Schwarzer: „Das sind die Folgen falscher Toleranz“

Das Erwachen der Valkyrjar

Schwarzer_Das_sind_die_Folgen_falscher_Toleranz-Nach_Sex-Attacken-Story-489904_630x356px_959c4d3a5cbb9c2f92f824a3260e31da__schwarzer-s_jpg

Die streitbare Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat sich nach den Massenübergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln regelrecht in Rage geredet: Sie sieht die Ereignisse als Folge einer „falschen Toleranz“ und „gescheiterten Integration“ und ist überzeugt: „Die jungen Männer, die in der Silvesternacht den Terror in Köln gemacht haben, spielen Krieg mitten in Europa.“

„1000 Männer rotten sich zusammen und die Polizei weiß von nichts und hat auch nichts gesehen“, schreibt Schwarzer in der feministischen Zeitschrift „Emma“  über die „Gang-Bang- Party rund um den Kölner Hauptbahnhof“. In ganz Europa habe es Terrorwarnungen gegeben, Hauptbahnhof und Dom gelten als besonders gefährdet. „Doch der Terror kam (noch) nicht aus der Kalaschnikow oder von Sprengstoffgürteln, er kam aus Feuerwerkspistolen und von Feuerwerkskrachern. Und von den grabschenden Händen der Männer. Die Jungs üben noch“, so die Frauenrechtlerin.

Schwarzer weiter: „Unter ihnen werden die Flüchtlinge von heute in einer extremen Minderheit…

Ursprünglichen Post anzeigen 176 weitere Wörter

Der Kollaps beschleunigt sich – Panik an den Märkten, Super-Blasen fangen an zu platzen

Das Erwachen der Valkyrjar

Der Kollaps beschleunigt sich – Panik an den Märkten, Super-Blasen fangen an zu platzen

John Embry im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 06.01.2015

John Embry: “Ich fand es ausgesprochen interessant, dass der Handel am ersten Tag des Jahres 2016 der Schlechteste seit 1932 war und Sie werden sich erinnern, Eric, jenes Jahr verlief nicht besonders gut. Ironischerweise stehen die Dinge heute, trotz der ganzen bullischen Vorhersagen der Wall Street-Meute, schlimmer als im Vorfeld der Großen Depression der 1930er Jahre.

Aufgrund des Einsatzes von Derivaten und anderen gefährlichen Finanzinstrumenten stellt die Verschuldung des Systems heute alles in den Schatten, was in den späten 1920ern zu beobachten war. Folglich versuchen Regierungen und ihre Zentralbanken fieberhaft die Dinge über Wasser zu halten, denn sie wissen besser als alle anderen, welches Chaos sich abzeichnet.

Historische Super-Blasen fangen an zu platzen

Daraus lässt sich schließen, dass es praktisch keine wahre Preisfindung in irgendeinem der globalen Märkte mehr gibt. Allerdings verschlechtert sich in der…

Ursprünglichen Post anzeigen 394 weitere Wörter

Honigmann-Nachrichten vom 06. Januar 2016 – Nr. 759

Wenn Sie durch einen Betrag unterstützen wollen, die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten und für die angefallenen Gerichtskosten, so können Sie Ihre Spende übers
  -> Spendenkonto  ( bitte anklicken ) zusenden
(…4 x RA-Gebühren (!) sind schon erledigt, ein großer Teil der Gerichtskosten auch)  –  herzlichen Dank.

Themen:

