Honigmann-Nachrichten vom 10. Dezember 2015 – Nr. 743

Wenn Sie durch einen Betrag unterstützen wollen, die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten und für die angefallenen Gerichtskosten, so können Sie uns Ihre Spende übers
  -> Spendenkonto  ( bitte anklicken ) zusenden
(…4 x RA-Gebühren (!) sind schon erledigt, ein großer Teil der Gerichtskosten auch)  –  herzlichen Dank.

Themen:

  1. Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder – https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2015/12/01/studie-belegt-nicht-geimpfte-und-wenig-geimpfte-kinder-sind-gesuender/
  2. Was haben Chinesen, Japaner, Koreaner und Finnen gemeinsam? – http://homment.com/exMbFwCSq8
  3. Monsantos Kampf gegen die WHO: “Objektive” Konzernstudie soll Unbedenklichkeit von Glyphosat belegen – https://deutsch.rt.com/wirtschaft/35912-monsantos-kampf-gegen-who-konzernstudie/
  4. Bill Holter: »Gigantische False-Flag muß kommen, sonst Systemcrash« – http://n8waechter.info/2015/12/bill-holter-gigantische-false-flag-muss-kommen-sonst-systemcrash/
  5. US Mint erzielt Rekord der Silbermünzverkäufe! – http://www.goldseiten.de/artikel/268226–U.S.-Mint-erzielt-Rekord-der-Silbermuenzverkaeufe.html
  6. VSA: Fracking-Industrie bricht zusammen – http://www.gegenfrage.com/usa-fracking-industrie-bricht-zusammen/
  7. Ehemaliger VS-Militärberater: Atomares Armageddon nur 30 Minuten entfernt – http://www.bueso.de/node/8358
  8. Brasilien sagt Tigermücke den Kampf an – http://www.brasilienportal.ch/news/brasilien-news/62316-brasilien-sagt-tigermuecke-den-kampf-an/
  9. Brasilien: Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin vorläufig ausgesetzt – http://latina-press.com/news/212493-brasilien-amtsenthebungsverfahren-gegen-praesidentin-vorlaeufig-ausgesetzt/
  10. VSA schicken kolumbianische Söldner in den Jemen – https://jasminrevolution.wordpress.com/2015/12/09/usa-schicken-kolumbianische-soldner-in-den-jemen/
  11. ISIS nimmt 80 Millionen pro Monat ein – https://www.unzensuriert.at/content/0019439-ISIS-nimmt-80-Millionen-pro-Monat-ein
  12. Nicht nur Öl geht über die Türkei in den Schwarzmarkt – http://www.russland.ru/nicht-nur-oel-geht-ueber-die-tuerkei-in-den-schwarzmarkt/
  13. Chinas Außenamt fordert internationalen Kampf gegen Terrorismus – http://german.chinatoday.com.cn/zhuanti/2015-12/09/content_709619.htm
  14. Erzeugerpreise in China fallen 45 Monate in Folge – http://www.epochtimes.de/china/wirtschaft/erzeugerpreise-in-china-fallen-45-monate-in-folge-a1290592.html
  15. Putin: Auswertung des Flugschreibers der SU-24 nur mit ausländischen Spezialisten – http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/politik-and-gesellschaft/putin-auswertung-des-flugschreibers-der-su-24-nur-mit-auslndischen-spezialisten/
  16. Putin und Cameron einigen sich auf Zusammenarbeit gegen IS – http://de.sputniknews.com/politik/20151209/306329568/putin-cameron-zusammenarbeit-gegen-islamischen-staat.html
  17. Dmitri Medwedjew: „Wir befürchten, daß die Ukraine nicht zahlen wird“ – http://de.rbth.com/politik/2015/12/09/dmitri-medwedjew-wir-befuerchten-dass-die-ukraine-nicht-zahlen-wird_549247
  18. Die Folgen des West-Schwenks: Die Ukraine ist bankrott – http://zuerst.de/2015/12/09/die-folgen-des-west-schwenks-die-ukraine-ist-bankrott/
  19. Poroschenko : Wir und die VSA sind gegen North Stream – http://www.russland.ru/poroschenko-wir-und-die-usa-sind-gegen-north-stream/
  20. Italien blockiert Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Rußland – http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/12/09/italien-blockiert-verlaengerung-von-russland-sanktionen/
  21. Zweimal Monsanto-Mais, bitte! – http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/31456/
  22. Hunderte Milliarden durch Euro-Notenbanken geheim aufgekauft? Der Druck auf die EZB steigt – http://finanzmarktwelt.de/hunderte-milliarden-durch-euro-notenbanken-geheim-aufgekauft-der-druck-auf-die-ezb-steigt-23624/
  23. Asylwerber bekommen in Österreich ab sofort ein Weihnachtspaket – http://derueberflieger.blogspot.co.at/2015/12/asylwerber-bekommen-in-osterreich-ab.html
  24. Schweizer decken sich mit Waffen ein – http://marialourdesblog.com/schweizer-decken-sich-mit-waffen-ein/
  25. Aufruf zur Einigkeit – https://morbusignorantia.wordpress.com/2015/12/09/8425/
  26. Wuppertal: Gericht erlaubt Scharia-Polizei – http://www.pi-news.net/2015/12/wuppertal-gericht-erlaubt-scharia-polizei/
  27. Focus zensiert seine eigenen heiklen Beiträge – https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2015/12/08/focus-zensiert-seine-eigenen-heiklen-beitraege/
  28. Unsere materiellen Erungenschaften – aus einem Netzbrief

