Honigmann-Nachrichten vom 18. Januar 2016 – Nr. 767

Wenn Sie durch einen Betrag unterstützen wollen, die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten und für die angefallenen Gerichtskosten, so können Sie Ihre Spende übers
  -> Spendenkonto  ( bitte anklicken ) zusenden
(…4 x RA-Gebühren (!) sind schon erledigt, ein großer Teil der Gerichtskosten auch)  –  herzlichen Dank.

Themen:

  1. Studie: Rotmilanbestände leiden unter Windkraftausbau – http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/f81215a2d8eaaa8
  2. Konzernkannibalismus: Was uns bevorsteht – http://www.npla.de/de/poonal/5393-konzernkannibalismus-was-uns-bevorsteht
  3. Historisches Tief: Baltic Dry Index fällt auf 394 – Globaler Handel kommt zum Stillstand – http://n8waechter.info/2016/01/historisches-tief-baltic-dry-index-faellt-auf-394-globaler-handel-kommt-zum-stillstand/
  4. Das Ende des Petro-Dollars – http://krisenfrei.de/das-ende-des-petro-dollars/
  5. Libyen: Freigegebene Emails zeigen, daß Gaddafi wegen des Plans einer goldgedeckten Währung getötet wurde – http://www.konjunktion.info/2016/01/libyen-freigegebene-emails-zeigen-dass-gaddafi-wegen-des-plans-einer-goldgedeckten-waehrung-getoetet-wurde/
  6. VS-Außenamtsbeamter: Aufhebung der Rußland-Sanktionen noch in diesem Jahr möglich – http://de.sputniknews.com/politik/20160116/307148075/US-Beamter-Aufhebung-Sanktionen.html
  7. VS-Küstenwache repatriiert 169 Migranten zurück nach Kuba – http://latina-press.com/news/213779-missglueckte-flucht-us-kuestenwache-repatriiert-169-migranten-zurueck-nach-kuba/
  8. Regierung von Bolivien wirft VSA Kampagne zur Destabilisierung vor – https://amerika21.de/2016/01/140782/bolivien-us-einmischung
  9. Generalstab Rußlands beginnt mit Humanitärhilfe für Syrien – http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/politik-and-gesellschaft/generalstab-russlands-beginnt-mit-humanitrhilfe-fr-syrien/
  10. Saudi Arabien isoliert Iran – 50 Millionen VS-Dollar an Somalia für Abbruch von Beziehungen mit Teheran – http://eurasianews.de/blog/saudi-arabien-isoliert-iran-50-millionen-us-d0llar-an-somalia-fuer-abbruch-von-beziehungen-mit-teheran/
  11. Türkei: Sicherheitskräfte verhaften mehrere Akademiker nach Kritik am türkischen Staat – https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36334-turkei-sicherheitskrafte-verhaften-mehrere-akademiker/
  12. Monsanto kann einpacken: Indiens Reis Revolution – Weltrekordernte ohne Genmanipulation und ohne Pestizide – http://de.sott.net/article/21004-Monsanto-kann-einpacken-Indiens-Reis-Revolution-Weltrekordernte-ohne-Genmanipulation-und-ohne-Pestizide
  13. Xi Jinping bezeichnet Eröffnung der AIIB als “historischen Moment” – http://german.china.org.cn/txt/2016-01/17/content_37595546.htm
  14. Philippinen werden zum VS-Flugzeugträger in Asien – https://deutsch.rt.com/international/36310-philippinen-werden-zum-us-flugzeugtrager/
  15. Rußland kritisiert erneut MH17-Abschlußbericht – http://www.heise.de/tp/artikel/47/47135/1.html
  16. Neues Torpedo des russischen Außenministeriums im Informationskrieg – http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/politik-and-gesellschaft/neues-torpedo-des-russischen-auenministeriums-im-informationskrieg/
  17. Donezk: Kiew will mit Konflikt in Donbass ganz Europa erschüttern – http://de.sputniknews.com/panorama/20160117/307159632/donezk-kiew-konflikt-donbass.html
  18. Sanktionen gegen den Iran aufgehoben – http://www.epochtimes.de/politik/welt/sanktionen-gegen-den-iran-aufgehoben-a1299709.html
  19. Die Attentate von Paris: Wer steckte dahinter? – http://www.politaia.org/luegenmedien-politaia/wer-steckte-hinter-den-attentaten-in-paris/
  20. Superreichen Weltelite förderte die Migration nach Europa?! – http://uncut-news.ch/schattenregierungenbilderberger/superreichen-weltelite-foerderte-die-migration-nach-europa/
  21. Schweiz: Asylanten müssen einen Teil ihres Geldes zur Kostendeckung abgeben – http://zuerst.de/2016/01/16/schweiz-asylanten-muessen-einen-teil-ihres-geldes-zur-kostendeckung-abgeben/
  22. Pegida erobert Europa – http://www.geolitico.de/2016/01/17/pegida-erobert-europa/
  23. Berliner OB kritisiert Dreier: Syrische Flüchtlinge auf dem Weg zurück nach Bayern – https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/01/15/berliner-ob-kritisiert-dreier-syrische-fluechtlinge-auf-dem-weg-zurueck-nach-bayern/
  24. Seit Jahresbeginn bereits über 51.000 „Flüchtlinge“ angekommen – https://www.netzplanet.net/seit-jahresbeginn-bereits-ueber-51-000-fluechtlinge-angekommen/
  25. ZDF-Politbarometer Januar I 2016: Merkel stürzt ab – http://www.extremnews.com/berichte/politik/1b9f15a63d43693
  26. Kanzlerin Merkel möchte Unterschriften von 1,6 Millionen Bürgern gegen TTIP nicht entgegennehmen – https://marbec14.wordpress.com/2016/01/16/kanzlerin-merkel-moechte-unterschriften-von-16-millionen-buergern-gegen-ttip-nicht-entgegennehmen/
  27. https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/01/17/die-us-regierung-hat-einen-internet-killswitch-und-das-geht-niemanden-was-an/
  28.  https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/01/16/venezuela-ruft-wirtschaftsnotstand-aus/
  29.  https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/01/17/chaos-an-chinesischen-boersen-handel-mit-dollar-fuer-einen-monat-limitiert/

Danke an den Honigmann 🙂

Russisches TV berichtet über die Vergewaltigung des 13-jährigen Mädchens aus Berlin

Das Erwachen der Valkyrjar

Russisches Staatsfernsehen berichtet über den Vergewaltigungsfall eines 13-jährigen Mädchens durch drei Migranten in Berlin. Berliner Polizei dementiert den Bericht am nächsten Tag – es gab überhaupt keine Vergewaltigung und keine Entführung, auch wenn das Mädchen tatsächlich als vermisst gemeldet wurde, so die Polizei. Hier spricht eine Verwandte des Mädchens zu dem Vorfall.

Die Rot/Grün versiffte Landesregierung in Berlin wird den Fall vertuschen, so wie man es bereits in Köln versucht hat.

.
.
Gruß an das Mädchen
TA KI

Ursprünglichen Post anzeigen

Welt aus den Fugen – mmnews

China, Naher Osten, Afrika – die Welt gerät aus den Fugen. Der stetig sinkende Ölpreis bringt immer mehr Staaten des Orients ins Wanken. Die Flüchtlingskrise dürfte sich weiter zuspitzen. Kommen dieses Jahr bis zu 10 Mio. Menschen in die EU – und damit nach Deutschland?

Von Matthias Weik und Marc Friedrich

Wir machen uns Sorgen, sehr große Sorgen. Ja, auch um China mit seinem gigantischen Schattenbankensystem, seiner schwächelnden Wirtschaft und seiner enormen Aktien- und Immobilienblase und um Europa, das aus dem wirtschaftlichen Krisenmodus nicht herauskommt. Selbstverständlich machen wir uns auch Sorgen um die Weltwirtschaft  und die gigantischen Blasen in der Finanzwelt, ausgelöst durch die fatale Niedrigzinspolitik der Notenbanken. Diese kreieren eine Finanzmarktblase nach der anderen, um das Geldkarussell weiterhin am Laufen zu halten und um einige wenige immer reicher und viele immer ärmer zu machen. Unterstrichen wird unsere Sorge durch den schlechtesten Jahresstart der US-Aktienmärkte seit Bestehen des Dow Jones.