  1. Was die kleinen Aufkleber auf dem Obst wirklich bedeuten – http://trutzgauer-bote.info/2016/01/04/was-die-kleinen-aufkleber-auf-dem-obst-wirklich-bedeuten/
  2. Egon von Greyerz: Aktienmarkt-Kollaps in China heizt weltweite Panik an – http://n8waechter.info/2016/01/egon-von-greyerz-aktienmarkt-kollaps-in-china-heizt-weltweite-panik-an/
  3. VS-Justizministerium und Umweltbehörde klagen gegen Volkswagen – http://www.extremnews.com/nachrichten/wirtschaft/774115a2d832e4b
  4. Gegen die “Tyrannei der VS-Regierung” – Besetzung von Regierungsgebäude in Oregon hält an – https://deutsch.rt.com/amerika/36187-gegen-tyrannei-us-regierung-besetzung/
  5. VS-Studie: Terroranschläge nahmen um 6.500 Prozent zu – dank „Krieg gegen den Terror“ – http://zuerst.de/2016/01/05/us-studie-terroranschlaege-nahmen-um-6-500-prozent-zu-dank-krieg-gegen-den-terror/
  6. Fortschritt kann töten: Survival Report enthüllt höchste Selbstmordrate – http://einarschlereth.blogspot.de/2016/01/fortschritt-kann-toten-survival-report.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+Einartysken+%28einartysken%29
  7. Lateinamerika: Moody’s sieht düstere Zeiten für Ölunternehmen – http://latina-press.com/news/213439-lateinamerika-moodys-sieht-duestere-zeiten-fuer-oelunternehmen/
  8. Moskau: Chemiewaffen-Einsatz durch Daesh in Syrien – “sehr wahrscheinlich” – http://www.epochtimes.de/politik/welt/moskau-chemiewaffen-einsatz-durch-daesh-in-syrien-sehr-wahrscheinlich-a1296734.html
  9. Kuwait schließt sich anti-iranischer Phalanx der Golfmonarchien an – https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36181-kuwait-schliesst-sich-anti-iranischer/
  10. Tod von Zivilisten bringt türkische Regierung unter Druck – http://derstandard.at/2000028479396/Tod-von-Zivilisten-bringt-Ankara-unter-Druck
  11. Thailand sucht nach Alternativen für ukrainische Panzer – http://de.sputniknews.com/militar/20160105/306942377/thailand-sucht-nach-alternativen-fuer-ukrainische-panzer.html
  12. Eltern in China mit drei Kindern werden mit Hindernissen konfrontiert – http://german.china.org.cn/txt/2016-01/05/content_37458090.htm
  13. Rußland vernichtet ukrainische und türkische Lebensmittel – http://www.russland.ru/russland-vernichtet-ukrainische-und-tuerkische-lebensmittel/
  14. Es wird keine russischen Panzer und Truppen auf NATO-Gebiet geben – http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/politik-and-gesellschaft/es-wird-keine-russischen-panzer-und-truppen-auf-nato-gebiet-geben/
  15. Russische Krim hilft ukrainischer Stadt in der Wärmeversorgung – http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/politik-and-gesellschaft/russische-krim-hilft-ukrainischer-stadt-in-der-wrmeversorgung/
  16. Transiterlaß für Waren aus der Ukraine – http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/wirtschaft-and-finanzen/transiterlass-fr-waren-aus-der-ukraine/
  17. Daesh kämpft in ukrainischen Freiwilligen-Bataillonen – Hacker – http://de.sputniknews.com/panorama/20160105/306941403/daesh-ukraine-bataillon-hacker.html
  18. Bulgarien: Drogen und Waffen für al-Kaida und ISIS – http://www.politaia.org/terror/bulgarien-drogen-und-waffen-fuer-al-kaida-und-isis/
  19. Neue Partei DiEM25 des ehemaligen Finanzministers Griechenlands – http://www.griechenland-blog.gr/2016/01/neue-partei-diem25-des-ehemaligen-finanzministers-griechenlands/2136580/
  20. 62.300 Extra-Bahnkilometer: Asylanten-Transporte belasten Österreichs Eisenbahn – http://zuerst.de/2016/01/05/62-300-extra-bahnkolometer-asylanten-transporte-belasten-oesterreichs-eisenbahn/
  21. Trotz Türkei-Deal tausende Illegale – http://www.pi-news.net/2015/12/trotz-tuerkei-deal-tausende-illegale/
  22. Pogrome in deutschen Städten zu Silvester – Politik, Polizei und Medien lenken von Ursachen und Abwehrmöglichkeiten ab – https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2016/01/05/pogrome-in-deutschen-staedten-zu-silvester-politik-polizei-und-medien-lenken-von-ursachen-und-abwehrmoeglichkeiten-ab/
  23. Augenzeuge zu Köln: das war Bürgerkrieg – Video – http://www.mmnews.de/index.php/politik/62175-augenzeuge-koeln-video
  24. Strom aus Sonne und Wind ist nicht nach Bedarf verfügbar. Niemals und nirgends! – http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/strom-aus-sonne-und-wind-ist-nicht-nach-bedarf-verfuegbar-niemals-und-nirgends/

Gruß an den Honigmann 🙂

Homöopathie in der Intensivmedizin: Interview mit Prof. Dr. Michael Frass, Internist, Intensivmediziner, Homöopath

