ein limitierter Schuldenerlass und vielleicht etwas freies Geld als Startkapital für jeden Bürger zu Beginn vorgesehen. Doch das Sklavenspiel würde dann in die nächste Runde gehen, mit garantiert noch mehr Kontrolle und Entrechtung jedes Einzelnen. Nur die Sklavenwächter hätte man ausgetauscht. Diese Pläne gilt es zu durchschauen und weltweit dringend publik zu machen! Es sei kurz darauf hingewiesen, dass man ab sofort den Ausdruck „Illuminati“ vermeiden sollte (welche übrigens diesen Begriff sehr lieben). Das sind Verbrecher-Syndikate der bösesten Sorte, welche alles andere, nur nicht „illuminiert“ (erleuchtet) sind.

Die Flutung Europas mit bald zig Millionen Migranten hat aber noch ein anderes wichtiges Ziel: Die Auflösung von Nationalstaaten, kulturellen Werten, nationalem Denken und nationalem Zugehörigkeitsgefühl. Wird das Letztere abgeschafft oder zumindest erheblich geschwächt, herrscht keine Einheit mehr im Volk, die sich gegen die Unterjochung des Systems sonst effizient wehren könnte.

Die Welt ist ein riesiges Bordell und wir alle sind „Nutten“ dieses kranken Systems!

Da die Staaten dieser Welt selbst kein eigenes Geld mehr ausgeben und es sich von den in privaten Händen befindenden Zentralbanken leihen, müssen die Staaten auf dieses geliehene Geld laufend Zinsen und Zinseszinsen an die Bankiers zahlen. Die Tilgung von diesen Zinsen – niemals aber die von der Hochfinanz unerwünschte Rückzahlung der eigentlichen Kredite, denn sonst wäre der Staat ja schuldenfrei und unabhängig – gelingt den Regierungen nur durch das Eintreiben von Steuern und Abgaben. Ja, Sie lesen richtig! Nur deshalb zahlen wir überhaupt Einkommensteuern sowie Steuern und Abgaben auf alles Mögliche.

Alte Staatsschulden werden dabei durch laufend neue Kredite abgelöst. Die Folge ist, dass die Zinszahlungen über die Zeit immer höher werden und somit auch die Steuern und Abgaben stetig steigen müssen. Irgendwann kommen dann Rentenkürzungen und weitere soziale Einschnitte hinzu. Wenn die Zinsen und Zinseszinsen nicht mehr bedient werden können, führt das Ganze in kurzer Zeit zum Staatsbankrott, wie wir es in der ersten Jahreshälfte 2015 am Beispiel Griechenlands miterleben konnten, bei dem die griechischen Bürger diese unmenschliche Sparpolitik und Plünderung ihres Landes, die seitens der Mafia-Troika (IWF, EU und EZB) auferlegt wurde, nicht mehr tragen konnten und sich der Hochfinanz auch nicht mehr unterwerfen wollten. Die weiteren Folgen: Privatisierungen und das Verscherbeln von Staatseigentum an ausländische Heuschrecken, und vor allem noch mehr Armut im Land. Das ist eine klassische Umverteilung von „unten“ nach „oben“.

Heutzutage wird der Großteil des Geldes auch als bloßer Buchungssatz nur noch elektronisch, also quasi „aus dem Nichts“ erschaffen – ein höchst raffiniertes Schuldgeldsystem, mit welchem die parasitären Hintergrundmächte die ganze Welt unterjocht und versklavt haben. Das Deutsche Kaiserreich hatte damals sein eigenes teils goldgedecktes Geld ausgegeben und der Einkommensteuerspitzensatz betrug nur 4%, und das auch erst ab Einkommen über 100.000 Mark, was damals wirklich enorm viel Geld war. Das Kaiserreich war in seiner wirtschaftlichen Blüte, weitestgehend unabhängig vom internationalen Finanzsystem und souverän, was als positives Vorbild diente und vor allem „drohte“, Nachahmer nicht nur im europäischen Raum zu finden.