Auch echauffieren wir uns darüber, dass viele große Banken und Hedgefonds genauso weiter machen wie bisher und dass Derivate und Subprime-Kredite wieder en vogue sind, als hätte es keinen Crash 2008 gegeben. Es ist empörend, dass die EZB ihr unverantwortliches Spiel auf Zeit weiterführt. Ein Spiel auf Kosten von uns Sparern, die wir täglich enteignet werden und mit unseren Ersparnissen im Notfall für das Börsenkasino haften müssen. Schlimm ist, dass dies auch auf Kosten junger Menschen in ganz Europa geschieht, die der Möglichkeit beraubt werden, adäquat für ihr Alter vorzusorgen. Wir machen uns Sorgen um die zukünftige Altersarmut breiter Bevölkerungsschichten, die alles Bisherige in den Schatten stellen wird, die auf Grund der gravierenden demographischen Entwicklung und der Niedrigzinsphase über uns hereinbrechen wird. Ja, über all das machen wir uns große Sorgen.

Aber noch größere Sorgen bereiten uns die Entwicklungen der letzten Monate in Deutschland, Europa und der Welt. Die Welt ist wahrlich aus den Fugen geraten, und der Crash ist in vollem Gange! Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, Jemen … versinken in Chaos, Zerstörung und Bürgerkrieg. Hinzu kommen die unmenschlichen und abscheulichen Hinrichtungen in der saudi-arabischen Diktatur, einem treuen und loyalen Partner des Westens sowie der Waffenunternehmen dieser Welt. Der stetig sinkende Ölpreis bringt immer mehr Staaten des Orients ins Wanken. Sollte in Saudi-Arabien die herrschende „Elite“ aus dem Land gejagt werden, dann wird der mit west- und östlicher Waffentechnik hochgezüchtete Orient endgültig explodieren, und wir werden noch vor ganz anderen Problemen als heute stehen.

In Afrika verlieren immer mehr Menschen auf Grund von Kriegen und Naturkatastrophen, dem Landgrabing Chinas und der westlichen Welt, der gnadenlosen Ausbeutung von natürlichen Ressourcen durch westliche und asiatische Konzerne, einer oftmals falschen Entwicklungshilfepolitik, welche die lokale Industrie zerstört, und der überall herrschenden Korruption ihre Lebensgrundlage. Die Folge dieser Entwicklung ist, dass sie sich auf den Weg nach Europa machen.

2016 werden es nicht – wie von der Regierung in Berlin großspurig verkündet – weniger, nein, es werden noch wesentlich mehr Menschen kommen. Laut EU-Kommission sollen allein in diesem Jahr weitere drei Millionen nach Europa kommen. CSU-Entwicklungsminister Gerd Müller geht sogar von 8 – 10 Millionen Flüchtlingen aus, nur aus dem Irak und Syrien. Die Wahrheit wird wohl wie immer irgendwo in der Mitte liegen. Aber bei dieser Berechnung sind weder Namibier und Marokkaner noch Afghanen etc. berücksichtigt, die schon unterwegs sind bzw. sich auf den Weg machen wollen, um ins „gelobte Land“ Deutschland zu kommen.

Jetzt spüren wir die Folgen der sogenannten, mit Hilfe von Bomben und Umstürzen gescheiterten, Demokratisierung der arabischen Welt durch das Eingreifen des Westen unter der Vorherrschaft der USA erstmals direkt vor unserer Haustür.

Ein weiterer trauriger Höhepunkt nach den Anschlägen in Paris vom Januar und November 2015, dem Aufflammen des Bürgerkriegs in Libyen, Jemen, Afghanistan, Irak, etc., dem Krieg in Syrien und gegen den IS waren die unentschuldbaren und unerträglichen Übergriffe junger Migranten arabischer und nordafrikanischer Herkunft in Köln, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Nürnberg, Ansbach, Zürich, Wien zu Jahresbeginn. Beschämender und schändlicher kann kein Jahr beginnen.

Diese, wenn auch nicht in ihrer Dimension, absehbaren Vorkommnisse sind ein Angriff auf unsere freie und offene Gesellschaft und die Bankrotterklärung einer politischen Fehlentscheidung der Bundesregierung von historischem Ausmaß. Es war naiv zu glauben, dass so viele unterschiedliche Kulturen in dieser Konstellation und Größenordnung ohne Probleme zusammenleben werden.

Im Sommer 2015 wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein geltender völkerrechtlicher Vertrag gebrochen – das Dublin-Abkommen. Aus humanitären Gründen mag dieses Verhalten verständlich sein, nichtsdestotrotz ist es Grundlage jedes Rechtsstaates, dass gültige Verträge und Gesetze eingehalten werden, ansonsten führt dies jeden Rechtsstaat ad absurdum. Die Bundesregierung kann in Zukunft von keinem der EU-Länder mehr verlangen, dass sie sich an Recht und Gesetz oder sonstige Abmachungen halten, wenn diese selbst gültige Abmachungen eigenhändig außer Kraft setzt.

Seit der Aussetzung des Dublin-Abkommens durch die Regierung Merkel sind allein 2015 mehr als 700.000 Menschen illegal in unser Land gekommen. Während die Bundesregierung unter der Ägide Merkels sich während der Finanzkrise als unnachgiebiger und auf Recht und Gesetz pochender Verhandlungspartner gab, hat sie sich im Sommer 2015 entschieden, EU-Recht außer Kraft zu setzen. Jetzt herrscht große Verwunderung, dass viele Regierungen Europas Merkels Spiel nicht mitspielen und eben keine Migranten mehr aufnehmen wollen.

Die meisten europäischen Staaten haben den Ernst der Lage bereits erkannt und ihre Grenze dichtgemacht, angefangen mit den skandinavischen Ländern Norwegen, Schweden und Dänemark. Aber auch nach Frankreich, Großbritannien und Ungarn ist eine illegale Einreise faktisch unmöglich geworden. Deutschland hält jedoch weiterhin seine Grenzen offen – wie soll das auf Dauer funktionieren?

Die Menschen in Ungarn, Polen, Tschechien und der Slowakei haben Kraft ihres Wahlzettels in demokratischen Wahlen deutlich entschieden, was sie von der Politik der Bundesregierung und der EU – die sich intern bereits völlig zerstritten hat – halten. Sollte sich die Politik Berlins und Brüssels nicht grundlegend ändern, ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Situation in jeglicher Hinsicht eskalieren wird.

Immer mehr extreme Parteien von ganz links bis rechts, nicht nur in den ost- und südosteuropäischen Ländern der EU, werden an Macht gewinnen. Infolgedessen werden wir ein Europa bekommen, das wir uns allesamt nicht wünschen – doch dann wird es zu spät sein. Wie die Geschichte uns lehrt wird in Zeiten der Angst immer Sicherheit vor Freiheit gewählt.

Äußerst gravierende Konsequenzen hat die Entscheidung Merkels für unser Land und unseren Rechtsstaat. Heute ist hinlänglich bekannt, dass von über einer Million Immigranten die meisten weder syrische Bürgerkriegsflüchtlinge sind, noch Familien mit Kindern, noch Ärzte oder sonstige Facharbeiter – sondern laut Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, zu 70 Prozent größtenteils junge, ungebildete Männer aus einem anderen Kulturkreis mit völlig anderen Wertevorstellungen.