Das Erwachen der Valkyrjar

„In einem modernen wissenschaftlichen Kontext scheint es vielleicht zunächst befremdlich, ein Buch vorzulegen, das dem Einsatz homöopathischer Medikamente in der Notfall- und Intensivmedizin gewidmet ist.“ Mit diesen Worten leiten Michael Frass und Martin Bündner ihr Fachbuch „Homöopathie in der Intensiv- und Notfallmedizin“ ein. Mitherausgeber Prof. Dr. Michael Frass ist Oberarzt, Universitätsprofessor, Internist, Intensivmediziner und Homöopath an der Klinik für Innere Medizin I am Wiener AKH. Michael Frass kennt die Vorbehalte gegenüber der Homöopathie (insgesamt und besonders in der Notfallmedizin), ist von ihrem medizinischen Nutzen jedoch aufgrund praktischer Erfahrungen voll überzeugt. Die Carl und Veronica Carstens-Stiftung attestierte seinem Fachbuch ein hohes wissenschaftliches Niveau. Björn Bendig sprach mit Michael Frass über die besonderen Herausforderungen der Homöopathie speziell in der Intensivmedizin.
Foto: Prof. Dr. Michael Frass

.

Ursprünglichen Post anzeigen 667 weitere Wörter

Krebs, Chemotherapie, Immuntherapie- Alternative zur Chemotherapie: Immuntherapie zeigt zukunftsweisende Erfolge bei Lungenkrebs-Behandlung

Das Erwachen der Valkyrjar

Eine aktuelle Studie hat aufgezeigt, dass die Immuntherapie eine effektivere Option für die Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs ist, als die Chemotherapie. Immuntherapie hat eine erhebliche Wirksamkeit bei einer breiteren Population von Patienten nachgewiesen, vor allem bei diejenigen, die an einem fortgeschrittenen Stadium von Krebs leiden.

upper-body-944557_960_720_pt_8Eine aktuelle Studie hat aufgezeigt, dass die Immuntherapie eine effektivere Option für die Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs ist, als die Chemotherapie. Immuntherapie, bei Lungenkrebs-Behandlung, hat eine erhebliche Wirksamkeit bei einer breiteren Population von Patienten nachgewiesen, vor allem bei diejenigen, die an einem fortgeschrittenen Stadium von Krebs leiden.

An der Forschung waren mehr als 1.000 Menschen mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs beteiligt. Klinische Studien wurden durchgeführt, um die Überlebensrate von Patienten, die mit Immuntherapie oder einem Chemotherapie-Medikament mit dem Namen Docetaxel behandelten wurden, zu vergleichen. Die Forschung bestätigte, dass die mit Immuntherapie behandelten Patienten länger lebten, im Vergleich zu denen, die mit Docetaxel behandelt wurden.

„Diese…

Ursprünglichen Post anzeigen 359 weitere Wörter

Nach Kölner Gewaltexzess: Medienfront knickt ein

volksbetrug.net

Zeitung-Feuer-620x330Die ersten drei, vier Tage war in den Medien ja gar nichts zu lesen von den widerlichen
Vorfällen, die sich in der Silvesternacht in Köln ereigneten. Mittlerweile haben jedoch
bereits über 90 Frauen Anzeige erstattet und der Druck aus den sozialen Netzwerken, wo
sich Entsetzen und Empörung Bann brachen, wurde zu groß um die Sache noch weiter unter
den Teppich zu kehren.

Im Bereich des Kölner Doms und des Hauptbahnhofs soll es am Silvester zu massiven,
gewalttätigen Übergriffen gegen friedlich Silvester feiernde Frauen gekommen sein.

Augenzeugen zufolge soll eine Gruppe von mehreren hundert Männern die Frauen zu einem
regelrechten Spießrutenlauf getrieben haben, bei dem vorwiegend einheimische Frauen
unsittlich berührt, gestoßen, als „Schlampen“ beschimpft und auch noch beraubt wurden.

Man fragt sich nicht nur, wie so eine Barbarei in unserem zivilisierten Land
eigentlich möglich sein kann sondern auch, weshalb es ganze vier Tage dauert,
bis diese Ungeheuerlichkeiten ans Licht der Öffentlichkeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 235 weitere Wörter

Moskau: Chemiewaffen-Einsatz durch Daesh in Syrien – „sehr wahrscheinlich“

In Syrien kam es zu Sarin Gas-Angriffen: Dies meldetet die syrische Regierung der UN. Russland vermutet, dass radikale Islamisten das Nervengas gegen die Zivilbevölkerung einsetzt. Dabei steht die Türkei unter Verdacht den Terroristen die Komponenten zu liefern.
Mann mit Gasmaske

Mann mit Gasmaske

Foto: ARMEND NIMANI/Getty Images

Fakten weisen darauf hin, dass die Terrororganisation „Islamischer Staat“ und andere radikale Islamisten Chemiewaffen in Syrien einsetzen. Dies gab das russische Außenministerium am Dienstag bekannt.