Dieses galt es von der Hochfinanz u. a. mit zwei Weltkriegen effizient zu unterbinden. Nicht „zufällig“ wurde 1913 – also ein Jahr vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs – die amerikanische Notenbank (Federal Reserve) gegründet, welche das verzinste Schuldgeldsystem, wie wir es heute kennen, einführte. Im selben Jahr gab es „zufällig“ eine Verfassungsänderung, welche dem US-Kongress es ermöglichte, ein Einkommensteuergesetz zur Besteuerung von Einkommen jedweder Art einzuführen. Fängt es nun langsam an, bei Ihnen „klick“ zu machen?

In den USA herrscht – parallel zur BRD – übrigens eine nahezu identische Situation. Bereits im Jahre 1871 wandelte der 41. US-Kongress ‚Washington D.C.‘, die Regierung der Vereinigten Staaten, in ein gewerbliches Unternehmen um. Das war die Bedingung der Banken, damit sie den maroden Staaten Geld liehen. Mit der vertraglichen Einbindung aller amerikanischen Einzelstaaten in diese „Corporation“ wurde jeder amerikanische Bürger unbewusst zum Quasi-Angestellten dieser Firma (UNITED STATES CODE, Title 28, § 3002 (15) (A) (B) (C): (15) „United States“ means – (A) a Federal corporation; (B) an agency, department, commission, board, or other entity of the United States; or (C) an instrumentality of the United States.) In diesem Zusammenhang hat erst kürzlich eine Richterin des US-Bundesstaates Alaska zusätzliche interessante Informationen darüber enthüllt, wie Kriminelle die US-Regierung einst gekapert und ein paralleles Rechtssytem etabliert hatten.

Wer glaubt, Russland sei als Ausnahme bei diesem ganzen Szenario unabhängig und souverän, der irrt gewaltig. Die russische Zentralbank ist Mitglied der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Mutter aller weltweiten Zentralbanken“. Das bedeutet, dass der russische Rubel mit US-Dollars hinterlegt und somit im Sklavenfinanzsystem fest eingebunden ist. Im Verwaltungsrat der BIZ sitzen u. a. Bankenvertreter von JPMorgan, Rothschild, Goldman Sachs, der chinesischen Zentralbank, des Internationalen Währungsfonds und der amerikanischen Federal Reserve Bank. Die Lösung, die Russland im Hintergrund wohl anstrebt, ist die Verstaatlichung seiner Zentralbank und Währung, und somit in Folge das Loslösen aus dem westlichen Finanzsystem. Doch wie kam es überhaupt zur Privatisierung der russischen Zentralbank?

Die einstige Staatsbank des russischen Kaiserreichs befand sich 1860 bis 1917 in Staatsbesitz. Im Jahr 1917, als der Bolschewist Lenin für seine gewaltsame Machtübernahme (Oktoberrevolution) dringend Geld brauchte, lieh er sich dieses von der internationalen Hochfinanz (u.a. Warburg und Rothschild). Im Gegenzug bekamen die Bankiers vertraglich die Kontrolle über die russische Zentralbank und die Herausgabe der russischen Währung. Weiteren Informationen zufolge soll im Jahr 2016 dieser Knechtvertrag (Schuldgeldsystem) angeblich auslaufen und Russland diesen nicht verlängern wollen. Ob dies stimmt, kann ich nicht mit 100%-iger Sicherheit sagen, wir werden es dann bald sehen. Aber es würde das aktuell kriegerische Treiben der USA in der Ukraine und das militärische Einkreisen Russlands vor dem ganzen bisherigen Hintergrund untermauern. Daher gibt es nach außen hin für alle sichtbar auch dieses gewaltige „Tauziehen“ zwischen Ost und West, welches sich gerade im Laufe des Jahres 2015 auffallend hastig hochgeschaukelt hat.

Geld ist auch eine Form der Energie bzw. steht hinter dem Geld immer unsere Lebensenergie. Denn nur wegen dieses globalen Schuldgeldsystems müssen wir überhaupt 40 bis 60 Stunden die Woche ackern, um als moderne Sklaven die Schuldzinsen unserer Regierung abzuarbeiten. Man sollte ruhig offen aussprechen, dass wir es sind, die für die Machtparasiten „anschaffen“ gehen und dabei unsere wertvolle Lebenszeit und unsere Gesundheit regelrecht verheizen, ja dadurch unser Leben zumeist verkürzen. Des Weiteren werden wir durch die „Zwangsarbeit“, um überhaupt überleben zu können, von unserem wahren Lebenszweck hier auf Erden abgehalten. Dieses Schuldgeldsystem bringt überhaupt so etwas wie Existenz- und Verlustängste, (gewünschte) Abhängigkeit von Firmen, Arbeitgebern und anderen Menschen und eine in allen möglichen Richtungen allgemeine Abhängigkeit von diesem abgrundtief kranken und Menschen ausbeutenden System hervor.