Viele kommen aus einer paternalistischen Gesellschaft, in der Frauen weniger wert sind als Männer, Religion über dem Gesetz steht und unsere offene und tolerante Weltanschauung als ein Zeichen der Schwäche gewertet wird. Wenn man diese jungen Männer dann auf Grund von Platzmangel in überfüllten Sammelunterkünften unterbringt, braucht man sich nicht zu wundern, dass die Lage eskaliert und zukünftig noch weiter eskalieren wird. Keines der großen demokratischen Einwanderungsländer wie die USA (diese haben 2015 nach eingehender, bis zu zwei Jahre dauernder Prüfung etwa 1.300 syrische Flüchtlinge aufgenommen), Kanada oder Australien würden diese Menschen ohne jegliche Prüfung und oftmals ohne Papiere, dazu noch in unbegrenzter Anzahl und unregistriert in ihr Land lassen.

Genau dies ist jedoch bei uns der Fall und genau dadurch zerstört die Bundesregierung sukzessive unsere Gesellschaft und unseren Rechtsstaat. Während der Normalbürger sich an Recht und Gesetz hält, Steuern und GEZ bezahlt sowie am Flughafen brav seinen Ausweis vorzeigt, seine Nagelschere und sein Deo in die Tonne wirft und sich Sprengstofftests unterziehen muss – unseres Wissens nach hat sich bisher noch kein westlicher Urlauber auf dem Weg in den Familienurlaub in die Luft gesprengt – marschieren Hunderttausende ohne jegliche Kontrolle in unser Land. Aufgrund dieser Tatsache fällt es Otto-Normalverbraucher immer schwerer, den eigenen Rechtsstaat noch ernst zu nehmen, und das ist fatal.

Die asozialen, respektlosen und durch nichts entschuldbaren Vorkommnisse in Köln sowie in weiteren Städten haben ganz eindeutig aufgezeigt, dass Menschen, die derartiges tun, sich niemals integrieren werden und nichts, aber auch gar nichts von unseren Werten und Normen, von unserem Recht und Gesetz halten. Natürlich betrifft das nur einen bestimmten Prozentsatz der Menschen, die in unser Land kommen. Schutzbedürftige, darunter Frauen, Kinder und auch Männer, die sich hier benehmen und ernsthaft integrieren wollen, werden nun mit diesen Verbrechern über einen Kamm geschoren.

Aber die Frage bleibt dennoch: Wie sollen diese vielen Menschen, deren Zahl tagtäglich um einige tausend zunimmt, integriert werden? Und ein Ende des Zustroms ist keinesfalls in Sicht! Neben dem sozialen Frieden ist auch der Wohlfahrtsstaat in Gefahr. Eine Integration in dieser Größenordnung kann niemals gelingen. Alles andere ist naiv!

Wenn es 1.000 jungen Männern gelingt, eine Großstadt wie Köln und deren Polizei in Anarchie und Chaos zu stürzen, läuft etwas gewaltig schief in unserem Land. Wir Steuerzahler und Bürger haben das Recht und die berechtigte Forderung, dass der Staat uns beschützt. Dieses Hoheitsrecht muss gewährleistet werden, ansonsten hat der Staat seine Legitimität verloren.

Beim G7 Gipfel 2015 in Bayern war es kein Problem, für 7 Personen mit ihrer Entourage 26.000 Polizisten aus der ganzen Republik anzukarren, um diese, in einem 5-Sterne-Deluxe-Hotel, vor dem eigenen Volk zu schützen. Geld und Ressourcen haben offensichtlich bei diesem „Happening“ keine Rolle gespielt.

In Köln, Hamburg und den anderen Städten war der Sachverhalt jedoch ein anderer. Dort war es anscheinend nicht möglich, das eigene, friedlich feiernde Volk am Silvester-Abend auf Grund einer rigorosen Sparpolitik bei der Polizei zu schützen. Umso schäbiger und unanständiger ist das Verhalten einiger Politiker, die kaputt gesparte Polizei öffentlich zu kritisieren. Diese muss jetzt das ausbaden, was die „Granden“ in Berlin und den Landeshauptstädten ihr eingebrockt haben.

Vielleicht wäre etwas Demut und Dankbarkeit im Angesicht dessen angebracht, wer die Politiker denn vor ihrem eigenen Volk beschützt und dafür Millionen Überstunden leistet und auch noch den eigenen Kopf hinhalten muss für ein nicht allzu üppiges Salär.

Ein Zeichen totalen Realitätsverlusts ist die Empfehlung der Oberbürgermeisterin von Köln, eine Armlänge Abstand zu Fremden zu halten. Lächerlich ist auch das jetzt einsetzende parteiübergreifende populistische Geschrei der Politik, kriminelle Straftäter auszuweisen bzw. abzuschieben. Zwar mag eine Ausweisung noch möglich sein. Die Abschiebung wird in der Praxis jedoch daran scheitern, dass in vielen Ländern wie Syrien, Irak, Somalia … eine Gefahr für Leib und Leben besteht und folglich dorthin nicht abgeschoben werden darf.

Ferner sind viele Immigranten ohne Papiere eingereist; daher gestaltet es sich äußerst schwierig, jemanden in ein Land abzuschieben, dessen Herkunft unbekannt ist. Äußerst alarmierend ist es, wenn der Landeschef der Polizeigewerkschaft NRW Erich Rettinghaus sagt, dass unser Land die Kontrolle verloren hat.

Wenn der Staat es nicht mehr schafft, für Recht und Ordnung zu sorgen und seine Bürger nicht beschützen kann, dann hat er versagt. Und zwar auf der ganzen Linie. Wenn der Staat es nicht mehr schafft, seine Grenzen zu sichern, ist dies der beginnende Untergang eines jeden Landes. Stellt sich diese Erkenntnis in der Bundesregierung nicht ein, haben wir ein Problem.

Die gegenwärtige Regierung kann von den Bürgern nicht erwarten, dass sie sich weiter brav an Recht und Gesetz halten, während sie selbst und alle, die illegal unsere Grenzen überqueren, Schwarzfahren, Fernzüge per Notbremse anhalten, gegen Aufenthaltsrechte verstoßen, Haus- und Landfriedensbruch begehen und noch wesentlich schlimmere Straftaten begehen. Sie kann von den Bürgen nicht erwarten, dass sie weiterhin brav ihre Steuern bezahlen und damit Utopien finanzieren, von denen man in Berlin träumt. Das werden sich die Bürger auf Dauer nicht bieten lassen!

Auch wenn Frau Merkel auf dem letzten Parteitag der CDU noch einmal endlose neun Minuten lang für ihre Durchhalteparolen von ihren Anhängern beklatscht wurde, sieht die Realität leider anders aus – wir alleine schaffen das niemals, und die anderen Länder Europas haben keinerlei Lust darauf, es mit „uns“ zu schaffen. Ansonsten wären zumindest – wie vereinbart – die 160.000 Immigranten auf Europa verteilt worden.

Abgesehen davon hat ein jeder Mensch, der als Asylant anerkannt wird, Freizügigkeit innerhalb der EU und folglich wird es lediglich eine Frage der Zeit sein, bis im EU-Ausland anerkannte Asylanten Richtung Deutschland weiterziehen werden. Diese Causa hat uns die Bundesregierung im Verlauf der Quotendiskussion allerdings vorenthalten. Wer im Elfenbeinturm lebt und, ultrawichtig ist oder es meint zu sein, von einem wichtigen Krisengipfel zum nächsten kutschiert wird, in den besten Hotels der Stadt übernachtet und gerne auf 1.000 verschiedenen Hochzeiten tanzt… – ja dann verliert man offensichtlich die Bodenhaftung und den essentiellen Bezug zur Realität. Das ist eine gefährliche Entwicklung, die zumeist ungut endet.

Das Problem ist, dass unsere politische „Elite“ für die gegenwärtigen Entwicklungen mitverantwortlich ist, aber so abgeschirmt hinter hohen Mauern, mit Polizeischutz und Bodyguards lebt, dass sie aufgrund ihrer privilegierten Stellung die Auswirkungen ihrer eigenen Politik nur mitbekommt, wenn die Lage eskaliert.