Die Wahrscheinlichkeit, der Daesh (Islamischer Staat, IS) und andere Extremisten würden chemische Waffen in Syrien verwenden, stufe Moskau demnach als „sehr hoch“ ein.“Es gab schon mehrfach Hinweise auf einen Einsatz chemischer Waffen durch IS-Militanten und im weiteren Sinne durch islamistische Radikale,“ sagte ein Sprecher des Außenministeriums, berichtet „Sputniknews“.

Diese chemischen Angriffe hätten bereits im März 2013 begonnen. Damals wurden erstmals syrische Regierungstruppen in der Stadt Khan al-Assal von Dschihadisten mit Chemiewaffen angegriffen, heißt es aus Russland.

Deshalb ruft Moskau die internationale Gemeinschaft nun dazu auf, die Vorwürfe über den Einsatz von Chemiewaffen durch den Daesh und die damit verbundenen möglichen Sarin-Lieferungen aus der Türkei, zu untersuchen.

„Es gibt Fakten die in diese Richtung zeigen. Deshalb glauben wir auch, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass diese Waffe von den Militanten verwendet wird“, so der Sprecher.

Türkei als Chemiewaffen Lieferant?

Am 14. Dezember sagte das türkische Parlamentsmitglied Eren Erdem (CHP) in einem Interview mit dem Sender „RT“, dass die Türkei Materialien zur Herstellung von chemischen Waffen, wie dem tödlichen Sarin Gas, in 2013 an die IS-Terroristen nach Syrien geliefert habe.

Die türkische Regierung, unter Präsident Recep Tayyip Erdogan, habe von den Lieferungen gewusst, so der Oppositionspolitiker.

Der Fall über die Chemiewaffenlieferung an den Daesh erlangte in der Türkei gewisses Aufsehen und es kam sogar zu 13 Verhaftungen durch türkische Sicherheitskräfte und zu einem Prozess. Aber einige Wochen später wurde ein neuer Staatsanwalt eingesetzt und der Fall wurde überraschend geschlossen. Alle Verdächtigen wurden später schuldfrei gesprochen, obwohl es Aufzeichnungen von Telefonaten zwischen Vertretern des Daesh und nicht benannten Türken als Beweismittel gab.

In den Tonaufnahmen waren alle Details zu hören, wie die Lieferung der Chemikalien abgelaufen ist und wie man das Nervengift herstellen kann. Doch trotz der Beweise wurden die Verdächtigten freigelassen.

Sarin-Angriffe in Syrien

Sarin ist ein tödliches Gas das von den Vereinten Nationen als Massenvernichtungswaffe klassifiziert wurde. In der Vergangenheit wurde die syrische Regierung beschuldigt Sarin-Angriffe gegen die Zivilbevölkerung geführt zu haben. Dies führte zu einem von der UN ausgehandelten Abkommen, nachdem alle erforderliche Grundstoffe für die Sarin-Produktion aus Syrien entfernt wurden.

Jetzt kam es in Syrien laut UN jedoch erneut zu Sarin, oder Sarin Gas-ähnlichen, Zwischenfällen. In dem von der UN am Montag veröffentlichten Bericht heißt es, dass mindestens elf Menschen mit einem tödlichen Nervengas in Berührung gekommen seien. Die syrische Regierung meldete der UN die Vorfälle. Es wird vermutet, dass die Angriffe von radikalen Islamisten verübt wurden. (so)

Quelle: Moskau: Chemiewaffen-Einsatz durch Daesh in Syrien – „sehr wahrscheinlich“

Modernes Bankensystem: Wenn der Kleinsparer mit eigenem Geld seine Bank retten soll. | N8Waechter.info

Die DWN Deutsche Wirtschafts Nachrichten berichten am 05.01.16 unter dem Titel „Modell für Europa: Banken-Crash führt zur Enteignung von Kleinsparern“ über eine Möglichkeit, Bankkunden an den Verlusten Ihres Instituts teilhaben zu lassen.

Italienische Regionalbanken in Schwierigkeiten

Es ist schockierend was gerade in Italien passiert. Ein paar Regionalbanken waren in existenzbedrohende Schwierigkeiten geraten. Es ist von Privatbanken genauso die Rede wie von Sparkassen. Wobei eine Sparkasse nichts anderes als eine Regionalbank ist, da diese normalerweise ihre Geschäftstätigkeit auf eine Region wie eine Stadt oder einen Landkreis beschränkt.