Danke an den Honigmann 🙂

Zweimal Monsanto-Mais, bitte!

(Quote start):

Zwei weitere gentechnisch veränderte Maissorten dürfen als Futter- oder Lebensmittel in die Europäische Union eingeführt werden. Das beschloss die EU-Kommission am Freitag. Die Regierungen der 28 Mitgliedstaaten konnten sich zuvor nicht einigen, daher durfte Brüssel entscheiden.

Zugelassen wurden die Maispflanzen MON87427 und NK603xT25. Beide sind resistent gegen den Herbizidwirkstoff Glyphosat, beide stammen vom US-Konzern Monsanto. Dieser vertreibt das gentechnisch veränderte Saatgut und auch Giftmischungen wie „Roundup“, die neben dem reinen Wirkstoff hochgiftige Zusatzstoffe enthalten. Aus Sicht der Internationalen Krebsforschungsagentur sind solche glyphosat-haltigen Mittel bei Menschen „wahrscheinlich krebserregend“. NK603xT25 produziert wegen eingebauter Bakterien-DNA zudem noch ein eigenes Insektizid.

Die Importgenehmigung für die beiden Monsanto-Maispflanzen gilt zehn Jahre. Angebaut werden dürfen sie nicht. Derzeit hat nur der ebenfalls insektengift-produzierende Monsanto-Mais MON810 eine Anbauerlaubnis in der EU. Er wird vor allem in Spanien genutzt.

Am EU-Zulassungsverfahren für gentechnisch veränderte Organismen sind neben der Brüsseler Kommission auch alle Regierungen der Mitgliedstaaten beteiligt. Ihre Vertreter treffen sich in einem speziellen Gentechnik-Ausschuss. Dort stimmen sie über die Genehmigungsanträge ab. Dabei kommen sie in der Regel jedoch nicht zur nötigen „qualifizierten Mehrheit“ für oder gegen eine Genehmigung. Deutschland enthält sich meist der Stimme. Nach einem zweiten Versuch fällt die Entscheidung dann an die Kommission.

Ebenfalls auf der Zulassungsliste stehen gentechnisch veränderte Sojapflanzen von Monsanto und dem deutschen Konkurrenten Bayer Cropscience. [dh]

(Quote end)

Quelle: http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/31456/

Aufruf zur Einigkeit

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Es ist nun allerhöchste Zeit, dass sich die deutschen Patrioten nun einig werden und gemeinsam zur Tat schreiten. In der heutigen Zeit wird Sein oder Nicht-Sein unseres Volkes, sowie der Völker überhaupt entschieden. Der Untergang der Völker Europas kann nur noch abgewendet werden, wenn es die Patrioten schaffen, ihre innere Spaltung zu überwinden und eine gemeinsame Aufklärung der irregeführten Massen durchführen. Von der Einigkeit der Patrioten hängt das Überleben der Völker ab! Darum ist die Einigkeit das allerhöchste Ziel.

Das aktionistische Gegeneinander der letzten Jahre, in dem verschiedene Gruppen den Karren in ihre eigene Richtung zu ziehen versuchten, muss unbedingt überwunden werden.