Kein Politiker konnte und wollte uns bisher eine Antwort auf vollkommen simple ökonomische Fragen geben. Nämlich – wo all die von der Bundeskanzlerin eingeladenen Menschen wohnen sollen, was sie arbeiten sollen und vor allem, wer das alles bezahlen soll – von ihrer Integrationsfähigkeit und -willigkeit ganz zu schweigen. Ganz einfach, weil es darauf keine Antwort gibt. Das ist eine bittere Erkenntnis.

Noch glauben viele Menschen in unserem Land, ihr Wohlstand bliebe ihnen erhalten, und sie übersehen dabei, dass die Zahl der „Verlierer“ in den letzten Jahren bereits dramatisch angestiegen ist und dass auch sie bald zu den „Verlierern“ gehören werden, wenn die politischen Fehlentscheidungen in diesem Ausmaß weitergehen.

Wir benötigen einen Staat, der unsere Werte und seine Bürger beschützt, seine Grenzen sichert und die Demokratie erhält. Es ist an der Zeit, , von den großen Einwanderungsländern, wie beispielsweise Australien und Kanada – in denen „Multikulti“ wesentlich besser funktioniert  – und zu denen viele von uns aufschauen, zu lernen, wie der Schutz von Grenzen aber auch wie Integration wirklich funktionieren. Es ist weder Zeit für Pessimismus noch für übertrieben Optimismus – es ist Zeit für Realismus!

 

Quelle: Welt aus den Fugen

Straftaten durch Nordafrikaner: Politiker schwiegen über Gewalt

Gegen den Strom

 (Admin: Das Netz ist voll von ellenlangen Listen der „Einzelfälle“ der Straftaten durch die Invasoren.
Ein Beispiel gibt es hier:
https://marbec14.wordpress.com/2015/07/21/wieder-eine-ellenlange-liste-alles-nur-einzelfaelle/
Wir können nur hoffen, daß ALLE Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden, irgendwann wird dieser Tag kommen, ganz gewiß.)
Aktualisiert am 17. Januar 2016, 11:14 Uhr

Politiker in Nordrhein-Westfalen sollen schon länger über Straftaten durch Nordafrikaner Bescheid gewusst haben. Weil man offenbar befürchtete, die Vorfälle könnten die Angst vor Flüchtlingen schüren, wurde geschwiegen.

Bild zu Köln, Nordrhein-Westfalen, Übergriffe

Einigen Migranten wird ein fragwürdiges Frauenbild unterstellt – die Ursachen.

Die Übergriffe in Köln haben schockiert und eine Debatte ausgelöst, wieso es zu Attacken solchen Ausmaßes überhaupt kommen konnte. Die Kölner Polizei steht deshalb massiv in der Kritik. Aber auch Politiker geraten nun immer mehr ins Kreuzfeuer.

Einem Medienbericht zufolge wussten Innenpolitiker schon lange um Straftaten durch Nordafrikaner. Sie hielten die Daten aber offenbar zurück – um keine Ängste vor Flüchtlingen zu schüren.

Wie die „Welt“ berichtet…

Ursprünglichen Post anzeigen 232 weitere Wörter

Mainstreamjournalisten entdecken die Flüchtlingsrealität – die Leser helfen nach – Der BRD Schwindel

Man will es noch nicht glauben, doch die Kommentarspalten der Mainstreammedien belegen es: Die Kölner Gewaltnacht scheint Journalisten tatsächlich wieder zum Verstand zu bringen. Sie erkennen zunehmend, was Mutti Merkel Deutschland mit dem »Flüchtlings«-Tsunami eingebrockt hat.

Flüchtlinge warten am 04.01.2016 in Berlin in einem Zelt vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) bei frostigen Temperaturen. In dem Amt in Berlins Turmstraße können Flüchtlinge sich registrieren lassen oder erste Unterstützungsleistungen erhalten. Foto: Kay Nietfeld/dpaEin Jahr lang hat der Medienmainstream den »Flüchtlings«-Tsunami begeistert empfangen, hat den Politikern Salut gefeuert, hat moderne Heldenmythen über Einzelschicksale gestrickt, hat den »Flüchtlings«-Helfern die schönsten Girlanden geflochten, die Willkommensclaqueure gefeiert und geehrt. Im gleichen Maße haben diese Medien Pegida und andere Bürgerbewegungen ungespitzt in den Boden gestampft.

Zur Strategie obrigkeitsgefälliger Berichterstattung zählte nicht nur, dass flüchtlingsergebene Zeitungen sich in völlig einseitigen Berichten und Kommentaren verstiegen, sondern auch, dass Leserbriefschreiber, die die Niedermache der Pegida-Bewegung oder der AfD nicht hinnehmen wollten, in den Kommentarfunktionen der Tageszeitungen nicht zu Wort kamen.

Seit der Silvester-Gewaltnacht von Köln, als rund 1500 »Flüchtlinge« junge deutsche Frauen zu Hunderten vergewaltigten, misshandelten oder beraubten, wurde nicht nur einer breiten Öffentlichkeit die Augen geöffnet. Ein Blick in die Kommentarspalten der Regionalgazetten zeigt, dass dort ein Umdenken begonnen hat.

Auf einmal sind auch Pegida-freundliche und flüchtlingskritische Kommentare zu finden: von Journalisten wie auch von Leserbriefschreibern. Beginnt auf diese Weise etwa die Kehrtwende des bislang unverbesserlichen Mainstream?

Die FAZ macht die große Kehrtwende, ohne sich zu entschuldigen

Steigen wir in das Thema mit einer Kommentierung der alten Tante FAZ ein. Oftmals war sie mit einem Korrespondenten vor Ort in Dresden gewesen, um geradezu wutschäumend auf Pegida und die AfD und ihnen wohlgesonnene vernünftige Bürger nur so einzudreschen und zu hetzen. Am 13. Januar aber durften wir in ihrem Wirtschaftsressort staunend lesen:

»Ist es nicht erstaunlich? Nach den Gewalttaten von Köln überbieten Politiker einander mit Vorschlägen, derentwegen sie eben noch andere diffamiert hätten. Man darf jetzt fordern, dass Ausländer, die Böses tun, Deutschland verlassen sollen. Dass ihr Gastrecht nicht selbstverständlich ist. Dass sie sich uns anzupassen haben und nicht wir uns ihnen – so wie selbstverständlich Deutsche im Ausland die Normen dort zu befolgen haben.«

Ganz neue Worte, ganz neue Töne sind das auf einmal. Wo doch der Ressortleiter Politik der Sonntagsausgabe (FAS) des Blattes am 29. November 2015 die AfD noch als »Die neue völkische Bewegung« diskreditiert und so ihre Nähe zu hasserfüllten Nazis suggeriert hatte.

Sogar Merkels selbst ernanntes Hausblatt entdeckt die Realität

Die neue Kommentierung markiert einen regelrechten Bruch, eine geradezu entgegengesetzte politische Ausrichtung. Wo aber bleibt, fragt man sich, die Entschuldigung der Chefredaktion beim rüde verunglimpften, anständigen Leser beziehungsweise Bürger? Und: Wird der die Hetzkampagne gegen ihn und seinesgleichen so hinnehmen und klaglos zur Tagesordnung übergehen, als sei nichts gewesen?

Eine veränderte Haltung im Umgang mit Leserpost, Pegida und die »Flüchtlings«-Thematik betreffend, ist auch den Kommentarspalten des Tagesspiegels zu entnehmen. Wobei es wichtig ist zu wissen, dass dieses Blatt bis zur Selbstverleugnung für sich den Anspruch erhebt, das Merkelʼsche Hausblatt zu sein.

Kurze Vorgeschichte: Bei der Einjahresveranstaltung von Legida in Leipzig am 11. Januar will die MDR-Reporterin und Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbands (DJV) Sachsen Ine Dippmann (41) von einem »Schlag« »ins Gesicht getroffen« worden sein. Der Tagesspiegel blies den Vorfall in einem Interview zu einer Mammutstory auf.