Die Kunden werden an der Rettungsaktion beteiligt

Demzufolge fand eine Rettungsaktion statt an der die Bankkunden beteiligt wurden. Allerdings musste man erst das neue Kalenderjahr 2016 abwarten, da ab dem 01.01.2016 eine neue europäische Bankenabwicklungs-Richtlinie namens „BRRD – Bank Recovery and Resolution Directive“ in Kraft getreten ist. Damit waren die gesetzlichen Grundlagen gegeben.

Neuer Rettungsmechanismus

Der Mechanismus dieses Verfahrens scheint recht einfach. An den Verlusten werden nur solche Kunden des Bankinstituts beteiligt, die in der Vergangenheit bestimmte Anleihen des Instituts gezeichnet bzw. gekauft hatten. Weiter scheint es, als ob die Bankberater der jeweiligen Institute im Verlauf des Jahres 2015 den Kunden gerade diese Art von Papieren wärmstens an Herz gelegt hätten. Und die Kunden haben im Vertrauen auf die langjährige Geschäftsbeziehung gekauft ohne zu ahnen wie es um das Institut wirklich bestellt ist und was sie erwartet?

Ernüchterung am Jahresultimo

Dann folgte zum Jahresende 2015 die Ernüchterung. Die Banken gehen in die Abwicklung. Im Prinzip handelt es sich dabei um einen einfachen Buchungsmechanismus, bei dem die Inhaber der Papiere (nachrangige Anleihen und Aktien) im Endeffekt im wahrsten Sinn des Wortes leer ausgehen. Sie können ihre Anlagegelder abschreiben.

Neues Verfahren, hohe Effizienz

Von der „Qualität“ her ist dieses Verfahren neu, denn bisher hat es niemand gewagt über diese Art und Weise die Kundschaft an den Verlusten ihres Instituts teilhaben zu lassen. Man denkt, es gäbe da einen „Einlagensicherungsfonds“, nur scheint dieser hier nicht zu greifen. Die Anleger gehen leer aus, der Einlagensicherungsfonds wird bewusst nicht angezapft.

“Vater Staat” hilft nicht mehr

Dann wird nach „Vater Staat“ um Hilfe geschrien. Doch es ist genau der, der das Fiasko verursacht hat. Wahrscheinlich gibt er etwas hinzu für die Härtefälle und für die Anleger, die viel von ihrem persönlichen Vermögen verloren haben. Aber den größten Teil werden wohl die Anleger tragen.

Die „Qualität des Vorgehens“ ist neu und damit ändern sich die Spielregeln. Vor allem für die Bankkunden, denn das neue gesetzliche Umfeld existiert jetzt und die Berechtigung und Nutzungsmöglichkeit dafür macht dieses Vorgehen möglich.

Kundenschutz?

Für die Kundschaft taucht die Frage auf: „Wie kann ich mich davor schützen? Wie kann ich mich vor einer Verlustbeteiligung an meinem Bankinstitut schützen?“.

Es bleibt nicht mehr viel übrig

Zum einen gibt es bei Banken „Konten“, zum anderen gibt es „Papiere“. Einfach ausgedrückt. Papiere wären „Schuldverschreibungen aller Art“, auch Aktien oder Anteile (damit meine ich z.B. Anteile wie sie bei Genossenschaftsbanken angeboten werden o.ä.). Eine Schuldverschreibung wäre eine Anleihe oder eine Art Anleihe, heutzutage ist das schwerer durchschaubar weil das Kind stets einen anderen Namen trägt.

Die genauen Details stehen wie üblich auf vielen Seiten im Kleingedruckten. Auf jeden Fall ein Papier, dass auf den Inhaber oder die Person ausgestellt ist und normalerweise in einem Depot verbucht wird. Aber das Papier kann auch als „effektives Stück“ ausgehändigt sein. Sparzertifikate oder Sparbriefe sind noch etwas anderes weil diese eine Sonderform einer Spareinlage darstellen.

Schneller Zugriff

Was übrig bleibt ist ein Konto auf das man schnell Zugriff hat und an das Geld heran kann. Es sollte daher stets liquide sein, ohne Laufzeitvereinbarung.

Der Bankkunde muß sich bewusst umstellen

Wie gesagt, die „Qualität des Vorgehens“ ist neu. Als Kunde bleibt einem nichts anderes übrig als sich darauf einzustellen. Das Vorgehen in Italien zeigt wo es lang geht und wenn einer anfängt ziehen die anderen mit, wenn sich das Vorgehen bewährt.