Die von den Machthabern gezielt geförderte Spaltung der Patrioten, beruht auf den großen weltanschaulichen Differenzen. Da jegliches Handeln eines Menschen aus seiner Weltanschauung abgeleitet wird, hängt die Existenzfrage der Europäischen Völker von der weltanschaulichen Ausrichtung ab. Durch die Umerziehung und die Masseneinwanderung sind die meisten Europäischen Völker ihrer…

Ursprünglichen Post anzeigen 315 weitere Wörter

Ehemaliger US-Militärberater: Atomares Armageddon nur 30 Minuten entfernt

(Quote start):

Am Montag, dem 7. Dez. 2015, wurde Dr. Theodore Postol – Professor für Technologie und internationale Sicherheit am MIT, Atomwaffenexperte und ehemaliger Berater für den Chef der Marineoperationen der USA – von Sophie Schewardnadse auf RT interviewt. Er äußerte dort die dramatischste Warnung vor einem kurz bevorstehenden Atomkrieg, die je aus offiziellen amerikanischen Kreisen zu hören war.

Auf Schewardnadses Bemerkung, die USA wollten ihr Kernwaffenarsenal mit 1.000 Milliarden Dollar aufrüsten, und die Frage, ob jetzt einen Atomkrieg denkbar wäre, antwortete Postol:

„Ich denke schon, daß ein durch einen Unfall verursachter nuklearer Krieg zwischen den USA und Rußland möglich ist. […] Ich denke schon, daß wir in Gefahr sind.“

Auf den Einwand, in der Vergangenheit hätten Atomwaffen doch eher abschreckend gewirkt, antwortete er:

„Solange die Streitkräfte in hoher Alarmbereitschaft sind, ist die Möglichkeit immer da, daß eine Reihe unerwarteter Unfälle zum atomaren Schlagabtausch führen könnte. Und ich halte das für die reale Gefahr. […]

Ich denke, daß niemand, der vernünftig ist und die Auswirkung nuklearer Waffen – auch nur annähernd – versteht, absichtlich Atomwaffen einsetzen würde. Das Problem ist, wenn es zu einer Krise käme, wo eine oder beide Seiten kein Verständnis dafür hätten, was auf der jeweils andere Seite abläuft, wo Leute erschöpft sind, weil dieser Zustand schon längere Zeit anhält, und dann irgendjemand eine schlechte Entscheidung trifft mit unvollständigen Informationen, so wie es eben fast zweifellos in der realen Welt abläuft – Informationen sind ja nie vollständig –, dann könnte es zum massiven Einsatz von Atomwaffen kommen. Und das würde natürlich die Zivilisation, wie wir sie kennen, beenden. Es könnte sogar, wenn man sich auch dessen nicht ganz sicher sein kann, aber es könnte tatsächlich menschliches Leben auf diesem Planet auslöschen.“

Postol führte das Beispiel des norwegische Raketenzwischenfalls 1995 an, als ein Test amerikanischer und norwegischer Wissenschaftler höchste Alarmbereitschaft in Moskau ausgelöst hatte. Jelzin hatte bereits den „nuklearen Aktenkoffer“ geöffnet und seinen Schlüssel aktiviert, aber zum Glück merkte die russische Seite in letzter Minute, daß die Rakete sich entfernte und daß kein US-Angriff vorlag.

Schewardnadse bat Postol dann, das Szenario bei einem nuklearen Angriff zu beschreiben. Er rechnete vor, daß der US-Präsident und die militärische Führung der USA innerhalb von 10 bis 15 Minuten nach Meldung eines Raketenstarts aus Rußland zu einer Einschätzung kommen und dann selbst den Knopf drücken würden; daß ihre Raketen innerhalb von 40 bis 60 Sekunden in der Luft wären, dann weitere zweieinhalb bis fünf Minuten mit vollem Schub fliegen und dann ihre Sprengköpfe auslösen würden, die dann wiederum in 20 bis 28 Minuten ihre Ziele erreichten. Postol weiter: „Die Welt könnte im Grunde innerhalb einer halben bis einer Stunde nach dem Eintreffen dieser Sprengköpfe vernichtet werden. […] Wenn es einen massiven Schlagabtausch gäbe, würden die meisten nuklearen Sprengköpfe alle innerhalb sehr kurzer Zeit ihre Ziele treffen, wahrscheinlich innerhalb einer halben bis einer Stunde.“

Frau Schewardnadse fragte ihn nach den Auswirkungen des Einsatzes heutiger Atombomben, da diese hundertmal so stark seien wie die, die auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden. Darauf Postol: „Sie sind mehr als hundertmal so stark. Typische Sprengköpfe für eine russische Rakete, die von uns sogenannte SS-18 – diese Rakete kann bis zu 10 Sprengköpfe tragen –, wenn einer dieser Sprengköpfe z.B. über New York City detonierte – einer! – würde er ganz Manhattan, fast ganz Staten Island, große Teile von New Jersey, Brooklyn und fast ganz Queens und die Bronx, bis zur einem Durchmesser von mindestens 10 km von dem zentralen Zielgebiet zerstören. Wenn ein ähnlicher amerikanischer Sprengkopf Moskau träfe, würde er ebenfalls den Großteil der Stadt vernichten. Also noch einmal, er würde locker 150 km² der Stadt vernichten – und das wäre nur ein Sprengkopf. Jede Seite würde auf jede Großstadt der anderen Seite unzählige Sprengköpfe abfeuern.“