Ein Leser namens »Vorweg« stellte den Vorfall weder in Abrede, noch wollte er das Verhalten einer offenbar handgreiflichen Frau entschuldigen.

Der regierungsfreundliche Tagesspiegel gestattet Kritik am Staatsfunk

Er bezeichnete aber den MDR als »jener Mediengruppe« zugehörig, für die »das bewusste Schönfärben« zum Handwerk gehöre. Die Journalistin Dippmann sei mithin »die Repräsentantin eines in dieser Form (gemeint sind die Zwangsgebühren, d. Red.) breit abgelehnten Mediensystems, eines Systems, das sich mit Unterstützung staatlicher Gewalt immer weiter ausdehnen will.

Eines Systems, das immer mehr Geld will, das mit dem gegebenen Geld weder umgehen kann noch will«. Und ein System, so »Vorweg« weiter, »das nur noch als Hofberichterstatter der Politik dient, was man in Köln klar beobachten konnte. Ein System, das sich also ziemlich deutlich hat kaufen lassen von der Politik durch die gegenwärtige Gesetzgebung und breit als staatliche Willkür begriffen wird. Kein Wunder, wenn Vertreter des öffentlichen Rundfunks nicht sehr willkommen sind«.

Bemerkenswert hierbei ist nicht nur die gehobene Wortwahl, sondern vor allem, dass der regierungsergebene Tagesspiegel einen solchen Kommentar online stellt. Das war bislang nicht so.

Ähnlich in der Zeit. Dort will ein »Nivarius« aus Salzburg die Aussagen einer Ester Romahn vom Kölner Verein Zartbitter e. V. gegen sexuellen Missbrauch nicht so stehen lassen. Die Interviewte wirft Übergriffe von Einzeltätern gegen Frauen in einen Topf mit der organisierten Massenvergewaltigung von Köln. Nivarius schreibt dazu:

Die Zeit kriegtʼs um die Ohren: »Wahnsinn, so etwas zu schreiben«

»Wahnsinn. Wahnsinn, so etwas zu schreiben. ›Männergewalt‹ ist der neue Jargon in der deutschen Politik für so etwas. Alle über einen Kamm scheren, gegen die Einheimischen darfʼs ja gemacht werden. (…) Von den Massenvergewaltigungen auf europäische Männer zu schließen ist schon ein hartes Stück.«

Er weist sodann auf die vielen Vergewaltigungszahlen unter anderem in Deutschland seit dem 31. Dezember 2015 sowie auf die horrende Statistik in Schweden sowie in Norwegen hin. Allesamt mit muslimischem Hintergrund. »Nivariusʼ« erschreckender Blick in die nähere Zukunft:

»Ab Frühling möchte man in Richtung zwei bis drei Millionen muslimischer Männer gehen (80 Prozent sind ja männlich). Innerhalb von nur zwölf Monaten. Selbst wenn nur ein Prozent dieser Leute potenzielle Straftäter sind, sind das mehr als 20 000 in nur diesen Monaten. Prost!«

Auch die Abendzeitung (AZ) in München, ein Hardliner-Blatt pro »Flüchtlinge« und kontra Pegida, weicht neuerdings von ihrer Linie ab – und lässt die Leser ihren von der Deutschen Presse Agentur gelieferten Bericht unter der Überschrift »Die Angst nach der Kölner Silvesternacht« in der Luft zerreißen. Die »Stabsgefreite Schneckerl« schreibt:

Sogar die »Flüchtlings«-Hardliner von der Abendzeitung lassen sich abwatschen

»Was in Köln und in Hamburg geschehen ist, verbietet es, diese Geschehnisse mit so einem unsäglichen Artikel herunterspielen zu wollen. Die Frauen, die Opfer, berichten unter Tränen von ihren schockierenden Erlebnissen in der Silvesternacht. Da ›geistern‹ keine Bildern, da ist kein ›unterschwelliges‹ Wissen, da wurde kein ›Misstrauen geschürt‹, da ist keine diffuse ›Vorstellung‹ von vergewaltigenden Männern: Es fand ein massenhafter Übergriff statt. Ganz konkret. Hier jetzt von einer ›Hochkonjunktur von Vorverurteilungen‹ zu schreiben ist eine Frechheit, ist eine Verhöhnung dieser traumatisierten Frauen.«

Sätze wie diese wären im »Flüchtlings«-Organ Abendzeitung vor den Kölner Ereignissen überhaupt nicht denkbar gewesen. Es musste offenbar erst ein Ereignis in solcher Größe her, um vielen Mainstreamjournalisten die Augen für die Realität zu öffnen.

Große Ausnahme bleibt, natürlich, Spiegel-Kolumnist Jakob Augstein. »Ein paar grapschende Ausländer, und schon reißt bei uns der Firnis der Zivilisation«, kommentierte der Verlegersohn die Gewaltnacht von Köln. Dazu der Kulturchef des Cicero, Alexander Kissler: »Ist der Ruf erst ruiniert, verblödet es sich ungeniert.«

 

Quelle: Mainstreamjournalisten entdecken die Flüchtlingsrealität – die Leser helfen nach – Der BRD Schwindel

Abspaltung von der BRD – Unser Zeichen der Befreiung – Der BRD Schwindel

Im ersten Teil zum Thema “Abspaltung / Separation von der BRD” habe ich mich mit der rechtlichen Situation auseinandergesetzt und aufgezeigt, dass wir als Deutsches Volk die Legitimation haben, bei den Zuständen wie sie nun schon länger in diesem korrupten Scheinstaat herrschen, unser Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung einzufordern.

sokrates-veraenderungDer erste Schritt besteht darin sich seiner BRD-Papiere zu entledigen, zumindest von denen, die ihr eigenhändig unterschrieben habt – den Rest vernichtet ihr einfach.  Wird die Abgabe verweigert, dann könnt ihr im ersten Teil “Die notwendigen Schritte” nachlesen was ihr machen müsst. Nehmt die Plastikkarte auf keinen Fall mehr mit!

Was ihr dann braucht ist eine Willenserklärung zum Menschen mit der Staatsangehörigkeit des Bundesstaates, in dem ihr geboren wurdet. Also nach der Bezeichnung vor dem 9. November 1918 – z. B. Brandenburg, Preußen, Westfalen, Württemberg, usw.

Da ich von einigen meiner Leser angeschrieben wurde, ob ich diese Erklärung nicht hier zur Verfügung stellen könnte, werde ich dies gerne machen. Ihr müsst lediglich die eingeklammerten Felder entfernen und Eure individuellen Informationen (Vor- u. Familienname, Geburtstag, Bundesstaat, etc.) eintragen.

Ich werde die Willenserklärung am Ende dieses Beitrags anhängen.

Nun möchte ich mit einem Teil weitermachen, der ebenso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger ist – UNSER ERKENNUNGSZEICHEN: 

Jede Gruppierung / Bewegung hat ihre Erkennungsmerkmale. Beim November-Putsch 1918 hatten die Kommunisten rote Fahnen und Armbinden, dass sie gleich wussten wer ein “Genosse” war. Der Teil der Deutschen Bevölkerung, der gegen diesen Verrat an der Nation war, organisierte sich in der Weißen Garde und kämpften zusammen mit den deutschen Verbänden der Reichswehr unter der Reichsflagge gegen die Bolschewiken.

Ich weiß, daß viele von Euch da draußen genug haben von der Hochverratspolitik des Regimes in Berlin. Keiner traut sich jedoch aktiv zu werden, weil jeder denkt, dass er alleine mit seiner Meinung dasteht. Dem gilt es jetzt entgegenzuwirken!

Wie oft sind wir vielleicht schon an einem Menschen vorbeigelaufen, der genauso denkt, der auch aktiv werden möchte, aber nicht weiß, wie er Gleichgesinnte finden kann.