Finger weg, es gibt sowieso keine Zinsen

Angebote der Bank sollten daher kritisch betrachtet werden. Im Moment ist es ganz einfach, denn der Kunde bekommt keine Zinsen. Das gibt das normale Zinsniveau in Deutschland und in der Eurozone im Prinzip nicht her. Wenn man also ein Angebot mit einer „attraktiven Verzinsung“ vorgelegt bekommt, schadet es vielleicht nicht, auf dieses Angebot zu verzichten. Mit „einem bisschen Mehr“ kann alles weg sein, dann war die Gier zu groß.

Wir werden Ihr Vertrauen nicht mißbrauchen! Oder doch?

Die betroffenen italienischen Bankkunden haben ihrer Bank vertraut. Sie hätten Ihrer Bank besser misstrauen sollen. Aber wer denkt da schon dran bei einer langjährigen Geschäftsverbindung und der vertrauensvollen freundschaftlichen Verbundenheit mit den Mitarbeitern.

Dennoch, man sollte es stets beherzigen. Die „Qualität des Vorgehens“ ist neu. Und eine Art “Vertrauenskrise” wäre ebenfalls neu.

Jede Bank kann es erwischen

Es kann jede Bank treffen in jeder Größe. Ob Privatbank, kleines oder großes öffentlich-rechtliches Institut, Banken aus dem Genossenschaftsbereich oder Spezialkreditinstitute. Kein Kunde wird eine Bankbilanz je verstehen, trotz aller Transparenz.

Der Hilferuf nach „Vater Staat“ dürfte zwecklos sein, dieser hat selbst kein Geld und außerdem setzt er die rechtlichen Möglichkeiten nur um. Er wird sich selbst nicht schaden. Denn das ganze Bankensystem kann der Staat nicht retten. Man dürfte ziemlich genau wissen, wie es um die Banken im Land bestellt ist. Wozu gibt es Stresstests und das ganze aufwändige Melde- und Berichtswesen?

Alles ändert sich schnell!

Vor ein paar Jahren hätte ich solch ein Verfahren und Vorgehen für unmöglich gehalten. Es kann aber jetzt anfangen. Der Gesetzgeber hat seine Hausaufgaben gemacht, aus Zypern und Griechenland hat man gelernt.

Seien Sie daher auf der Hut mit Ihrem Geld

Wie „sicher“ ist Ihr Geld auf der Bank wirklich? Als Bankkunde bleibt Ihnen nichts anderes übrig als sich zunächst anzupassen aber auch die „Qualität Ihres eigenen Vorgehens“ neu zu bestimmen. Man sollte bedenken, dass gerade „Kleinvieh“ viel Mist macht. Im Bankerjargon bedeutet „Kleinvieh“ auch „Kleinsparer“. Auf die Masse kommt es an.

Und ob der „Einlagensicherungsfonds“ parat steht wage ich zu bezweifeln. Es kommt auf die Art der Einlage an. Eine Anleihe ist keine Einlage. Und damit bleibt die Sicherung durch den Sicherungsfonds außen vor.

Quelle: Modernes Bankensystem: Wenn der Kleinsparer mit eigenem Geld seine Bank retten soll. | N8Waechter.info

Egon von Greyerz: Aktienmarkt-Kollaps in China heizt weltweite Panik an | N8Waechter.info

Von Egon von Greyerz

Egon von Greyerz2015 endete als ein weiteres Jahr, in dem die meisten Investoren sich mit ihren Aktien, Bonds, Immobilien und anderen Investments sicher gefühlt haben. Warum sollten sie auch nicht? Die meisten großen Investment-Märkte stehen auf Allzeithochs. US-Aktien sind seit 2009 um fast das Dreifache gestiegen und die Märkte für Top-Immobilien florierten.

Kurzfristig zeigen sich keine Risiken in den Märkten, abgesehen von der Stimmung und der Last des Geldes. Aber mit dem fast 8-prozentigen Absturz und dem dadurch ausgelösten Handelsstopp am Aktienmarkt in China und den dadurch ins Schwanken geratenen Aktien in Europa hat die weltweite Panik gerade erst angefangen.

Die Märkte können für eine lange Zeit irrational bleiben

Warum kann sich dieses Investment-Shangri-La also nicht für weiteres Jahr fortsetzen? Dass es in keiner Form reale Werte oder Risiken mehr widerspiegelt, ist für die meisten Investoren irrelevant. Wir wissen, dass Märkte für eine lange Zeit irrational bleiben können. Die Risiken, die die Weltwirtschaft eines Tages zu Fall bringen werden, begleiten uns nun schon einige Jahre. 2007 bis 2009 standen die Welt-Finanzmärkte an der Schwelle zum Kollaps, aber mit einem Zentralbank-Programm der Geldschöpfung und Garantien in Höhe von $ 25 Billionen wird das Problem wieder einmal auf die lange Bank geschoben.