Wir Menschen und unsere Arbeitskraft dienen dabei sozusagen als Pfand für die von der Hochfinanz aufgezwungenen „Staatsschulden“. Unsere Geburtsurkunde ist hierbei der Pfandbrief, welcher eine fiktive Rechtspersönlichkeit – unseren „Strohmann“ (anschauen!) – und nicht uns als lebende Frauen und Männer ausweist und beim Internationalen Währungsfonds (IWF) hinterlegt ist. Durch die Registrierung des Kindes und der Ausstellung dieser Geburtsurkunde übertragen wir die Rechte an unseren nun ebenfalls entrechteten Neugeborenen an die (Firmen-)Regierung unseres Landes. Dies ist auch der Grund, weshalb der Staat jederzeit die Kinder von den Eltern wegnehmen kann, wenn sie z. B. nicht eingeschult und „systemkonform“ erzogen werden (der Kinderklau durch Jugendämter hat in Deutschland schon fast epidemische Ausmaße angenommen). Dasselbe gilt für alles andere, was wir bei der Regierung registrieren und dadurch unsere Eigentumsrechte dem Staat übertragen (übrig bleiben uns dann nur noch Nutzungsrechte an unseren Autos, Eigenheimen usw., für die wir laufend Gebühren (Steuern) zahlen dürfen). Mehr zu Ihrem „Strohmann“ können Sie hier und hier nachlesen. Als Pfand werden übrigens auch die Goldvorräte sowie andere wertvolle Rohstoffe des jeweiligen Landes entwendet und u.a. in die Schweiz und die USA gebracht.

Aus Platzgründen kann ich in diesem Artikel nicht auf alle einzelnen Aspekte eingehen. In meinem Buch gehe ich tief in den Kaninchenbau all dieser Themen hinein und verbinde dabei auch weitere hochbrisante Puzzleteile, die alle zusammengefügt veranschaulichen, wie das heutige Sklavensystem in seiner ganzen Raffinesse erst ermöglicht wurde, aber auch, wie wir uns alle davon wieder befreien können – individuell und als kollektive Gemeinschaft. Denn wie wir gesehen haben, betrifft dies schon lange nicht nur die Deutschen allein, es betrifft alle Menschen weltweit! Gerade die Kirchen- und Papstgläubigen unter den Leserinnen und Lesern (und ich meine absichtlich nicht die Gottesgläubigen!) dürften schockiert sein zu erfahren, welch tragende Rolle der Vatikan mit seiner katholischen Kirche bei diesem weltumspannenden Sklavensystem innehat und mit welchen Schweinereien und perfiden Machenschaften diese wahrhaft diabolische Institution überhaupt erst seine gewaltige Macht über die Welt ausdehnen konnte.


Video: Hollywood-Filme zeigen uns oft die ungeschminkte Wahrheit: Wir wurden in die Sklaverei geboren und dienen bloß als „Batterien“, welche das System am Leben erhalten sollen

Lügen, Manipulationen und das Massenbewusstsein

Die Herrscher bedienen sich u.a. zweier maßgeblicher Elemente der Manipulation:

  1. Durch Lügenpropaganda und Kriegshetze gegen andere Länder und Völker will man unsere Zustimmung zum Krieg. Die Herrschenden benötigen in der Regel stets die Zustimmung der Massen für deren große Ziele. Dies passiert u.a. einerseits durch „von oben“ geplante und inszenierte Terroranschläge (wie zuletzt in Paris) und andererseits eben durch sich immer wiederholende hinterlistige Täuschungen und Lügen. Wenn der Großteil von uns diesen Lügen glaubt und diese nicht weiter hinterfragt (oder es uns gleichgültig ist, was mit anderen Völkern in der Welt passiert), schreien wir selbst nach Lösungen und stimmen z. B. zu, dass andere Länder angegriffen werden „müssen“ und wir zudem freiwillig – zu unserer „versprochenen“ Sicherheit – auf unsere Freiheiten verzichten. Wir geben unsere kollektive Zustimmung und somit unsere Einwilligung zum Krieg sowie allen anderen Dingen, die zu unserem Nachteil passieren. So können sich die Herrschenden hinterher immer fein herausreden.
  2. Indem durch regelrechte Gehirnwäsche seitens Presse und Rundfunkmedien – inbesondere auch durch Programmierungen unseres Unterbewusstseins durch bestimmte Spielfilme, Fernsehserien und Lieder – Ängste und „Glaubensmuster“ bei den Menschen erzeugt werden sollen (also Angst vor dem vermeintlichen Feind, Angst vor Krieg usw.), ziehen die Menschen nach dem Gesetz der Resonanz und dem Gesetz von Ursache und Wirkung dieses mögliche Ereignis (also den Krieg) in ihre Realität. Denn Energie folgt stets der Aufmerksamkeit. Das Geheimnis, von dem Sie dabei nichts erfahren sollen: Die Herrscher ernähren sich von niederen Emotionen, vor allem durch die Emotionen der Wut und Angst der Menschen! Unsere Gedanken und Emotionen erschaffen erwiesenermaßen unsere Realität im Außen. Der japanische Wissenschaftler Masaru Emoto hatte dies in zahlreichen Experimenten nachgewiesen. Gruppenmeditationen sind z. B. in der Lage, die Verbrechensrate in der eigenen Stadt und sogar weltweit erheblich zu reduzieren. Hierfür ist lediglich nur 1% der Bevölkerung notwendig, um spürbar positive Veränderungen herbeizuführen (siehe Maharishi-Effekt). Stellen Sie sich vor, es wären regelmäßig fünf oder mehr Prozent! Im negativen Sinne bedeutet dies wiederum, dass unser durch Lügen und Manipulation „programmiertes“ Massenbewusstsein – nach dem Gesetz der Resonanz („Gleiches zieht Gleiches an!“) – die von den Herrschern gewünschten Ziele somit in die Realität zieht. Wir erschaffen auf diese Weise – meist unbewusst und unwissend – unser eigenes Verderben. Ja richtig, die dunkle Kabale nutzt die Masse der Menschen – also das Massenbewusstsein – als energetischen „Multiplikator“ zur Durchführung ihrer Pläne. Sie sehen, dieser Bereich liegt in unserer eigenen Verantwortung. Dafür können wir niemandem da draußen die (alleinige) „Schuld“ geben. Lassen wir am besten gleich die Kiste aus und kündigen alle Pay-TV- und Zeitungsabos. Lesenswerte und bewusstseinserweiternde Alternativen finden Sie hier.

Dasselbe gilt übrigens auch für Prophezeiungen zum Dritten Weltkrieg, die gerade heute wieder voll im Trend sind. Sie stellen lediglich eine von mehreren möglichen Zukunftslinien dar, stets basierend auf der aktuellen Situation in der Gegenwart; also zum Zeitpunkt, an dem die Vorhersagen getätigt wurden und basierend auf der subjektiven Geisteshaltung des jeweiligen hellsichtigen Mediums. Mit fortschreitender Zeit ändert sich die mögliche Zukunft kontinuierlich, sie ist also niemals fest „in Stein gemeißelt“. Und die Herrscher tun alles Mögliche, damit sich Leute andauernd mit diesen belastenden Vorhersagen beschäftigen, sich um die Zukunft sorgen (also wieder Angst haben), anstatt im Hier und Jetzt das Leben zu genießen und sich mit ihren Gedanken auf Frieden und Freiheit zu fokussieren. Dann brauchen wir uns am Ende nicht zu wundern, wenn aufgrund unseres Manifestierens bzw. unserer festen „Überzeugungen“ das Szenario des Krieges plötzlich doch an unsere Haustüre herangetragen wird und nicht bloß irgendwo „weit weg von uns“ stattfindet. Energie folgt der Aufmerksamkeit!