Deshalb müssen wir, die endlich eine Veränderung zum Positiven haben wollen, uns zu erkennen geben!

Wir wollen ein freies Deutsches Reich der souveränen Bundesstaaten, also sollten wir das auch offen zeigen und zwar so wie es schon alle Menschen vor uns getan haben, die eine Veränderung angestrebt haben.

Es wird Zeit Flagge zu zeigen!

Und zwar die Flagge des jeweiligen Bundesstaates in dem jeder von uns geboren wurde.

Hier seht ihr eine Übersicht dieser Staaten und deren Flaggen:

bsr-kompl1Und jetzt seid Ihr an der Reihe! Bastelt Euch die Flagge eures Bundesstaats und befestigt sie an Euren Jacken, Pullovern, usw.  Druckt sie aus und holt euch Namensschilder, auf denen ihr den Ausdruck dann befestigt. Oder besorgt Euch Aufnäher, die ihr dann z. B. mit Klettbändern anbringen könnt, so braucht ihr nur eine Flagge zu besorgen und könnt sie per Klett (der an jeder Jacke vorhanden sein muss) mitnehmen, wenn ihr die Jacke / den Pullover wechselt.

Die Flagge muss vor allem gut sichtbar sein!

Kombinieren könnt ihr das Ganze mit den Reichsfarben. Ein kleines Band am Kragen in Schwarz-Weiß-Rot, Ein Pin (Anstecker), eine Mütze, ein Schaal, usw. Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Seid kreativ – ich weiß ihr könnt das!

flagge-zeigen1Und jetzt kommt der Schritt, der entscheidend ist, ob das Ganze ein Erfolg wird:

WENN IHR EINEN MENSCHEN SEHT, DER DIESE ERKENNUNGZEICHEN TRÄGT, DANN SPRECHT IHN AN!!!

EGAL WO: IN DER STADT, IM CAFE, IN DER GASTSTÄTTE, IM BUS, IN DER STRASSENBAHN, IM ZUG!

ÜBERWINDET EURE ZURÜCKHALTUNG – MACHT ES EINFACH!

SEHT IHR JEMAND AUF DER ANDEREN STRASSENSEITE – GEHT HINTERHER UND SPRECHT IHN / SIE AN.

TREFFT EUCH – ORGANISIERT EUCH! WIR MÜSSEN WIEDER LERNEN MITEINANDER ZU REDEN! EINE GEMEINSCHAFT BILDEN! 

Vielleicht kennt der- oder diejenige, den ihr ansprecht schon Gleichgesinnte und/oder jemand aus der Nachbarstadt, der wiederum jemand anderes kennt, dann trefft ihr Euch alle und tauscht Euch aus. Besprecht wie ihr Euch organsieren könnt und vor allem helft einander!

70 Jahre wurde von unseren Besatzern daran “gearbeitet”, dass wir ein Haufen von Egoisten und Einzelgängern werden. Das muss und wird wieder rückgängig gemacht werden!

Diese Netzwerke müssen sich nach alten, gut bewährten Strukturen wie früher wieder da draußen in der realen Welt aufbauen – so weit es geht unabhängig vom Internet, denn in Brüssel wird schon im Eiltempo an der Internet-Zensur gearbeitet, dann werden systemkritische Seiten wie diese hier bald nicht mehr verfügbar sein. Nur noch der EU-NWO-Propaganda Schrott, den kein aufgewachter Meschen mehr ertragen kann.

Die Menschen wurden heutezutage so abhängig vom Internet gemacht – das muss wieder auf ein Minimum reduziert werden. Vor der Erfindung des Internets haben die Menschen es auch geschafft große Veränderungen herbeizuführen – dann bekommen wir das auch hin!

Ich habe schon alles besorgt und werde ab jetzt jeden Tag mit den Erkennungszeichen der Befreiung (Separation) auf die Straße gehen.

VERBREITET DIES SO OFT UND SO GUT WIE IHR KÖNNT!

Diese Idee von einem Bekenntnis zur Abwendung von der BRD muss durch ganz Deutschland gehen und nicht nur dort – falls hier jemand mitliest, der Kontakt zu Gruppierungen in den abgetrennten Gebieten des Reichs hat, also Schlesien, Posen, Ost- und West-Preußen, Elsaß-Lothringen, dann informiert sie auch, wie sie sich zu ihrer Heimat bekennen sollen und vor allem, dass sie wissen, dass wir unsere Volksangehörigen in diesem Teil des Reichs nicht vergessen haben.

Manchmal finde ich es schon faszinierend, wie Menschen, die keinen direkten Kontakt haben am selben Tag, dieselben Gedanken und Ideen haben. Nachfolgend seht ihr einen Ausschnitt aus dem letzten Video von “conrebbi” – er hat ebenfalls dazu aufgerufen, dass jeder, der genug hat von diesem BRD-Regime, sich zu seiner Bundesstaatlichkeit bekennen soll:

Anm: Da die Start- und Endzeit-Einstellungen beim Teilen dieses Beitrags meistens nicht funktionieren, sollten alle bei denen das Video vom Anfang startet zum Zeitindex 28:54 Min springen. Da beginnen die für hier relevanten Informationen.

Und jetzt könnt ihr zeigen, ob ihr es Ernst meint – hört auf immer nur Informationen zu konsumieren, sondern werdet aktiv!

Schaut Euch ab jetzt eure Mitmenschen draußen gut an! Sucht nach dem Erkennungszeichen!

Lauft nicht einfach durch die Gegend und träumt vor Euch hin! Ein zukünftiger Verbündeter könnte gerade an Euch vorbeilaufen. Und laßt Euer Smartphone stecken! Denn solche “System-Spielzeuge” verhindern, dass wir uns mit der Welt da draußen intensiver beschäftigen und auch deshalb wissen einige noch gar nicht was für kranke Pläne die selbsternannten Eliten gerade verfolgen.

Geht morgen in die Stadt und kauft Euch Textilkleber und Klettband. Macht Euch eure Fahne(n) selbst oder bestellt Euch einen Aufnäher. Egal wie – hauptsache Ihr macht es!

Und hört auf Euch jetzt schon in unwichtigen Detailfragen zu verfangen und macht einfach!

Es ist wie bei Dominosteinen – der Erste ist angestoßen, der Rest ergibt sich von selbst. Seid mutig und lasst Euch nicht von Nörglern und Obrigkeitsanbetern vom Weg abbringen!

domino effektKennt ihr die “Normative Kraft des Faktischen“?

Diese können und werden wir für unsere Sache nutzen! Und JEDER von Euch kann ein Teil davon sein und später stolz auf das zurückblicken was wir hier begonnen haben.

Ihr müsst von dem Gedanken wegkommen, diesen Plan nun in eine Million Teile zu zerlegen und wenn ein Punkt davon unsicher ist in Resignation und Zweifel zu verfallen oder Euch selbst klein zu machen, in dem ihr denkt: “Was kann ich schon bewirken?”

Doch, genau, Du der das hier liest, Du kannst etwas bewegen! Wenn Du mutig deinen Willen in die Welt hinausträgst, dann kannst Du sie verändern!

Gebt dem Ganzen eine Chance sich zu entwickeln.

Vertraut nicht darauf, dass “die da oben” etwas in Eurem Interesse machen oder dass die Situation in diesem Land von selbst wieder besser wird.

Wir wissen alle: Das wird NICHT passieren!

Wenn wir diese Volksverräter weiter am Ruder lassen, dann muss man kein Hellseher sein, um zu wissen was sie machen werden – nämlich das deutsche Volk in den Abgrund führen.

Das dürfen und das werden wir nicht zulassen!

Abschießend wie angekündigt die Willenserklärung zum Menschen und der Euch durch Geburt zustehenden Bundesstaatsangehörigkeit. Wie gesagt: Einfach rauskopieren,  ausfüllen, ausdrucken und mit Euch führen, anstatt der BRD-Plastikkarte.