Seit die Federal Reserve 1913 gegründet wurde hat die Welt eine Beschleunigung bei der Kreditschöpfung erlebt, aber die wirkliche Beschleunigung begann am 15. August 1971, als Nixon die Golddeckung des Dollars aufgab. Der Aktienmarkt-Crash von 1987 und die Immobilien-Blase in vielen westlichen Ländern Anfang der 1990er leitete die finale Phase des lockeren Geldes ein – angeführt von Alan Greenspans unverantwortlichen Währungs-Manipulationen. Aber Greenspan wurde natürlich von Politikern und Investoren dafür geliebt, denn er schuf damit eine weitere Investment-Blase, die im Jahr 2000 jedoch zum Crash führte.

Mit noch mehr lockerem Geld erreichte die Welt die nächste Blase und Krise 2007 bis 2009. Mit Hilfe von FED-Chef Ben Bernanke, dem produktivsten Menschen der amerikanischen Geschichte, haben wir jetzt die Super-Blasen-Ära erreicht. Erinnern Sie sich daran, dass Bernanke in seinen acht Jahren als FED-Chef die US-Schulden von $ 8 Billionen auf mehr als $ 17 Billionen verdoppelt hat. Die US-Regierung benötigte mehr als 200 Jahre, um von Null auf $ 8 Billionen zu kommen, ein Kunststück, welches Bernanke in einem Bruchteil der Zeit (3/100) bewältigte.

Der Fairness halber, nicht nur die US-Schulden wurden aufgeblasen. Die weltweite Verschuldung lag Mitte der 1990er bei etwa $ 20 Billionen und heute liegt sie bei $ 225 Billionen. Das ist eine unglaubliche Verzehnfachung der Weltschulden innerhalb von 20 Jahren. Und allein seit 2008 haben sich die weltweiten Schulden um 50 Prozent erhöht. Es sollte klar sein, dass dieses exponentielle Kreditwachstum kein gutes Ende finden wird.

Märkte basieren auf Manipulation und Finanzsteuerung

Der Effekt der Schulden-Kreation ist, dass damit versucht wird zu verschleiern, was tatsächlich in der Wirtschaft abläuft. Man nehme die Löhne und Gehälter in den USA, bereinigt um die reale Inflation. Heute liegen sie halb so hoch wie 1973. Die empfundene Verbesserung des Lebensstandards seitdem, wurde also durch massive Erhöhung sowohl privater, als auch Schulden der Regierung erreicht.

Mit dem realen BIP in den USA ist es das Selbe, es ist seit 2006 um 7 Prozent gefallen. Folglich ruht der derzeitige Aktien-Boom nicht auf einem soliden Fundament, sondern eher auf Finanzsteuerung.

Wir werden durch fabrizierte und manipulierte Informationen in einer Welt finanzieller Repression in die Irre geführt. Natürlich ist es möglich, die meisten von uns den Großteil der Zeit zu täuschen, an irgendeinem Zeitpunkt in der nicht mehr allzu fernen Zukunft werden die Finanzmärkte uns jedoch die Wahrheit vor Augen führen. Dies wird geschehen, wenn Aktien und Bond zusammen mit den meisten anderen Währungen, angeführt durch den Dollar crashen.

Die Abstürze werden die gleiche Größte haben, wie die Kreditschöpfung, die wir in den letzten paar Jahrzehnten erlebt haben, darunter auch die Derivate-Zeitbombe von $ 1,5 Billiarden. Wir werden also erleben, wie Wertanlagen und Kreditmärkte in den kommenden Jahren mindestens hunderte Billionen von Dollars verlieren.

Super-Blasen

Wir stehen wahrscheinlich am Ende eines großen Wirtschafts-Zyklus. Ob es ein 2.000-, 300-, oder 100-Jahres-Zyklus ist, werden wir erst nach dem Ereignis wissen. Der Umfang so vieler Blasen auf globaler Basis deuten jedenfalls auf einen sehr großen Zyklus hin. Es finden sich viele Ähnlichkeiten zum Ende des Römischen Imperiums. Die exzessive und moralische Dekadenz in der heutigen Welt deutet definitiv auf das Ende einer großen Ära hin.