Der Großteil der Menschheit selbst will eigentlich Frieden und Freiheit und ganz sicher keinen Krieg. Wir sind all der Kriege, all der Gewalt auf diesem Globus wahrlich überdrüssig! Bloß einen Krieg nicht zu wollen, reicht jedoch nicht aus, wenn wir in unserem eigenen Umfeld keine Liebe und Mitgefühl praktizieren oder nicht zulassen. Denn was wir in unserem Inneren an Werten und Emotionen tragen, projizieren wir nach außen hin. Sind wir in Freude und Liebe, stecken wir damit auch andere Menschen an – und dies erzeugt einen Welleneffekt, welcher wiederum größere Kreise zieht. Und davor fürchten sich die Machthaber mit am meisten! 

Wenn Wahlen positive Veränderungen bringen würden, dann wären sie verboten! 

Wahlen bringen überhaupt nichts. Wir können höchstens die Farbe unserer neuen Gefängnisgitter alle paar Jahre wählen, mehr aber auch nicht. Schauen Sie sich doch die letzten Jahrzehnte einmal an. Hat sich durch Wahlen die Welt tatsächlich zum Besseren entwickelt? Jedes Mal, wenn wir wählen gehen, geben wir diesem manipulierten Parteiensystem eine Blankovollmacht für all seine Handlungen und Entscheidungen in der nächsten Wahlperiode, ganz unabhängig davon, ob wir diese Entscheidungen später gut finden oder nicht. Wir haben die Entscheidungen der Politiker ohne Murren zu akzeptieren, denn wir haben sie mit unserer wertvollen Stimme ja erst legitimiert und uns somit auf deren „Spielregeln“ eingelassen. Es gibt schon einen Grund, warum es in den meisten Ländern dieser Welt keine Volksreferenden zu wichtigen Themen gibt. Um Andreas Popp von der Wissensmanufaktur zu zitieren: „Mit Wahlen können wir zwar kleine Veränderungen im System, aber keine Veränderungen am System vornehmen!“. Warum also überhaupt Parteien wählen, wenn diese doch Teil dieses falschen Systems sind? (Dass jene tatsächlich alternative und ehrliche Parteien in diesem System keine Wahl gewinnen können, dafür sorgt dann die Machtclique in Washington und in der City of London.)

Uns sollten daher kein Obama, kein Putin und keine Merkel interessieren. Diese sind lediglich gut bezahlte Politdarsteller, von der Hochfinanzmafia eingesetzte Marionetten, die hinter der Welttheaterbühne in ihren Geheimlogen gemeinsame Sache machen. Die Aufgabe der feudalistischen Polit-Junta weltweit ist es unter anderem, Hass, Missgunst und Neid zwischen uns Völkern zu schüren, damit wir uns gegenseitig – manipuliert durch Polemik und Propaganda – mit substanzlosen Schuldzuweisungen überhäufen. Ja, es sind unsere Regierungen und unsere Medien, die uns nach allen Regeln der Kunst gegeneinander aufhetzen, zumeist doch aus völlig unwichtigen oder oberflächlichen Gründen. Ist ein Volk gespalten, herrscht keine Einheit, und Menschen lassen sich daher leichter lenken und manipulieren. Bewohner dieser Welt: Es wird höchste Zeit, dass wir dieses Theater durchschauen und aus diesem hinterhältigen „Teile und Herrsche“-Spiel endlich aussteigen!

Und jede Opposition da draußen, die nicht die o. g. Ursachen und Probleme (insbesondere die fehlende Souveränität und das Schuldgeldsystem) und die nachfolgenden Lösungsansätze anspricht bzw. diese bewusst ignoriert, verschweigt oder verneint, ist eine „von oben“ initiierte und mit Agenten bestückte kontrollierte Opposition, um jene nach Veränderungen fordernden Massen zu kanalisieren und diese Bewegungen als Teil der Ablenkung insgesamt dann ins Leere laufen zu lassen. Dies gilt für Parteien und insbesondere auch für Demonstrationsbewegungen!

Es liegt somit komplett an uns, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen, anstatt andauernd Dritten die Verantwortung zu überlassen, die sich nicht nur teilweise freuen, dass das deutsche Volk abgeschafft wird, sondern sogar aktiv und fieberhaft an seiner Abschaffung mitarbeiten.