Willenserklärung

Register-Nummer: [Eigene Nummer wählen]

Ich,

[Vorname], [Mann/Frau] aus der Familie [Familienname]

frei als Mensch geboren am [XX.] Tag des [X.] Monats im Jahre [XXXX]

in [Stadt] im [Bundesstaat des Deutschen Reichs]

erkläre als Begünstigter außerhalb des Cestui Que Vie Acts stehend

und Kraft meines freien Willens, im vollen Bewusstsein meiner Verantwortung vor Gott und meinen Mitmenschen, beseelt vom festen Willen als Friedensstifter, ohne Zwang, rechtsverbindlich folgendes:

Ich, [Vorname], [Mann/Frau] aus der Familie [Familenname], bin ein Mensch, lebend, beseelt, unverschollen und keine juristische Person.

Die Schaffung und Registrierung einer juristischen Person mit Namen

[VORNAME NACHNAME], unter zusätzlicher Glaubhaftmachung einer vermeintlichen Staatsangehörigkeit „DEUTSCH“ erfolgte ohne mein Wissen, meine Aufklärung, Kenntnis und Billigung. Ich stelle für die Vergangenheit und Zukunft fest, lediglich Begünstigter dieser juristischen Person und niemals Treuhänder dieser juristischen Person gewesen zu sein und werde es auch nicht sein.

Für interpretierbare Handlungen des Menschen oder der Person wird vorsorglich auf §§ 119, 123

und 227 des staatlichen BGB verwiesen.

Ich habe die wahrhaftige Staatsangehörigkeit des [Bundesstaat des Deutschen Reichs] und mir kann diese nicht entzogen werden, weil ich sie durch Abstammung erhalten habe.

Die Bundesrepublik in Deutschland bestätigt gemäß GG Artikel 25 und 116 Abs. 2 diese frühere Staatsangehörigkeit des [Bundesstaat des Deutschen Reichs] und hat sie zu respektieren, weil ich ein Abkömmling eines früheren Staatsangehörigen aus dem [Bundesstaat des Deutschen Reichs] bin. Deren Abkömmlingen wiederum wurde ihre Staatsangehörigkeit aufgrund willkürlicher Umgestaltung des Staatsangehörigkeitsgesetzes aus politischer, rassischer oder religiöser Gründe in der Zeit des Nazi-Regimes vom 30. Januar 1933 bis 8. Mai 1945 entzogen. Ich habe meinen Wohnsitz in Deutschland genommen und mit meiner Unterschrift unter dieses Dokument nun meinen entgegen gesetzten Willen zur Ausbürgerung aus meiner Heimat und zur Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ zum Ausdruck gebracht.

Die zuständige Verwaltungsbehörde der Bundesrepublik in Deutschland ist selbst nicht im Stande oder gewillt, die tatsächliche Staatsangehörigkeit im Sinne einer Substantivbezeichnung eines existierenden Staates und im Sinne des StAG § 1 für mich, [Vorname], [Mann/Frau] aus der Familie [Familienname]

festzustellen bzw. verleiht nach Nazi-Gleichschaltungsgesetzen die Glaubhaftmachung „DEUTSCH“, die nach weiteren Gleichschaltungen die Staatenlosigkeit bedeutet und muss nun gem. GG Art. 116 Abs. 2 i.V.m. StAG § 31 den hiermit zum Ausdruck gebrachten, entgegen gesetzten Willen meiner damit entstandenen Ausbürgerung aus dem [Bundesstaat des Deutschen Reichs] respektieren.

Meine Zugehörigkeit zur Bundesrepublik in Deutschland und zur Europäischen Union und der damit verbundenen Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ als vermeintliche Staatsangehörigkeit ist daher nichtig!

Ich verzichte gem. StAG § 17 Abs. 1 Punkt 3 auf diese Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ und bleibe bei meiner früheren, durch Abstammung erworbenen Staatsangehörigkeit des [Bundesstaat des Deutschen Reichs],

da die Entziehung der früheren Staatsangehörigkeit des [Bundesstaat des Deutschen Reichs] völkerrechtlich und wegen der Abstammungs- und Geschlechtslinie unmöglich und unzumutbar ist und zudem die Anwendung von Nazi-Gesetzen bedeutet.

Mein Verzicht auf die Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ und auf den Personalstatus eines Menschen ist mit dieser Urkunde als Willenserklärung für mich, [Vorname], [Mann/Frau] aus der Familie [Famlienname]

hiermit schriftlich erklärt.

Entsprechend Artikel 5 des staatlichen EGBGB geht nun meine Rechtsstellung als Deutscher vor.

Die Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ geht gem. StAG § 17 Abs. 7 auch dadurch verloren, dass der rechtswidrige Verwaltungsakt durch meine Nichtaufklärung mit einer Zwangsverordnung in die Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ zurück zu nehmen ist. Ein rechtswidriger Verwaltungsakt und seine Folgen ist dem VwVfG § 44 & § 48 zu entnehmen. Mit der Nichtaufklärung der Behörden bei meiner, durch arglistige Täuschung der Verwaltung der Bundesrepublik in Deutschland, hervorgerufenen Beantragung des Personalausweises / Reisepasses, ist ein rechtswidriger Verwaltungsakt entstanden. Mit diesem rechtswidrigen Verwaltungsakt wird gegen die HLKO, gegen den Sinn der Artikel 16, 116/2 und gegen 139 Grundgesetz für die BRD verstoßen und nach den vollumfänglich gültigen SHAEF-Gesetzen und SMAD-Befehlen in unzulässiger Weise Nazi-Recht in Anwendung gebracht. Vorliegende Verwaltungsakte sind aufgrund von unrichtigen oder unvollständigen Angaben der Behörden der Bundesrepublik in Deutschland erlassen worden. Diese sind ganz mit Wirkung für die Zukunft und für die Vergangenheit zurückzunehmen. Damit wird die Zugehörigkeit zur Bundesrepublik in Deutschland und in Folge zur Europäischen Union mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben.

Zusatzerklärung:

Es wird darauf hingewiesen: Sollte sich in der Erklärung auf das Grundgesetz für die BRD sowie diesem vorangestellte und nachfolgende Gesetze bezogen werden, so ist dies keine Anerkenntnis einer Rechtsverpflichtung meinerseits, sondern ein Hinweis darauf, wie bei Geltung jener zu verfahren wäre. Die Kenntnis folgender Gesetze wird vorausgesetzt: die Haager Landkriegsordnung, Haager Apostille, die Bereinigungsgesetze für Besatzungsrecht und damit die alliierten SHAEF-Gesetze und SMAD-Befehle, die Menschenrechtserklärung der UN und die Europäische Menschenrechtskonvention und ebenso in Bezug auf die Rechtsebenen im Verhältnis zu Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und den Länderverfassungen des Vereinten Wirtschaftsgebietes.

[Stadt], am [XX.] Tag des

Monats [XXXXX] im Jahre [ZweitausendXXXXXX]

_________________________________________________________________

[Vorname], [Mann/Frau] aus der Familie [Familienname]

Der Unterzeichner ist Inhaber der Urkunde.

Quelle: Abspaltung von der BRD – Unser Zeichen der Befreiung – Der BRD Schwindel

“Heiko, der Wahnsinn geht weiter!” Pappkameraden und Petermann – Der BRD Schwindel

Von Klaus Lelek

Mit „H“ und „M“, dem bestangezogenen Mann Deutschlands  in die Anarchie der neofeudalistischen Spätmoderne mit Übergang zum beginnenden  Neomittelalter . Ein Wochenrückblick

„Holger, der Kampf geht weiter!“ rief einst die schillernde Galionsfigur der Linken am Grab des Terroristen Holger Meins, der sich 1974 im Gefängnis zu Tode hungerte. Immerhin, Holgers Kampf hat sich gelohnt. Sein Anwalt wurde später selbst Justizminister, und die Idee, Deutschland von Grund auf zu zerstören hat inzwischen ein Justizminister übernommen, dessen Initialen gleichfalls „H.M.“ lauten.