Natürlich gibt es keine Möglichkeit zu sagen, ob die Wende im Zyklus 2016 geschehen wird. Das Ende von Super-Zyklen ist sehr schwer zu bestimmen. Was jedoch klar ist, ist dass die Risiken auf der Welt jetzt größer sind, als jemals zuvor. Ich habe über die Wertanlagen- und Kredit-Blasen geschrieben. Diese Blasen sind in Japan, China, dem Großteil Asiens, Saudi Arabien, dem Mittleren Osten, Russland, Europa, Brasilien, vielen anderen Ländern in Süd-Amerika und Nord-Amerika omnipräsent. Auf der Welt gab es noch nie eine Blase dieser Größenordnung.

Soziale Unruhen und Kriegsrisiko

Wir haben auch viele politische und geopolitische Probleme. Die meisten eben genannten Länder werden, aufgrund des kommenden wirtschaftlichen Abschwungs, soziale Unruhen erleben. Die Migration nach Europa wird ebenfalls viele Probleme hervorrufen.

Ein weiteres großes Risiko ist das einen potenziellen Kriegs, vielleicht sogar eines Atomkriegs, im Mittleren Osten und zwischen den USA und Russland. Ein Konflikt zwischen den USA und China um das Süd-Chinesische Meer ist ebenfalls eine reale Möglichkeit. Das Risiko eines großen Konflikts ist jetzt größer denn je seit dem Zweiten Weltkrieg.

Die Welt ist heute ein Minenfeld ökonomischer und politischer Risiken und wenn eine Mine hochgeht, dann besteht eine substanzielle Wahrscheinlichkeit eines massiven globalen Domino-Effekts. Da wir nicht wissen, wann die erste Mine detoniert, müssen wir alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, damit wir auf das was passieren könnte vorbereitet sind.

In diesem Artikel werde ich nicht auf all die Vorbereitungen eingehen, über die ein jeder nachdenken sollte. Aber Investoren sollten Mark Twains Worte beherzigen:

»I am more concerned about the return of my money than the return on my money.«
(»Ich mache mir mehr Sorgen darum, ob mein Geld zurück kommt, als über die Rendite meines Geldes.«)

Beispiellose Zerstörung von Vermögen

Während die Asset- und Kredit-Blasen implodieren wird es zu einer enormen Vermögens-Zerstörung kommen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Es wird das Gegenteil des massiven Wachstums in schuldenbasierenden Wertanlagen sein, die wir in den vergangenen hundert Jahren erlebt haben. Aber die Auslöschung der Vermögen wird sogar noch größer sein, wegen der in den nächsten paar Jahren kommenden Geldschöpfung der Zentralbanken, mit der sie versuchen werden einen globalen Kollaps abzuwenden.

Die Gelddruckerei wird jedoch keinen positiven Effekt haben, sondern stattdessen die Schulden exponentiell erhöhen, was zu Hyperinflation und der Zerstörung der meisten Währungen und des Geldsystems wie wir es kennen führen wird. Eine deflationäre Implosion des Finanzsystem wird die Folge sein. Die meisten Investoren werden dies nicht kommen sehen und auch nicht das Risiko in Betracht ziehen, dass es passieren könnte. Meiner Ansicht nach ist es keine Frage des ob, sondern nur des wann.

Vermögens-Sicherung

Wenn man weiß, dass das Risiko eines Brandes sehr hoch ist, würde man dann nicht eine Feuerversicherung abschließen? Eine Brandschutz-Versicherung kann man nicht mehr abschließen, wenn das Feuer schon brennt. Jetzt ist also die Zeit, sich gegen große Risiken abzusichern.

Im Verlauf der Geschichte war Gold die beste verfügbare Absicherung in Krisenzeiten. Über 5.000 Jahre war Gold das einzige Geld, welches überlebt und seine Kaufkraft erhalten hat.

Jede Papier-Währung oder Quasi-Papier-Währung, wie der römische Denar, hat am Ende seinen innewohnenden Wert von Null erreicht. Gold war im Verlauf der Geschichte das einzige stabile Geld. Vor zweitausend Jahren kaufte eine Unze Gold einen Anzug für einen Mann – genau wie es heute der Fall ist.

Um sein Vermögen gegen die aktuellen beispiellosen Risiken in der Welt abzusichern, sollten Investoren einen wichtigen Teil an physischem Gold besitzen und es außerhalb des Bankensystems lagern. Dies wird sich als die beste Versicherung gegen die kommende Vermögens-Vernichtung erweisen.

Quelle: Egon von Greyerz: Aktienmarkt-Kollaps in China heizt weltweite Panik an | N8Waechter.info