Ein Friedensappell an die Weltengemeinschaft!

Ganz ehrlich, wem nützt denn all dieser erzeugte und „von oben“ geschürte Hass? Er schadet uns immens, beraubt uns unserer wertvollen Lebensenergie und nützt somit nur den Hintergrundmächten, die uns wieder in einen neuen großen und vor allem sinnlosen Krieg hineinziehen wollen, der eine Zerstörung und Vernichtung von Leben schier unglaublichen Ausmaßes mit sich bringen würde. Für die zählen nur Profit und Macht. Der wichtigste Schlüssel zum Weltfrieden ist jedoch die Liebe – etwas wovon sich die Herrschenden doch schon vor ewig langer Zeit entfernt und isoliert haben. Eine Frage an uns alle: Müssen wir es ihnen daher gleich tun oder können wir Menschen es tatsächlich besser machen? Streifen wir daher all unseren Groll sowie all unsere Ängste und Vorurteile ab und fangen endlich an, Mitgefühl und Vergebung füreinander zu praktizieren. Füttern wir die Dunkelmächte nicht mehr mit unseren niederen Emotionen. Wir können die Kabale nur überwinden und das Ruder herumreißen, indem wir uns alle solidarisieren und FÜReinander in Liebe, Respekt und Dankbarkeit da sind, anstatt GEGENeinander zu handeln.

Aus gegebenem Anlass – und weil diese Situation in den letzten Monaten aus den Medien und aus unserem Blickfeld verdrängt wurde – möchte ich gerade unseren russischen und ukrainischen Freunden an dieser Stelle mitteilen, dass ihr unsere Brüder und Schwestern seid! Vergesst das nicht! Wir hören Euch und wir fühlen mit Euch. Dies gilt selbstverständlich und selbstredend natürlich auch für alle anderen Völker dieser Erde. Wir alle müssen jetzt weltweit zusammenhalten, und das unabhängig von oberflächlichen Aspekten wie Religion, Rasse oder Hautfarbe. Diese sind nur Illusion.

Dies möchte ich aktuell auch insbesondere all jenen fundamentalistischen Migranten nahelegen, welche im Rahmen der Einwanderungsflut von den Herrschern für ihre Machtspiele genauso wie alle anderen Leute instrumentalisiert und später fallengelassen werden sollen. Denen sei daher folgendes nahegelegt: Nutzt die Toleranz Eurer Gastgeberländer nicht aus! Denn dies wird auf Euch zurückfallen, das ist garantiert. Wacht auf und erkennt endlich, wie Ihr ebenfalls missbraucht werdet und blickt tiefer hinter die Kulissen. Verbündet Euch mit uns und lasst uns lieber gemeinsam an einem Strang ziehen, um dieses ausbeuterische System zu beenden. Denn wir alle sind in erster Linie Folgendes: Bewohner dieses Planeten. Wir alle stecken somit im selben Boot, auf diesem planetarischen Schiff, in welchem wir gemeinsam durch das Universum reisen. Daher sollten wir zusammenarbeiten und nicht gegeneinander. Wenn wir die Grenzen in unseren Köpfen und in unseren Herzen abbauen und die Vergangenheit auch endgültig mal loslassen, dann können wir uns nach vorn bewegen und unser wahrlich grenzenloses Potenzial entfalten. Lasst uns gemeinsam eine neue friedliche, gerechte und harmonische Welt aufbauen.

Generalstreiks sind in vielen Ländern dieser Welt zwar „gesetzlich“ verboten. Doch ich glaube, dass die „Vollkasko“-mentalität und der Obrigkeitsgehorsam vieler Menschen sehr bald aufhören wird. Eine (R)evolution muss und wird meines Erachtens von unten kommen, und dafür werden wir uns endlich von der „braven“ Vorstellung verabschieden, dieselbige uns vorab noch am besten „amtlich“ bescheinigen und zertifizieren zu lassen. Nutzen wir daher jetzt verstärkt die wundervolle Macht der Vernetzung und die Unabhängigkeit, die uns zum Beispiel der Tausch von Waren gegen Dienstleistungen und umgekehrt untereinander bringen und dieses System irgendwann als überflüssige leere Hülle zurücklassen könnte.