Was die RAF vergeblich versuchte, Deutschland zu spalten und in einen Bürgerkrieg zu treiben haben, inzwischen staatliche Terrorhelfer übernommen, die großen eingeschleusten Banden Unterschlupf, Kost und Logis gewähren.

Zu Holgers Zeiten, mussten die Terroristen noch richtig ranklotzen. Banken überfallen, damit sie Knete hatten für Knarren, Wohnungen, Hotels, Essen, Autos, Sprengstoff, Pässe, Zündkabel, Wecker, Schreibmaschinen für Bekennerschreiben.

Ja, das kostet alles richtig Geld. Heute bezahlt das alles der Staat. Zum Beispiel neben einer kostenlosen Sozialwohnung Hektoliterweise Wasserstoffperoxid aus dem Baumarkt, mit dem vermutlich das große Radrennen im Taunus in die Luft gejagt werden sollte. Aus tief empfundener Dankbarkeit über so viel Hilfsbereitschaft und Harz IV.

  • Und die Leute, die so was Scheiße finden, werden von Polizei und Antifa zusammengekloppt.
  • Demos gewaltsam aufgelöst.
  • Journalisten, die lauthals dagegen protestieren, verlieren reihenweise ihren Job.
  • Parteien, die gegensteuern, werden kriminalisiert und sogar durch massive Wahlfälschungen klein gehalten.

Mein Gott Holger! Hättest du doch in Wittlich bloß dein Müsli gegessen! Alle Türen ständen dir heute offen. Restlos alle. Alle deine Pläne, hättest du heute bequem vom Schreibtisch aus erledigen können. Im wahrsten Sinne des Wortes mit „links“; und deine feinen Maasanzüge hätten nicht einmal Falten dabei gekriegt.

Holger hätte sich im Knast kugelrund gefressen, wenn er auch nur ansatzweise geahnt hätte, dass seine „Arabischen Genossen“ 2016 in Anwesenheit von völlig unfähigen Polizisten mit dem Schlachtruf  „We will burn Germany“ Kirchen mit wertvollen Kunstschätzen angreifen und zu hunderten den weiblichen Knechten des Kapitals die Spielzeuge der Scheiß-Konsumterror-Gesellschaft klauen.

Und gegen die Grabschattacken hätte er auch nichts ein zuwenden gehabt. In den Kommunen der 70ziger war man auch nicht zimperlich. Ficken mit arabischen Genossen? Das ist gelebter Klassenkampf mit internationaler Solidarität!

Ja, zurzeit überschlagen sich die Ereignisse, so dass man als kleiner Chronist gar nicht mehr nachkommt den täglichen Wahn zu beschreiben. Nicht marodierende, marokkanische Banden, Angriffe auf Kirchen, massenhafte sexuelle Übergriffe auf offener Straße, an Bushaltestellen, Plätzen, in Schwimmbädern, Diskos und Parks, … immer mehr einsickernde islamische  Terroristen, Steinigung eines transsexuellen Paares!!!

Nein – Die Gegenwehr ist das Problem!!! Deutschland hat ein Problem mit „Rechten Gruppierungen“ – Mit Bürgerwehren! Pfefferspray! Kleinen Waffenscheinen. Mit Gewalt im Netz!

Nicht die Netzwerke von Salafisten, Dschihadisten und Banden sind eine Gefahr! Aus diesem Grund hat das tapfere Schneiderlein, deren Hülle von einem prämierten Maasanzug zusammengehalten wird, am Montag eine Innenministerkonferenz einberufen. Denn inzwischen hat der Vorsitzende der Friedensreligion – der Mann mit dem Schwabbelkinn, der immer, stark schwitzend, im Schafspelz rumläuft und den Leuten erzählt Frauenvergewaltigen, Händeabhacken und Feuerwerk auf Kirchen hätte nichts mit dem Islam zu tun (das sind alles verkleidete Buddhisten) –  um Polizeischutz gebeten. So verkündet es eines seiner Sprachrohre, das Domradio in Köln.

Dort wo vor 14 Tagen ein muslimischer Sexmob mit 1000 Grabschern sein Unwesen trieb und Frauen demütigte, stehen heute zehn „Pappkameraden“ und halten Pappschilder hoch mit der Aufschrift: „Syrer gegen sexuelle Angriffe auf Frauen“ und „Egal welche Religion. Ich bin gegen Sexismus“.

Siehst du Junge! Da genau liegt dein Denkfehler. Das ist des Pudels Kern. Und jetzt kommt die Gretchenantwort: Weder im Christentum und erst recht nicht im Buddhismus gehören „Sexuelle Unterwerfung und Prügel für Frauen!“ zum Parteiprogramm ihres Gründers, sondern nur, weltweit einmalig im ISLAM!!!!!!!!!!!

Außerdem sind zehn Pappkameraden, nur eine „menschliche Staffage“, so wie die Potemkinschen Dörfer. Wie die Mehrheit der Muslime über Gewalt gegen Frauen denkt, haben 100mal so viele in der Silvesternacht anschaulich bewiesen und dabei teilweise ihren Petermann aus der Hose geholt. Ebenso anschaulich hat die Steinigungs-Mannschaft von Dortmund das Rechtsempfinden von Migranten demonstriert.

Inzwischen geht das Totschweigen auch wieder los. Weder in der FR noch in der FAZ stand etwas darüber. Nur in der Bild Lokalausgabe mit der beruhigenden Nachrichten, dass es sich bei einem der Scharia-Henker um einen Intensivtäter handelt. Reiner Rassismus nachzufragen, warum der draußen frei rum läuft. Überflüssige Frage: Er gehört zu Merkels Bodensatzpersonal.

Also, nun wissen wir alle wohin die Reise geht. Wir sollen uns abschlachten lassen und die Klappe halten. Alles wie gehabt. Wie schon vor Köln tausendfach beschrieben. Fast so wie im Song von Klaus Lage „Tausendmal berührt…!“ Dummerweise ist jedes Mal „was passiert“ (Wie gut ich den Text noch kenne nach 30 Jahren)

Doch inzwischen hat es eben bei vielen „Suummm!“ gemacht. Vielleicht nimmt ja irgendwann einmal auch wieder einer Rolle von Rudi Dutschke ein – aber nur optisch – und ruft an einem beschaulichen Ort: „Heiko, der Wahn ist beendet!“ In der Geschichte sollen sich ja bekanntlich gewisse Dinge unter anderen Vorzeichen wiederholen. Mit welchen Worten beendet immer der staatliche Spaßmacher vom HR seine Glossen: Mit den Worten „Also, Ich fand`s gut!“

 

Quelle: “Heiko, der Wahnsinn geht weiter!” Pappkameraden und Petermann – Der BRD Schwindel

Bayern ist FREI

von humanitärem Schwindel - auch in Gaststätten und Hotels!

Die Wahrheit wird uns retten

Aufruf zum Erwachen - Erkennt die Lügen dieser Welt

Jürgen Fritz Blog

Politische Beiträge und philosophische Essays

Plattform "BÜRGER FÜR BÜRGER"

Im Kampf gegen die Neue Armut

bumi bahagia / Glückliche Erde

An uns ist es, sie zu kreieren, und wir tun es

ANDERSMENSCH

SPEAKER • TEACHER • AUTOR

Zum Ursprung Zurück

Konsum hat uns nicht geboren!

LEVAN BLOG

Das Tagtägliche

h0rusfalke

Smile! You’re at the best WordPress.com site ever

MORGENWACHT

für freie europäische Völker

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

"Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft und wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit." - George Orwell

Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

GIFTFREI - Selbsthilfe

Dosis sola venenum facit

rsvdr-der etwas andere Blog

Fundsachen & Witze & Satire im Zeitgeist

Ossiblock

Nachrichten aus der verkauften Heimat