Postol sprach dann weiter über den schlechten Zustand des Personals, das das amerikanische Kernwaffenarsenal bedient, und den archaischen Zustand der Computersysteme dort. Er warnte auch, daß die laufende Modernisierung für einige Systeme (um während eines Erstschlags zusätzliche Ziele zu finden) ein alarmierendes Signal an Rußland sende: Nämlich, daß die USA planen, einen Atomkrieg gegen Rußland zu führen und zu gewinnen. Als Schewardnadse fragte, ob man überhaupt einen Atomkrieg gewinnen könne, erwiderte Postol, daß es „natürlich, unmöglich ist, einen Atomkrieg zu gewinnen. Es gibt im Zusammenhang mit Kernwaffen keinen Ausgang, den man vorhersagen kann, was zu irgendeiner sinnvollen Definition von ,einen Atomkrieg gewinnen’ führen würde.“

Das Interview sollte jeder, der der englischen Sprache mächtig ist, unbedingt hören oder lesen und verbreiten. Die Video-Aufnahme und die Abschrift können Sie hier auf RT finden: RT / SophieCo: Atomic Armageddon is just 30 minutes away – former US Navy advisor.

 (Quote end)

Gedanken eines Polizeibeamten zur Asylproblematik

Indexexpurgatorius's Blog

Auch ich bin Polizist (in Leipzig) und das schon seit 20 Jahren. Das was der Kollege da schrieb kann ich nicht ganz nachvollziehen (Leserbrief: Gedanken eines Polizeibeamten zur Asylproblematik, http://fb.me/32ghuFtT0).

Asylbewerber sind noch gar nicht als Asylanten anerkannt, weil erst geklärt werden muß, ob überhaupt berechtigte Asylgründe vorliegen. Daher benötigen sie weder einen Sprachkurs, noch dezentrale Unterbringung oder Integration.

Ich vertrete die Meinung, daß alle bis zum Abschluß des Asylverfahrens zentral in Heimen untergebracht werden müssen. Das erleichtert eine zügige Abschiebung ungemein. Eine Residenzpflicht für die Dauer des Verfahrens ist ebenso notwendig.

Natürlich müssen die Verfahren enorm beschleunigt werden, so wie z.B. in der Schweiz. Dort wird innerhalb 48 Std. entschieden. So kann man alle aus Syrien relativ schnell aussortieren.
Marokkaner, Libyer, Tunsier, Algerier, das sind Ethnien, die momentan keine triftigen Asylgründe vorweisen können, müssen schnell abgelehnt und abgeschoben werden.

Zieht man sich das AsylVfG zu Rate, dann…

Ursprünglichen Post anzeigen 447 weitere Wörter

Focus zensiert seine eigenen heiklen Beiträge

Indexexpurgatorius's Blog

Insider berichten: „Dürfen bei Lügen nichts sagen“: So ohnmächtig sind Dolmetscher im Asylverfahren

Vor 4 Tagen FOCUS Online
Im Asylverfahren spielen Dolmetscher eine wichtige Rolle. Zum Beispiel verlässt man sich auf sie, wenn es darum geht, ob ein Asylbewerber tatsächlich Syrer ist. Das Problem: Viele Dolmetscher, die solche weitreichenden Entscheidungen treffen, sind gar keine Profis. Und selbst die Profis stehen vor einem Dilemma: Sie dürfen nicht sagen, wenn ein Asylbewerber ihnen ins Gesicht lügt.

Über das Schicksal jedes Asylbewerbers in Deutschland entscheidet ein Gespräch: Nach der Anhörung entscheidet ein Sachbearbeiter des Bundesministeriums für Migration und Flüchtlinge (BAMF), ob der Asylbewerber in Deutschland bleiben darf – oder ausreisen muss. Allerdings versteht der Sachbearbeiter meist kein Wort von dem, was der Asylbewerber berichtet. Dafür bestellt er einen Dolmetscher. Das Problem: Allzu oft sind das keine Profis, sondern Laien.

„Es gibt Leute, die zwei Sprachen sehr gut sprechen, die bilingual sind. Das heißt…

Ursprünglichen Post anzeigen 411 weitere Wörter