Für alle Probleme dieser Welt gibt es mannigfaltige Lösungen in wirklich allen nur erdenklichen Bereichen. Sei es die Heilung von angeblich unheilbaren Krankheiten; zahlreichen Alternativen im Energiebereich, welche uns völlig autark machen würden, bis hin zu einem alternativen Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, in dem jeder von uns mit allem kostenlos versorgt würde, was er zum Leben braucht und noch so vieles mehr. Als Übergangslösung könnte weltweit sofort ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt werden. Das ist bewiesenermaßen machbar. Dies würde die weltweite Armut genau so unverzüglich beenden wie zumindest einen Teil aller Kriege, Raub- und Mordfälle, welche aus Geld- und Armutsgründen geschehen.

Ein Großteil der Menschen würde sich aufgrund von finanzieller Not auch nicht mehr als Kanonenfutter (Soldaten) rekrutieren lassen. Es würde die angespannte Migrantensituation in Deutschland weitestgehend auflösen und es müsste folglich zu keinen Bürgerkriegen in Europa kommen. Zudem würden Menschen aus anderen Ländern aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat erst gar nicht verlassen müssen. Ja, Wohlstand und Fülle für alle Menschen – sogar ganz ohne so etwas wie „Geld“ – ist definitiv machbar. Wir brauchen in Wahrheit überhaupt gar kein Finanzsystem! Die Pläne dazu liegen alle schon bereit. Alles Wissen und auch alle nötigen Technologien zur Umsetzung existieren bereits seit vielen Jahrzehnten. Ein harmonischer Übergang ohne Crash und ohne Kriege wäre also jederzeit durchführbar!

Weltfrieden ist möglich, aber hierbei ist jeder Einzelne von uns mehr gefragt denn je. Entscheiden wir uns daher deutlich und bewusst für ein NEIN zu weiteren Kriegen und für ein JA zu globalem Frieden. Wir sind Milliarden von Menschen und „die“ sind nur lächerlich wenige im Vergleich! Mit unserem Massenbewusstsein sind wir in der Lage, die Welt zu unseren Vorstellungen grundlegend zu ändern, und das sogar von heute auf morgen, wenn wir es tatsächlich wollen. Richten wir uns daher ab jetzt vereint und dauerhaft nur noch aufs Positive aus. Denn jedes bewusste und liebevolle Wesen, welches das Wissen selbst in die Praxis umsetzt und in seinem Umfeld weitergibt, trägt positiv zum Wohl des Kollektivs und des Planeten mit bei. Lasst uns gemeinsam einen globalen positiven Welleneffekt in Gang setzen, der uns zu Frieden und Freiheit führt. Reichen wir uns freundschaftlich die Hände und entflammen zu Millionen und Milliarden den Funken der Liebe in unseren Herzen.

In diesem Sinne… Es ist höchste Zeit für eine (R)evolution!

Videos:

Lyrics

Hinweis: Sollten einige Links im Artikel nicht mehr erreichbar sein (z. B. aufgrund von Zensur oder technischen Problemen), sind diese oft noch unter https://archive.org/web/ aufrufbar.

Diesen Artikel herunterladen: deutsch | englisch (backup: deutsch | englisch)

P.S. Wer sich dazu berufen fühlt, ist herzlich eingeladen den Artikel ungekürzt in andere Sprachen zu übersetzen, um so eine weitestmögliche Verbreitung zu erzielen. Vielen Dank!

Literatur:

Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution! von Daniel Prinz

Was Sie nicht wissen sollen! Band 2: Terror, Revolutionen, Kriege – wer und was wirklich dahintersteckt! von Michael Morris

Gefährlich! – Band 2: Nutze die geniale Macht des Sog-Prinzips. Befreie Dich aus diesem Sklavensystem von Stefan Müller

Was Sie nicht wissen sollen!: Einigen wenigen Familien gehört die gesamte westliche Welt – und nun wollen sie den Rest! von Michael Morris

Quellen: PublicDomain/Daniel Prinz für PRAVDA TV am 19.01.2016

 

Quelle: Es ist höchste Zeit für eine (R)evolution! (Videos) | PRAVDA TV – Lebe die Rebellion